Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Peter Weichhart Modul 04/02 Standorttheorien II EWigg04/02/01 Wirtschaftsgeographie: Die Räumlichkeit der Wirtschaft Wirtschaftsgeographie: Die Räumlichkeit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Peter Weichhart Modul 04/02 Standorttheorien II EWigg04/02/01 Wirtschaftsgeographie: Die Räumlichkeit der Wirtschaft Wirtschaftsgeographie: Die Räumlichkeit."—  Präsentation transkript:

1 © Peter Weichhart Modul 04/02 Standorttheorien II EWigg04/02/01 Wirtschaftsgeographie: Die Räumlichkeit der Wirtschaft Wirtschaftsgeographie: Die Räumlichkeit der Wirtschaft SS VU 3 Std., 4 ECTS-Punkte Dienstag ; Hs. II (NIG), Kapitel 29.01; 29.05

2 Der isolierte Staat (J. H. v. THÜNEN) EWigg04/02/02 THÜNENs Modell ist eigentlich eine Land- nutzungstheorie: Gesucht sind jene Produkte und Produk- tionsweisen, die bei einem gegebenen Standort für einen landwirtschaftlichen Betrieb optimale Betriebsergebnisse er- bringen.

3 Modellannahmen I EWigg04/02/03 Der Wirtschaftsraum ist vom Rest der Welt abgeschlossen. Es gibt nur eine große Stadt. Sie ist der einzi- ge Standort für die nicht-agrarische Produk- tion und einziger Absatzort für agrarische Pro- dukte. Es existieren keinerlei produktionsökologische Differenzierungen (isotrope Ebene).

4 EWigg04/02/04 Modellannahmen II Die Transportkosten sind direkt proportional zur Entfernung des Produktionsstandortes vom Konsumort und dem Gewicht. Die Verkehrsverbindungen sind überall und in alle Richtungen gleich. Die Landwirte streben eine Maximierung ihres Gewinns an.

5 Die Differentialrente der Lage EWigg04/02/05 R = E (p - a) - Efk R = Lagerente pro Flächeneinheit E = Produktionsmenge pro Flächeneinheit p = Marktpreis pro Flächeneinheit a = Produktionskosten pro Produkteinheit f = Transportrate pro Distanzeinheit k = Entfernung Produktionsstandort – Kon- sumstandort

6 Die Lagerente bei einem Produkt EWigg04/02/06 k Z Marktpreis (Ep) Lage- rente (R) B Produktionskosten (Ea) A Transportkosten (Efk) C Quelle: L. SCHÄTZL, 1994, Abb. 2.12S. 62 Marktnahe Grund- Stücke mit hoher Lagerente erzielen höhere Preise oder Pachterträge. Eine hohe Lage- rente führt zur In- tensivierung der Produktion

7 III II Lagerente und Nutzungsdifferenzie- rung bei drei Anbauprodukten EWigg04/02/07 Quelle: L. SCHÄTZL, 1994, Abb. 2.14, S. 65 I k R aA I b B II c C III Z Landnutzungszonen

8 Landnutzungssysteme aus der Perspektive der Nachfrage EWigg04/02/08 Nachfragestrukturen und Kaufkraft sind relativ mobile Faktoren der Wirtschaft Ausgangsstandort eines Konsumaktes und Verbringungsort der konsumierten Güter ist in der Regel die Wohnung des Konsumenten Kaufkraft ist am Wohnstandort lokalisiert

9 Gesamtkosten eines Konsumaktes EWigg04/02/09 Wohn- Standort W Konsum- standort, Marktort M Gut A Transaktions- aufwand Wahrer Preis von A P aw = P a + P t

10 Die Lagerente der Konsumenten EWigg04/02/10 M Wohnstandorte M Marktort

11 Die Lagerente der Konsumenten EWigg04/02/11 Distanz zum Marktort 0 5 km Markt-preis 0,5 1,0 LAUNHARDTscher Konkurrenztrichter Quelle: T. REICHART, 1999, Abb. IV-1, S. 72 Transaktions- kosten Prohibitivpreis Nicht mehr erreichbare Haushalte Lagerente der Konsumenten äußere Reichweite Standort Bäcker

12 Die innere Reichweite eines Gutes EWigg04/02/12 Summe der Nach- frager Distanz zum Marktort Äußere Reichweite 0,36 Produktionskosten werden eingebracht Innere Reich- weite Gewinnzone

13 Die Theorie der Zentralen Orte... EWigg04/02/13... versucht, die... hierarchische Struk- tur der räumlichen Ordnung der Wirt- schaft und die Hierarchie der Siedlungen aus dem Zusammenwirken ökonomischer Bestimmungsfaktoren zu erklären und abzuleiten. (L. SCHÄTZL, 1994, S. 69).

14 Vorannahmen I EWigg04/02/14 isotrope Ebene ohne räumliche Unterschiede in den Produktions- und Nachfragebedingun- gen Bedürfnisse, Präferenzen und Kaufkraft der Konsumenten werden als ident und konstant angenommen keine räumliche Differenzierung des Ver- kehrsnetzes, Transportkosten sind propor- tional zur Entfernung

15 EWigg04/02/15 Vorannahmen II Streben nach Gewinnmaximierung bei den Anbietern Streben nach Nutzenmaximierung bei den Konsumenten Anbieter wie Nachfrager handeln streng zweckrational Alle Akteure sind umfassend informiert

16 EWigg04/02/16 Von konzentrischen Kreisen zur Hexagonalstruktur I Quelle: L. SCHÄTZL, 1994, Abb. 2.17, S. 72 innere Reichweite äußere Reichweite Das Ziel der flä- chendeckenden Versorgung wird verfehlt! Unver- sorgte Gebiete

17 Von konzentrischen Kreisen zur Hexagonalstruktur II EWigg04/02/17 Quelle: L. SCHÄTZL, 1994, Abb. 2.17, S. 72 Unterschreitung der inneren Reichweiten Das Ziel der flä- chendeckenden Versorgung wird verfehlt! Die Mindestnach- fragemenge für ei- ne kostendeckende Produktion wird nicht erreicht

18 EWigg04/02/18 Von konzentrischen Kreisen zur Hexagonalstruktur III Quelle: L. SCHÄTZL, 1994, Abb. 2.17, S. 72 Die Lösung: Optimale Marktge- biete haben keine kreisförmige, son- dern eine hexago- nale Struktur.

19 Die Reichweitendifferenzierung von Gütern und Diensten EWigg04/02/19 Verschiedenartige Güter und Dienstleistun- gen besitzen unterschiedliche (innere und äußere) Reichweiten Güter/Dienste des täglichen Bedarfs Güter/Dienste des periodischen Bedarfs Güter/Dienste des episodischen Bedarfs

20 Reichweiten-Standort-Relationen EWigg04/02/20 hohe niedrige Reichweite angeboten in Standort A A BA G1G1 G2G2 GnGn G3G3 G4G4. BAC hohe Hierarchiestufe niedrige..

21 EWigg04/02/21 Entstehung hierarchisch gegliederter hexagonaler Marktgebiete Quelle: L. SCHÄTZL, 1994, Abb. 2.18, S. 74

22 Schlüsselaussagen der Theorie der Zentralen Orte I EWigg04/02/22 Jedes Gut hat eine bestimmte Reichweite. Je größer die untere Reichweite des Gutes, desto höher ist seine Zentralität. Marktorte (Zentrale Orte) besitzen einen bestimmten Zentralitätsrang. Er ist um so höher, je höher die Zentralität der dort an- gebotenen Güter ist.

23 EWigg04/02/23 Schlüsselaussagen der Theorie der Zentralen Orte II Die Zentralitätsstufe eines Ortes wird von je- nen Gütern bestimmt, bei denen sich die Gren- ze der unteren Reichweite mit dem Marktge- biet deckt (hierarchische Grenzgüter). In Zentralen Orten einer bestimmten Zentrali- tätsstufe werden nicht nur ihre Grenzgüter, sondern alle anderen Güter der niedrigeren Stufen angeboten.

24 EWigg04/02/24 Schlüsselaussagen der Theorie der Zentralen Orte III Zentrale Orte der höchsten Stufe bilden mit den in ihren Einzugsbereichen liegenden Or- ten niedrigerer Rangstufe und deren Markt- gebieten ein geschlossenes funktionales System. Dieses System ist geeignet, alle Bewohner mit allen Gütern bei einer minimalen Zahl von Orten zu versorgen.

25 Defizite und Probleme der Theorie der Zentralen Orte EWigg04/02/25 Nichtberücksichtigung der Entwicklungsdyna- mik zentralörtlicher Systeme Agglomerationseffekte sowie der internationa- le Güteraustausch werden nicht berücksichtigt Aktuelle Veränderungstendenzen von Aktions- reichweiten, Präferenzstrukturen und Innova- tionen im Bereich des Einzelhandels lassen sich nicht darstellen

26 EWigg04/02/26 H HHAUAUSSHHAALLTTEEHHAUAUSSHHAALLTTEESHALTE PRODUZENTEN Primär-sektor Bergbau, Land- und Forst- wirtschaft, Fischerei Sekundär-sektor Tertiär-sektor alle Berei- che des Einzel- handels Nach R. R. BOYCE, , S. 30, verändert. Quartär-sektor alle Wirt- schafts- dienste (Typ P) Verwal- tungs- Dienste (Typ V) Metalle, Maschinen, Motoren. KFZ..., Chemie..., Möbel..., Nahrungs- mittel, Textilien..., Bauwesen,... alle per- sönlichen Dienste (Typ Q) Wirtschaftssektoren

27 EWigg04/02/27 H HHAUAUSSHHAALLTTEEHHAUAUSSHHAALLTTEESHALTE PRODUZENTEN Primär-sektor Bergbau, Land- und Forst- wirtschaft, Fischerei Sekundär-sektor Tertiär-sektor alle Berei- che des Einzel- handels Nach R. R. BOYCE, , S. 30, verändert. Quartär-sektor alle Wirt- schafts- dienste (Typ P) Verwal- tungs- Dienste (Typ V) Metalle, Maschinen, Motoren. KFZ..., Chemie..., Möbel..., Nahrungs- mittel, Textilien..., Bauwesen,... alle per- sönlichen Dienste (Typ Q) Produzenten und Träger von Zentralität Der Tertiärsektor bedient alle Akteure des Marktprozesses, nicht nur die Haushalte! Wirtschaftssektoren


Herunterladen ppt "© Peter Weichhart Modul 04/02 Standorttheorien II EWigg04/02/01 Wirtschaftsgeographie: Die Räumlichkeit der Wirtschaft Wirtschaftsgeographie: Die Räumlichkeit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen