Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Substanzabhängigkeit Basiswissen für Interessierte 10. Feber/11.Feber 2004 SSR für Wien MR Dr. Andrea Kubec Landesschulärztin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Substanzabhängigkeit Basiswissen für Interessierte 10. Feber/11.Feber 2004 SSR für Wien MR Dr. Andrea Kubec Landesschulärztin."—  Präsentation transkript:

1 Substanzabhängigkeit Basiswissen für Interessierte 10. Feber/11.Feber 2004 SSR für Wien MR Dr. Andrea Kubec Landesschulärztin

2 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Welche Substanzen werden verwendet b Cannabis b Exstasy & Co. auf Raves b Heroin: iv, Folie geraucht, nasal b Kokain: iv, gesnifft b Morphiumtabletten: [ geschluckt [ gelöst + iv appliziert b Benzodiazepine

3 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Welche Substanzen - welche Symptome b Cannabis macht lustig, witzelsüchtig b Kokain macht unruhig, wild und agressiv b Heroin+Morphium macht träumerisch, eher ruhig b Benzos machen schläfrig b Exstasy: kein Hunger und Durst, aufgedreht

4 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Der § Suchtmittelgesetz b regelt die Vorgangsweise an Schulen b Richtlinien stehen im Erlass 14.Jänner 1998 b sieht eine Untersuchung (§ 13) vor b hier darf auch der Direktor informiert werden b der Schularzt kann die Betreuung übernehmen

5 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Gesundheitsbezogene Massnahmen b ärztliche Überwachung des Gesundheitszustandes b ärztliche Behandlung einschliesslich Entzugs- und Substitutionsbehandlung b klinisch-psychologische Beratung und Betreuung b Psychotherapie b psychosoziale Beratung und Betreuung

6 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Substanzabhängigkeit illegal - legal b Morphin: körperliche Entzugserscheinungen, psychische b Cocain: psychische Abhängigkeit b Benzodiazepine: psychisch und körperlich (Entzugsepi) b Alkohol, Nikotin

7 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Angehörige b wie merken es Angehörige? b Wo wenden sie sich hin b Entzug, Entzug!!!!

8 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Was passiert, bevor es jemand bemerkt b Auffälligkeiten in der Schule b Lernschwierigkeiten b Schulschwänzen b Polizei eingeschaltet, U-Haft

9 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Welche Einrichtungen stehen zur Verfügung ? b Uni.Klinik: Drogenambulanz, Prof. Fischer b OWS: Drogenambulanz, OA Dr. Werner b Borschkegasse - PSD: Dr. Paralescu b niedergelassene AllgemeinmedizinerInnen

10 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Die niedergelassene Ärzteschaft b seit 6 Jahren b Ausbildung b Behandlung während der Ordinationszeit

11 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Substitutionsmittel b Subutex b Methadon b Morphiumtabletten b Codidol b Tramadol

12 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Auswahl des Substitutionsmittels b Subutex: kurz abhängig, jung, gesicherte soziale Verhältnisse b Methadon: lang, älter instabil b Morphiumtabletten: nur wenn´s nicht anders geht b Codidol+Tramal: nicht geeignet b Benzodiazepine: beliebter Beigebrauch

13 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Substitutionserlass b vom Gesundheitsministerium, Regeln für ÄrztInnen und PatientInnen, Behandlungsvertrag, Meldungen, Harnbefunde, teilweise ausser Kraft gesetzt

14 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Therapiekontrollen b Harnbefunde b Gespräche b Hepatitis-Status b HIV-Status

15 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Therapieziele b Stabilisierung b Soziale Ordnung - AMS, Krankenkasse b Arbeitsplatz oder Berufsausbildung b Wohnmöglichkeit suchen b Erlernen von Struktur b ev. Reduktion des Substitutionsmittels

16 Substanzabhängigkeit, Basiswissen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Therapiedauer b alles dauert sehr lange! b mehrere Jahre! b Nicht die Geduld verlieren


Herunterladen ppt "Substanzabhängigkeit Basiswissen für Interessierte 10. Feber/11.Feber 2004 SSR für Wien MR Dr. Andrea Kubec Landesschulärztin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen