Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop."—  Präsentation transkript:

1

2 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop

3 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop Part IEinführung Part IIHintergrundinformation Part IIIProjektinitiative Part IVAufgabenstellung

4 Part I Einführung

5 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop

6 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop

7 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop

8 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop

9 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop

10 Part II Hintergrundinformation

11 Stegreif Busstop Soziokultureller und politischer Hintergrund zu den Cape Flats am Beispiel Manenberg

12 Stegreif Busstop Überblick Präsentation Ein Blick zurück: Apartheid Leben in den Cape Flats Manenberg als heutiger Lebensraum Chancen

13 Stegreif Busstop Apartheid

14 Stegreif Busstop Cape Town und die Cape Flats

15 Stegreif Busstop Schwierige Lebensumstände Verlust der natürlichen Gemeinschaft Überfüllte Häuser Schlechte Bildungsmöglichkeiten Hohe Arbeitslosigkeit => einhergehende Armut Wenig öffentliche Transportmittel => Isolation Identitätslosigkeit Drogenmissbrauch Starke Umweltverschmutzung HIV/AIDS Erhöhtes Maß an Kriminalität Gangs

16 Stegreif Busstop Lebensräume in den Cape Flats

17 Stegreif Busstop Unterkünfte Manenberg - Die Appartements waren auf jeweils eine Familie ausgelegt Familien leben heute in Einraumwohnungen - Häuser in Kapstadt sind sehr teuer und somit unerreichbar für die meisten Bürger in Manenberg

18 Stegreif Busstop Manenberg Etwa 20km südöstlich von Kapstadt race based urban planning –Entstanden in den 1960ern –Zerstörung des Stadtteils District Six –Gezielte Zwangsumsiedelungen Township für Menschen mit farbiger Hautfarbe (coloured) Heutige Einwohnerzahl: ca (2004) Back yard dwellers: eher Einwohner

19 Stegreif Busstop Manenbergs Stigmata Berüchtigt für Gangs gangland Kämpft seit über 20 Jahren gegen dieses Stigma an Hohe Rate an Einwohnern, die inhaftiert waren oder sind Folgen: Hohe AIDS & HIV Infektionsraten Kinder, deren Väter im Gefängnis sind Dysfunktionale Familienstrukturen Gewalt unter Jugendlichen um sich einen Platz in der Gesellschaft zu erkämpfen

20 Stegreif Busstop Chancen: Projekte zur Verbesserung der Lebenssituation: – Selfhelp Manenberg –Edith Stephens Wetland Park –Busstops … also auch: EUER STEGREIF! und ggf. Praktikum!

21 Stegreif Busstop Buchtipps David Lure (2004). Cape Town Fringe. Manenberg Avenue is where its happening. Double Storey Books Fringe. (Bildband) Gillian Warren-Brown et. al. (2005). Cape Town Uncovered. A Peoples City. Double Storey Books. (Bildband)

22 Stegreif Busstop Weitere Infos Lokale Agenda 21 Partnerschaft: Manenberg: Busstops Projekt:

23 Stegreif Busstop Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

24 Part III Projektinitiative

25 Aachen – Cape Town … the colourful side of the partnership

26 2000 Aachen, Bunker Sandkaulstraße 2001 Khayelitsha, Desmond-Tutu-Centre 2003 Kornelimünster, Inda Gymnasium Düsseldorf, Mural Mobil 2004 Aachen, Rhein-Maas Gymnasium Aachen, Alkuin Schule Khayelitsha, Zenzeleni Primary School 2005 Aachen, Welthaus Schanz Khayelitsha, Training Centre Spine Road 2008 Grassy Park, Fairview Primary School

27 2000 Aachen hope & fear Bunker Sandkaulstraße, Xolile Mtakatya, Brele Scholz, Uta Göbel-Groß

28 2001 Khayelitsha Big African Mama Desmond-Tutu-Centre, Thulani Shuku, Loyiso Quanya, Brele Scholz, Uta Göbel-Groß

29 2003 Kornelimünster, Inda Gymnasium, kids aus AC + Khayellitsha, Thulani, Brele, Uta

30 2004 Aachen, Alkuin Schule / Bauwagen, kids + Thulani

31 2004 Khayelitsha, Zenzeleni School, kids + Thulani + Uta

32 2005 Kornelimünster, Inda Gymnasium, kids + Dathini, Thulani, Uta

33 2005 Khayelitsha, Training Centre Spine Road, Thulani, Dathini, Michaela Frank, Uta

34 2005 Welthaus, Aachen, Dathini Mzayiya, Thulani, Brele, Uta

35 Part IV Aufgabenstellung

36 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop Aufgabe Gestaltungs- und Nutzungsvorschläge für Kapstadt Busstops 2 Stegreife Stegreif 1 – Entwurf am Einzelobjekt: multifunktionaler Prototyp Stegreif 2 – Entwurf im Verbund: vernetztes Raumkonzept

37 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop

38 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop

39 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop

40 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop

41 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop

42 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop Kriterien Aufenthaltsqualität Flexibilität Wiedererkennungswert, CI Sicherheitsaspekte Schutz Zusatzfunktionen Soziokulturelle Aspekte Machbarkeit und Angemessenheit der Mittel

43 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop Leistungsumfang für Stegreif 1 und 2 Konzept: Zielformulierung, Nutzer und (Zusatz-)Funktionen Entwurf M 1:500 – M 1:20 Darstellung: mind. 1 Perspektive; Schnitte; Illustrationen alternativ zur Perspektive auch ein Modellbau bei Gruppenarbeit: 2 Perspektiven und Modell

44 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop Ablauf und Organisation Abgabe:Freitag, bis Uhr Kolloquium:Dienstag, , Uhr Ansprechpartnerinnen am Lehrstuhl Veronika Stützel Katharina Wiethoff

45 Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop Viel Spaß und gutes Gelingen!


Herunterladen ppt "Lehrstuhl für LandschaftsarchitekturVertretungsprof. Dr. Florian Kluge StegreifWS 2008/2009 Busstop."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen