Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Transientenschutztechnik Die Analyse der Stromversorgung eines Betriebes nach einem typischen Störfall, verursacht durch Transienten, zeigt die häufigsten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Transientenschutztechnik Die Analyse der Stromversorgung eines Betriebes nach einem typischen Störfall, verursacht durch Transienten, zeigt die häufigsten."—  Präsentation transkript:

1 Transientenschutztechnik Die Analyse der Stromversorgung eines Betriebes nach einem typischen Störfall, verursacht durch Transienten, zeigt die häufigsten Fehlerquellen und die fachgerechte Problemlösung auf zeigt die häufigsten Fehlerquellen und die fachgerechte Problemlösung auf Eine Präsentation von Dipl.Ing. Hans J. Brenner Ing.Büro Brenner + Partner * Saarlouis * Tel.: 06831/80233 Sachverständige für EMV-Fragen und EMV-Lösungen Transientenschutztechnik Die Analyse der Stromversorgung eines Betriebes nach einem typischen Störfall, verursacht durch Transienten, zeigt die häufigsten Fehlerquellen und die fachgerechte Problemlösung auf zeigt die häufigsten Fehlerquellen und die fachgerechte Problemlösung auf Eine Präsentation von Dipl.Ing. Hans J. Brenner Ing.Büro Brenner + Partner * Saarlouis * Tel.: 06831/80233 Sachverständige für EMV-Fragen und EMV-Lösungen

2 Gründe der Systemanalyse Störungen an Clients (sporadische Abstürze) Störungen an Clients (sporadische Abstürze) Systemabstürze in den Übertragungsstrukturen (Switch) Systemabstürze in den Übertragungsstrukturen (Switch) Langsame Datenübertragungen trotz Gigabitmöglichkeiten Langsame Datenübertragungen trotz Gigabitmöglichkeiten Abbruch laufender Datenübertragungen Abbruch laufender Datenübertragungen Häufige Serverstarts wegen Systemabstürzen Häufige Serverstarts wegen Systemabstürzen Unerklärliche Defekte und Defekte nach Gewittern Unerklärliche Defekte und Defekte nach Gewittern Störungen an Clients (sporadische Abstürze) Störungen an Clients (sporadische Abstürze) Systemabstürze in den Übertragungsstrukturen (Switch) Systemabstürze in den Übertragungsstrukturen (Switch) Langsame Datenübertragungen trotz Gigabitmöglichkeiten Langsame Datenübertragungen trotz Gigabitmöglichkeiten Abbruch laufender Datenübertragungen Abbruch laufender Datenübertragungen Häufige Serverstarts wegen Systemabstürzen Häufige Serverstarts wegen Systemabstürzen Unerklärliche Defekte und Defekte nach Gewittern Unerklärliche Defekte und Defekte nach Gewittern

3 Hauptergebnis der Analyse Es gibt meist nicht nur ein Problem, sondern eine große Zahl von ungelösten Verkettungen in der Gesamtanlage, die die Fehlauslösungen verursachen Es gibt meist nicht nur ein Problem, sondern eine große Zahl von ungelösten Verkettungen in der Gesamtanlage, die die Fehlauslösungen verursachen

4 Fehlergruppe 1 Fehlergruppe 1 Falsche Energienetzschaltform Falsche Energienetzschaltform Falsche Hilfslösungen z.B. Erdung der EDV über die Wasserleitung Falsche Hilfslösungen z.B. Erdung der EDV über die Wasserleitung Falscher Schaltungsaufbau der Netze untereinander Falscher Schaltungsaufbau der Netze untereinander

5 Fehlergruppe 2 Fehlergruppe 2 Fehlende Erdung und fehlender Potentialausgleich im Energiesystem Fehlende Erdung und fehlender Potentialausgleich im Energiesystem Fehlende Stromversorgung und Erdung für die EDV gemäß VDE 0800 Fehlende Stromversorgung und Erdung für die EDV gemäß VDE 0800 Fehlende fremdspannungsarme Erdung für fernmeldetechnische Anlagen und Systeme Fehlende fremdspannungsarme Erdung für fernmeldetechnische Anlagen und Systeme

6 Risikogruppe 3 Risikogruppe 3 Fehler und Risiken in den Datennetzen Fehler und Risiken in den Datennetzen Fehlerhafte Kopplung der Fernmeldeanlage über die Heizung Fehlerhafte Kopplung der Fernmeldeanlage über die Heizung Fehlerhafte Anbindung der Fernmeldenetze an die EDV-Netze Fehlerhafte Anbindung der Fernmeldenetze an die EDV-Netze

7 Risikogruppe 4 Risikogruppe 4 Gefahren durch die Blitzschutzableiter da nicht EMV-gerecht aufgebaut Gefahren durch die Blitzschutzableiter da nicht EMV-gerecht aufgebaut Gefahren aus dem Trafobereich wegen fehlendem Potentialschutz Gefahren aus dem Trafobereich wegen fehlendem Potentialschutz

8 Das Anlagenproblem Das Anlagenproblem

9 Zusätzliche Gefahren am Arbeitsplatz Geräte der Einzelplätze sind untereinander mit Datenleitungen verbunden. Viele dieser Geräte sind an verschiedenen Steckdosen oder Stromkreisen angeschlossen. Geräte der Einzelplätze sind untereinander mit Datenleitungen verbunden. Viele dieser Geräte sind an verschiedenen Steckdosen oder Stromkreisen angeschlossen. Auf den Datenleitungen zum Drucker, Monitor usw. kommt es dadurch zu weiteren Ausgleichströmen. Auf den Datenleitungen zum Drucker, Monitor usw. kommt es dadurch zu weiteren Ausgleichströmen. Diese Ströme sind gefährlich und führen zu Störungen und Zerstörungen. Diese Ströme sind gefährlich und führen zu Störungen und Zerstörungen.

10 Solche Kleinverteiler, Netzschaltform TN-C (4 Leiternetz), versorgen oft Rechenzentren und damit ein Investvolumen von mehreren 100T. BrandspurenKleinverteiler Solche Verteiler sind nicht in der Lage einen Schutz für das System zu gewährleisten. Selbst der Kurzschluss-Schutz ist wegen der großen Zahl von Erdstromschleifen nicht mehr gegeben

11 Welche Lösungen werden angeboten? Das TN-S-Netz (5Leitersystem) alleine kann die Probleme nicht lösen, es wäre allenfalls die Basis dazu (z.B. Schirmung (EMVG) fehlt) Das TN-S-Netz (5Leitersystem) alleine kann die Probleme nicht lösen, es wäre allenfalls die Basis dazu (z.B. Schirmung (EMVG) fehlt) Diese Netzform alleine löst auch nicht das Problem der fremdspannungsarmen Erdung und sie ist nicht in der Lage HF- Ströme, verursacht durch Ihre Computer, zu beseitigen Diese Netzform alleine löst auch nicht das Problem der fremdspannungsarmen Erdung und sie ist nicht in der Lage HF- Ströme, verursacht durch Ihre Computer, zu beseitigen Da die meisten Energieanlagen bereits bestehen, wäre eine Umrüstung im Prinzip ein Neubau mit sehr langen Stillstandszeiten und Kosten in Millionenhöhe Da die meisten Energieanlagen bereits bestehen, wäre eine Umrüstung im Prinzip ein Neubau mit sehr langen Stillstandszeiten und Kosten in Millionenhöhe Die diversen Zonenkonzepte stellen eine Art Faradayschen Käfig dar und sollen die Anlage von außen schützen – die Probleme kommen aber von innen. Die diversen Zonenkonzepte stellen eine Art Faradayschen Käfig dar und sollen die Anlage von außen schützen – die Probleme kommen aber von innen. Sinnvoll wäre eine Mischung mit zusätzlichen Ergänzungen, aber das wäre noch viel teurer und selbst das Gebäude wäre betroffen. Sinnvoll wäre eine Mischung mit zusätzlichen Ergänzungen, aber das wäre noch viel teurer und selbst das Gebäude wäre betroffen.

12 Lösung Planung, Projektierung und Überwachung eines Stufen-Maßnahmenplanes Planung, Projektierung und Überwachung eines Stufen-Maßnahmenplanes Beseitigung von Mängeln in der Hauptschaltanlage, Überarbeitung der Erdungs- und der Potentialsysteme Beseitigung von Mängeln in der Hauptschaltanlage, Überarbeitung der Erdungs- und der Potentialsysteme Errichtung eines fremdspannungsarmen Erdungssystems (SGE) (selektierte Grounderdung) Errichtung eines fremdspannungsarmen Erdungssystems (SGE) (selektierte Grounderdung) Errichtung einer selektierten Netzstromversorgung (SNV) nur für die EDV Errichtung einer selektierten Netzstromversorgung (SNV) nur für die EDV Korrekturen im Ausbau des Rechenzentrums und fachlich korrekter Einsatz von Ersatzstromversorgungen (USV) Korrekturen im Ausbau des Rechenzentrums und fachlich korrekter Einsatz von Ersatzstromversorgungen (USV) Korrekturen am datentechnischen Netzwerk Korrekturen am datentechnischen Netzwerk

13 Ergebnis Störungs- und zerstörungsfreier Betrieb der EDV Störungs- und zerstörungsfreier Betrieb der EDV Höhere Standzeiten der elektronischen Geräte Höhere Standzeiten der elektronischen Geräte Nahezu 100%ige Systemverfügbarkeit Nahezu 100%ige Systemverfügbarkeit Möglichkeit von Versicherungsrabatten Möglichkeit von Versicherungsrabatten Schutz vor Sabotage und elektronischen Angriffen Schutz vor Sabotage und elektronischen Angriffen Weitgehender Abhörschutz Weitgehender Abhörschutz Investitionssicherheit, da eine SNV-Anlage auch nach 25 Jahren dem Stand der Technik entsprechen wird Investitionssicherheit, da eine SNV-Anlage auch nach 25 Jahren dem Stand der Technik entsprechen wird Die Erdungssysteme haben eine Lebensdauer von mehr als 50 Jahren. Die Erdungssysteme haben eine Lebensdauer von mehr als 50 Jahren.

14 Beispiel eines SNV-Verteilers Beispiel eines SNV-Verteilers Selektiertes 3Phasenwechselstromsystem Selektiertes 3Phasenwechselstromsystem Vollständiger Stör- und Zerstörschutz Vollständiger Stör- und Zerstörschutz Vollständiger Erdungs- und Potentialschutz Vollständiger Erdungs- und Potentialschutz Vollständiger Sach- und Personenschutz Vollständiger Sach- und Personenschutz Vollständiger Schirmschutz Vollständiger Schirmschutz Störmeldesystem, Fernmeldung möglich Störmeldesystem, Fernmeldung möglich

15 Beispiel HF/NF Erdungssystem KTE zum Aufbau einer SGE Beispiel HF/NF Erdungssystem KTE zum Aufbau einer SGE Erdungssystem bestehend aus einer HF- und NF-Sonde zum Aufbau einer sogenannten fremdspannungsarmen Erdung (VDE0800) Potential- und Erdungsschutz (Fremdspannung kleiner 20V garantiert), wandelt unerwünschte HF- und NF-Störungen in Wärme um

16 Aufbaubeispiel eines professionellen Klein-RZ (Besichtigung von Referenzanlagen ist möglich) (Sie können sich über den Aufbau solcher Anlagen informieren und die zufriedenen Kunden stehen für Ihre Fragen zur Verfügung) Regalsysteme schaffen bei beengten Raumverhältnisse Platz und Übersicht. Die einzelnen Regale werden von einem SNV-Verteiler und einer USV versorgt.


Herunterladen ppt "Transientenschutztechnik Die Analyse der Stromversorgung eines Betriebes nach einem typischen Störfall, verursacht durch Transienten, zeigt die häufigsten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen