Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mira und die Plätzchenfabrik Eine dokumentarische Erzählung über die Entstehung eines Weihnachtsplätzchens.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mira und die Plätzchenfabrik Eine dokumentarische Erzählung über die Entstehung eines Weihnachtsplätzchens."—  Präsentation transkript:

1

2 Mira und die Plätzchenfabrik Eine dokumentarische Erzählung über die Entstehung eines Weihnachtsplätzchens.

3 Hallo! Ich bin Mira, ein Makronenplätzchen. Und das ist die Layana, die hat mich gemacht.

4 Ich zeig euch jetzt wie ich entstanden bin. Und wenn ihr gut aufpasst, könnt auch ihr mich und meine Freunde nachbacken

5 Zuerst einmal brauchen wir Mehl. Um die benötigte Menge abzuwiegen, hat die Layana eine Waage genommen und eine Schüssel darauf gestellt.

6 Da die Schüssel aber ja auch schon etwas wiegt, wir aber nur das Mehl wiegen wollen, muss die Waage wieder auf Null gestellt werden. Am besten geht das mit der Tara-Taste, wie hier im Bild. Falls eure Waage diese Taste nicht haben sollte, dann schaltet die Waage erst ein, wenn die Schüssel schon drauf steht ;) Und so sollte das dann aussehen.

7 Dann hat Laya das Mehl in die Schüssel gegeben. Und zwar genau so viel, bis die Waage 250 Gramm anzeigt.

8 Zu dem Mehl kommt dann auch noch etwas Backpulver, damit ich im Ofen auch schön aufgehe Als Mengenangabe sollte hier ein Teelöffel voll genügen.

9 Und jetzt wird es etwas komplizierter, denn jetzt brauchen wir 1. eine Rührschüssel und 2. ein feines Sieb, welches über die Rührschüssel gelegt wird.

10 Durch das Sieb wird jetzt das Mehl mit dem Backpulver in die Schüssel gesiebt. Dafür nehmt ihr euch am besten einen Löffel zu Hilfe.

11 Aber wie ihr euch denken könnt, bestehe ich nicht nur Mehl und Backpulver. Das schmeckt ja auch gar nicht. Also geht es gleich an die nächste Zutat: Zucker! Davon wiegt man nun mit Hilfe von Waage und Schüssel 75 Gramm ab. Macht einfach alles genau so wir beim Mehl.

12 Der Zucker landet dann auch zusammen mit dem Mehl in der Rührschüssel. Ebenfalls dazu gebt ihr noch ein Päckchen Vanillin- Zucker.

13 Also, was haben wir jetzt? 250 g Mehl 1 TL Backpulver 75 g Zucker und 1 Pck. Vanillin-Zucker Ziemlich trockene Angelegenheit, was?

14 Deswegen hat sich meine edle Bäckerin 3 Eier gesucht... Und diese aufgeschlagen und nach Eiweiß und Eigelb getrennt. Laya meint, wenn ihr nicht wisst wie das geht, sollet ihr einfach noch mal nachsehen, wie Rick das letztes Jahr gemacht hat ;).

15 Das Eigelb kommt zu allen meinen anderen Zutaten in die Kump, wie wir Kölner sagen würden. Um der ganzen Sache aber noch etwas mehr Geschmeidigkeit zu geben, fehlt noch Fett! Genauer gesagt: 125 Gramm Butter oder Margarine.

16 Diesen Schüsselinhalt müssen wir nun zu einem festen Teig verarbeiten.

17 Für den Anfang hat Layana da ein Handmixgerät mit Knethaken verwendet...

18 ... aber schließlich kam sie dann doch nicht drum herum sich die Hände schmutzig zu machen. Zuerst knetete sie in der Schüssel......und dann auf der bemehlten Arbeitsplatte.

19 Und am Ende der ganzen Kneterei stand dieser Teigklumpen da: Und wie bin ich jetzt daraus entstanden?

20 Na so, wie man eben Plätzchen macht: ausrollen! Genau! Wir nehmen ein Nudelholz*, reiben es mit Mehl ein... * manchen vielleicht auch als Teigrolle bekannt

21 ... und rollen, rollen, rollen bis wir schließlich eine gleichmäßig dünn ausgerollte Teigplatte haben.

22 Dann brauchen wir Ausstechförmchen... Ich finde, Layana hat hier eine sehr hübsche ausgewählt. Damit stechen wir ganz viele Plätzchen aus...

23 ... und legen sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech bis es voll ist!

24 Und nun? Irgendwie fehlt da ja noch was... Genau! Bis jetzt haben wir nur mein Unterteil. Mein Kopf fehlt noch! Also kommt das Backblech noch mal auf die Seite. Layana macht wieder Platz auf der Arbeitsfläche, und schon gehts weiter!

25 Seinen Anfang nimmt der 2. Teil mit der uns schon bekannten Rührschüssel Diese sollte allerdings inzwischen gespült worden sein. Oder man nimmt eine zweite. Weiterhin wird das Eiweiß benötigt, welches ihr hoffentlich noch nicht weggekippt oder zu Rührei verarbeitet habt ;)

26 Immer rein damit in die Schüssel! Das Eiweiß wird nun mit einem Handmixgerät mit Rührbesen zu Eischnee verarbeitet. D.h. ihr rührt so lange, bis das Eiweiß weiß und fest wird.

27 Der Eischnee muss so fest sein, dass man einen Schnitt mit einem Messer noch erkennen kann.

28 Und da ich ja eine ganz süße Mira bin, brauchen wir wieder Zucker! 175 Gramm dieses Mal

29 Den gibt Laya zu dem Eischnee und rührt ihn unter. Und um schließlich zum Weihnachstplätzchen zu werden, werden mir noch folgende Zutaten untergerührt: gemahlene Mandeln eine Messerspitze Zimt

30 Und für das weihnachtliche Finish noch etwas Bittermandelaroma! Aber nicht übertreiben! Ein paar Tropfen reichen! Wenn dann alles verrührt ist, befindet sich in der Schüssel eine solche eine braune Masse.

31 Diese Masse muss nun auf die Plätzchen verteilt werden. Um das möglichst gleichmäßig und genau hinzukriegen, verwendet Layana hier einen Spritzbeutel mit Sternenaufsatz. Mit einem Teigschaber füllt sie die Masse in den Spritz- beutel und spritzt jeweils einen kleinen Tupfen auf die Plätzchen.

32 Und schließlich haben wir ein ganzes Blech voll mit Makronenplätzchen

33 Fertig! Naja, fast ;) Wir müssen schließlich noch gebacken werden.

34 Also ab in den Backofen mit dem Blech und bei 180° C ca. 10 bis 15 Minuten backen.

35 Und jetzt sind meine Freunde und ich wirklich fertig! Wir und unsere Bäckerin wünschen euch viel Spaß beim nachmachen und einen guten Appetit! © Layana 2006


Herunterladen ppt "Mira und die Plätzchenfabrik Eine dokumentarische Erzählung über die Entstehung eines Weihnachtsplätzchens."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen