Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zusammenschluss der Elternvereine an AHS, BHMS und BMS der Steiermark ZVR-Zahl: 731971273 Büro: Karmeliterhof, 3. Stock Zi. A1.311 Karmeliterplatz 2,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zusammenschluss der Elternvereine an AHS, BHMS und BMS der Steiermark ZVR-Zahl: 731971273 Büro: Karmeliterhof, 3. Stock Zi. A1.311 Karmeliterplatz 2,"—  Präsentation transkript:

1

2 Zusammenschluss der Elternvereine an AHS, BHMS und BMS der Steiermark ZVR-Zahl: Büro: Karmeliterhof, 3. Stock Zi. A1.311 Karmeliterplatz 2, 8010 Graz Tel.: – Web:

3

4 Präsident: Mag. Andreas Waltenstorfer (BRG Petersgasse, Graz) Präs.-Stv.: DI Gerhard C. Pammer (BRG Keplerstrasse, Graz) Schriftführer: Mag. Thomas Wychodil (Akademisches Gymnasium) Kassier:Uwe Stark (WIKU Graz) Kassier-Stv.:Dr. Piet Auer-Grumbach (BG/BRG Lichtenfelsgasse)

5 NameSchule / OrganisationFunktion Gaby CloosAkad. GymnasiumAdministratorin Gerhard FruhmannKinderbüroKoord. Päd. Panther Johann SchöglerHTL BULME GrazBeirat Bernd SchreinerBG/BRG/MS Dreihackengasse Beirat Dr. Monika StieglerArbeiterkammer Stmk.Beirat / Jury Päd. Panther Dr. Elke ToplakBRG PetersgassePEG-Koordinatorin

6 Horst Zacharski, BG/NMS Klusemannstrasse Herbert Werber, HTL BULME Graz

7 JahreshauptversammlungDelegierten-Forum Thema = Struktur, Organisation und Ziele des LEV, um den organisatorischen Rahmen für Schulpartnerschaft auf allen Ebenen sicherzustellen Vernetzungstreffen zur Erörterung inhaltlicher Fragestellungen und Positionierungen (Zentralmatura; Bildungsstandards; Gesundheit & Bewegung; Oberstufenreform; Edu-Card)

8

9 1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Genehmigung bzw. Ergänzung der Tagesordnung 3. Genehmigung des Protokolls der JHV vom Bericht des Präsidenten 5. Beschlussfassung bzgl. Statutenänderung 6. Bericht des Kassiers 7. Bericht der Rechnungsprüfer 8. Entlastung des Präsidiums 9. Wahl des Präsidiums 10. Wahl der Rechnungsprüfer 11. Ausblick auf 2013 (Ziele, Termine, Projekte) 12. Allfälliges

10 Mag. Andreas Waltenstorfer (BRG Petersgasse, Graz)

11 Minimale Infrastruktur Fast keine Unterlagen = kleine Mappe Budget: Euro Keine Kontaktdaten; Korrespondenzen etc. Kein Büro Vernetzung EAK; (AK) Minimaler Bekanntheitsgrad Keine Austauschplattform Negatives Image

12 Aufbau Informationsstruktur zu EV (Arbeitsplatz; Homepage, Arbeitsplatz) Regionalisierung und schulische Differenzierung betreiben (zB Treffen in den Regionen, BMS ins Boot holen) Regelmäßige Obleute-Treffen Bedarf der EV abklären und in Ziele einbauen Schulungen zu Themen SGA und Schulrecht Vernetzung mit schulrelevanten Landes- und Bundesstellen LEV als Sprachrohr der Eltern nach außen Vereinsstatuten überarbeiten (rechtlich gefordert) Transparente Vereinsführung (inkl schriftl. Dokumentation)

13 Aufbau Informationsstruktur zu EV (Arbeitsplatz; Homepage, …) Regionalisierung und schulische Differenzierung betreiben (zB Treffen in den Regionen, BMS ins Boot holen) Regelmäßige Obleute-Treffen Bedarf der EV abklären und in Ziele einbauen Schulungen zu Themen SGA und Schulrecht Vernetzung mit schulrelevanten Landes- und Bundesstellen LEV als Sprachrohr der Eltern nach außen Vereinsstatuten überarbeiten (rechtlich gefordert) Transparente Vereinsführung (inkl schriftl. Dokumentation)

14 Enge Kooperation mit LVEV Aktivitäten und Termine um Büro zu bekommen Ergebnis: Büro im Karmeliterhof Nutzung der Infrastruktur Telefonnummer und Postadresse Postversand Räume für Besprechungen, Schulungen, Veranstaltungen Wir sind da, wo wir hingehören! Administratorin: Gaby Cloos als Ansprechpartnerin

15 Kampf um Domäne und Zugriffsrechte Accounts gelöscht Providerwechsel Mehr Speicher; Mailingliste f. Newsletter; … Online-Office auf SharePoint-Basis Dokumenten-Archiv Kontaktdatenverwaltung Mitglieder- und Beitragsverwaltung FAZIT: Nahtlose Übergabe möglich! Ausständig: Zeitgemäße Homepage

16

17

18

19 Aufbau Informationsstruktur zu EV (Arbeitsplatz; Homepage, Arbeitsplatz) Regionalisierung und schulische Differenzierung betreiben (zB Treffen in den Regionen, BMS ins Boot holen) Regelmäßige Obleute-Treffen Bedarf der EV abklären und in Ziele einbauen Schulungen zu Themen SGA und Schulrecht Vernetzung mit schulrelevanten Landes- und Bundesstellen LEV als Sprachrohr der Eltern nach außen Vereinsstatuten überarbeiten (rechtlich gefordert) Transparente Vereinsführung (inkl schriftl. Dokumentation)

20 Allgemeiner Schulungstermin am LVEV Präsidentin Ilse Schmid Erarbeitung erweitertes Schulungskonzept Auch für die Basis (Klassenelternvertreter; Eltern) Erweiterung um Allgemeines Schulrecht Best practices Vereinsführung- und Organisation FAZIT:

21 3 Module: Modul 1: Basisschulung für Elternvertreterinnen, Elternvertreter und Eltern Modul 2: Schulpartnerschaft und SGA Modul 3: Der Elternverein - Organisation und rechtliche Basis Pro Termin: -Thematischer Hauptblock -Davor: Überblick über die beiden anderen Module

22 Aufbau Informationsstruktur zu EV (Arbeitsplatz; Homepage, Arbeitsplatz) Regionalisierung und schulische Differenzierung betreiben (zB Treffen in den Regionen, BMS ins Boot holen) Regelmäßige Obleute-Treffen Bedarf der EV abklären und in Ziele einbauen Schulungen zu Themen SGA und Schulrecht Vernetzung mit schulrelevanten Landes- und Bundesstellen LEV als Sprachrohr der Eltern nach außen Vereinsstatuten überarbeiten (rechtlich gefordert) Transparente Vereinsführung (inkl schriftl. Dokumentation)

23 Landesschulrat f. Steiermark Gespräche mit Präs. Erlitz u. VizePräs. Meixner Delegierte im Elternbeirat Kollegium des LSR Diverse Kontakte zu LSIs, Juristen etc. Termin mit Büro LR Grossmann 2 Termine mit LH Voves

24 Enge Kooperation mit LVEV Kooperation mit Kath. Elternverband (Päd. Panther) Mitgliedschaft im BEV – Bundeselternverband 2 Delegierte im Erweiterten Vorstand Delegierung zum Runden Tisch Zentralmatura im BMUKK mit BM Schmid

25 Diverse Berührungspunkte mit Lehrer- und Schülervertretern LSGA – Landes-SGA 2 Vorbereitungstermine

26 Mitgliedschaft im Kinderbüro Kooperation mit PH Stmk: EAK - Elternakademie Enge Kooperation mit Bildungsabteilung der Arbeiterkammer Styria Vitalis / Schulbuffet ok Horst Zacharski – Steuerungsgruppe PEG – Plattform Elterngesundheit Koordinatorin Dr. Elke Toplak Tagung 2012 Dornbirn / 2013 in Graz (Kooperation)

27 Aufbau Informationsstruktur zu EV (Arbeitsplatz; Homepage, Arbeitsplatz) Regionalisierung und schulische Differenzierung betreiben (zB Treffen in den Regionen, BMS ins Boot holen) Regelmäßige Obleute-Treffen Bedarf der EV abklären und in Ziele einbauen Schulungen zu Themen SGA und Schulrecht Vernetzung mit schulrelevanten Landes- und Bundesstellen LEV als Sprachrohr der Eltern nach außen Vereinsstatuten überarbeiten (rechtlich gefordert) Transparente Vereinsführung (inkl schriftl. Dokumentation)

28 3 ORF-Interviews Mehrere Stellungnahmen in der Kleinen Zeitung 2 Presseaussendungen Schulbuffet Zentralmatura Bisher: Fast ausschließlich Reaktion Zukünftig: Proaktiv

29 2 Termine mit LH Voves 2 Delegierte im Kollegium des LSR Schulungsmodell mit Vorbildwirkung IT: Online-Umfragen / Eltern-Wiki Infrastruktur (Karmliterhof) Ansätze Landes-SGA

30 Insgesamt über 80 Termine 12 Termine für EVs (Jour Fixe, Schulungen, Obleute-Treffen) 18 Interne Termine 10 BEV-Termine 8 LSR Termine 16 Vernetzungs-Termine (EAK; Styria Vitalis; AK; Kinderbüro etc.)

31

32

33 Veraltete Statuten Stimmrecht bzw. Mitgliedschaft nicht klar geregelt Missverhältnis zwischen Präsidium und Mitgliedern Orthografisch-stilistischer Handlungsbedarf

34

35 FunktionNameElternverein PräsidentMag. Andreas WaltenstorferBRG Petersgasse, Graz Präsident-Stv.DI Gerhard C. PammerBRG Keplerstrasse, Graz Präsident-Stv.Mag. Thomas WychodilAkademisches Gymnasium, Graz SchriftführerHelmut KastnerBRG Petersgasse, Graz Schriftführer- Stv. Dr. Piet Auer-GrumbachBG/BRG Lichtenfelsgasse, Graz KassierHorst ZacharskiBG/BRG/NMS Klusemannstrasse, Graz Kassier-Stv.Johann SchöglerBULME Graz

36 Visionen, Ziele, Massnahmen

37 z.B.: Schule, in der sich alle Beteiligten wohl fühlen und die die Kinder und Jugendlichen in einer zeitgemäßen Ausbildung befähigt, ihre Fähigkeiten und Begabungen zu entdecken, auszubauen und basierend auf Ihren Fähig- keiten und Begabungen ein glückliches Leben zu gestalten und sich engagiert und kompetent gemeinsam für ein funktionierendes Sozial- und Wirtschaftssystem einzusetzen.

38 Zur Umsetzung ist die Mitwirkung und Involvierung aller beteiligten Partner erforderlich – Beteiligung erzeugt Motivation das gemeinsame Projekt zum Erfolg zu führen

39 Eltern interessiert die Zukunft und Ausbildung Ihrer Kinder und sie wollen daran gestaltend mitwirken

40 Eltern sind nicht (nur) Kunden, sondern primär Auftraggeber und Finanzier des Staatssystems, diese Ausbildung zur Verfügung zu stellen

41 Eltern sind auf allen Ebenen ein ernst genommener Partner, und werden in die Entscheidungs- und Entwicklungs- prozesse von Beginn an einbezogen.

42 Der Staat hat bei der Ausübung der von ihm auf dem Gebiete der Erziehung und des Unterrichts übernommenen Aufgaben das Recht der Eltern zu achten, die Erziehung und den Unterricht entsprechend ihren eigenen religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen sicherzustellen. Aus: Artikel 2 des (1.) Zusatzprotokolls vom 20. März 1952 zur Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten vom 4. November 1950 (BGBl. Nr. 210/1958)

43 Entsprechende Gremien auf allen Ebenen der Schulpartnerschaft Schule SGA -> Landes-SGA -> Bundes-SGA Massnahmen LEV 2013: Fortsetzung LSGA Aktivitäten Unterstützung der BEV Aktivitäten zum Elterngesetz Ziele LEV 2013: Korrekt besetzter SGA in allen steirischen AHS und BMHS Landes-SGA in der Steiermark vorhanden und beschlussfähig Elterngesetz zumindest als Gesetzesvorlage existent

44 Legitimierte Ansprechpartner auf allen Ebenen der Schulpartnerschaft Funktionierende Elternvertretungsstruktur bis in die Klassen Funktionierende EV-Wahlen in Klassen und Schulen Hoher Vertretungsanspruch durch maximale Mitgliederzahlen (EV; LEV; BEV)

45 Massnahmen LEV 2013: Permanentes Monitoring der steirischen EVs Sammlung und Verteilung von Best practices Schulung von EV-Funktionären Persönliches Kontaktieren von Elternvereinen Ziele LEV 2013 Keine steirische Schule ohne EV mit Basisfunktionalität LSGA-Empfehlungen zur Unterstützung von Elternvereinen

46 Kenntnis der Möglichkeiten, Rahmenbedingungen und Ziele/Visionen Ziele LEV 2013: Breite Teilnahme an den Modulen des Schulungsmodells Die wichtigsten relevanten Informationen sind auf der LEV Homepage verfügbar bzw. verlinkt Massnahmen LEV 2013: Breite Information über Schulungen Neugestaltung der Homepage und regelmäßige Aktualisierung

47 Informationen des LEV erreichen die EVs und Eltern Ziele LEV 2013: Erhöhung der Erreichbarkeit Massnahmen LEV 2013: Online-Umfragen Newsletter in regelmäßigem Abstand Online-Forum??

48 Terminfixierung für 2013, danach min. 6 Monate im voraus für LEV Jour Fixe Zentrale Schulungsmodule Erw. Präsidiumssitzung Jahreshauptversammlung

49

50 DatumZeitBezeichnung :30M2 - SGA u. Schulpartnerschaft :30M3 - Der Elternverein :30M1 – Basisschulung für EV und Eltern :30M3 – Der Elternverein :30M2 - SGA u. Schulpartnerschaft :30M1 – Basisschulung für EV und Eltern

51 PEG Tagung am 18. Oktober 2013 Schwerpunkt Gesunde Schule Schulbuffet OK Kooperation Styria Vitalis Kostenstudie AK ??....

52 … für Ihr Interesse, Ihre Anwesenheit und Ihre Aufmerksamkeit. Wir freuen uns, Sie bei einem der nächsten LEV-Termine begrüßen zu dürfen.


Herunterladen ppt "Zusammenschluss der Elternvereine an AHS, BHMS und BMS der Steiermark ZVR-Zahl: 731971273 Büro: Karmeliterhof, 3. Stock Zi. A1.311 Karmeliterplatz 2,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen