Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dorferneuerung Erlingshofen. Arbeitsgruppe 3 Kreative Teilnehmer: Gerngroß Martin Groß Konrad Heckel Daniela Heckel Marcus Heim Klaus Karg Wilhelm Kluy.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dorferneuerung Erlingshofen. Arbeitsgruppe 3 Kreative Teilnehmer: Gerngroß Martin Groß Konrad Heckel Daniela Heckel Marcus Heim Klaus Karg Wilhelm Kluy."—  Präsentation transkript:

1 Dorferneuerung Erlingshofen

2 Arbeitsgruppe 3 Kreative Teilnehmer: Gerngroß Martin Groß Konrad Heckel Daniela Heckel Marcus Heim Klaus Karg Wilhelm Kluy Brigitte König Josef Stelz Sebastian Themen: Gewerbe/ Handwerk Infrastruktur Tourismus Verkehr Ortsgestaltung/ Ortsbild

3 Themen- Zuordnung Ortsgestaltung, Ortsbild: Kirchenplatz Kirche Spielplatz Dorfbach Fußballplatz Tennisplatz Sommerleiten Beschilderung Wanderwege Burgen Gewerbe/ Infrastruktur: Internet Handyempfang Energieversorgung, Wasser, Abwasser, Wärmenetz Altenpflege, Versorgung

4 Themen- Zuordnung Tourismus: Burgen Übernachtung Attraktionen Werbung Radfahrer, Wanderer, Wallfahrer Beschilderung Bänke, Pflege Verkehr: LKW- Verkehr Parkplätze Straßensanierung Straßenbeleuchtung Straßennamen Anbindung öffentl. Verkehrsmittel Winterstreudienst

5 Altenpflege, Versorgung Metzger (Auto) 3 Bäcker (Auto) Friseur 2 Wirte Getränke über Gaststätten Krankenpflegeverein Baufirma Schreinerei Sägewerk Einkaufswege Arztwege Apotheke Ältere Personen Ziele: Essen auf Rädern Mobile Dienste Hospiz Soziale Hausbesuche

6 Attraktionen Teufelstritt Jurahäuser Traditionen/Festlichkeiten (Kirchweih, Hähnchenessen, Gartenfest, Barbarafest, Johannis- feuer, Faschingsdienstag, Christ- baumversteigerung, Senioren- nachmittag) Heimatmuseum Wallfahrtskirche Zauberwald (Schillinger Graben) Verwaltungsaufwand Pflege Größe d. Museums Organisation Ziele: Bekanntheitsgrad erhöhen Historische Beschreibungen ergänzen Hinweisschilder/Ausschilderung der Wege zu den Sehens- würdigkeiten Besucherzahl verbessern/ Interessengruppen wecken Motivation von Hilfskräften Exponate ergänzen im Heimatmuseum

7 Energieversorgung Photovoltaik Holz Solaranlagen Alte Wasserleitungen Keine Gasfernleitung Fernwärme für alternative Energien Wasserkraft Ziele: Autarkes Dorf Nachhaltige Forstwirtschaft Externe Energieberatung Zentrale Heizanlage mit erneuer- baren Energien, Fernwärme- leitungen Wasserrad

8 Handy-Empfang Keine Störung durch klingeln Keine Strahlung Kein Empfang Strahlung Notdienste Erreichbarkeit (Fa., Priv.) Finanzieller Nachteil Ziele: Erreichbarkeit Handymast

9 Internet Gewerbetreibende Home Office Schule Shopping Unzuverlässige Verbindung Keine Breitband- anbindung Strahlung Ziele: Glasfaserkabel

10 LKW- Verkehr Zufahrt für Gewerbe Belieferung der Anwohner Lärm Sicherheit (Kinder) Luftverschmutzung Ziele: Zone 30 Verkehrsinsel

11 Anbindung öffentliche Verkehrsmittel Kein PKW nötig Kostenersparnis Flexibilität Kein Führerschein Kein Bus zum Zug (morgens, z. B. Schüler nach Ingolstadt) Nicht im Nürnberger Verkehrsverbund Ziele: Anschluss an Verkehrsverbund Car-Sharing (Börse)

12 Parkplätze Straßen sind frei Tourismus/ Gewerbe Verkehrsfluss Bereits welche vorhanden Beschilderung fehlt Verschmutzung Ziele: Wanderparkplatz und Ausschilderung Wanderkarte Abfalleimer Parkplatzeinteilung Pflege Rasengittersteine

13 Radweg Sicher für Radlfahrer Fremdenverkehr Ausblick Straßenüberquerung Verschmutzung durch Müll Ziele: Warnschild Radweg am Brenner Bessere Beschilderung Ruhebänke Abfalleimer Neue nördliche Route (Thalmässing- Schwarzachtal)

14 Straßenbeleuchtung Sicherheit ( z.B. Einbruch/Unfall) Energiekosten Optik der aktuellen Beleuchtung Ziele: Historische einheitliche Beleuchtung Kirchturmbeleuchtung Beleuchtung: Maschinenhalle, hinterer Eingang Friedhof, Kurve neues Baugebiet

15 Straßennamen, Gehwege Schnelles Finden (Notarzt, Paketdienste usw.) Norm in Deutschland weniger Nachfragen Ortsname kann verschwinden Erfordert Datenänderungen z.B. Versicherungen Ziele: Straßennamen

16 Straßensanierung Optik UVV Fahrkomfort Sicherheit Leichteres Schneeräumen Kosten Grundstücksabtretungen Ziele: Sanierung vom Kirchenbuck, Kirchenvorplatz, Straße Muggentaler – Lodermeyer, Feuerwehrzufahrt, Birkhofstraße, Straße zum Böhm Sicherer Kirchenweg

17 Übernachtungsmöglichkeiten Einnahmen Private vorhanden Unterkünfte für Feiern Kulturaustausch Schaffung von Arbeitsplätzen Gewerblich zu wenig Verkehr/ Lärm Ziele: Weitere gewerbliche Unter- künfte (Ferienwohnungen) Schaffung neuer Arbeitsplätze

18 Verkehrsberuhigung, Ortsein- gänge, Verkehrsinseln, Umgehung Sicherheit Lärmverringerung Engstellen Pflege/ Kosten Ziele: Verkehrsinseln an Ortseingängen Verkehrsberuhigung Richtung Niefang Fußgängerüberweg zum Spielplatz/ Schulbus

19 Werbung Werbekreis Autobahnnähe Zuganbindung Landschaft Luftkurort Burgen Kein gemeinsamer Fremdenverkehrsverein der Gemeinde Anlautertal wenig bekannt Ziele: Klar und deutlich ausgeschilderte Rundwanderwege Burgenrundwanderweg (Wieseck, Rundeck, Kirchenburg?) Kirchenführungen Fahrradverleih Anlautertal bewerben Orts-Prospekt (Vermarktung heimischer Produkte z.B. Honig, Bauernbrot, Kartoffeln, Marmeladen, Geräuchertes)

20 Burgen 2 Burgen Ausblick Zeugnis der Geschichte Bekanntheitsgrad Wege und Zugänge Infotafeln, Beschilderung Ausschneiden Ziele:

21 Winterdienst Freie Straßen Sicherheit Schmelzwasser in Hanglagen Salzwasser Räum- und Streupflicht Ziele:

22 Sommerleite Flora & Fauna Aussicht Optik Brenner Zugang Hangabsicherung Fernsehmast Hecken aus- schneiden, anders bepflanzen Ziele:

23 Fußballplatz Ortsnähe Möglichkeit zur Mehrfachnutzung Platz vorhanden z.B. für Tennisplatz Fangnetze Sitzgelegenheiten Tore, Netze Rasenpflege Keine optimale Nutzung der Fläche Kleinplatz nicht vorhanden Absicherung zur Straße fehlt Ziele: Tennisplatz Volleyball Ausgewiesene Parkplätze Einfriedung Feuerstelle

24 Wanderwege Jakobsweg Anzahl der Wege Panorama Abwechslungsreiches Gelände (Schwierigkeitsgrad) Wenig Rastplätze Beschilderung der Wanderrouten Zustand der Wege (z.B. mähen) Beschilderung durch den Ort Schotterwege, im Frühjahr zu stark/ zu grob aufgeschottert Ziele:

25 Dorfbach Zentrale Lage Löschwasser Wasserqualität Belebt durch Fische, Mülkoppen Wartung der Sauganlage für Feuerwehr unauffällig Zuviel Grünbewuchs Einbetonierung Falsche Namensbezeichnung Ziele: Renaturierung Kneippanlage

26 Beschilderung Wanderkarte am Dorfplatz Beschilderung der Wanderwege Keine km- und Zeitangaben Keine Hinweisschilder, z.B. Feuerwehrhaus Hausnummerierung an jeder Straße Verschiedene Zuständigkeiten Ziele:

27 Kirche Kirche neu renoviert super Lage/ Größe Kircheninnenraum Schönes Geläut Wallfahrtskirche keine Heizung Glockenschlag direkte Beleuchtung Kirchenturm Ziele:

28 Spielplatz Seilbahn Grünanlage Lage/ Größe Schlechter Zustand der Geräte Einzäunung Gefahr durch Straßennähe Treppe zum Rutschturm Tischtennisplatte schräg Anzahl der Geräte Ziele:

29 Kirchenplatz Parkplätze Grotte Streudienst Kirchentreppe Größe des Platzes Geländer hinterer Kirchenaufgang Straßenbelag schlecht direkte Beleuchtung Kirchenturm Keine ausreichende Beleuchtung Streudienst Straße, Auffahrt Optik des gesamten Platzes Parkplatzeinteilung Ziele:

30 Holzlagerplätze Existenz Gute Zufahrtsmöglichkeiten, auch für LKW Hinweistafel vorhanden Durchfahrt Wendemöglichkeit Schlechte Befestigung Keine Fahrspur Zu klein Zu gefährlich ( Ortsnähe) Sicherung der Rollen Einteilung nicht vorhanden Brennholzlagerplatz: - schlechte Wege - keine Parzellen Ziele:

31 Glascontainer Existenz Überdachung Bodenbelag Sauberkeit Ziele:

32 Feuerwehrhaus Existenz Geländer fehlt Toilette Handyempfang/ Telefon Ziele:


Herunterladen ppt "Dorferneuerung Erlingshofen. Arbeitsgruppe 3 Kreative Teilnehmer: Gerngroß Martin Groß Konrad Heckel Daniela Heckel Marcus Heim Klaus Karg Wilhelm Kluy."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen