Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Notfälle in der Psychiatrie. Suizidalität Zusammenfassung Prof. László Tringer Prof. László Tringer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Notfälle in der Psychiatrie. Suizidalität Zusammenfassung Prof. László Tringer Prof. László Tringer."—  Präsentation transkript:

1 Notfälle in der Psychiatrie. Suizidalität Zusammenfassung Prof. László Tringer Prof. László Tringer

2 Der Psychiater als Mitglied des Aufnahmeteams 5-30% der körperlichen Krankheiten beginnen mit psychischen Symptomen 5-30% der körperlichen Krankheiten beginnen mit psychischen Symptomen Die rechtzeitige Diagnose der psychischen Krankheiten kann gefährliche Krankheitskarriere vorbeugen Die rechtzeitige Diagnose der psychischen Krankheiten kann gefährliche Krankheitskarriere vorbeugen

3 Statistik des Rettungsdienstes (nichttraumatologische Fälle) 30% psychiatrischer Notfall 30% psychiatrischer Notfall 10% Angst, Panik 10% Angst, Panik Litavszky, 2002

4 Wachsender Anspruch für Notfallversorgung Veralterung der Bevölkerung Veralterung der Bevölkerung Alkoholismus, Suchtkrankhetten Alkoholismus, Suchtkrankhetten Abbau der Krankenhausbetten Abbau der Krankenhausbetten Anspruch an low-threshold Versorgung Anspruch an low-threshold Versorgung

5 Statistik der Psychiatric emergecy units in der USA Männer und Frauen 50-50% Männer und Frauen 50-50% Suizidalitätsprobleme 20 % Suizidalitätsprobleme 20 % Gewaltsames Verhalten 10 % Gewaltsames Verhalten 10 % Weitere Krankenhausbehandlung Weitere Krankenhausbehandlung notwendig 40% notwendig 40%

6 Diagnostische Hierarchie der psychiatrischen Notfälle Biologisch bedingte Notfälle Biologisch bedingte Notfälle Abhängigkeiten Abhängigkeiten Psychotische Krankheitsbilder Psychotische Krankheitsbilder Neurosen und Persönlichkeitsstörungen Neurosen und Persönlichkeitsstörungen Psychische Krisensituationen Psychische Krisensituationen

7 Erscheinungsformen der psychiatrischen Notfälle Verwirrtheit, Konfusionszustände Verwirrtheit, Konfusionszustände Gehemmtheit Gehemmtheit Angst, agitierte Zustände Angst, agitierte Zustände Intoxikation Intoxikation Agressivität, Gewaltsamkeit Agressivität, Gewaltsamkeit Suizidgefahr Suizidgefahr

8 Ätiologische Gruppen der Notfälle Biologisch bestimmte Krankheitsilder Biologisch bestimmte Krankheitsilder Notfälle in Verbindung mit Alkohol- und Drogenkonsum Notfälle in Verbindung mit Alkohol- und Drogenkonsum Endogene Krakheitsbilder Endogene Krakheitsbilder Neurotische Zustände und Persönlichkeitsstörungen Neurotische Zustände und Persönlichkeitsstörungen Psychosoziale Krisen Psychosoziale Krisen Selbstschädigende Verhaltensweisen Selbstschädigende Verhaltensweisen

9 Biologisch begründete Notfälle Bewusstseinsstörungen Bewusstseinsstörungen Delirien Delirien Organische Halluzinosen Organische Halluzinosen Amnestische Syndrome Amnestische Syndrome Andere organische Krankheiten mit psychiatrischen Syndromen Andere organische Krankheiten mit psychiatrischen Syndromen Nebenwirkungen der Psychopharmaka Nebenwirkungen der Psychopharmaka

10 Notfälle in Verbindung mit Substanzen Intoxikationen Intoxikationen Abusus Abusus Entzugssyndrome Entzugssyndrome Abhängigkeiten Abhängigkeiten Notfälle forensischer Natur Notfälle forensischer Natur

11 Notfälle in Neurosen und Persönlichkeitsstörungen Angstzustände Angstzustände Agressivität Agressivität Der gewaltsame Patient Der gewaltsame Patient Gemischte Zustände Gemischte Zustände

12 Endogene Krankheitsbilder Schizophrenien Schizophrenien Schizoaffektive Störungen Schizoaffektive Störungen Affektive Krakheitsbilder Affektive Krakheitsbilder Kombinierte Zustände (z.B. mit Alkohol, Arzneimitteln) Kombinierte Zustände (z.B. mit Alkohol, Arzneimitteln)

13 Rasche Beruhigung Zeitgemässe Richtlinien Zeitgemässe Richtlinien Erste Wahl: Benzodiazepine Erste Wahl: Benzodiazepine Nötigenfalls: Haloperidol + Benzodiazepine Nötigenfalls: Haloperidol + Benzodiazepine McAllister-Williams et al. British J. of Psychiatry 180:

14 Suizidalität Risikofaktoren Risikofaktoren Entscheidung über die Hospitalisation Entscheidung über die Hospitalisation Zwangsmassnahmen Zwangsmassnahmen Dokumentierung Dokumentierung Andere selbstschädigende Verhaltensweisen Andere selbstschädigende Verhaltensweisen

15 Einschätzung des Suizidrisikos Entscheidung zur Karankenhauseinweisung: Entscheidung zur Karankenhauseinweisung: Psychose Psychose Frühere Suizidversuche Frühere Suizidversuche Ausgearbeitete Pläne zum Selbstmord Ausgearbeitete Pläne zum Selbstmord Keine oder wenige Rolle spielen: Keine oder wenige Rolle spielen: Diagnose, Pharmakotherapie, behandelnde(r) Psychiater, Krankenkasse Diagnose, Pharmakotherapie, behandelnde(r) Psychiater, Krankenkasse (an Hand von 257 Notfälle) (an Hand von 257 Notfälle) Goldberg et al: Psychiatric Services 58:

16 Die psychologisch/psychiatrische Krise Störung Störung des Vegetativums des Vegetativums des VerhaltensA magatartás des VerhaltensA magatartás des Denkens Die Auslösende Situation des Denkens Die Auslösende Situation kann mit den zur Verfügung stehenden Mitteln weder gelöst noch vermieden werden kann mit den zur Verfügung stehenden Mitteln weder gelöst noch vermieden werden

17 Die zwei Grundprinzipien der Krisenversorgung Solidarität: Solidarität: die Bedürftigten bekommen die zur Lebensführung notwendige, grundlagende Unterstützung die Bedürftigten bekommen die zur Lebensführung notwendige, grundlagende Unterstützung Subsidiarität: Subsidiarität: Die Solidaritätshilfe greift nur in dem Falle und soweit ein, insofern die eigenen Kraftquellen des Individuums erschöpft werden Die Solidaritätshilfe greift nur in dem Falle und soweit ein, insofern die eigenen Kraftquellen des Individuums erschöpft werden

18 Prüfungsfragen Psychopathologie Psychiatrische Untersuchung Angstneurosen Somatoforme Störungen Psychosomatische Erkrankungen Psychotherapie Organische Störungen Die Persönlichkeitsstörungen Depressive Syndrome Manische Syndrome. Paranoide Psychosen Schizophrenie Sucht und Abhängigkeit Notfälle in der Psychiatrie Psychologische Aspekte des Alters, Demenzen Psychiatrische Dienste und Einrichtungen

19 Definitionen der Psychiatrie In engerem Sinne: Die Lehre und Therapie der Verhaltensstörungen In breiterem Sinne: Die ganze Medizin aus einem anderen (verhaltensorientierten) Gesichtspunkt

20 Neue Biologische Behandlungsformen Krampfbehandlungen: Laszlo Meduna Einfürung der Elektrokrampftherapie (Cerletti und Bini). Ab Entwicklung der Psychopharmaka Cade – Litium, Delay und Deniker –Chlorpromazin, Meprobamat (Berger) Imipramin (Kuhn) Ab 1960 Benzodiazepine

21 Struktur der seelischen Funktionen Bewusstsein Aufmerksamkeit Orientierung Kognition Gefühle Motivation Denken Affektivität Handlung Gedächtnis (zentral) (zentrifugal) (zentripetal) Persönlichkeit

22 Lebensprävalenz der psychiatrischen Erkrankungen (nach Untersuchung in US) – Alkohol u. Drogenabhängigkeit: 16% – Schizophrenie: 1% – Affektive Störungen: 8% – Angststörungen: 15% – Alle: 32%

23 Komponenten der Neurosen Störung des Verhaltens, der Erlebnisweise und des Vegetativums Ungünstige genetische– und Sozialisationseinflüsse Vulnerabilität der Persönlichkeit Pathologische Verhältnisse mit der Umgebung

24 Gemeinsame Züge der Neurosen Leiden Verlust der Freude Selbst-fremder Zustand Spezielle Persönlichkeitsstruktur Kognitive Vulnerabilität Neurotische Karriere

25 Wichtigste Merkmale der Schizophrenie Wahn Affektivitätsstörungen Formale Denkstörungen Halluzinationen Psychomotorische Störungen Ichstörungen

26 Untergruppen der Schizophrenie Hebephrenie Paranoide Schizophrenie Katatone Schizophrenie Schizophrenia simplex Residuale Schizophrenie

27 Das depressive Syndrom Verhalten Verlangsamung, Gehemmtheit, der Psychomotorik, Denkstörungen, Aufmerksamkeitsstörung Somatische symptome Schlafstörung, Appetitlosigkeit, Abmagerung, sexuelle Störungen Subjektive Symptome Angst, gedrückte Stimmungslage, Hoffnungslosigkeit, Wertlosigkeit, Schuldgefühle, selbstmörderische Ideen

28 Verlauf verschiedener affektiver Störungen

29 Demenz uns Schwachsinn Demenz: Verlust von früher vorhandenen intellektuellen Fähigkeiten Schwachsinn (Oligophrenie): Niedrig entwickelte intellektuelle Fähigkeiten

30 Grundbegriffe Missbrauch (schädlicher Gebrauch) Abusus (übermässige Mengen von Substanzen) Entzugssyndrome Abhängigkeit (Dependenz) Konsum überwertet früher höher bewertete Verhaltensweisen)


Herunterladen ppt "Notfälle in der Psychiatrie. Suizidalität Zusammenfassung Prof. László Tringer Prof. László Tringer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen