Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Straßenkinder Von: Eva-Maria Purgstaller, Anna Bodler, Judith Rieberer, Laura-Elisa Christöfl, Lisa Maria Ritzmeier.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Straßenkinder Von: Eva-Maria Purgstaller, Anna Bodler, Judith Rieberer, Laura-Elisa Christöfl, Lisa Maria Ritzmeier."—  Präsentation transkript:

1 Straßenkinder Von: Eva-Maria Purgstaller, Anna Bodler, Judith Rieberer, Laura-Elisa Christöfl, Lisa Maria Ritzmeier

2 Inhaltsverzeichnis 1) Was bedeutet der Begriff Straßenkinder? 2) Weshalb werden Kinder zu Straßenkindern? 3) Wie leben Straßenkinder? 4)Welche Berufe haben Straßenkinder? 5) Welche Gefahren drohen Straßenkindern? 6) Können Straßenkinder ihr Leben verbessern? 7) Wie kann Straßenkindern geholfen werden?

3 Straßenkind Der Begriff Straßenkind wurde zu einem Universalbegriff für verschiedene Phänomene in Industrie-und Entwicklungsländern, für Obdachlosigkeit und in arbeitende Kinder etc. Die UNICEF unterscheidet zwischen : Kinder auf der Straße: verbringen hier einen Großteil des Tages, um zu arbeiten etc. Kinder der Straße: haben tatsächlich ihren Lebensmittelpunkt, schlafen dort.

4 Weshalb werden Kinder zu Straßenkindern? Wegen verschiedenen Familienproblemen z.B. wenn man sich mit einen Familienmitglied nicht versteht. Wegen Geld Probleme der Eltern. Sie verkaufen ihre Kinder und bekommen ein wenig Geld dafür Manche Kinder laufen von zu Hause weg, weil sie misshandelt und geschlagen werden. Die Kinder arbeiten auch auf der Straße und haben dann mehrere Monate keinen Kontakt zu ihrer Familie.

5 Wie leben Straßenkinder Zuhause und Nahrung

6 Ihr Schlafplatz und Zuhause. In Straßen und Gassen am Boden In Kartons und Kisten In einsturzgefährdeten Häusern Kinder schlafen unter Hauseingängen In U-Bahnschächten und Strände In Parks In Straßen und Gassen am Boden In Kartons und Kisten In einsturzgefährdeten Häusern Kinder schlafen unter Hauseingängen In U-Bahnschächten und Strände In Parks

7 Ihre Nahrung Sie hohlen ihre Nahrung von Müllcontainer Sammeln Nahrung Stehlen von anderen Reste von Marktplätzen Stehlen von Märkten

8 Wie kann Straßenkindern geholfen werden? Mit Heimen für Straßenkindern z.B. das Heim von Aparajeyo. Dort bekommen sie warmes Essen und im Notfall auch Medizin. Es gibt auch Hilfsorganisationen mit einigen Sozialarbeitern. Ein Beispiel ist auch dafür wieder Aparajeyo.

9 Es sind keine schönen Berufe… Die meisten Straßenkinder werden von ihren Eltern verkauft und arbeiten dann in Fabriken. Ich habe auch von Straßenkindern gehört die im Zirkus oder als Arbeitskräfte oder müssen am Hafen als Träger auf Schiffen arbeiten müssen. Manche älteren Straßenkinder verkaufen aber auch Drogen.

10 Welche Gefahren drohen Straßenkindern? Es drohen ihnen verschiedene Krankheiten z.B. Lepra, Polio, Aids, Kinderlähmung, häufige Seuchen und Vergiftungen. Obwohl in Uganda die Krankheiten einigermaßen unter Kontrolle gebracht wurden leiden viele Menschen für den Rest ihres Lebens an Verstümmelungen und Lähmungen.


Herunterladen ppt "Straßenkinder Von: Eva-Maria Purgstaller, Anna Bodler, Judith Rieberer, Laura-Elisa Christöfl, Lisa Maria Ritzmeier."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen