Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sozgg01/02/01 Modul 01/02 Die Wien – Münchener Schule der Sozialgeographie Sozialgeographie: Räumliche Strukturen der Gesellschaft © Peter Weichhart 290118.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sozgg01/02/01 Modul 01/02 Die Wien – Münchener Schule der Sozialgeographie Sozialgeographie: Räumliche Strukturen der Gesellschaft © Peter Weichhart 290118."—  Präsentation transkript:

1 Sozgg01/02/01 Modul 01/02 Die Wien – Münchener Schule der Sozialgeographie Sozialgeographie: Räumliche Strukturen der Gesellschaft © Peter Weichhart VO WS 2013/14 3 Std., 4 ECTS-Punkte Dienstag, 17:00 –18:00 HS 4C und Mittwoch, 12:00 – 14:00; Hs. 5A, Kapitel 29.01; 29.02; 29.05; (B11-3.2) (B07-3.2) (L2-b2, L2-b3, L2-b-zLV)

2 Der Status der Sozialgeographie Anfang der 1960er Jahre Sozgg01/02/02 Die Sozialgeographie konnte sich in den letz- ten Jahren als neue Perspektive der Human- geographie und als eigenständige Disziplin erfolgreich etablieren; zahlreiche Publikationen; Sozialgeographie im Namen von Instituten. (nach H. BOBEK, 1962)

3 Zentraler : Sozialgruppen Zentraler Forschungsgegenstand: Sozialgruppen Sozgg01/02/03 Sozialgruppen: Gruppen von Menschen spezifischen Verhaltens (S. 83); Das Verhalten der Mitglieder wird durch Grup- pen weitgehend ausgerichtet (S. 78); Aus dem Manifestwerden gleichartigen Ver- haltens könne auf das Vorhandensein der Gruppe geschlossen werden (S. 78).

4 Ein wichtiger Erkenntnisanspruch Sozgg01/02/04 Gesellschaftliche Prozesse und soziale Grup- pen sind der eigentliche Erklärungshintergrund für die erdräumlichen Phänomene, die von der Humangeographie untersucht werden. Integrierende Funktion der Sozial geographie, weg von den Schub- ladengeographien.

5 Begründung: Sozgg01/02/05... die verschiedenen menschlichen Funktio- nen (Tätigkeiten), die innerhalb eines Gebietes festgestellt werden können, (werden) nicht mehr nach sachlich-systematischen Gruppen wie Handel, Verkehr, Industrie, Landwirtschaft, Kult, Politik usw.... getrennt für sich untersucht, sondern... vielmehr jeweils den Sozialgruppen zugeordnet, von denen sie ihren Ursprung neh- men. Hierdurch wird es erst möglich, die in- neren Zusammenhänge wirklich zu erken- nen. (S. 85, Hervorhebung P. W.)

6 Grundtypen von Gesellschaften Sozgg01/02/06 Welche sozialgeographischen Einheiten sind... vom Gesellschaftlichen vorangelegt? (S. 89) Die Identifikation räumlicher Gesellschafts- körper... dürfte eine der Hauptfragestellun- gen einer Allgemeinen Sozialgeographie sein. (S. 89)

7 Sozgg01/02/07 Grundtypen von Gesellschaften Siedlungen örtlich begrenzte Gesellschaften, Lokal- gesellschaften, entsprechen den Gemein- den der Soziologie (R. KÖNIG, 1958);... Soziale Einheiten auf lokaler Basis..., in der die Menschen zusammenwirken, um ihr wirtschaftliches, soziales und kulturelles Leben zu fristen. (S. 90).

8 Grundtypen von Gesellschaften Sozgg01/02/08 Zentrierte Regionen Zentrale Orte und ihr Umland (funktio- naler Verflechtungsbereich). Neue sozialräumliche Grundstruktur, die über die Lokalgesellschaft hinausgeht und in der Ausrichtung einer Bevölkerung auf ein Zentrum ihren Ausdruck findet.

9 SozggI/01/02/09 Grundtypen von Gesellschaften unzentrierte Regionen unzentrierte Regionen a.) gauhafte Siedlungsgebiete b.) Reviere Freibäuerliche Siedlungsbereiche ohne Zentralisierung oder städtischen Kern, loser Zusammenhang durch verwandt- schaftliche Beziehungen; Entstehen auf der Grundlage standört- licher Bedingungen (Bergbaureviere).

10 Sozgg01/02/10 Grundtypen von Gesellschaften Staaten (Länder) und Völker Staaten als Friedens- und Machtinstrumente mit Souveränitätsrechten und Zwangsgewalt über die Bevölkerung; territoriale Organisations- struktur, oft auf ethnischer Grundlage. Kulturreiche (Zivilisationen) oder Sozialsysteme Kulturell bestimmt, schwer abgrenzbar.

11 Die Position von E. OTREMBA Sozgg01/02/11 Ausgangspunkt: Uns obliegt nun heute die Frage, ob diese starke Hinwendung zur Sozialgeographie... die Einheit der Geographie berührt, ob hier eine neue Bereicherung und Stärkung der Stellung oder ein Zündstoff zur Sprengung der Einheit der Kulturgeographie vor- liegt... E. OTREMBA, 1969 (1962), S. 106, Hervorhebung P. W.

12 Brauchen wir eine Allgemeine Sozialgeographie? Sozgg01/02/12 Von der Sache her gesehen, lautet die Frage so: Wie steht die Gesellschaftsgruppe im Ver- hältnis zum Individuum und zur Bevölkerung bzw. in deren herkömmlicher Gliederung in ihrer Raumwirksamkeit? Von der Beantwortung dieser Frage hängt die Entscheidung für oder wider die Eigenständig- keit der Sozialgeographie ab. (S. 112, Hervorhebung P. W.) (S. 112, Hervorhebung P. W.)

13 Disziplinäre Eifersüchtelei? Sozgg01/02/13 Die Wirtschaft ist Leistung im Raum und sie gestaltet den Raum; sie wird von Menschen ausgeübt und dient der Menschheit.... Es ist nun die entscheidende Frage für uns, ob wir diese Korrelation zwischen Mensch und Wirt- schaft sorgfältig hüten wollen,... oder ob wir durch den Aufbau einer Sozialgeographie ne- ben der Wirtschaftsgeographie den ersten Riss zu einer gefährlichen Aufgliederung der ganzen Geographie des Menschen begünsti- gen wollen. (S. 113)

14 Sozgg01/02/14... Ich meine, dass der Begriff Wirtschafts- geographie keiner Ergänzung und Betonung durch den Zusatz und Sozialgeographie bedarf, weil die Wirtschaft Menschenwerk schlechthin ist und selbstverständlich die Be- trachtung des Menschen einschließt. E. OTREMBA, 1969 (1962), S. 113 E. OTREMBA, 1969 (1962), S. 113 Disziplinäre Eifersüchtelei?

15 Sozgg01/02/15 These: Die Menschheit wird im Raum in drei Formen wirksam: als Bevölkerung als Menschengruppe als Einzelpersönlichkeit... es fehlt dann noch eine Geographie des Individuums. (S. 118)

16 Replik BOBEKs Replik Sozgg01/02/16 Thesen zur Sozialgeographie waren doch neu; Sprengung der Einheit: In Wahrheit wirkt die Sozialgeographie integrativ; Ablehnung des Wortes sozial verkennt die gängige Sprachverwendung Eine Geographie des Individuums ist ein Eine Geographie des Individuums ist ein Unding. Unding.

17 Begründung: Sozgg01/02/17 Die Geographie beschäftigt sich grundsätzlich weder mit einzelnen Pflanzen noch mit Einzel- menschen und ihren Problemen. Gelegentlich wird in der Länderkunde von einzelnen bedeut- enden Menschen und ihren Werken die Rede sein müssen, sofern sie in Landschaft und Le- bensraum bestimmend eingegriffen haben; daraus kann man aber noch keine Geographie des Individuums machen. H. BOBEK, 1969 (1962); S. 134/135. H. BOBEK, 1969 (1962); S. 134/135.

18 Diskrepanz Sozgg01/02/18 Trotz des Verweises auf die Bedeutung der benachbarten Sozialwissenschaften ist für die klassische deutsche Sozial- geographie eine Vernachlässigung bis Ignoranz des allgemeinen sozialwissen- schaftlichen Diskurses zu beobachten.

19 Die Wien- Münchener Schule Sozgg01/02/19

20 Kategoriale Grunddaseins- funktionen nach D. PARTZSCH Sozgg01/02/20 Wohnen Arbeiten Sich-Versorgen Sich-Bilden Sich-Erholen Verkehrsteilnahme In Gemeinschaft leben Bilden das anthropo- gene Kräftefeld Die Daseinsfunktionen be- sitzen spezifische Flächen- und Raumansprüche und verortete Einrichtungen. Funktion Standort

21 Der Innovationsschub der Sozialgeographie Sozgg01/02/21 Bedeutsamer Schritt in Richtung auf eine Anthropozentrierung der Humangeogra- phie: der Mensch als Akteur rückt in den Vordergrund; Wahrnehmung der sozialen Organisiert- heit des Menschen; Entdeckung sozialer Systeme.

22 W. HARTKE (1959): Räume gleichen sozialgeographischen Verhaltens Sozgg01/02/22 Die Landschaft als Bezugsfläche aller geographi- schen Wissenschaft ist in ihren sich verändernden Teilen genetisch weitgehend das Nebenergebnis menschlichen Lebens und Handelns auf der Erde. Sie ist zwar nicht Selbstzweck oder gar Ziel des menschlichen Lebens. Sie ist auch nicht einfach nur Grundlage der Existenz des Menschen. Sie ist aber nicht ohne den Menschen als Gestalter und Betrach- ter denkbar. Sie ist in jedem Fall... Ergebnis mensch- licher Wertung. (S. 162). W. HARTKE, 1959 (1969), S. 162.

23 Sozgg01/02/23 W. HARTKE (1959): Räume gleichen sozialgeographischen Verhaltens Wertungen können sich auch auf nur vorge- stellte Eigenschaften des Lebensraumes beziehen, die gar nicht der objektiven Re- alität entsprechen; individuelles menschliches Handeln kann in erheblichem Maße durch Gruppenzwänge beeinflusst sein.

24 Sozgg01/02/24 W. HARTKE (1959): Räume gleichen sozialgeographischen Verhaltens Landschaftliche Prägungsprozesse sind durch die Bindung der Akteure an bestimmte Gruppen regional begrenzt; daher sind auch ihre Spuren in der Landschaft regional be- schränkt; Bei der Suche nach Räumen gleichen so- zialen Verhaltens bediene man sich dieser Spuren oder Indices.

25 Indices/Indikatoren Sozgg01/02/25 In derartigen Räumen gleichen sozialen Verhaltens gilt es..., hierfür typische Merkmale im Landschaftsbild zu finden, zu kartieren und zu analysieren, um ei- ne der geographischen Hauptaufgaben, beschreibende und erklärende Gliede- rung der Welt, zu erfüllen. W. HARTKE, 1969 (1959), S. 167/8), Hervorhebung P. W.

26 Die Landschaft als Palimpsest Sozgg01/02/26 Mit Benutzung derartiger Indices ist es in der Landschaft möglich, wie auf einer photographischen Platte Aktionen und Reaktionen zu registrieren, die sonst oft sehr viel später... fassbar werden... W. HARTKE, 1969 (1959), S. 168), Hervorhebung P. W. W. HARTKE, 1969 (1959), S. 168), Hervorhebung P. W.

27 der klassischen Sozialgeographie Indices der klassischen Sozialgeographie Sozgg01/02/27 Ausmärker Sozialbrache Aufforstung Blightphänomene Indices verweisen auf dahinter stehende soziale Prozesse (Über- gang von der Agrar- zur Industrie- und Dienstleistungs-Gesellschaft).

28 Definition der Sozialgeographie Sozgg01/02/28 Die Sozialgeographie ist die Wissen- schaft von den räumlichen Organisa- tionsformen und raumbildenden Pro- zessen der Daseinsgrundfunktionen menschlicher Gruppen und Gesell- schaften (nach SCHAFFER, 1968, S. 16). J. MAIER et al., 1977, S. 21

29 Das Hauptinteresse der Sozialgeographie... Sozgg01/02/29... zielt auf die Raumwirksamkeit der Sozialgruppen bzw. die Gesell- schaften in ihren räumlichen Akti- vitäten mit ihren raumgebundenen Verhaltensweisen und den von ihnen ausgehenden raumbildenden Prozessen und Funktionen. J. MAIER et al., 1977, S. 22

30 Definition? Sozgg01/02/30 Die Sozialgeographie ist die Wissenschaft von den räumli- chen Organisationsformen und raumbildenden Prozessen der Daseinsgrundfunktionen menschlicher Gruppen und Ge- sellschaften (nach SCHAFFER, 1968, S. 16). J. MAIER et al., 1977, S. 21

31 Aufgabenstellungen der klassischen Sozialgeographie Sozgg01/02/31 Bestimmung der räumlichen (geographi- schen) Sozialstruktur (räumliche Verteilung raumwirksamer Gruppen); Bestimmung des räumlichen Systems der Funktionen und Prozesse dieser Gruppen (geographisches Sozialsystem); Erfassung der Raumstrukturen (funktio- nierende Stätten).

32 Welche Gruppen sind die Träger der Daseinsgrundfunktionen? Sozgg1/02/32 Sich-Versorgen: Haushalte Wohnen: Haushalte Verkehrsteilnahme: Individuen Arbeiten: Individuen, Teams Sich-Bilden: Individuum

33 In leben In Gemeinschaft leben Sozgg01/02/33 Welche Gruppe trägt die Funktion in Ge- meinschaft leben? Das in Gemeinschaft leben trägt also die Funktion in Gemeinschaft leben. Gruppen werden dadurch konstituiert, dass ihre Mitglieder in Gemeinschaft leben. ?

34 Gruppenkonzepte der Wien- Münchener Schule Sozgg01/02/34 In seiner räumlichen Aktivität wird der Mensch als Mitglied von Gruppen, sozialen Gebilden, gesehen, die sein Handeln beeinflussen oder lenken... J. MAIER et al., 1977, (S. 44). J. MAIER et al., 1977, (S. 44). Wie grenzt man solche Gruppen ab?

35 Die Gruppe der Schumpeter- Unternehmer Sozgg01/02/35 Dieser...Unternehmer ist gewissermaßen als Pionier als erster mit einem Produkt auf dem Markt, macht also einen beson- deren Gewinn, bis seine Konkurrenten nachziehen. Dieses Verhalten könnte ge- radezu charakteristisch individuell erschei- nen (S. 44).

36 Sozgg01/02/36 Die Gruppe der Schumpeter- Unternehmer Da aber im gleichen Augenblick in vie- len Branchen und auf vielen Gebieten derartige Pionierleistungen zu beobach- ten sind, haben wir es mit einem typi- schen Gruppenverhalten zu tun. J. MAIER et al., 1977, (S. 44/45, Hervorhebung P. W.). J. MAIER et al., 1977, (S. 44/45, Hervorhebung P. W.). Gruppe oder Handlungstyp?

37 Beispiele sozialgeographischer Gruppen Sozgg01/02/37 Lebensformgruppen (entsprechen als einiges Gruppenkonzept dem soziologischen Verständnis!) Verhaltensgruppen Befinden sich Menschen in einer vergleichbaren sozialen Lage und entwickeln sie infolgedessen Verhaltensweisen, die vergleichbare Einflüsse auf räumliche Strukturen und Prozesse ausüben, dann kann man diese Menschen derselben sozialgeo- graphischen Verhaltensgruppe zurechnen (S. 50).

38 Sozgg01/02/38 Beispiele sozialgeographischer Gruppen Aktionsräumliche Gruppen Aktionsräumliche Gruppen Bei der Entfaltung ihrer Existenz sind die Menschen... auf charakteristisch zugeordnete Standorte im Bereich ihrer Grunddaseinsfunktionen angewiesen. Wohn- und Arbeitsstandort, Versorgungs-, Bildungs-, Freizeitstandorte gehören zu den wichtigsten Positi- onen eines Funktions-Standort-Systemes, auf das sich im Laufe eines Tages, einer Woche, eines Mo- nats... die räumlichen Handlungen der Menschen beziehen... S. 52/53

39 Sozgg01/02/39 Beispiele sozialgeographischer Gruppen Aktionsräumliche Gruppen Personen und Haushalte bilden dann eine sozial- geographische Gruppe, wenn sie gleichartige Funktions-Standort-Systeme entwickeln und/oder sich darin annähernd gleichartig verhalten. (S. 52/53)

40 Prinzip der Persistenz Das Prinzip der Persistenz Sozgg01/02/40 Mit der Errichtung, funktionierender Stätten... schränkt die Gesellschaft ihre eigene Handlungsfreiheit in erheb- licher Weise selbst ein. Den Freiheiten menschlicher stehen menschlicher Zielvorstellungen stehen damit konkrete, häufig recht stabile Raumsituationen gegenüber. J. MAIER et al., 1977, (S. 79).

41 Sozgg01/02/41 Prinzip der Persistenz Das Prinzip der Persistenz Oft sind die bisherigen Investitionsleistungen so hoch, dass man sie ohne Überwindung großer Widerstände kaum machen großer Widerstände kaum rückgängig machen kann. Diese Persistenz der Infrastrukturen kann. Diese Persistenz der Infrastrukturen bedeutet gleichsam eine stabilisierende Ge- genkraft gegen Veränderungstendenzen, die aus der gesellschaftlichen Entwicklung er- wachsen. (S. 79)

42 als ProzessanzeigerIndikatoren als Prozessanzeiger Sozgg01/02/42 Der Begriff des Indikators wird... als entweder in der Landschaft sichtbares oder mit Methoden der empirischen Sozialforschung ermitteltes Merkmal... verstanden, mit dessen Hilfe man auf indirektem Wege nicht unmittelbar erfassbare Aspekte der Wege nicht unmittelbar erfassbare Aspekte der Raumstruktur und raumprägende,typische Pro- zesse unseres heutigen Lebens ermitteln, zesse unseres heutigen sozialen Lebens ermitteln, analysieren und interpretieren kann (S. 81).

43 Sozialbrache Sozialbrache Sozgg01/02/43 Unter Sozialbrache versteht man... das Brachfallen bisher landwirt- schaftlich genutzter Flächen aufgrund sozialer Veränderungen bei den Grup- pen, die über den Boden bzw. seine Nutzung verfügen. (S. 84) Sozialbrache Flurwüstung

44 Die Kritik von WIRTH Die Kritik von Eugen WIRTH Sozgg01/02/44 Konzeptionelle Grundstruktur nicht neu, nicht originär; völlig unzulängliche Berücksichtigung von Begriffen und Konzepten der modernen Sozialwissenschaften, eigene Begriffe er- scheinen selbstgebastelt; besonders auffällig wird dieses Defizit beim Konzept der sozialgeographischen Gruppe.

45 Der soziologische Gruppenbegriff Sozgg01/02/45... stellt den Aspekt der Interaktion zwischen den Gruppenmitgliedern in den Vordergrund. Demgegenüber sei die sozialgeographische Gruppe ein Gemenge aus sehr heterogenen Elementen.

46 Die Gretchenfrage: Sozgg01/02/46 Brauchen wir eigentlich eine eigen- ständige Sozialgeographie, oder machen das die Soziologen nicht schon lang (und vielleicht sogar besser)?


Herunterladen ppt "Sozgg01/02/01 Modul 01/02 Die Wien – Münchener Schule der Sozialgeographie Sozialgeographie: Räumliche Strukturen der Gesellschaft © Peter Weichhart 290118."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen