Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung / Pilotprojekt im Bezirk Einsiedeln 28. Oktober 2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung / Pilotprojekt im Bezirk Einsiedeln 28. Oktober 2011."—  Präsentation transkript:

1 Einführung / Pilotprojekt im Bezirk Einsiedeln 28. Oktober 2011

2 Agenda 1.Vorstellung Mattig-Suter und Partner 2.Internes Kontrollsystem (IKS) 3.Erfahrungen Bezirk Einsiedeln (Daniel Hungerbühler) 4.Weiteres Vorgehen

3 Agenda 1.Vorstellung Mattig-Suter und Partner 2.Internes Kontrollsystem (IKS) 3.Erfahrungen Bezirk Einsiedeln (Daniel Hungerbühler) 4.Weiteres Vorgehen Agenda

4 Hauptsitz Bahnhofstrasse 28, PF 556 CH-6431 Schwyz Niederlassung Oberer Zürichsee Churerstrasse 77, PF 347 CH-8808 Pfäffikon Niederlassung Wallis Viktoriastrasse 15, PF 512 CH-3900 Brig Büro Zug Industriestrasse 22, PF 2623 CH-6302 Zug 1. Vorstellung Mattig-Suter und Partner Unsere Marktleistungen Finanz- und Rechnungswesen Wirtschaftsprüfung Wirtschaftsberatung und –mediation Steuerberatung Rechtsberatung Niederlassung Uri Lehnplatz 9, PF 740 CH-6460 Altdorf

5 Simon Achermann Bachelor in Science of Business Administration HSLU 1. Vorstellung Mattig-Suter und Partner Ansprechpartner IKS und Risikomanagement Hermann Grab dipl. Wirtschaftsprüfer, dipl. Betriebsökonom FH Executive Master in Economic Crime Investigation Riskmanagement-Experte SWC seit im Finanzdepartement des Kantons Schwyz Lothar Gwerder dipl. Wirtschaftsprüfer dipl. Betriebsökonom FH Riskmanagement-Experte SWC

6 Manuela Schwery dipl. Betriebsökonomin FH Riskmanagement-Expertin SWC Angela Schläpfer Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft HSG 1. Vorstellung Mattig-Suter und Partner Weitere Ansprechpartner Florian Odermatt Bachelor in Science of Business Administration HSLU

7 1.Vorstellung Mattig-Suter und Partner 2.Internes Kontrollsystem (IKS) 3.Erfahrungen Bezirk Einsiedeln (Daniel Hungerbühler) 4.Weiteres Vorgehen Agenda

8 IKS-Ziele einer Gemeinde Verlässlichkeit der finanziellen Berichterstattung Ein Umfeld schaffen, welches betrügerisches Verhalten verhindert oder zumindest vermindern kann Effizienz und Effektivität der Geschäftstätigkeiten Einhaltung der Gesetze und Verordnungen 2. Internes Kontrollsystem (IKS)

9

10 IKS Standard-Variante

11 2. Internes Kontrollsystem (IKS)

12 Bsp. Kontroll-Lücke im P1 Flüssige Mittel Ist-Situation: Die Zahlungsanweisung für Steuerrückzahlungen werden durch die Sb Finanzen ins Abacus zur Zahlung (DTA-File) eingelesen. Die Zahlungsanweisung ist nur durch ein Einzelvisum durch die Leitung Steuern freigegeben. IKS Risiko: Es werden falsche oder unberechtigte Steuerrückzahlungen ausgelöst. IKS Massnahme: Die Zahlungsanweisung für Steuerrückzahlungen ist durch eine zweite Person in der Steuerabteilung freizugeben bzw. zu visieren.

13 2. Internes Kontrollsystem (IKS)

14 Agenda 1.Vorstellung Mattig-Suter und Partner 2.Internes Kontrollsystem (IKS) 3.Erfahrungen Bezirk Einsiedeln (Daniel Hungerbühler) 4.Weiteres Vorgehen Agenda

15 3. Erfahrungen Bezirk Einsiedeln (Daniel Hungerbühler) Vorkenntnisse

16 3. Erfahrungen Bezirk Einsiedeln (Daniel Hungerbühler)

17 Kontrollschwächen Total 37 Kontrollschwächen - 21 können sofort und ohne grossen Aufwand bereinigt werden - 11 können mittelfristig bereinigt werden - Bei 5 Kontrollschwächen muss eine Machbarkeit/Einführung geprüft werden

18 3. Erfahrungen Bezirk Einsiedeln (Daniel Hungerbühler) Tool (Mattig-Suter und Partner Schwyz) -Excel - Einfache Handhabung - Übersichtlich - Jährliche Kosten Fr

19 3. Erfahrungen Bezirk Einsiedeln (Daniel Hungerbühler) Zeitaufwand Für die Erarbeitung der Kontrollschwächen/Aktionsplanca. 40 Stunden Umsetzung? Jährlich1 – 2 Tage

20 3. Erfahrungen Bezirk Einsiedeln (Daniel Hungerbühler) Fazit -Schwachstellen werden aufgedeckt -Arbeitsprozesse werden ständig überprüft und dokumentiert - Sicherheit kann mit kleinem Aufwand erhöht werden - Kostengünstig

21 Agenda 1.Vorstellung Mattig-Suter und Partner 2.Internes Kontrollsystem (IKS) 3.Erfahrungen Bezirk Einsiedeln (Daniel Hungerbühler) 4.Weiteres Vorgehen Agenda

22 Schnell – Unkompliziert – Kostengünstig – Kompetent Mehrwert: IKS-Dokumentation per Knopfdruck / Aktionsplan Leistungen MSuP: 1 Beratertag Einführung Beispielprozess ½ Beratertage Review / Schluss-Coaching Kosten Leistungen MSuP: CHF (inkl. Tool gemäss Vereinbarung vszgb) Tool : Leicht navigierbares Excel-Tool auf Citrix (Daten auf MSuP-Server) Lizenzgebühren Citrix: CHF im ersten Jahr / CHF in den Folgejahren Die Lizenzgebühren decken die Aufrechterhaltung der Datensicherheit (Backup, Updates, Zugriffsschutz, verschlüsselte Internetverbindung) und -verwaltung ab. Zeitaufwand Gemeinde: Pro Prozess ca. 1 Arbeitstag (Standard-Variante 7 Prozesse) 4. Weiteres Vorgehen


Herunterladen ppt "Einführung / Pilotprojekt im Bezirk Einsiedeln 28. Oktober 2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen