Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zahn- und Munderkrankungen Inhaltsverzeichnis 1. Gingivitis 2. Parodontitis 3. Stomatitis 4. Herpes simplex labialis 5. Aphthen 6. Candidosen 7. Druckstellen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zahn- und Munderkrankungen Inhaltsverzeichnis 1. Gingivitis 2. Parodontitis 3. Stomatitis 4. Herpes simplex labialis 5. Aphthen 6. Candidosen 7. Druckstellen."—  Präsentation transkript:

1

2 Zahn- und Munderkrankungen

3 Inhaltsverzeichnis 1. Gingivitis 2. Parodontitis 3. Stomatitis 4. Herpes simplex labialis 5. Aphthen 6. Candidosen 7. Druckstellen im Mund durch verändertes Gebissverhalten 8. Aromatherapie

4 1.Gingivitis Allgemeines Allgemeines Ursachen Ursachen Symptome Symptome Häusliche Maßnahmen Häusliche Maßnahmen Therapie Therapie

5 Allgemeines - akute oder chronische, bakteriell bedingte Entzündung des Zahnfleisches - kann unbehandelt zu Parodontitis führen - verbreiteten Infektionserkrankungen

6 Ursachen Infektiös Mechanisch Hormonell Medikamentös Toxisch

7 Infektiös durch bakterielle Entzündungen, meist durch mangelnde Mundhygiene durch bakterielle Entzündungen, meist durch mangelnde Mundhygiene Hauptursache für die Entstehung ist nicht entfernte Plaque am Hauptursache für die Entstehung ist nicht entfernte Plaque amZahnfleischsaum Plaque-Bakterien produzieren Stoffwechselprodukte, die das Zahnfleisch (Gingiva) reizen Plaque-Bakterien produzieren Stoffwechselprodukte, die das Zahnfleisch (Gingiva) reizen

8 Mechanisch durch Zahnstein, zerstörte Zähne durch Zahnstein, zerstörte Zähne nicht korrekt angepasste zahnärztliche Arbeiten nicht korrekt angepasste zahnärztliche Arbeiten

9 Hormonell z.B. in der Schwangerschaft, Pubertät z.B. in der Schwangerschaft, Pubertät als Begleiterscheinung von Pharmaka als Begleiterscheinung von Pharmaka Medikamentös Toxisch durch Schwermetall- Vergiftungen durch Schwermetall- Vergiftungen weitere Einwirkungen auf das Zahnfleisch heiße Speisen und Getränke heiße Speisen und Getränke falsche Putztechnik falsche Putztechnik alte Zahnbürste alte Zahnbürste Säureeinwirkung Säureeinwirkung

10 Symptome ~ Rötung ~ Schwellung ~ Zahnfleischbluten, Blutung bei Berührung und mechanische Beanspruchung ~ z.B. beim Zähneputzen ~ Mundgeruch & Mundgeschmack

11 Häusliche Maßnahmen mind. 2x tägl. Zähneputzen mind. 2x tägl. Zähneputzen Anwendung einer geeigneten Zahnputztechnik Anwendung einer geeigneten Zahnputztechnik Verwendung von Hilfsmitteln (Zahnseide oder Interdentalbürsten) Verwendung von Hilfsmitteln (Zahnseide oder Interdentalbürsten) Ergänzung der Mundhygiene durch Mundspülungen Ergänzung der Mundhygiene durch Mundspülungen

12 Therapie Kamillan Supra Kamistad Gel ® N Chlorhexamed Forte 0,2% ® Chlorhexamed Fluid 0,1% ® Chlorhexamed- gel 1% ® Dynexan ® Mundgel Dynexan ® Zahnfleisch- tropfen Pflanzliche Stoffe Ätherische Öle

13 Kamillan Supra® - enthält Auszug aus Kamillenblüten & Schafgarbe Anw.: - Mundspülen und Gurgeln: mehrmals tgl Tropfen auf ½ Glas Wasser - Einsprühen in den Mund- und Rachenraum, mehrmals tgl. 1-3 Sprühstöße - zum Pinseln: unverdünnt auftragen - zum Einnehmen: Erw. 30 Tropfen

14 Kamistad Gel ® N - enthält Lidocain und Kamillenblütentinktur NW:- gelegentlich vorübergehendes, leichtes Brennen leichtes Brennen Anw.:- 3x täglich einen ca.1/2 cm langen Strang auftragen

15 Chlorhexamed Fluid 0,1% ® - enthält Chlorhexidin - unverdünnte Lösung 2x tägl. morgens und abends nach den Mahlzeiten und Zähneputzen anwenden nach den Mahlzeiten und Zähneputzen anwenden - bei jeder Anwendung mit einer Dosierkappe (15ml) eine Minute im Mund spülen oder Gurgeln, eine Minute im Mund spülen oder Gurgeln, anschließend ausspucken anschließend ausspucken - nicht Schlucken oder Nachspülen

16 Chlorhexamed Forte 0,2% ® - enthält Chlorhexidin - enthält Chlorhexidin - 2x tägl. 1 Minute mit 10ml Lösung den Mund spülen - 2x tägl. 1 Minute mit 10ml Lösung den Mund spülen

17 Chlorhexamedgel 1% ® - enthält Chlorhexidin - 1 bis 2x tägliche direkt auftragen - wegen möglichen Wechselwirkung mit best. Substanzen in Zahnpasten zwischen Zähneputzen und Spülen mit Chlorhexidinlösung 2 Stunden Abstand zwischen Zähneputzen und Spülen mit Chlorhexidinlösung 2 Stunden Abstand - NW: - Geschmackbeeinträchtigung - vorübergehende Verfärbung der Zähne und Zunge -> keine Langzeitanwendung (max. 14 Tage)

18 Dynexan ® Mundgel - enthält Lidocain - mehrmals täglich ein erbsengroßes Stück auftragen und einmassieren auftragen und einmassieren

19 Dynexan ® Zahnfleischtropfen - enthält Aluminiumformiat - verdünnt in der Mundhöhle anwenden - Erwachsene und Kinder über 12 Jahre gurgeln, spülen oder betupfen die betroffenen Bereiche des Mundes betroffenen Bereiche des Mundes - bei Zahnfleischentzündung ca. 10 – 30 Tropfen auf ein halbes Glas Wasser - nach den Mahlzeiten und nach dem Zähneputzen anwenden dem Zähneputzen anwenden

20 Pflanzliche Stoffe - Mundspüllösungen (Periogard ®, Vipont ®) enthalten pfl. Stoffe, diese weisen Plaque und Gingivitishemmung auf - Wirksamkeit nur in Kombination mit Zinkchlorid - NW:Brennen der Mundschleimhaut

21 Ätherische Öle - Mundspüllösung Listerine ® enthält u.a. Kombination ätherischer Öle (Thymol, Menthol und Eucalyptol), bewirken Belagshemmung - sorgt für frischen Atem, reduziert Plaque - sorgt für frischen Atem, reduziert Plaque - hoher Alkoholanteil (27%) -> scharfer Geschmack darauf zurückzuführen - hoher Alkoholanteil (27%) -> scharfer Geschmack darauf zurückzuführen - Nebenwirkung: gelegentlich Zahnerosionen - Nebenwirkung: gelegentlich ZahnerosionenTeebaumöl wirkt entzündungshemmend wirkt entzündungshemmend in ein Glas warmes Wasser 5-10 Tropfen geben und gurgeln in ein Glas warmes Wasser 5-10 Tropfen geben und gurgeln

22 2. Parodontitis Symptome Symptome Verlauf Verlauf Therapie Therapie AM-Therapie AM-Therapie

23 Symptome Symptome geschwollenes, gerötetes Zahnfleisch geschwollenes, gerötetes Zahnfleisch blutet schon bei leichter Berührung blutet schon bei leichter Berührung Mundgeruch Mundgeruch Zahnfleischrückgang sowie Eiterausfluss aus den Taschen Zahnfleischrückgang sowie Eiterausfluss aus den Taschen Lockerung der Zähne bis zum Zahnverlust Lockerung der Zähne bis zum Zahnverlust

24 Verlauf - Zahnbelag unterhalb d. Zahnfleischsaumes - nicht mehr für Zahnbürste erreichbar - Entzündung breitet sich weiter aus und greift auf den Knochen über und greift auf den Knochen über Knochentasche kann entstehen Knochentasche kann entstehen Prozess schreitet Richtung Wurzelspitze fort Prozess schreitet Richtung Wurzelspitze fort der Zahn lockert sich der Zahn lockert sich - Gifte aus Stoffwechsel der Bakterien wandern in das Zahnfleisch das Zahnfleisch - lösen dort Entzündung aus - Gewebe lockert sich - Zahnfleischtasche entsteht

25 Therapie -entzündete Zahnfleischtasche sowie betroffene Zahnwurzel werden gesäubert und geglättet -im Frühstadium noch keine Operation notwendig -Nachbehandlung mit Antibiotika und desinfizierenden Mundspülungen verhindern erneute Infektion Eine sorgfältige Mundhygiene und Zahnpflege können Zahnfleischerkrankungen verhindern, das beinhaltet auch die Reinigung der Zwischenräume mittels Zahnseide oder spezieller Zwischenraumbürstchen, Nikotinverzicht empfehlenswert

26 AM-Therapie Zur täglichen Pflege/ Prophylaxe gegen Zahnstein, Plaque und Karies: Meridol® Mundspül-Lösung Meridol® Mundspül-Lösung elmex® gelee elmex® gelee Chlorhexamed® Fluid oder Forte Chlorhexamed® Fluid oder Forte Kamillan® Kamillan® Pyralvex® Lösung Pyralvex® Lösung elmex® Interdentalbürsten elmex® Interdentalbürsten meridol® Paro Spezial-Zahnbürste meridol® Paro Spezial-Zahnbürste Lokale Taschenbehandlung unterstützend mit Antibiotika Elyzol® Dentalge Elyzol® Dentalge Dontisolon® D Mundheilpaste Dontisolon® D Mundheilpaste Metronidazol 400mg Metronidazol 400mg Bei Intoleranz Clindamycin Bei Intoleranz Clindamycin Metronidazol + Amoxicillin Metronidazol + Amoxicillin Emdogain® (Schmelz-Matrix-Proteine) Emdogain® (Schmelz-Matrix-Proteine)

27 Zur täglichen Pflege/ Prophylaxe gegen Zahnstein, Plaque und Karies schützt vor Zahnfleischentzündungen schützt vor Zahnfleischentzündungen fördert eine gesunde Mundflora fördert eine gesunde Mundflora 1 mal täglich mit ca. 10ml ca. 30 Sekunden spülen 1 mal täglich mit ca. 10ml ca. 30 Sekunden spülen nicht schlucken, nicht nachspülen nicht schlucken, nicht nachspülen für Kinder und Schwangere unbedenklich bei richtiger Anwendung für Kinder und Schwangere unbedenklich bei richtiger Anwendung enthält keinen Alkohol enthält keinen Alkohol in seltenen Fällen Verfärbungen an den Zähnen in seltenen Fällen Verfärbungen an den Zähnen Meridol® Mundspül-Lösung

28 - bildet auf Zahnschmelz Fluoriddepot - 1 mal wöchentlich anwenden - auf Zahnbürste auftragen - nach 2-3 Minuten ausspucken elmex® gelee - 38 g Tube verschreibungspflichtig (N2 )

29 Pyralvex® Lösung WST: Rhabarberextrakt WST: Rhabarberextrakt enthält Ethanol (59,5 Vol-%) enthält Ethanol (59,5 Vol-%) entzündete Stellen 3 mal tgl. bepinseln entzündete Stellen 3 mal tgl. bepinseln NW: in seltenen Fällen allergische NW: in seltenen Fällen allergische Reaktionen Reaktionen apothekenpflichtig apothekenpflichtig

30 Lokale Taschenbehandlung unterstützend mit Antibiotika -reduziert die Taschentiefe und erhält die gesunde Mundflora -Anwendung sollte in der Regel nicht länger als 10 Tage sein -2malige Applikation direkt in die zu behandelnde Zahnfleischtasche im Abstand von einer Woche -rezeptpflichtig Elyzol® Dentalgel

31 -3 mal täglich nach den Mahlzeiten auftragen -NW:selten lokale Überempfindlichkeits- beschwerden -rezeptpflichtig Dontisolon® D Mundheilpaste

32 WST: Protein Amelogenin, welches vom menschlichen Körper nur während WST: Protein Amelogenin, welches vom menschlichen Körper nur während der Zahnentwicklung produziert wird der Zahnentwicklung produziert wird baut neue Zahnzementzellen, Haltefasern und Kieferknochen entstehen baut neue Zahnzementzellen, Haltefasern und Kieferknochen entstehen Gel wird nach Reinigung der Defekte direkt auf freiliegende Gel wird nach Reinigung der Defekte direkt auf freiliegende Wurzeloberflächen und Kieferknochendefekte eingebracht anschließend Zahnfleisch wieder darübergelegt und mit einigen kleinen anschließend Zahnfleisch wieder darübergelegt und mit einigen kleinen Nähten befestigt 2 Wochen betroffene Zahnbereiche nicht mit Zahnbürste putzen, nur mit 2 Wochen betroffene Zahnbereiche nicht mit Zahnbürste putzen, nur mit desinfizierenden Lösungen spülen Emdogain® (Schmelz.Matrix-Proteine)

33 3. Stomatitis Ursachen Ursachen Symptome Symptome Therapie Therapie

34 Ursachen –m–m–m–mangelnde Mundhygiene –s–s–s–schlechter Allgemeinzustand (bei Infektionen, Erkrankungen des Immunsystems) –ö–ö–ö–örtliche Reizung (schlecht sitzende dritte Zähne, Zahnsteinablagerungen, mechanische Verletzungen)

35 Symptome Mundschleimhaut deutlich gerötet, geschwollen und neigt zu Blutungen verstärkter Speichelfluss Schmerzen bei Nahrungsaufnahme Beläge Mundgeruch

36 Therapie Zur Schmerzbehandlung empfehlen sich: Mundspülungen mit Arnika, Blutwurz, Myrrhe, Rhabarber, Malve oder Salbei Heidelbeeren oder frische Basilikumblätter kauen und dann ausspucken Mundspülungen mit ätherischen Ölen Kamillentee

37 Die adstringierende Wirkung ist für die Heilung förderlicher als die bloße Abtötung der Bakterien. Als Adstringentien werden Aluminiumsalze verwendet. Chlorhexamed® Lösung/Gel Salviathymol®

38 bei bakteriell bedingten Entzündungen (unterstützend) bei bakteriell bedingten Entzündungen (unterstützend) zur intraoralen Keimreduktion zur intraoralen Keimreduktion 2 mal tgl. eine Dosierkappe (15ml) unverdünnt anwenden oder Gel mit Wattestäbchen auftragen 2 mal tgl. eine Dosierkappe (15ml) unverdünnt anwenden oder Gel mit Wattestäbchen auftragen am besten morgens und abends ( nach dem Zähneputzen und nach dem Essen) am besten morgens und abends ( nach dem Zähneputzen und nach dem Essen) nicht mit Wasser nachspülen! nicht mit Wasser nachspülen! 1 Min. lang spülen und wieder ausspucken, nicht verschlucken! 1 Min. lang spülen und wieder ausspucken, nicht verschlucken! NW: vorübergehende Geschmacksirritationen, Verfärbungen der Zähne, Taubheitsgefühl der Zunge NW: vorübergehende Geschmacksirritationen, Verfärbungen der Zähne, Taubheitsgefühl der Zunge

39 Salviathymol® bei Entzündungen der Mundschleimhaut, des Zahnfleisches und des Zahnbettes bei Entzündungen der Mundschleimhaut, des Zahnfleisches und des Zahnbettes 5 mal tgl. gurgeln oder spülen (bei Bedarf auch mehr) 5 mal tgl. gurgeln oder spülen (bei Bedarf auch mehr) 20 Tropfen in ½ Glas lauwarmes Wasser geben 20 Tropfen in ½ Glas lauwarmes Wasser geben 2 min. lang spülen (3-4 Spülungen pro Anwendung) 2 min. lang spülen (3-4 Spülungen pro Anwendung) NW: selten könne Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, Atemwege und des Magen-Darm-Bereiches auftreten NW: selten könne Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, Atemwege und des Magen-Darm-Bereiches auftreten

40 4. Herpes simplex labialis Symptome Symptome Ansteckung Ansteckung Krankheitsbild Krankheitsbild Vorbeugung Vorbeugung Behandlung Behandlung

41 Symptome kleine, nässende Bläschen an den Lippen kleine, nässende Bläschen an den Lippen empfindliche, schmerzende und juckende Stellen empfindliche, schmerzende und juckende Stellen im Allgemeinen immer wiederkehrend im Allgemeinen immer wiederkehrend

42 Ansteckung erste Infektion meist im Kindesalter (3-5 Jahre) durch Mutter erste Infektion meist im Kindesalter (3-5 Jahre) durch Mutter Übertragung durch direkten Kontakt Übertragung durch direkten Kontakt Küssen Berühren der infizierten Stelle (z.B. Trinkglas)

43 Krankheitsbild Primärinfektion 2-12 Tage bis zum Ausbruch Virus greift oberste Zellen der Haut an Bildung nässender Bläschen Virus bewegt sich von Oberhaut über Nervenbahnen zu Nervenwurzeln dort verbleibt Virus Virus wird bei geschwächtem I I I I I mmmm mmmm uuuu nnnn ssss yyyy ssss tttt eeee mmmm wieder aktiv im Kindesalter manchmal in Form von Mundfäule führt zu Mundausschlag, Fieber, starke Schmerzen, Unwohlsein

44 Krankheitsbild Folgeinfektion Reaktivierung durch: Fieberhafte Infektionskrankheiten Immunschwäche UV-Strahlung Menstruation, Schwangerschaft Stress Verletzungen Krankheitsverlauf: Bläschen im Lippen-/Mundbereich, auch an restliche Gesichtshaut möglich 1. erstes Anzeichen in Form von Jucken und Spannungsgefühl (selten Schmerzen) 2. Bildung nässender Bläschenheilen unter Krustenbildung 3. Kruste fällt ab (8-10 Tage)

45 Vorbeugung gesunde Lebensweise gesunde Lebensweise bei starker Sonneneinstrahlung: Creme mit hohen LSF auf Lippen und Mund auftragen bei starker Sonneneinstrahlung: Creme mit hohen LSF auf Lippen und Mund auftragen Berühren der Bläschen vermeiden Berühren der Bläschen vermeiden nach Berühren der Bläschen Hände waschen nach Berühren der Bläschen Hände waschen

46 Behandlung a) Aciclovir b) Penciclovir c) Melissenextrakt d) Zinksulfat

47 a) Aciclovir FAM: Zovirax®, Aciclostad®, Aciclovir ratiopharm® 200(TAB) FAM: Zovirax®, Aciclostad®, Aciclovir ratiopharm® 200(TAB) W:vermindert die Virusvermehrung W:vermindert die Virusvermehrung lindert die Schmerzen und den Juckreiz D:lokale, topische Anwendung D:lokale, topische Anwendung 5×tgl. (alle 4Std.) auf infizierte Hautstelle 5×tgl. (alle 4Std.) auf infizierte Hautstelle dünn auftragen dünn auftragen mgl. bei ersten Anzeichen mgl. bei ersten Anzeichen insg. 5 bis max. 10 Tage anwenden insg. 5 bis max. 10 Tage anwenden bei Verschlechterung Arzt aufsuchen bei Verschlechterung Arzt aufsuchen NW:Brennen, Stechen auf behandelten Hautstellen, Juckreiz, Rötung NW:Brennen, Stechen auf behandelten Hautstellen, Juckreiz, Rötung

48 b) Penciclovir FAM:Fenistil® Pencivir FAM:Fenistil® Pencivir W:verkürzt den Heilungsprozess W:verkürzt den Heilungsprozess wirkt auch in Bläschenphase wirkt auch in Bläschenphase D:lokal, topische Anwendg. D:lokal, topische Anwendg. mind × täglich (alle 2Std.) aufgetragen NW:wie bei Aciclovir NW:wie bei Aciclovir Vorteile zu Aciclovir: Vorteile zu Aciclovir: weniger hautreizend weniger hautreizend wirkt auch gegen Bläschenphase wirkt auch gegen Bläschenphase

49 c) Melissenextrakt FAM:Lomaherpan® Creme FAM:Lomaherpan® Creme W:starke virusstatische Wirkung W:starke virusstatische Wirkung Vermehrung des Herpes Virus wird verhindert D:bei ersten Symptomen anwenden D:bei ersten Symptomen anwenden 2-4×tgl auf betroffene Hautstelle auftragen 2-4×tgl auf betroffene Hautstelle auftragen NW:keine bekannt NW:keine bekannt KI:bei Kindern unter 1 Jahr KI:bei Kindern unter 1 Jahr

50 Anwendung, Dauer der Anwendung und Kontraindikation Anwendung Auftragen auf betroffenen Haut- bzw. Schleimhautbereiche mit Wattestäbchen auftragen bei ersten Anzeichen wie Juckreiz anwenden Dauer der Anwendung bis nach Abklingen der Krankheitszeichen werden im Regelfall zwischen 3-10 Tagen wenn keine Besserung, ARZT AUFSUCHEN KI Überempfindlichkeit gegen Wirkstoff oder sonstigen Bestandteile

51 d) Zinksulfat FAM:Virudermin® -Gel FAM:Virudermin® -Gel W:lokal virustatisch W:lokal virustatischaustrocknendschmerzlindernd D:3-4×tgl dünn auf betroffene Hautstelle auftragen D:3-4×tgl dünn auf betroffene Hautstelle auftragen Anw.:wie bei den anderen Cremes Anw.:wie bei den anderen Cremes NW:keine bekannt NW:keine bekannt KI:keine bekannt KI:keine bekannt

52 5. Aphthen Allgemeines Allgemeines Krankheitsbild Krankheitsbild Ursache Ursache Behandlung Behandlung

53 Allgemeines schmerzhaft entzündete Stelle der Schleimhaut des Zahnfleischs, der Mundhöhle oder der Zunge ca. bei 10% der Bevölkerung

54 Krankheitsbild - kleine, gelbliche Bläschen - rot umrandet - meist einzeln Tage - Auftreten wo scharfe Zähne auf Mundschleimhaut treffen treffen

55 Ursache viele verschiedene Auslöser: Herpes - Viren Vitamin(B12) bzw. Eisen- oder Folsäuremangel Nahrungsmittelallergien Stress, Schlafmangel, Krankheit hormonelle Faktoren Fehlregulation der Blutgefäße durch Nerven Natriumlaurylsulfat (in Zahnpasten enthalten) Autoimmunreaktion des Körpers

56 Behandlung schmerzstillende und entzündungshemmende Mittel schmerzstillende und entzündungshemmende Mittel FAM: AFTAB®, Kortisonsalben®, Tantum Verde® FAM: AFTAB®, Kortisonsalben®, Tantum Verde®

57 AFTAB® Ind:bei Aphthen der Mundschleimhaut WST:Triamcinolonacetonid KI:Virusinfektionen, Überempfindlichkeit gg. WST, Impfreaktionen, Syphilis, Tuberkulose, bakterielle Infektionen oder Mykosen NW:allergische Hautreaktionen bzw. Überempfindlichkeitsreaktionen, Pilzbefall

58 Anwendung: Anwendung: 1. Tablette mit weißen Schicht nach unten auf Taschentuch legen nach unten auf Taschentuch legen 2. Fingerkuppe anfeuchten, mit Fingerkuppe orangefarbene Seite Fingerkuppe orangefarbene Seite der Hafttablette berühren der Hafttablette berühren Tablette haftet Tablette haftet 3. Tablette mit weißen Seiten auf entzündete Stelle drücken entzündete Stelle drücken Minuten warten, bis sich gelartige Schicht über Schleimhautdefekt gelegt hat Schicht über Schleimhautdefekt gelegt hat

59 6. Candidosen = Soor, Mundsoor, Mundpilz Allgemeines Allgemeines Entstehung/Symptome Entstehung/Symptome Therapie Therapie Behandlung Behandlung

60 Allgemeines Unter Soor fasst man alle Infektionen zusammen, die durch Pilze der Gattung Candida verursacht werden Entwicklung einer Candida- Infektion wird begünstigt durch/bei: schlecht sitzende Zahnprothesen geschwächtes Immunsystem HIV-Infektion Diabetes Krebs Schilddrüsenüberfunktion Schuppenflechte Allergien Nach Organtransplantationen

61 Entstehung/Symptome durch Überwucherung der Mund- und Rachenschleimhaut durch Candida-Pilz durch Überwucherung der Mund- und Rachenschleimhaut durch Candida-Pilz weiße oder gelbliche Flecken bzw. Belege auf Mundschleimhaut und Zunge weiße oder gelbliche Flecken bzw. Belege auf Mundschleimhaut und Zunge Beläge schwer entfernbar Beläge schwer entfernbar Schleimhaut gereizt, schmerzt und leichtes Bluten Schleimhaut gereizt, schmerzt und leichtes Bluten kann sich bis zur Speiseröhre ausbreiten kann sich bis zur Speiseröhre ausbreiten unangenehmer Nebeneffekt: Mundgeruch unangenehmer Nebeneffekt: Mundgeruch

62 Therapie Ursache der Infektion finden Ursache der Infektion finden bei Zahnprotehesenträgern durch Verbesserung der Mundhygiene bei Zahnprotehesenträgern durch Verbesserung der Mundhygiene während der Behandlung, Benutzung von Handschuhen od. nachher Händewaschen während der Behandlung, Benutzung von Handschuhen od. nachher Händewaschen

63 Behandlung Fertigarzneimittel 1. Chlorhexamed® gebrauchsfertig 2. Chlorhexamed® 10 % Konzentrat 3. Chlorhexamed® Dental Gel 4. Hexoral-Lösung zum Gurgeln 5. Soor-Gel Amykon 6. Nystatin Lederle Suspension

64 Chlorhexamed® Allgemein KI:bei Überempfindlichkeit gegen Inhaltsstoffe des Mittels NW:reversible Verfärbung an den Zähnen bei längerer Anwendung reversible Beeinträchtigung des Geschmacksempfindens bei längerer Anwendung reversible Beeinträchtigung des Geschmacksempfindens WW:andere Antiseptika Hinweis: nicht länger als 2 Wochen ununterbrochen verwenden Mittel kann Zähneputzen nicht ersetzen

65 Chlorhexamed® gebrauchsfertig Chlorhexamed® 10% Konzentrat Chlorhexamed® Dental Gel WST: Chlorhexidin- digluconat 0,1% ANW.:2x tägl. Nach Mahlzeit 1 EL voll spülen WST: Chlorhexidin- digluconat 10% ANW.:2x tägl. nach Mahlzeit mit verdünnter Lsg. spülen (5-8 Trpf. auf 1EL Wasser) WST: Chlorhexidin- digluconat 1 % ANW.:1-2x tgl. auf entzündete Stelle auftragen

66 Hexoral-Lösung zum Gurgeln WST: Hexetidin WST: Hexetidin ANW: Spülen oder Gurgeln unverdünnt nach Essen morgens und abends ANW: Spülen oder Gurgeln unverdünnt nach Essen morgens und abends ( 1EL 30 sek. im Mund behalten) KI: bei Überempfindlichkeit gg. Inhaltsstoffe des Mittels KI: bei Überempfindlichkeit gg. Inhaltsstoffe des Mittels NW: Geschmacksirritation bei längerer Anwendung NW: Geschmacksirritation bei längerer Anwendung WW: keine bekannt WW: keine bekannt

67 Soor-Gel Amykon WST:Dequalinumsalicylat ANW: bei Erwachsenen und Kindern 3-4x täglich 1cm Gel in den Mund verteilen

68 Nystatin Lederle® Suspension Nystatin Lederle® Suspension WST:- Nystatin ANW: - 3 mal tgl. nach Zähne putzen - Zahnbürste jeden Tag wechseln bzw. in 1-3 Trpf. Nystatin Lederle® Suspension vorm Zähne putzen tauchen

69 Guter Rat !!! weiche Zahnbürste weiche Zahnbürste mit Salbeitee spülen mit Salbeitee spülen Mund häufiger mit Wasserstoffperoxid - Lsg. 3% spülen Mund häufiger mit Wasserstoffperoxid - Lsg. 3% spülen

70 7. Druckstellen Ursache: - schlecht sitzende dritte Zähne (Prothesen) Ursache: - schlecht sitzende dritte Zähne (Prothesen) Symptome: - Druckgefühl Symptome: - Druckgefühl - Rötung - Schwellung - Schmerz - Entzündung FAM: Recessan® FAM: Recessan® Wirkstoff: Polidocanol Wirkstoff: Polidocanol 3x tägl., bei Bedarf auch häufiger, ein erbsengroßes Stück Salbe auftragen 3x tägl., bei Bedarf auch häufiger, ein erbsengroßes Stück Salbe auftragen nicht einreiben! nicht einreiben! auf die gut gereinigte und noch feuchte Prothese auftragen auf die gut gereinigte und noch feuchte Prothese auftragen ausgezeichnete Haftkraft keine Anwendung von zusätzlichen Haftmitteln ausgezeichnete Haftkraft keine Anwendung von zusätzlichen Haftmitteln anschließend 1 Stunde nichts Essen & Trinken anschließend 1 Stunde nichts Essen & Trinken bei Bedarf Anwendung über mehrere Wochen bei Bedarf Anwendung über mehrere Wochen

71 8. Aromatherapie 1. Allgemeines 2. verwendete Stoffe 3. Therapieansätze zur Anregung des Stoffwechsels / Vitalfunktion älterer, pflegebedürftiger Menschen ( zum Beispiel Altenheimbewohner)

72 Allgemeines Geschmacks- und Geruchssinn reagieren auf chem. Botenreize Geschmacks- und Geruchssinn reagieren auf chem. Botenreize bei Geruchswahrnehmung kommt es zu Assoziationen bei Geruchswahrnehmung kommt es zu Assoziationen z.B Demenzpatienten z.B Demenzpatienten Duftstoffe auch angenehmes Klima im Heim z.B Lavendel Duftstoffe auch angenehmes Klima im Heim z.B Lavendel

73 verwendete Stoffe vormittags Zitronenduft als Muntermacher vormittags Zitronenduft als Muntermacher mittags Rosenduft zum Entspannen mittags Rosenduft zum Entspannen nachmittags Holzgeruch für erneute Aktivierung nachmittags Holzgeruch für erneute Aktivierung Menthol, Johanniskraut oder Hopfen um Ängste bzw. Depressionen zu vermeiden oder abzubauen Menthol, Johanniskraut oder Hopfen um Ängste bzw. Depressionen zu vermeiden oder abzubauen

74 Therapieansätze mittels Aromadiffuser die entsprechenden Duftöle verbreiten Gedächtnistraining durch Riechebänkchen, Fotodosen eigener Kräutergarten Zitronenstäbchen in Wangentasche geben regt Speichelfluss und Schluckreflex an Bananenmahl

75 Mitwirkende Gingivitis by Madlen Härtwig Paradontitis by Michael Wolff Stomatitis by Claudia Mehnert Herpes simplex labialis by Peggy Sobek Aphthen by Peggy Sobek Candidosen by Nadine Seifert Druckstellen by Nadine Seifert Aromatherapie by Michael Wolff PowerPoint created by Peggy Sobek PowerPoint created by Peggy Sobek

76

77

78


Herunterladen ppt "Zahn- und Munderkrankungen Inhaltsverzeichnis 1. Gingivitis 2. Parodontitis 3. Stomatitis 4. Herpes simplex labialis 5. Aphthen 6. Candidosen 7. Druckstellen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen