Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sozgg03/01/01 Modul 03/01 Entwicklungslinien der Sozial- geographie - ein Überblick Sozialgeographie: Räumliche Strukturen der Gesellschaft © Peter Weichhart.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sozgg03/01/01 Modul 03/01 Entwicklungslinien der Sozial- geographie - ein Überblick Sozialgeographie: Räumliche Strukturen der Gesellschaft © Peter Weichhart."—  Präsentation transkript:

1 Sozgg03/01/01 Modul 03/01 Entwicklungslinien der Sozial- geographie - ein Überblick Sozialgeographie: Räumliche Strukturen der Gesellschaft © Peter Weichhart VO VO WS 2013/14 3 Std., 4 ECTS-Punkte Dienstag, 17:00 –18:00 HS 4C und Mittwoch, 12:00 – 14:00; Hs. 5A, Kapitel 29.01; 29.02; 29.05; (B11-3.2) (B07-3.2) (L2-b2, L2-b3, L2-b-zLV)

2 Social geography = def Sozgg03/01/02... the analysis of social phenomena in space. J. EYLES, 1981, S. 309

3 Aufgaben der Social Geography Sozgg03/01/03 The focus on urban areas made social geography almost synonymous with urban geography... J. EYLES, 1981, S. 310 Thematische Schwerpunkte: measuring di- mensions of social well-being, search for the root causes of social problems, analysis of meaning and life-world.

4 Thematisierung der sozialen Relevanz Sozgg03/01/04 Für wen wird eigentlich geforscht, wem nützt die Sozialgeographie? Starke sozialpolitische Orientierung der Sozialgeo- graphie des englischen Sprachraumes, Orientie- rung am Lehrgebäude des Marxismus.

5 Thematisierung der Lebenswelt Sozgg03/01/05 Hinwendung zu Fragen der gewöhnlichen Alltagswelt, der vorwissenschaftlichen, vorphilosophischen Alltagspraxis. Wie erlebt der Mensch in seinem alltäglichen Tun die Welt, wie sieht die existentielle Be- deutung des Raumes aus?

6 Thematisierung von Wahrnehmung und Verhalten Sozgg03/01/06 Wie nehmen Menschen ihre räumliche Um- welt wahr, wie bewerten sie die Umwelt, wie beeinflusst ihre Wahrnehmung das räumli- che Verhalten? Dahinter steht die These, dass das Verhalten nicht von den objektiven, sondern von den wahrge- nommenen Attributen der Realität abhängt.

7 Besonderheiten der Sozialgeographie des englischen Sprachraums Sozgg3/01/07 keine Landschaftsorientierung; urbane und suburbane Lebensformen stehen im Vordergrund; Hinwendung zum Individuum; klare Bezüge zu Konzepten, Methoden und Theorien der benachbarten Sozialwissen- schaften.

8 Zwei englische Lehrbücher: Sozgg03/01/08 E. JONES und J. EYLES, 1977, An Intro- duction to Social Geography. – Oxford u. a. J. A. JAKLE, S. BRUNN und C. ROSEMAN, 1976, Human Spatial Behavior. A Social Geography. – North Scituate, Mass.

9 1977 Sozgg03/01/09 This book is largely about urban society... reflecting the weight and distribution of studies in social ge- ography... we live in a predominantly urban society, and most of our problems lie in the city. (S. 2)

10 Social Geography... Sozgg03/01/10... sei problemorientiert zu konzipieren.... it must tackle the socio-spatial outcomes of the scarcity and inequitable distribution of desirable resources... (S. 6, Hervorhebung P. W.) Suche nach räumlichen Konzentrations- punkten sozialer Benachteiligung.

11 Das Gruppenkonzept bei JONES/EYLES Sozgg03/01/11 Primärgruppen Sekundärgruppen Informelle Beziehungen, face-to-face Kontakte, emotionale Beziehungen, primäre Sozialisation Zweckgemeinschaften, gemeinsame Interessen; formelle Beziehungen.

12 Social Geography Sozgg03/01/12 Social geography focuses on individual spatial behavior, for the geographical patterns produced by millions of people can be understood only by examining the individual´s decision making. J. A. JAKLE, S. BRUNN und C. C. ROSEMAN, 1976, S. XI

13 Die Perspektive der Sozialgeographie Sozgg03/01/13 The places people occupy are part of the hu- man communication process. In renting an apartment, taking a vacation, going shopping, or commuting to work, people receive and make use of messages about the geographi- cal environment. By making locational decisi- ons, people, in turn, send messages to the rest of society. Place usage reveals much a- bout an individual´s social identity. We use the Word spatial to relate to people´s use of places. S. XI

14 Konkrete Fragestellungen: Sozgg03/01/14 Welche Möglichkeiten der Standortwahl werden in Betracht gezogen? Welche Informationen waren verfügbar, wie hat man sie erhalten? Einfluss sozialer Rahmenbedingungen? Einordnung der Entscheidung und des folgenden Verhaltens in die Kommunikationsprozesse der Gesellschaft?

15 Konkrete Fragestellungen: Sozgg03/01/15 Wie sehen Menschen voraus, welche Ereignisse an welchen Orten stattfinden? Wie werden Orte für bestimmte Ereignisse (Tätigkeiten) ausge- wählt? Einfluss des Selbstbildes von Individuen auf Er- wartungshaltungen und Standortwahl?

16 Standort und Verhalten Sozgg03/01/16 Most spatial behavior is a search for places appropriate for certain intended behaviors. Human spatial awareness involves constant reorientation as places and self-images change. (S. XII)

17 Schlüsselbegriffe Sozgg03/01/17 räumliches Verhalten, räumliche Information, räumliche Entscheidungen, Orte (place), Ereignisse Selbstbild Image Individuum

18 Eine Klarstellung: Sozg03/01/18 We do not view social geography as a collection of facts... We prefer to view social geography as a system of thought for understanding the so- cietal bases of human spatial behavior. J. A. JAKLE, S. BRUNN und C. C. ROSEMAN, 1976, S. XII

19 Inhaltsgliederung Sozgg03/01/19 2.) Social aspects of human identity Knappe Darstellung einer sozialwissenschaftli- chen Propädeutik; Ausgangspunkt: Ich-Identität und soziale Identität. 3.) Geographical aspects of human identity...the geographical side of the identity coin. Diskussion der Zusammenhänge zwischen sozialer und personaler Identität, Lebensstilen und bestimmten physischen Milieus oder Orten.

20 Places and Identity Sozgg03/01/20 People are stereotyped by the kinds of places they occupy and, conversely, places are ste- reotyped by the kinds of people found in them. Social identities and geographical locations are thus integrally linked. S. 37

21 Territoriality Sozgg03/01/21 Most important to the self-concept are those places that people possess and defend as belonging to them personally. People assign themselves special privilegs of both access and use in these territories. Behavior that marks and defends these spatial possessions is called... territoriality. (S. 39)

22 Inhaltsgliederung Sozgg03/01/22 4.) Cognition of the spatial environment Wahrnehmung (perception) und Kognition (cognition), spatial learning, mental maps, behavior settings. 5.) Spatial interaction and movement Zirkulation, Migration 6.) Communication Innovation, Diffusion

23 Sozgg03/01/23 Inhaltsgliederung 7.) Decision making in migration Soziale und räumliche Mobilität, Assimilation. 8.) Migration Patterns Aggregierte Wanderungsströme 9.) How do people sort themselves out in space? Segregation

24 Inhaltsgliederung Sozgg03/01/24 10.) Locating social institutions 11.) The administration of space 12.) Social problems and public policy 13.) Social geography: a prospectus

25 Zwischenbilanz I Sozgg03/01/25 Wien-Münchener Schule: Konzentration auf das materielle Substrat sozialer Systeme; landschaftlicher Maß- stabsbereich; Die sozialen Strukturen und Prozesse selbst stehen nicht im Mittelpunkt des Interesses, bleiben black box.

26 Sozgg03/01/26 Zwischenbilanz II Sozialgeographie des englischen Sprach- raumes: Ausgangspunkt für die Erklärung sozial- räumlicher Phänomene: soziale Systeme selbst dürfen nicht als black box angesehen werden. Zwei Strategien zur Öffnung: gesellschaftstheoretische Perspektive individuumszentrierte Perspektive

27 Die gesellschaftstheoretische Perspektive Sozgg03/01/27 Bezugnahme auf Politikwissenschaft und Soziologie, oft marxistische Fundierung; Themen: regionale Disparitäten, Ungleich- heit, Barrieren, Nutzungsbeschränkungen; Emanzipatorische Komponente, Gesell- schaftsveränderung.

28 Die individuumszentrierte Perspektive Sozgg03/01/28 Bezugnahme auf Psychologie und Soziolo- gie; Themen: Motivationsstrukturen, Bedürfnisse, Entscheidungslogik, kognitive Strukturen der Weltaneignung; Individuum als Grundeinheit der Analysen.

29 Entwicklungslinien der Sozialgeographie Sozgg03/01/29Wien-Münchener-Schule Raumstrukturforschung MIKRO-Stimulus-Wahrnehmungs-Reaktions-Modelle Handlungsth. Modelle Radical Gg., Welfare Gg., Feminist. Gg. GESELL- SCHAFTS- THEORETISCHE MAKRO- ANALYTISCHE P E R S P E K T I V E Systemtheorie Poststrukt., Kulturgg. Kognitionsmodelle

30 Entwicklungslinien der Sozialgeographie Kognitionsmodelle Raumstrukturforschung Wien-Münchener Schule Stimulus-Wahrnehmungs- Reaktions-Modelle Behavioral Approach ANALYTISCHE MAKRO- MIKRO- P E R S P E K T I V E GESELL- SCHAFTS- THEORETISCHE Poststruktura- lismus, Neue Kulturgeo- graphie Systemtheorie Feministische Geographie Radical Geography, Welfare Geography Handlungstheoretische Sozial- geographie Lehrbuchversion Sozgg03/01/29b

31 Mikroanalytisch versus makroanalytisch Sozgg03/01/30 1.Bedeutungsdimension: Maßstabsbereich (ist hier nicht gemeint!) Mikroanalytisch: Parzellen- und Haus- zu-Haus-Kartierungen Makroanalytisch: Darstellung oder Analyse großräumiger Zusammen- hänge (Kulturräume, Erdteile...)

32 Sozgg03/01/31 Mikroanalytisch versus makroanalytisch 2. Bedeutungsdimension: Individualdaten versus Aggregatdaten Mikroanalytisch: individuelle Bewusstseins- inhalte und Werte werden direkt am Subjekt erhoben. Makroanalytisch: individuelle Bewusstseins- inhalte und Werte werden aus statistischen Verallgemeinerungen erschlossen.

33 Differenz der Perspektiven Sozgg03/01/32 Makroana- lytische Mikroana- lytische Gesell- schafts- theoreti- sche PERSPEKTIVEPERSPEKTIVE Räum-lich-keit Soziales S I Räum-lich-keit S I Räum-lich-keit S I


Herunterladen ppt "Sozgg03/01/01 Modul 03/01 Entwicklungslinien der Sozial- geographie - ein Überblick Sozialgeographie: Räumliche Strukturen der Gesellschaft © Peter Weichhart."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen