Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Mannheimer AG Holding Verdrängtes Risiko Armutsfalle Pflege Bedeutung der privaten Vorsorge Stand 1. Januar 2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Mannheimer AG Holding Verdrängtes Risiko Armutsfalle Pflege Bedeutung der privaten Vorsorge Stand 1. Januar 2013."—  Präsentation transkript:

1 © Mannheimer AG Holding Verdrängtes Risiko Armutsfalle Pflege Bedeutung der privaten Vorsorge Stand 1. Januar 2013

2 2 © Mannheimer AG Holding Der Generationenvertrag Überbelastung der Jungen ist unausweichlich Steigende Lebenserwartung = mehr Pflegebedürftige Geburtenrückgang = weniger Beitragszahler = weniger pflegende Kinder Die umlagefinanzierte Pflege-Pflichtversicherung gerät in Schieflage

3 3 © Mannheimer AG Holding Gesetzliche Pflegeversicherung – demographischer Faktor Quelle: destatis Pflegefälle heute: ca. 2,3 Mio. davon 1/5 unter 60 Jahre 2030: über 3 Mio.

4 4 © Mannheimer AG Holding Die zehn größten Ängste der Deutschen Anstieg der Lebenshaltungskosten Naturkatastrophen Pflegefall im Alter schwere Erkrankung Überforderung der Politiker Terrorismus schlechtere Wirtschaftslage eigene Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit in Deutschland Drogensucht der eigenen Kinder 66% 59% 53% 51% 50% 48% 47% 45% 43%

5 5 © Mannheimer AG Holding Gesetzliche Pflegeversicherung Professor Dr. Bernd Raffelhüschen: Die Pflegeversicherung ist die größte Zeitbombe unserer Sozialsysteme.

6 6 © Mannheimer AG Holding Anteil der über 60-Jährigen , ,6 13,8 14,9 15,6 16,6 17,5 19,8 Jahr Anteil an der Gesamtbevölkerung in Prozent Quelle: Destatis ,0 Fakten: Entwicklung in Deutschland

7 7 © Mannheimer AG Holding Wo Pflege stattfindet Quelle: Bundesgesundheitsministerium, Zahlen und Fakten zur sozialen Pflegeversicherung, Mai 2008 Zwei Drittel zu Hause durch... Angehörige ca. 1 Mio. Pflegedienste ca. 0,5 Mio.

8 8 © Mannheimer AG Holding Pflegewahrscheinlichkeiten

9 9 © Mannheimer AG Holding Pflegestufe III Erheblich Pflegebedürftige - täglicher Pflegebedarf von mind. 5 Stunden Pflegestufe II Erheblich Pflegebedürftige - täglicher Pflegebedarf von mind. 3 Stunden Pflegestufe I Erheblich Pflegebedürftige - täglicher Pflegebedarf von mehr als 1,5 Stunden Pflegestufe 0 Erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz 120 Euro 235 Euro 440 Euro 700 Euro durch nahe Angehörige od. sonst. Personen 120 Euro 305 Euro 525 Euro 700 Euro durch nahe Angehörige od. sonst. Personen bis zu Euro (in Härtefällen bis Euro) bis zu Euro bis zu 665 Euro bis zu 225 Euro durch Pflegedienste bei erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz bis zu Euro (in Härtefällen bis Euro) bis zu Euro bis zu 450 Euro bis zu 225 Euro durch Pflegedienste Häusliche Pflege Das zahlt die Pflege-Pflichtversicherung im Monat bis zu Euro (in Härtefällen bis Euro) bis zu Euro bis zu Euro Vollstationäre Pflege im Pflegeheim Pflegestufen und Leistungen

10 10 © Mannheimer AG Holding Gute Pflege ist teuer in nur 5 Jahren beinahe Euro

11 11 © Mannheimer AG Holding Gute Pflege ist teuer in nur 5 Jahren bereits über Euro

12 12 © Mannheimer AG Holding Gute Pflege ist teuer in nur 5 Jahren beinahe Euro

13 13 © Mannheimer AG Holding Billigkräfte aus osteuropäischen EU-Staaten? Quelle:

14 14 © Mannheimer AG Holding Billigkräfte aus osteuropäischen EU-Staaten? Qualifikation? Auftraggeber = Arbeitgeber (Steuern, Sozialversicherung...) Quelle:

15 15 © Mannheimer AG Holding Wenn die Leistung der Pflegeversicherung nicht ausreicht Einkommen und Vermögen (Bankguthaben, Immobilien etc.) des Pflegebedürftigen sind zu verwerten und gehen vor Sozialhilfe Verwandte ersten Grades (Ehegatten, Kinder, Eltern) sind je nach familiärer Situation zum Unterhalt verpflichtet

16 16 © Mannheimer AG Holding Beispiel Unterhaltszahlung Pflegefall: Mutter des Ehemannes; Pflegestufe II Kosten Pflegeheim monatlich EUR Leistung Pflegepflichtversicherung monatlich EUR eigene Rente monatlich EUR verbleibende Restkosten monatlich 796 EUR Ehepaar mit einem Kind Nettoeinkommen Mann: Euro, Frau: Euro Unterhaltszahlung Sohn monatlich ca. 243 EUR

17 17 © Mannheimer AG Holding Wunsch der meisten Menschen ist Pflege durch nahe Angehörige in der gewohnten Umgebung Blick in die Realität Kinder wohnen oft nicht in unmittelbarer Nähe Viele ältere Menschen leben alleine Ehepartner sind selbst in höherem Alter – deren Leistungsfähigkeit ist dann ebenfalls eingeschränkt Wer die ambulante Pflege eines Angehörigen übernimmt, muss häufig den Beruf ganz oder teilweise aufgeben. Einkommensverluste sind die Folge. Betreuung ist für die Angehörigen ein erheblicher Kraftakt Pflegelaien sind körperlich und psychisch schnell überfordert Pflegebedürftigkeit dauert durchschnittlich über 8 Jahre

18 18 © Mannheimer AG Holding Fazit Die Pflegetätigkeiten nehmen heute die Angehörigen stark in Anspruch – für die wichtige persönliche Zuwendung bleibt kaum Zeit. Auch die selbst organisierte Pflege bringt Kosten mit sich. Ohne ausreichende finanzielle Möglichkeit für zusätzliche, professionelle Hilfe kann die Situation innerhalb der Familie sehr schnell für alle zur Belastung werden.

19 19 © Mannheimer AG Holding Prognose Das familiäre Unterstützungsnetz wird weiterhin eine wichtige Rolle spielen, aber insgesamt schwächer werden (veränderte Familienstrukturen). Pflege durch Familienangehörige wird zunehmend durch kostenintensive, professionelle Pflege ersetzt.

20 20 © Mannheimer AG Holding Zusätzliche Vorsorge – für gute Pflege

21 21 © Mannheimer AG Holding Tarif ZP 13 Pflegekostenversicherung – Für die private Pflege

22 22 © Mannheimer AG Holding Pflegekostenversicherung Erstklassige Versorgung im Pflegefall und Schutz für das Vermögen.

23 23 © Mannheimer AG Holding HUMANIS ZP13 übernimmt zusammen mit der Leistung der gesetzlichen Pflegeversicherung 80 Prozent vom Rechnungsbetrag für häusliche Pflege durch Berufspflegekräfte/Pflegedienst für teilstationäre und stationäre Pflege in Pflegeeinrichtungen (inklusive Unterkunft und Verpflegung) pflegespezifische technische Hilfsmittel Leistung für professionelle Pflege Gut zu wissen: 80% bleiben auf Dauer 80% - auch wenn die Pflegekosten weiter steigen oder die Leistung der Pflegepflichtversicherung sinken sollte.

24 24 © Mannheimer AG Holding HUMANIS ZP13 verdoppelt die Leistung der gesetzlichen Pflegeversicherung und zahlt ein Zusatzpflegegeld in Höhe von 235 Euro monatlich bei Pflegestufe I 440 Euro monatlich bei Pflegestufe II 700 Euro monatlich bei Pflegestufe III Leistung für Pflege durch Familienangehörige oder sonstige Personen

25 25 © Mannheimer AG Holding Bei Einstufung in die sog. Pflegestufe Euro monatlich bei häuslicher Pflege durch Familienangehörige oder sonstige Personen bis 450 Euro bei häuslicher Pflege durch Berufspflegekräfte Leistung bei eingeschränkter Alltagskompetenz Leistung bei Pflege im Ausland 240 Euro monatlich bei Pflegestufe Euro monatlich bei Pflegestufe I 440 Euro monatlich bei Pflegestufe II 700 Euro monatlich bei Pflegestufe III

26 26 © Mannheimer AG Holding Technische Hilfsmittel Euro innerhalb von 2 Kalenderjahren für pflegespezifische Hilfsmittel – z.B. Krankenfahrstühle Beitragsbefreiung ab Pflegestufe III Keine Warte- und Karenzzeiten Dynamische Höchstleistung Bis zu Euro jährlich – regelmäßige Anpassung an den offiziellen Verbraucherpreisindex stellt dynamische Weiterentwicklung sicher

27 27 © Mannheimer AG Holding Kostenbeispiel 1 Pflege zu Hause durch Pflegedienst – Pflegestufe II Professionelle häusliche Pflege z.B. 4 Stunden täglich à 30 Euro = Euro monatlich Leistung HUMANIS Tarif ZP Euro Leistung PPV Euro Eigenanteil 720 Euro 80% der Kosten Leistung PPV Euro Eigenanteil Euro

28 28 © Mannheimer AG Holding Kostenbeispiel 2 Pflege im Pflegeheim – Pflegestufe II Gesamtkosten für Pflege und Unterkunft Euro monatlich Leistung PPV Euro Eigenanteil Euro Leistung HUMANIS Tarif ZP Euro Leistung PPV Euro Eigenanteil 600 Euro 80% der Kosten

29 29 © Mannheimer AG Holding Leistungsfallbeispiel Pflegestufe I Männlich, 43 Jahre, Pflege durch ambulanten Pflegedienst

30 30 © Mannheimer AG Holding Leistungsfallbeispiel Pflegestufe III Weiblich, 42 Jahre, vollstationäre Pflege in einer Pflegeeinrichtung

31 31 © Mannheimer AG Holding Medizinische Informationen zu allgemeinen Fragen der Pflege Medizinische Informationen zur Vorsorgemaßnahmen im Bereich Pflege Auskünfte zu geeigneten Pflegediensten für die häusliche Pflege sowie Pflegeeinrichtungen Vermittlung von fachlich und örtlich selektierten Adressen im Bereich der ambulanten und stationären Pflege Information über Hilfen bei der häuslichen Pflege Kostenlose Assistance-Leistungen

32 32 © Mannheimer AG Holding Eine Sorge weniger HUMANIS ZP13 sichert ab dem ersten Tag den Lebensstandard im Pflegefall. 80% bleiben 80%. Unabhängig davon, wie sich die Pflegekosten in der Zukunft entwickeln. HUMANIS ist die zukunftsweisende Lösung mit Werterhaltung durch Dynamik. HUMANIS hilft, das Vermögen und das Erbe der Kinder zu schützen.

33 © Mannheimer AG Holding Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Mannheimer AG Holding. Augustaanlage Mannheim. Tel


Herunterladen ppt "© Mannheimer AG Holding Verdrängtes Risiko Armutsfalle Pflege Bedeutung der privaten Vorsorge Stand 1. Januar 2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen