Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

3. November 2010 Dr. Maas 1 3.November 2010Dr. Maas1 Guten Tag!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "3. November 2010 Dr. Maas 1 3.November 2010Dr. Maas1 Guten Tag!"—  Präsentation transkript:

1 3. November 2010 Dr. Maas 1 3.November 2010Dr. Maas1 Guten Tag!

2 Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Neue Handlungshilfe mit validierter Checkliste zur Erfassung psychischer Belastungen in Verkehrsunternehmen

3 Brüssel, 27.September |Linien gesamt: 74 'davon Bahn: 9 'davon Bus: 65 |Haltestellen: |Schienenfahrzeuge: 132 |Busse: 266 |Bus km: 17,76 Mio. |Zug km: 7,53 Mio Stand Dezember 2011 BOGESTRA in Zahlen

4 Brüssel, 27.September |Mehr als 1 Mio. Menschen leben im Einzugsgebiet der BOGESTRA |144,6 Mio. Fahrgäste Stand Dezember 2011 Bochum Gelsen- kirchen Herne Castrop- Rauxel Witten Hattingen BOGESTRA in Zahlen >2.244 MitarbeiterInnen (382) / Vollzeitmitarbeiter 'davon Teilzeitkräfte 261 (157) 'davon Vollzeit Light153 (25) 'davon Auszubildende105 (15)

5 Warum Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen? 1)Einführung 2)Gesetzliche Grundlagen 3)Belastung und Beanspruchung 4)Warum noch ein spezielles Verfahren 5)Voraussetzungen einer erfolgreichen Gefährdungsbeurteilung 5

6 Warum Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen? 6)Wissenschaftliche Güteprüfung 7)Geschichte unserer Handlungshilfe 8)Inhalte unserer Handlungshilfe 9)Anwendung außerhalb der Verkehrsbranche? 10)Grenzen des Verfahrens 11)Zusammenfassung 6

7 Einführung 7 Arbeitsbedingungen von Mensch und Unternehmen ändern sich ständig: mehr Qualifikationen mehr Flexibilität mehr Motivation Beanspruchung: Geistig Körperlich Wertvorstellungen wechseln

8 Warum Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen? 1)Einführung 2)Gesetzliche Grundlagen 3)Belastung und Beanspruchung 4)Warum noch ein spezielles Verfahren 5)Voraussetzungen einer erfolgreichen Gefährdungsbeurteilung 8

9 9 Gesetzliche Grundlage § 5 Arbeitsschutzgesetz (1)Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigung mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind. (2)Der Arbeitgeber hat die Beurteilung je nach Art der Tätigkeiten vorzunehmen. Bei gleichartigen Arbeitsbedingungen ist die Beurteilung eines Arbeitsplatzes oder einer Tätigkeit ausreichend. Das gilt auch für Gefährdungen aus psychischen Belastungen.

10 Warum Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen? 1)Einführung 2)Gesetzliche Grundlagen 3)Belastung und Beanspruchung 4)Warum noch ein spezielles Verfahren 5)Voraussetzungen einer erfolgreichen Gefährdungsbeurteilung 10

11 Belastung und Beanspruchung Dr. Friedbert Maas Belastung personenunabhängig! individuelle Eigenschaften abhängig von individuellen Eigenschaften Beanspruchung Quelle: Munda GmbH

12 12 Warum ein Verfahren zur Beurteilung psychischer Belastungen? Zur Erkennung von Gefährdungen für den Erhalt psychischer Gesundheit im Betrieb bedarf es einer umfassenden Strategie, die einerseits zusammen mit Verantwortlichen aller Ebenen entwickelt und umgesetzt wird, andererseits mehrere Maßnahmen kombiniert, die sowohl auf individueller als auch auf organisatorischer Ebene ansetzen. Quelle: BMAS: Psychische Gesundheit im Betrieb. Arbeitsmedizinische Empfehlung

13 13 1.Personenbezogene Maßnahmen 2.Kulturbezogene Maßnahmen 3.Arbeitsplatzbezogene Maßnahmen

14 Warum Gefährdungsbelastung? 1)Einführung 2)Gesetzliche Grundlagen 3)Belastung und Beanspruchung 4)Warum noch ein spezielles Verfahren 5)Voraussetzungen einer erfolgreichen Gefährdungsbeurteilung 14

15 15 Warum ein spezielles Verfahren? Quelle: Beck, Richter, Ertl, Morschhäuser (BAUA): Gefährdungsbeurteilung bei psychischen Belastungen in Deutschland, Präv und Gesundheitsförderung 2/2012 Fehlt in den meisten Gefährdungsbeurteilungen Umgang für 46% der Führungskräfte und 89% der Betriebsräte schwierig Fehlendes Wissen der Akteure Angebot an Instrumenten unübersichtlich (in BAUA Toolbox ca. 100 Verfahren) Festgefahrene innerbetriebliche Konfliktstrukturen erschweren eine Gefährdungsbeurteilung.

16 Warum Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen? 1)Einführung 2)Gesetzliche Grundlagen 3)Belastung und Beanspruchung 4)Warum noch ein spezielles Verfahren 5)Voraussetzungen einer erfolgreichen Gefährdungsbeurteilung 16

17 17 Voraussetzungen für eine erfolgreiches Verfahren 1.Entwicklung eines gemeinsamen Grundkonsenses zu den Anforderungen an eine Gefährdungsbeurteilung. Vorgehensweise zwischen Betriebsrat und Arbeitgebern abstimmen. 2.Den betrieblichen Akteuren im Verfahren Orientierung und Rechtssicherheit geben. 3.Wahl eines erprobten, praxisnahen Verfahrens. 4.Gefährdungsbeurteilung als Entwicklungs- und Lernprozess alle betrieblichen Akteure einbeziehen und mitnehmen. Quelle: Beck/ Richter/ Ertl/ Morschhäuser (BAUA): Gefährdungsbeurteilung bei psychischen Belastungen in Deutschland. Verbreitung, hemmende und fördernde Bedingungen

18 Warum Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen? 6)Wissenschaftliche Güteprüfung 7)Geschichte unserer Handlungshilfe 8)Inhalte unserer Handlungshilfe 9)Anwendung außerhalb der Verkehrsbranche? 10)Grenzen des Verfahrens 11)Zusammenfassung 18

19 Verfahren nach ISO 10075­3: Drei Genauigkeitsstufen: Stufe 1: Orientierende Messungen Stufe 2: Übersichtsmessungen Stufe 3: Genaue Messungen Für eine Gefährdungsbeurteilung ist mindestens Stufe 2 nach ISO ist zu erfüllen.

20 20 Gütekriterien von Verfahren: Immunität gegenüber möglichen Fehlerquellen Drei typische Fehlerquellen : Untersuchungsfaktor Zeitfaktor Personenfaktor

21 Gütekriterien von Verfahren: Vollständige Doppelanalyse zur Validierung 21 Modell von Oesterreich und Bortz (1994),

22 Warum Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen? 6)Wissenschaftliche Güteprüfung 7)Geschichte unserer Handlungshilfe 8)Inhalte unserer Handlungshilfe 9)Anwendung außerhalb der Verkehrsbranche? 10)Grenzen des Verfahrens 11)Zusammenfassung 22

23 Geschichte der Handlungshilfe I Der Unterausschuss Arbeits- und Verkehrsmedizin (UA AVM) im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) bildet eine Arbeitsgruppe aus Vier Personen. Erster Entwurf einer Checkliste auf Basis bewährter Verfahren Testung der Checkliste auf inhaltliche Richtigkeit und betriebliche Anwendbarkeit durch Psychologen, Arbeitswissenschaftler und Betriebsräte in der betrieblichen Praxis mit Beratungsunternehmen mobifair e.V.; erste wissenschaftliche Bewertung 23

24 Geschichte der Handlungshilfe I Workshop mit betrieblichen Vertretern, Psychologen und Arbeitswissenschaftlern Start der 2. Validierungsrunde Diskussion mit Arbeitsdirektoren im VDV, Gewerkschaftlern und anderen Meinungsbildnern Validierung in Verkehrsunternehmen Finale redaktionelle Überarbeitung Entwicklung eines Schulungskonzepts Breite Einführung der Methode in Verkehrsbetrieben

25 25 Ergebnisse der Validierungsverfahrens Sozialforschungsstelle/ TU Dortmund (sfs) Arbeitsplatzanalyseverfahren bei der Ermittlung der Gütekriterien unterliegen besonderen Bedingungen der Instabilität. Prüfung der inhaltlichen Validität (Ist dieses Verfahren geeignet für eine psychische Gefährdungsbeurteilung?) durch Expertengespräche und Vergleich mit anderen (Screening-) Instrumenten. Die drei Fehlerquellen können zu einem ausreichenden Maße ausgeschlossen werden. (Übereinstimmung der Untersucher > 50 %) Das Verfahren kann als ausreichend reliabel und valide angesehen werden. Die Handlungshilfe kann als Screening-Verfahren (Stufe 2 für Übersichtszwecke) eingestuft werden.

26 Warum Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen? 6)Wissenschaftliche Güteprüfung 7)Geschichte unserer Handlungshilfe 8)Inhalte unserer Handlungshilfe 9)Anwendung außerhalb der Verkehrsbranche? 10)Grenzen des Verfahrens 11)Zusammenfassung 26

27 27 Inhalte I 1.Einführung: Zunahme der Bedeutung psychischer Belastungen in der Arbeitswelt 2.Berücksichtigung psychischer Belastungen bei der Gefährdungsbeurteilung: Gesetzliche und fachliche Grundlagen 3.Erläuterungen zum Begriff psychische Belastungen: Abgrenzung zu Beanspruchungen, Stress 4.Erfassung psychischer Fehlbelastungen: Erläuterung der Inhalte der Checkliste 5.Hinweise zur Anwendung der Checkliste: Erläuterung der Vorgehensweise bei der Konsensbewertung durch die betrieblichen Akteure

28 28 Inhalte II 6.Checkliste Teil 1: Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastungen im Arbeitssystem: Innerbetrieblicher Vergleich von Kennzahlen aus der betrachteten Organisationseinheit 7.Checkliste Teil 2: Bewertung der Tätigkeit 8.Anregungen und Beispiele für belastungsreduzierende Maßnahmen

29 29 Inhalte III Anhang 1:Risikobeurteilung mittels Gefährdungskategorien Anhang 2: Einstufungsbeispiele für Teil 2 der Checkliste Anhang 3:Weiterführende Literatur und Internet-Links

30 Konvention 30 Die in der Checkliste erfassten Tätigkeitsmerkmale stellen eine Auswahl potentieller betrieblicher Belastungsfaktoren für das psychische Befinden der Beschäftigten dar. Das reine Vorhandensein einer oder mehrerer dieser Faktoren ist nicht gleichzusetzen mit einer daraus resultierenden Fehlbeanspruchung mit Krankheitswert.

31 Checkliste und Gefährdungskategorien Handlungsfelder in Checkliste 2: Arbeitsumgebung Arbeitsorganisation Arbeitsinhalt Kommunikation Qualifikation Arbeitszeit Führung Insgesamt 31 Fragen 31 Bewertung des Handlungsbedarfs in 5 Ausprägungen Festlegung der Maßnahmen in 3 Dringlichkeitsstufen ! ! !

32 Symbole 32

33 33

34 34

35 35

36 36

37 37

38 Warum Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen? 6)Wissenschaftliche Güteprüfung 7)Geschichte unserer Handlungshilfe 8)Inhalte unserer Handlungshilfe 9)Anwendung außerhalb der Verkehrsbranche? 10)Grenzen des Verfahrens 11)Zusammenfassung 38

39 39 Anwendung des Verfahren in Unternehmen außerhalb der Verkehrsbranche? Grundsätzlich gerne Gültigkeit der Aussagen wurde formal nur für Verkehrsunternehmen wissenschaftlich validiert, aber die Checkliste sollte auch in anderen Branchen einsetzbar sein. Keine Lizenzgebühren, aber Feedback an Autoren gerne gesehen Wirksamkeit und Qualität ist wesentlich von einer Einweisung der betrieblichen Akteure abhängig Daher entweder Einweisung/ Moderation direkt bei DB Training einkaufen oder eigene Ressourcen hierzu in Verband/ Branche/ Unternehmen entwickeln

40 Warum Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen? 6)Wissenschaftliche Güteprüfung 7)Geschichte unserer Handlungshilfe 8)Inhalte unserer Handlungshilfe 9)Anwendung außerhalb der Verkehrsbranche? 10)Grenzen des Verfahrens 11)Zusammenfassung 40

41 Grenzen des Verfahrens 41 Das Erkennen von Mitarbeitern mit psychischen Auffälligkeiten ist ausdrücklich nicht Bestandteil der Arbeitsplatzbewertung im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung. Hierzu gibt es ärztliche und psychologische diagnostische Verfahren, die ausschließlich von Fachleuten angewandt werden sollen. Die Beanspruchung des Individuums muss mit anderen Verfahren gemessen werden (z.B. WAI etc.) Erst die Beurteilung von Arbeitsplatz und ArbeitsplatzinhaberIn ergibt eine umfassende Gefährdungsbeurteilung.

42 Warum Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen? 6)Wissenschaftliche Güteprüfung 7)Geschichte unserer Handlungshilfe 8)Inhalte unserer Handlungshilfe 9)Anwendung außerhalb der Verkehrsbranche? 10)Grenzen des Verfahrens 11)Zusammenfassung 42

43 Zusammenfassung I 43 Psychische Belastungen unverzichtbarer Teil der GB Verfahren betrieblich sinnvoll einsetzbar GB nur im Konsens der Sozialpartner

44 Zusammenfassung II Welche Schritte sind notwendig? 44 Im Unternehmen werben Interne Fachleute auswählen Interne Fachleute schulen Begriffsdefinitionen und Ablauf erläutern Nur Konsensbogen geht in die Gefährdungsbeurteilung ein Grenzen des Verfahrens aufzeigen

45 3. November 2010 Dr. Maas 45 3.November 2010Dr. Maas45 Herzlichen Dank!


Herunterladen ppt "3. November 2010 Dr. Maas 1 3.November 2010Dr. Maas1 Guten Tag!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen