Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering."—  Präsentation transkript:

1 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 1 PROJEKTMANAGEMENT (Project Management) 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Zielgruppe: StudentInnen der Informatik LV-Leiter: Andreas WÖBER Inf Lehre - VOÜbung - UE

2 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 2 Übersicht: Projektstrukturplan und Netzplan für 5. Termin am Do., 30. März 2006 Aufgabenstellungen bis Do., 6. April Projektstrukturplan 2.Meilensteinliste und Aktionsplan 3.Übersicht - Balkendiagramm / Netzplan 4.Methoden zur Steuerung und Kontrolle 5.Einführung – Netzplantechnik 6.Erstellung – Netzplantechnik 7.Planungstechniken

3 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 3 Ziele zur 5. Einheit: Projektstrukturplan und Netzplantechnik Projektstrukturplan erstellen können, Darstellungsarten von Netzplänen unterscheiden können Regeln des CPM kennen und anwenden können, gezielt einen Netzplan erstellen können, Pufferzeiten und kritischer Weg in Projekt berücksichtigen können, Ein Einsatzmittel-Auslastungsdiagramm (E-A-D) erstellen können, Bedarfsglättung in der Planungstechnik berücksichtigen können. Ein GANTT-Diagramm mit einer Planungssoftware, z.B. Microsoft Project 2003 gezielt erstellen und laufende Änderungen im Projekt dabei berücksichtigen können.

4 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 4 Übungen für Do., 30. März 2006 Gruppenarbeit –bis heute vervollständigen Projektorganisationsplan, Funktionenmatrix, Stellenbeschreibung. –Neu Projektstrukturplan (PSP) erstellen, Planung des Projekts mit Microsoft Project (GANTT-Diagramm) Eingabe der bisherigen Planung des Projektverlaufs mit Aktivitätenliste, Aktions- und Arbeitsplan, Meilensteinliste, bisheriger Projektverlauf

5 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 5 1. Projektstrukturplan (PSP) die Gesamtaufgaben des Projektes werden für sich in bearbeitbare Teilaufgaben zerlegt. Steuert die Arbeitsteilung und die Zusammenfügung der Teilergebnisse zum Ganzen. Darstellungsform ist ein Hierarchiediagramm Der Projektstrukturplan (PSP) kann Objektorientiert erfolgen: dargestellt werden das Projektergebnis und die dazu erforderlichen Teilobjekte (-ergebnisse). Funktionsorientiert erfolgen: dargestellt werden die Projektaufgabe und die notwendigen Teilaufgaben.

6 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 6 1a. Beispiel für verrichtungsorientierte Projektstruktur Produkt- einführung Projekt planen Aufgaben und Ablauf planen Beispiel: Produkteinführung Produkte planen Finanzierung planen Herstellen der Produkte Produkte entwerfen Einschulung Produkte fertigen Beschaffung und Lagerung Rohmaterial beschaffen Produkte zukaufen Produkte lagern Marketing, Werbung Plakate entwerfen Presse- artikel verfassen Radio/TV einbinden Verkauf, Absatz Sortiment bestimmen Preise festlegen Standplatz organisieren

7 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 7 1b. Beispiel für objektorientierte Projektstruktur Produkt- einführung Herstellung, Produktion Standort Beispiel: Produkteinführung Kapazitäten Ressourcen Produkt Zukauf Eigen- produktion Halb- und Fertigprodukte Marketing, Werbung Zeitungs- artikel Plakate und Flugblätter Radio/TV- Spot Finanzierung Außen- finanzierung Innen- finanzierung Kapitalgeber

8 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 8 zu 1. Aufgabenstellungen - PSP Erstellen Sie in der Gruppe zu Ihrem Projekt je einen verrichtungsorientierten und einen objektorientierten Projektstrukturplan. Achten Sie darauf, dass die Detaillierung der Objekte/Verrichtungen in einer Ebene etwa gleich ist. dass innerhalb einer Ebene nur entweder Objekte oder Verrichtungen dargestellt werden.

9 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 9 2a. Meilensteinliste ist ein überprüfbares Zwischenergebnis, das inhaltlich und terminlich genau beschrieben ist. Die Meilensteine kennzeichnen auch wichtige und kritische Ereignisse, welche sich bereits aus dem Projektauftrag ergeben. Die Zusammenfassung der Meilensteine in einer Tabelle wird Meilensteinliste genannt. Im netzplan markieren Meilensteine meist Anfangs bzw. Endpunkte der Hauptaktivitäten. Beispiel: Meilensteinliste für das Projekt Content-Management-System Die Spalte Ist-Termin wird im Rahmen der Projektkontrolle geführt. MeilensteinEreignisSoll-TerminIst-Termin 1Abschluss der Projektplanung Beginn der Produktion16.3. Quelle: Schneider, W. (1998): Projektentwicklung – Seite 54, MANZ Verlag, Wien, ISBN

10 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 10 zu 2a. Meilensteinliste: Aufgabenstellungen Gruppenarbeit: Erstellen Sie zu Ihrem Projekt eine geeignete Meilensteinliste Ziele: Grundlage für Netzplantechnik sowie Planung und Eingabe der Daten mit Microsoft Projekt 2003 (Gantt-Diagramm) MeilensteinEreignisSoll-TerminIst-Termin 1Abschluss der Projektplanung Beginn der Produktion16.3.

11 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 11 2b. Aktions- / Arbeitsplan ist ein Instrument, das oft bei Arbeitssitzungen angewendet wird; es können sehr schnell Aufgaben definiert, delegiert und terminiert werden; Mit Hilfe von Meilensteinen die Aufgaben abarbeitbar zu machen; Folgende Informationen werden in einem Aktionsplan festgehalten: Was muss getan werden (Aufgabeninhalt)? Wer ist dafür verantwortlich (Aufgabenträger)? Bis wann liegt das Ergebnis vor (Termin?) Beispiel: Formular für einen Aktionsplan Pos.Was?Wer?Bis wann? 1, 2, 3, … Quelle: Schneider, W. (1998): Projektentwicklung – Seite 59, MANZ Verlag, Wien, ISBN

12 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 12 zu 2b. Aufgabenstellungen: Aktions- / Arbeitsplan Gruppenarbeit: Erstellen Sie zu Ihrem Projekt die folgenden Bereiche Was muss getan werden (Aufgabeninhalt)? Wer ist dafür verantwortlich (Aufgabenträger)? Bis wann liegt das Ergebnis vor (Termin?) Beispiel: Formular für einen Aktionsplan Ziele: Grundlage für Netzplantechnik und Planung und Eingabe der Daten mit Microsoft Projekt 2003 (Gantt-Diagramm) Pos.Was?Wer?Bis wann? 1, 2, 3, …

13 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 13 3a. Balkendiagramm / Netzplan (I/III) Aufgaben: Balkendiagramme (Gantt-Diagramme) dienen der Planung, Steuerung und Überwachung von Projekten;Gantt-Diagramme In den Diagrammen kann abgelesen werden, wann Aktivitäten beginnen, wie lange sie dauern und wann sie enden; Beispiel: Balkendiagramm (mit Microsoft Project 2003 erstellt) Vorteil: bei nicht zu umfangreichen Projekten eine einfache Handhabung sowie Anschaulichkeit +

14 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 14 3b. Balkendiagramm / Netzplan (II/III) Bei größeren Projekten werden Balkendiagramme durch Netzpläne ersetzt, da die Zusammenhänge zwischen den Aktivitäten und Pufferzeiten nicht mehr auf einen Blick erkennbar sind. Der Begriff der Netzplantechnik bezeichnet lt. DIN alle Verfahren zu Analyse, Beschreibung, Planung, Steuerung und Überwachung von Abläufen auf der Grundlage der Graphentheorie, wobei Zeit, Kosten, Ressourcen und weitere Einflussgrößen berücksichtigt werden können.

15 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 15 3c. Balkendiagramm / Netzplan (III/III) Folgende Begriffe sind wichtig für die Netzplantechnik: Projekt begriff für ein zu planendes und auszuführendes Vorhaben, eine Aufgabe, ein Problem, Ablauf, etc. Vorgang (Tätigkeiten, Aktivität) Ein Vorgang ist eine zeitbeanspruchende Teilarbeit oder Handlung, die zwischen einem Anfangs- und Endzeitpunkt stattfindet. Ereignis Ereignisse haben keine zeitliche Ausdehnung. Sie stellen Zeitpunkte dar, zu denen bestimmte Teilvorgänge beendet oder andere beginnen müssen.

16 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie Methoden zur Steuerung und Kontrolle 1.Kostenkontrolle a)Die Kostenentwicklung im Projekt soll ständig überschaubar sein, b)Geplante und angefallene Kosten werden gegenübergestellt, c)Die tatsächliche Kosten müssen kurzfristig verfügbar sein, d)Eindeutige Zuordnung von Kosten zu Arbeitsabschnitten (im Netzplan oder im Projektstrukturplan), e)Graphische Darstellung: Kostenhistogramm und Kostensummenkurven. 2.Leistungs- / Fortschrittskontrolle a)Hauptaufgabe des Projektmanagements ist die Feststellung des tatsächlichen Fortschrittes der Arbeiten, b)Die Leistungskontrolle soll sicherstellen, dass das Ergebnis der durchgeführten Arbeiten in Qualität und Umfang der im Auftrag festgehalten Leistung entspricht. c)Die Fortschrittskontrolle muss feststellen, zu wie viel Prozent eine bestimmte Projektaufgabe bereits abgeschlossen ist.

17 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 17 5a. Einführung in die Netzplantechnik (I/II) umfassendes Planungsinstrument für komplexe Projekte bietet übersichtlichen Überblick über den Projektablauf, inklusive der eindeutigen Darstellung der Abhängigkeiten einzelner Vorgänge im Ablauf ermöglicht genaue Zeitschätzung bzw. Terminfestlegung für den Gesamtablauf sowie für einzelne Vorgänge Erkennen der zeitintensivsten Ablauffolge: kritischer Weg ermöglicht relativen Vergleich der Konsequenzen von Terminen, Kosten und Einsatzmitteln verschiedener Planungsvarianten fördert rechtzeitige Entscheidungen, da mögliche Konsequenzen im Netzplan ersichtlich sind.

18 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 18 5b. Einführung in die Netzplantechnik (II/II) Netzplantechnik ist geeignet für: - Strukturplan, - Zeitplan, - Einsatzmittelplan - Kostenplan bewährte Arten von Netzplänen: - CPM: Critical Path Method - PERT: Program Evaluation and Review Technic - MPM: Metra-Potential-Method zahlreiche Softwareprodukte unterstützen den Einsatz der Netzplantechnik; oft: Zusammenfassung verschiedener Arten von Netzplänen; daher: Vorsicht auf Konsistenz!

19 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 19 5c. Darstellungsarten für Netzpläne Vorgangs-Pfeil-Darstellung: z. B. CPM Vorgang als Pfeil, Ereignis als Kreis dargestellt Schwerpunkt: Vorgang ( = Tätigkeit) mit Dauer Vorgangs-Knoten-Darstellung: z. B. MPM Vorgang als Knoten (meist Rechteck) dargestellt, Pfeil gilt als Beziehung (GANTT) Ereignis-Knoten-Darstellung: z.B. PERT Ereignis als Knoten (meist Kreis) dargestellt, Pfeil gilt als Beziehung: Zustandsübergang mit Dauer Schwerpunkt: Ereignis: beschreibt Projektzustand Zustandsübergang kann mehrere Vorgänge umfassen, die nicht näher beschrieben werden.

20 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 20 5d. Netzplantechnik - CPM CPM: Vorgangs-Pfeil-Darstellung Knoten: symbolisiert ein Ereignis, welches einen Zustand beschreibt; z.B.: Programm erstellt, Start für den Test; Darstellung: als Kreis oder Rechteck Ereignisknoten enthält folgende Bestimmungsstücke: Ereignisbezeichnung Zeitwert der Vorwärtsrechnung Zeitwert der Rückwärtsrechnung A 12 18

21 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 21 5e. Netzplantechnik - CPM gerichteteKante: symbolisiert Vorgang oder Tätigkeit innerhalb eines Projektes; kein Zusammenhang zwischen der Länge des Pfeils und der Dauer des Vorgangs Vorgangsbeschreibung: verbal oder Indexeintrag oberhalb des Pfeils; Vorgangsdauer: num. Eintrag unter dem Pfeil (Jenny Abb. 4.03, S. 338)

22 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 22 5f. Regeln des CPM (I/IV) Regel 1: Ein Vorgang kann erst beginnen, wenn alle vorangehenden Vorgänge abgeschlossen sind. Dabei fällt, mit Ausnahme des ersten Vorgangs, das Anfangsereignis mit dem Endereignis des vorangehenden Vorgangs zusammen. Regel 2: Müssen mehrere Vorgänge beendet sein, bevor ein weiterer Vorgang beginnen kann, so enden sie im Anfangsereignis des nachfolgenden Vorgangs. Regel 3: Können mehrere Vorgänge beginnen, nachdem ein vorangehender Vorgang beendet ist, so beginnen sie im Endereignis des vorangehenden Vorgangs.

23 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 23 5g. Regeln des CPM (II/IV) Regel 4: Haben zwei oder mehr Vorgänge gemeinsame Anfangs- und Endereignisse, so ist ihre eindeutige Kennzeichnung durch Einfügen von Scheinvorgängen zu gewährleisten.

24 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 24 5h. Regeln des CPM (III/IV) Regel 5: Beginnen und enden in einem Ereignis mehrere Vorgänge, die nicht alle voneinander abhängig sind, so ist der richtige Ablauf durch Auflösung der Unabhängigkeiten mittels Scheinvorgängen darzustellen. Regel 6: Innerhalb einer Folge von Vorgängen können beliebig viele Scheinvorgänge eingefügt werden. Sie dienen neben der logischen Verknüpfung auch der besseren Übersicht.

25 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 25 5i. Regeln des CPM (IV/IV) Regel 7: Kann ein Vorgang beginnen, bevor der vorangehende vollständig beendet ist, so ist der vorangehende weiter zu unterteilen, damit ein "Zwischen-Ereignis" definiert werden kann. Regel 8: Jeder Vorgang kann nur einmal ablaufen. Daher dürfen im CPM- Netzplan keine Schleifen auftreten.

26 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 26 6a. Netzplantechnik – Erstellung (I/II) die Netzplantechnik umfaßt folgende Schritte: –Erstellen der Tätigkeitsliste aufgrund des Projektstrukturplans –Erstellen des Netzplans –Errechnen des kritischen Weges –Berechnen der Vorgangszeitpunkte –Ermitteln der Pufferzeiten –Verwendung des Netzplans als Basis von Balkendiagrammen, z.B. Belegungsplan, Einsatzplan Einsatzmittel-Auslastungsdiagrammen, z.B. zwecks Bedarfsglättung

27 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 27 6b. Netzplantechnik – Erstellung (II/II) Erstellen der Tätigkeitsliste als Grundlage jedes Netzplans: –entsprechend der Projektstruktur werden alle Teilprojekte in Einzeltätigkeiten zerlegt; –für jede Tätigkeit : Definition der erforderlichen Vorbedingungen (Abschluß anderer Tätigkeiten) voraussichtlichen Dauer ggf. der direkten Nachfolgetätigkeiten –Erstellung der Tätigkeitsliste (auch Vorgangsliste) Beispiel siehe nächste Folie

28 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 28 6c. Netzplantechnik – Beispiel für Vorgangsliste Beispiel einer Vorgangsliste (Jenny, Abb. 4.04, S. 340)

29 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 29 6d. Netzplantechnik – Erstellung eines Netzplans Erstellen des Netzplans: –eintragen der logischen Abhängigkeiten zwischen Tätigkeiten –eintragen der geschätzten Dauer zu einzelnen Tätigkeiten Errechnen der Zeitwerte und Bestimmung des kritischen Weges: –Zeitwert der Vorwärtsrechnung: Ablauf: Beginn bei 0; dann addieren der Zeiteinheiten nach der logischen Reihenfolge und Eintrag in das linke untere Feld des Ereigniskreises; Bedeutung: Bestimmung der frühesten Ereigniszeitpunkte; –Zeitwert der Rückwärtsrechnung: vom Endereignis und dessen Zeitwert aus der Vorwärtsrechnung ausgehend: Bestimmung der spätesten Ereigniszeitpunkte durch Subtraktion der Zeitwerte; Eintrag in den rechten unteren Teil des Ereignisknotens;

30 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 30 6e. Netzplantechnik – kritischer Weg (I/II) Der kritische Weg umfaßt alle Ereignisse, deren früheste und späteste Ereigniszeitpunkte gleich sind; –Bedeutung: der kritische Weg enthält alle Tätigkeiten, die keine Pufferzeiten erlauben, d.h. zwischen dem geplanten Ende einer Tätigkeit und dem Start der Folgetätigkeit gibt es keine zeitliche Verschiebungsmöglichkeit, wenn das Ende des gesamten Vorhabens unbeeinflußt bleiben soll.

31 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 31 6f. Netzplantechnik – Beispiel für kritischer Weg (I/II) Beispiel eines Netzplans mit einem kritischen Weg: (Jenny, Abb. 4.05, S.341)

32 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 32 6g. Netzplantechnik – Vorgangszeitpunkte Berechnen der Vorgangszeitpunkte (Tätigkeitszeitpunkte): - frühester Anfangszeitpunkt des Ereignisses:FA - spätester Endzeitpunkt eines Vorganges: SE - frühester Endzeitpunkt eines Ereignisses:FE - spätester Anfangszeitpunkt eines Vorganges:SA Zweck: Berechnung der Pufferzeiten und Erstellen des Einsatz- Auslastungsdiagramms, z.B. zwecks Bedarfsglättung Schlupf im Zustand i: SL(i) = SA(i) – FA(i)

33 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 33 6h. Netzplantechnik – Pufferzeiten Pufferzeiten: –Gesamte Pufferzeit (GP): GP = SE(j) - FA(i) – D Bedeutung: GP gibt an, wie lange ein Vorgang höchstens verlängert/verzögert werden kann, ohne daß der Endtermin beeinträchtigt wird. –Freie Pufferzeit (FP): FP = FE(j) - FA(i) – D Freie Pufferzeit entsteht, wenn mehrere Vorgänge, die nicht alle zeitbestimmend sind, in einem Ereignis münden. Bedeutung: FP gibt an, wie lange ein Vorgang höchstens ausgedehnt/verzögert werden kann, ohne den –Unabhängige Pufferzeit (UP): UP = FE(j) - SA(i) – D Bedeutung: UP gibt die Dauer an, die der Vorgang mit den Folgevorgaben ausgedehnt oder verschoben werden kann: –das Startereignis muß zum spätesterlaubten Zeitpunkt beginnen und –der Vorgang muß den frühestmöglichen Endzeitpunkt einhalten können.

34 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 34 6i. Netzplantechnik – Beispiel für Pufferzeiten Beispiel zum Lösen: –Frühester Endzeitpunkt? –Schlupf für jeden Knoten? –Kritischer Pfad? –Ein Beispiel für eine Gesamtpufferzeit? –Ein Beispiel für eine freie Pufferzeit? Ein Beispiel wo die freie Pufferzeit 0 ist? –Ein Beispiel für eine unabhängige Pufferzeit? A B StartEnde T1T2 T3 T4T5 C T6 8

35 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie Planungstechniken - Balkendiagramme Balkendiagramme: auch Gantt-Diagramme vielseitige Verwendung; horizontale Achse: Zeit vertikale Achse: z.B. –Sachmittel: Belegungsplan –Aufgaben: Tätigkeitsplan, Projektfortschrittsplan –Aufgabenträger: Einsatzplan Erweiterungen: –Balken können mit Wert beschriftet werden z.B. Mitarbeitername –je ein Balken für Soll- und Ist-Wert zwecks Vergleich

36 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 36 7a. Planungstechniken – Beisiel für Balkendiagramm Beispiel zu einem Balkendiagramm mit einem Ist-Soll-Vergleich (Jenny Abb. 4.07, S.344)

37 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 37 7b. Planungstechniken - Einsatzmittel - Auslastungsdiagramm (E-A-D) (I/II) Motivation: Berechnung und Visualisierung der Personal- und Betriebsmitteleinheiten, die zu bestimmten Zeitpunkten während des Projektablaufes benötigt werden. Ziele der Einsatzmittelplanung: - Reduktion der Brachzeiten von Einsatzmitteln - Reduktion der Gesamtheit von Einsatzmitteln - Erhöhung der Anzahl der zu bearbeitenden Objekte - Optimierung des Einsatzes von Menschen und Maschninen horizontale Achse des E-A-Diagramms: Zeit vertikale Achse: Anzahl der Einheiten

38 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 38 7c. Planungstechniken - Einsatzmittel - Auslastungsdiagramm (E-A-D) (II/II) Schritte zur Erstellung des E-A-Diagramms: –Erstellen des Netzplans, erweitert um die Angabe der Einsatzmitteleinheiten (in Klammer, rechts von der Dauer) –Erstellen des Balkendiagramms der frühesten Lage –Erstellen des E-A-Diagramms der frühesten Lage –Erstellen des Balkendiagramms der spätesten Lage –Erstellen des E-A-Diagramms der spätesten Lage –Durchführen der Bedarfsglättung gemäß der Bedarfsbegrenzung (nicht-funktionale Anforderungen)

39 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 39 7d. Planungstechniken - Schritte zum Einsatzmittel – Auslastungsdiagramm (I/V) Beispiel eines Netzplans mit Einsatzmitteleinheiten (und mit unterschiedlichen Zeitwerten des Endergebnisses) (Jenny Abb. 4.08, S. 436)

40 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 40 7e. Planungstechniken - Schritte zum Einsatzmittel – Auslastungsdiagramm (II/V) Beispiel für ein Balkendiagramm der frühesten Lage (Jenny Abb. 4.09, S. 346)

41 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 41 7f. Planungstechniken - Schritte zum Einsatzmittel – Auslastungsdiagramm (III/V) Beispiel des Ergebnisses der Übertragung des Balkendiagramms der frühesten Lage auf das E-A-Diagramm der frühesten Lage. Kein Vorgang nutzt dabei etwaige Pufferzeiten. (Jenny Abb. 4.10, S. 347)

42 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 42 7g. Planungstechniken - Schritte zum Einsatzmittel – Auslastungsdiagramm (IV/V) Beispiel für ein Balkendiagramm der spätesten Lage (Jenny Abb. 4.11, S. 347)

43 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 43 7h. Planungstechniken - Schritte zum Einsatzmittel – Auslastungsdiagramm (V/V) Beispiel des Ergebnisses der Übertragung des Balkendiagramms der spätesten Lage auf das E-A-Diagramm der spätesten Lage. Alle Pufferzeiten werden voll dabei ausgeschöpft. (Jenny Abb.4.12, S. 348)

44 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 44 7i. Planungstechniken - Bedarfsglättung im Einsatzmittel-Auslastungsdiagramm (I/III) Die E-A-Diagramme der frühesten und der spätesten Lage zeigen Extremwerte des Bedarfs an. Optimale Nutzung der Pufferzeiten ermöglicht Minimierung der Grenzwerte. Neuordnung der Tätigkeiten innerhalb der erlaubten Spektren ermöglicht eine Anpassung des Bedarfs gemäß der Bedarfsbegrenzung. erreicht durch: Verschieben der Vorgänge, der Ereignisse, oder der Arbeitspakete innerhalb der Pufferzeiten. Frühzeitige Erkennung von Engpässen wird ermöglicht

45 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 45 7j. Planungstechniken - Bedarfsglättung im Einsatzmittel-Auslastungsdiagramm (II/III) Die E-A-Diagramme der frühesten und der spätesten Lage zeigen Extremwerte des Bedarfs an. Optimale Nutzung der Pufferzeiten ermöglicht Minimierung der Grenzwerte. Neuordnung der Tätigkeiten innerhalb der erlaubten Spektren ermöglicht eine Anpassung des Bedarfs gemäß der Bedarfsbegrenzung. erreicht durch: Verschieben der Vorgänge, der Ereignisse, oder der Arbeitspakete innerhalb der Pufferzeiten. Frühzeitige Erkennung von Engpässen wird ermöglicht

46 Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering Do., 30. März 2006VU: /3 - SS 2006Folie 46 7k. Planungstechniken - Bedarfsglättung im Einsatzmittel-Auslastungsdiagramm (III/III) Beispiel einer Glättung unter dem Kriterium, daß die auf zehn Einheiten festgelegte Bestandesgrenze eingehalten werden muß. (Jenny Abb. 4.13, S. 348)


Herunterladen ppt "Projektmanagement (Project Management) – 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Universität Wien – Department of Knowledge and Business Engineering."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen