Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Jens Uwe Böttcher Fundraising mit Schulfördervereinen in Thüringen: Erfurt, 12. November 2011 Jens Uwe Böttcher Dr. iur. (Bonn) LL.M. (UBC) Geld liegt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Jens Uwe Böttcher Fundraising mit Schulfördervereinen in Thüringen: Erfurt, 12. November 2011 Jens Uwe Böttcher Dr. iur. (Bonn) LL.M. (UBC) Geld liegt."—  Präsentation transkript:

1 Jens Uwe Böttcher Fundraising mit Schulfördervereinen in Thüringen: Erfurt, 12. November 2011 Jens Uwe Böttcher Dr. iur. (Bonn) LL.M. (UBC) Geld liegt auf der Straße ?

2 Jens Uwe Böttcher Zur Einstimmung:

3 Jens Uwe Böttcher Worum es im Kern geht: Warum soll ich Dir was geben?

4 Jens Uwe Böttcher... und (fördererbezogen): Es tut gut, Gutes zu tun!

5 Jens Uwe Böttcher Gemeinplätze Teilhabestrategien statt Melktechniken das Ziel steht im Vordergrund allen Wirkens und allen Argumentierens Geld ist das Mittel, nicht das Ziel ergo: Partnerschaft ist die Botschaft, nicht Geld!

6 Jens Uwe Böttcher Fundraising ist die Kunst, für mein gemeinnütziges Anliegen von anderen Unterstützung zu erhalten, indem ich sie dafür gewinne, sich dieses Anliegen auch zu eigen zu machen.

7 Jens Uwe Böttcher Fundraising ersetzt den Zufallstreffer durch ein systematisches, tendenziell langfristig angelegtes Verfahren.

8 Jens Uwe Böttcher Fundraising ist ein Gestaltungsprozess, der im Wesentlichen aus kreativen Marketingelementen, gefühlvoller Kommunikation und solidem Management besteht.

9 Jens Uwe Böttcher Marketing ist die Ausrichtung eines Unternehmens auf die Förderung des Absatzes durch Beobachtung und Lenkung des Marktes durch Werbung, sowie durch entsprechende Steuerung der eigenen Produktion. Es umfasst die Marktanalyse sowie die Planung, Durchführung und Kontrolle ausgearbeiteter Programme.

10 Jens Uwe Böttcher Der Zweck von Marketing liegt darin, in spezifischen Märkten freiwillige Austauschvorgänge herbeizuführen oder zu steigern, um hierdurch die Unternehmensziele zu erreichen. Marketing

11 Jens Uwe Böttcher Ein Markt existiert dann, wenn es Personen, Unternehmen oder andere Organisationen mit Ressourcen wie Geld, Zeit oder Informationen gibt, die sie gegen bestimmte Güter – z.B. Brot, Freizeitvergnügen oder Zufriedenheit – tauschen wollen. Ein Austausch findet statt, wenn es zwei Parteien gibt, von denen jede über etwas verfügt, das für die andere von Wert ist.

12 Jens Uwe Böttcher Fundraising erfordert das unbedingte Engagement für die Sache sowie Geduld, Beharrlichkeit und Ausdauer.

13 Jens Uwe Böttcher Unter Sponsoring wird nach dem Ausführungserlass zur Abgabenordnung üblicherweise die Gewährung von Geld oder geldwerten Vorteilen durch Unternehmen zur Förderung von Personen, Gruppen und/oder Organisationen in sportlichen, kulturellen, kirchlichen, wissenschaftlichen, sozialen, ökologischen oder ähnlich bedeutsamen gesellschaftspolitischen Bereichen verstanden, mit der regelmäßig auch eigene unternehmensbezogene Ziele der Werbung oder Öffentlichkeitsarbeit verfolgt werden. (AEAO zu § 64, Ziff. 7) Sponsoring

14 Jens Uwe Böttcher Die Spende: Eine Spende ist ein freiwilliger und untentgeltlicher Transfer von Geld, Sachen oder Leistungen für gemeinwohlorientierte Zwecke (eine Form sozialen Handelns)

15 Jens Uwe Böttcher Rund 40% der Bundesbürger über 14 Jahren (knapp 28 Mio. Personen) bejahen regelmäßig die Frage "Haben Sie innerhalb der letzten 12 Monate mindestens einmal für eine gemeinnützige Organisation gespendet?" Quelle: TNS-EMNID-Spendenmonitor seit 2000 Wer spendet?

16 Jens Uwe Böttcher Kirche/Glaubensgemeinschaften33 Sofort-/Nothilfen in (Bürger)Kriegs- und Katastrophengebieten24 Behinderten-/Krankenhilfe27 Kinder- und Jugendhilfe22 Wohlfahrtspflege/Soziale Hilfen27 Entwicklungshilfe (längerfristige Projekte)12 Tierschutz11 Umwelt- und Naturschutz9 Bildung/Wissenschaft/Forschung3 Politische Arbeit3 Kunst-/Kultur1 Spendenzwecke (in Prozent, mit Mehrfachnennungen)

17 Jens Uwe Böttcher Umfrage-Ergebnisse Geld und Blut I Frauen spenden mehr als Männer, Alte mehr als Junge, ein hohes verfügbares Einkommen und ein Hochschulabschluß erhöhen die Wahrscheinlichkeit, Geld zu spenden. Auf Blutspenden treffen alle diese Aussagen nicht zu. Akademiker spenden mehr Geld, aber nicht mehr Blut. Quelle: DIW Wochenbericht Nr (Priller und Schupp), S. 4

18 Jens Uwe Böttcher Umfrage-Ergebnisse Geld und Blut II Auch Persönlichkeitsmerkmale und Glück korrelieren mit Spenden (erstmals belegt). Ein Drittel des Spendenvolumens 2009 wird vom obersten Zehntel der Einkommensbezieher erbracht. Quelle: DIW Wochenbericht Nr (Priller und Schupp), S. 4

19 Jens Uwe Böttcher Quelle: DIW Wochenbericht Nr (Priller und Schupp), S. 4

20 Jens Uwe Böttcher Quelle: DIW Wochenbericht Nr (Priller und Schupp), S. 4

21 Jens Uwe Böttcher Perspektivenwechsel Selbst-Bewusstsein ! das Einmalige, Besondere transportieren ! Vermittler/Koordinator/Katalysator sein. Fördererblick (und Förderer-Respekt !)

22 Jens Uwe Böttcher Einstiegsfragen Wie werden wir zu einem guten Partner? Wie finden wir den passenden Partner? Wer passt zu uns? Wie bleiben wir ein guter Partner?

23 Jens Uwe Böttcher Die 6 Richtigen im Fundraising 1.Richtiges Selbstverständnis 2.Richtiges Anliegen/Projekt 3.Richtiger Nutzwert für das Gemeinwohl 4.Richtige Förderer 5.Richtiges Angebot 6.Richtiger Zeitpunkt

24 Jens Uwe Böttcher Fundraising ist Kommunikation ³ ! Dazu gehören auch Netze & Netzwerke...

25 Jens Uwe Böttcher

26 Nicht immer war Ihre Arbeitsweise unwidersprochen und ich gebe zu, wir haben ordentlich den Boden Ihrer Erfahrung abgeklopft, um zu prüfen, ob das Experiment nicht doch zu hoch angesetzt ist… Ihr Statement, das Unmögliche zu fordern, so dass man das Mögliche erreichen kann, hat sich in unserem Projekt als die richtige Wahl erwiesen. Wir waren überrascht, in welch kurzer Zeit man hohe Beträge sammeln kann, wenn die Menschen für ein Projekt begeistert sind. Emotion ist doch ein sehr guter Motor. Zugleich hat es Schüler, Eltern und Lehrer zusammengeschweißt. (Nicole Böttcher, Elly-Heuss-Knapp Gymnasium, Stuttgart)

27 Jens Uwe Böttcher Fundraising ist Kommunikation ³ !...für die richtige Planung unerlässlich!

28 Jens Uwe Böttcher Wunsch des Bauherrn

29 Jens Uwe Böttcher Entwurf der Planer

30 Jens Uwe Böttcher Berechnung des Statikers

31 Jens Uwe Böttcher Behördliche Auflagen

32 Jens Uwe Böttcher Ausführung durch Fachfirma

33 Jens Uwe Böttcher Abschluss der Sanierung

34 Jens Uwe Böttcher "Dieses Land hat immer noch kluge Köpfe und fleißige Hände, es ist wohlgeordnet und verlässlich, reich an Erfahrung und Kenntnissen, kulturell vielfältig und aktiv und, was das wichtigste ist, es ist frei. Lassen wir also alle Larmoyanz beiseite. Um die Herausforderungen, die vor uns liegen, zu meistern, müssen wir uns und unsere Mitbürger motivieren. Motivieren aber kann man nur, wenn man prägende und anregende Ausstrahlung besitzt. Haben Sie schon mal einen Pessimisten mit Ausstrahlung gesehen? Alfred Herrhausen, 1989

35 Jens Uwe Böttcher Was bewirken wir ? (besser als: Was bewirken sie...) Was suchen wir ? Was bieten wir ? Schulfördervereine :

36 Jens Uwe Böttcher Dank und Gutes Gelingen !


Herunterladen ppt "Jens Uwe Böttcher Fundraising mit Schulfördervereinen in Thüringen: Erfurt, 12. November 2011 Jens Uwe Böttcher Dr. iur. (Bonn) LL.M. (UBC) Geld liegt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen