Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wir erschliessen Inhalt, Sprache und Form in ihrer Wechselwirkung Wir beachten insbesondere Satzbau, die Art und Weise der Verbindung mit dem Geliebten,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wir erschliessen Inhalt, Sprache und Form in ihrer Wechselwirkung Wir beachten insbesondere Satzbau, die Art und Weise der Verbindung mit dem Geliebten,"—  Präsentation transkript:

1 Wir erschliessen Inhalt, Sprache und Form in ihrer Wechselwirkung Wir beachten insbesondere Satzbau, die Art und Weise der Verbindung mit dem Geliebten, sowie die sprachlichen Bilder Nähe des Geliebten – Goethe 1795

2 Nähe des Geliebten (1795) Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer vom Meere strahlt; Ich denke dein, wenn sich des Mondes Flimmer In Quellen malt. Ich sehe dich, wenn auf dem fernen Wege Der Staub sich hebt; In tiefer Nacht, wenn auf dem schmalen Stege Der Wandrer bebt. Ich höre dich, wenn dort mit dumpfem Rauschen Die Welle steigt. Im stillen Haine geh' ich oft zu lauschen, Wenn alles schweigt. Ich bin bei dir; du seist auch noch so ferne, Du bist mir nah! Die Sonne sinkt, bald leuchten mir die Sterne. O, wärst du da! Verbindung in Gedanken (durch Spiegelungen im Wasser bei Tag und bei Nacht) durch sinnliche Wahrnehmungen des Sehens (in der Ferne und bei Nacht) und des Hörens (in der Natur) Gewissheit innerer Verbundenheit bei äusserlicher Trennung Sehnsucht nach tatsächlichem Zusammensein bei Einbruch der Nacht

3 Nähe des Geliebten (1795) Ich d enke d ein, wenn mir der Sonne Schimmer vom Meere strahlt; Ich d enke d ein, wenn sich des Mondes Flimmer In Quellen malt. Ich sehe dich, wenn auf dem fernen Wege Der Staub sich hebt; In tiefer Nacht, wenn auf dem sch malen S tege Der Wandrer bebt. Ich höre dich, wenn d ort mit d umpfem Rauschen Die Welle steigt. Im stillen Haine geh' ich oft zu lauschen, Wenn alles schweigt. Ich bin bei dir; du seist auch noch so ferne, Du bist mir nah! Die S onne s inkt, bald leuchten mir die Sterne. O, wärst d u d a! Ich als mehrfache Anapher: Hervorhebung in der ersten Strophe am stärksten (zweimal), dann nur noch jeweils am Beginn der Strophen Alliterationen parallel gebaute Hauptsätze mit einfachen Aussagen über die Beziehung des Ichs zum Du + Temporalsätze deren Verben am Ende sich kreuzweise reimen (allmähliche Auflösung des Satzbaumusters in den zweiten Strophenhäflten) parallel gebaute Hauptsätze mit einfachen Aussagen über die Beziehung des Ichs zum Du + Temporalsätze deren Verben am Ende sich kreuzweise reimen (allmähliche Auflösung des Satzbaumusters in den zweiten Strophenhäflten) Bilder der Natur und eines Wanderers – Inwiefern typisch für die Epoche?

4 Nähe des Geliebten (1795) Ich d enke d ein, wenn mir der Sonne Schimmer vom Meere strahlt; Ich d enke d ein, wenn sich des Mondes Flimmer In Quellen malt. Ich sehe dich, wenn auf dem fernen Wege Der Staub sich hebt; In tiefer Nacht, wenn auf dem sch malen S tege Der Wandrer bebt. Ich höre dich, wenn d ort mit d umpfem Rauschen Die Welle steigt. Im stillen Haine geh' ich oft zu lauschen, Wenn alles schweigt. Ich bin bei dir; du seist auch noch so ferne, Du bist mir nah! Die S onne s inkt, bald leuchten mir die Sterne. O, wärst d u d a! Paradoxon: fern/nah Chiasmus: Verschränkung hebt Nähe und Ferne auf Ausrufe: !!! verleiht Ausdruck, Dringlichkeit, Verstärkung Interjektion: Klage über die unerfüllte Sehnsucht Konjunktiv Rollengedicht mit einem (wahrscheinlic h) weiblichen Subjekt Zunehmende Annäherung an den fernen Geliebten in der Natur Verlagerung vom Ich zum Du im Verlauf des Gedichts (Schlusssatz ) veränderte Satzstrukturen in der Schlussstroph e: kurze Aussage und Wunschsätze

5 Nähe des Geliebten (1795) Ich d enke d ein, wenn mir der Sonne Schimmer vom Meere strahlt; Ich d enke d ein, wenn sich des Mondes Flimmer In Quellen malt. Ich sehe dich, wenn auf dem fernen Wege Der Staub sich hebt; In tiefer Nacht, wenn auf dem sch malen S tege Der Wandrer bebt. Ich höre dich, wenn d ort mit d umpfem Rauschen Die Welle steigt. Im stillen Haine geh' ich oft zu lauschen, Wenn alles schweigt. Ich bin bei dir; du seist auch noch so ferne, Du bist mir nah! Die S onne s inkt, bald leuchten mir die Sterne. O, wärst d u d a! Klare Ordnung durch 4 Strophen mit jeweils 4 Versen – Inwiefern typisch Klassik? Regelmässiges Metrum: 5-/2- hebige Jamben Kreuzreime abab Wechsel zwischen männlicher (Verben) und weiblicher (Substantive) Kadenz (1./2. Strophe) Harmonie der Liebenden Wechsel zwischen männlicher (Verben) und weiblicher (Substantive) Kadenz (1./2. Strophe) Harmonie der Liebenden Analysiere die Bedeutung der vier oben genannten Mittel, was drücken sie aus? Warum hat Goethe sie benutzt? Zufall oder Absicht?


Herunterladen ppt "Wir erschliessen Inhalt, Sprache und Form in ihrer Wechselwirkung Wir beachten insbesondere Satzbau, die Art und Weise der Verbindung mit dem Geliebten,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen