Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Systematische Planung einer klinischen Dokumentation als Voraussetzung zur multiplen Verwendung von Daten Dr. Petra Knaup-Gregori, Abteilung Medizinische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Systematische Planung einer klinischen Dokumentation als Voraussetzung zur multiplen Verwendung von Daten Dr. Petra Knaup-Gregori, Abteilung Medizinische."—  Präsentation transkript:

1 Systematische Planung einer klinischen Dokumentation als Voraussetzung zur multiplen Verwendung von Daten Dr. Petra Knaup-Gregori, Abteilung Medizinische Informatik Institut für Med. Biometrie und Informatik Universität Heidelberg

2 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Gegenstand Routinedaten -entstehen in der klinischen Routine -Patientenversorgung -Dokumentation Erinnerungshilfe Kommunikationshilfe Einleitung Vorgehensmodell Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfassung

3 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Problematik weitere Anforderungen -Abrechnung -klinische Studien -Qualitätsmanagement stetiger Wandel -gesetzliche Anforderungen -neue Erkenntnisse in der Medizin -neue Technologien Einleitung Vorgehensmodell Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfassung

4 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Problematik Akzeptanzprobleme -Datensicherheit -Datenschutz -Interoperabilität -Motivation der Anwender Einleitung Vorgehensmodell Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfassung

5 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Motivation Nutzen Effizienz kooperative Umgebungen Inter- operabilität multiple Verwendung verteilte Erfassung Einleitung Vorgehensmodell Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfassung

6 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Fragestellung wie kann man kooperative Dokumentations- umgebungen planen? -zielorientiert -effizienzorientiert -architekturunabhängig -technologieunabhängig -flexibel erweiterbar Einleitung Vorgehensmodell Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfassung

7 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Vorgehensmodell Analyse der existierenden Dokumentationsumgebung Bereitstellung der Terminologie Spezifikation der Dokumentationsaufgaben Planung der logischen Architektur Bereitstellung der Werkzeuge Einleitung Vorgehensmodell Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfassung

8 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Ausgangssituation Unterschiedliche -Einrichtungen -Dokumentationssysteme -Software Einleitung Vorgehensmodell Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass. Doku- system n+1 … Doku- system m Einrichtung y Doku- system 1 … Doku- system n Einrichtung 1 … Doku- software 1 Installation … Doku- software x Installation

9 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Phase 1 Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass. Analyse der existierenden Dokumentationsumgebung

10 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Phase 1 beteiligte Einrichtungen vorhande Infrastruktur in diesen Einrichtungen Ergebnismengen : -BE ex = beteiligte Einrichtungen -DS ex = Dokumentationssysteme -MS ex = Managementsysteme -SSD ex =Schnittstellen zwischen ds DS ex zwischen ds und ms MS ex nach extern Analyse der existierenden Dokumentations- umgebung Beispiele EPA wiss. Akte Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass.

11 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Managementsystem Dienstleistungen für andere Systeme Kein klinischer End-Anwender -Dokumentationsaufgabe -Auswertungsfrage Beispiele -Kommunikationsserver -Terminologieserver Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass. Doku- system 1 Management- system x … Doku- system n Terminologie- Management Dienstleistungen doku ausw auswerten doku ausw

12 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Phase 2 Analyse der existierenden Dokumentationsumgebung Bereitstellung der Terminologie Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass.

13 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Ermittlung Auswertungsfragen Für jede beteiligte Einrichtung -Ermittlung der Auswertungsfragen - be i BE ex ermittle AF bei Multiple Verwendbarkeit von Auswertungsfragen AF := AF bei Wie war das noch mal bei dem Patienten vor 3 Monaten? Harmoni- sierung Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass.

14 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Ableiten Merkmalsarten Merkmalsarten und Wertemengen für die Auswertungsfragen - af AF ermittle Mart af Mögliches Vorgehen: Präsentationslayouts -Beantworten diese die Auswertungsfrage? -Liegen die Merkmalsarten bereits vor? Multiple Verwendbarkeit -Mart := Mart af - mart Mart ermittle Nutzung für mehrere Auswertungsfragen Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass. Analogie Prototyping

15 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Anlegen TMS Terminologie- managementsystem (TMS) -Merkmalsarten Mart -Wertemengen Auswertungsfragen mit Zuordnung der Merkmalsarten Mart af -ev. mit unterschiedlichem Detaillierungsgrad der Wertemengen -multiple Verwendbarkeit ist im TMS repräsentiert generische Werkzeug e Harmoni- sierung Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass.

16 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup TMS: Merkmalsarten

17 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup TMS: Zuordnung Studien Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass.

18 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Phase 3 Analyse der existierenden Dokumentationsumgebung Bereitstellung der Terminologie Spezifikation der Dokumentationsaufgaben Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass.

19 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Phase 3 Ermittlung der benötigten Dokumentationssysteme be i BE ex ermittle DS bei - af AF bei ! ds DS bei beantwortbar(af, ds) := ja - ds DS bei af AF bei beantwortbar(af, ds) := ja DS := DS bei Menge der Dokumentationssysteme Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass. keine Auswertungsfrage ohne zugehöriges Dokumentations- system kein Dokumen- tations- system ohne Auswertung s-frage

20 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Dokumentations-MS Dokumentations- Managementsystem Festlegung für jedes Dokumentationssystem -Merkmalsarten der Dokumentationsaufgabe -Merkmalsarten zur Beantwortung der Auswertungsfragen Multiple Verwendbarkeit - mart Mart DMS ermittle Nutzung in mehreren Dokumentationssystemen automatisch aus TMS Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass. Initialisierung

21 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Zuordnung von Stati Status einer Merkmalsart in Bezug auf ein Dokumentationssystem shared: -Merkmalsart in diesem oder einem anderen Dokumentationssystem erfassbar own: -Merkmalsart muss in dem Dokumentationssystem erfasst werden remote: -Merkmalsart darf nicht in diesem Dokumentationssystem erfasst werden Initialisierung Algorithmus zur Kontrolle von Vollständigkeit und Konsistenz Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass.

22 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Phasen 4 und 5 Analyse der existierenden Dokumentationsumgebung Bereitstellung der Terminologie Spezifikation der Dokumentationsaufgaben Planung der logischen Architektur Bereitstellung der Werkzeuge Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass.

23 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Phase 4 Welche Software? -welche Funktionalität? Welche Auswertungsfragen in Modulen? Wie soll Datenaustausch realisiert werden? Welche Managementsysteme? Welche Schnittstellen -zwischen welchen Systemen? Weitere Funktionalität? Planung der logischen Architektur Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass. Voll- ständigkeits - kontrollen

24 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Phase 5 Planung der Werkzeuge Einleitung Vorgehensmodell Analyse Terminologie Dokumentations- aufgaben Architektur Werkzeuge Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass. Eigenentwicklung? generische Werkzeuge? Entwicklungsmethoden und -werkzeuge Erhebungsformulare Verwendung von Standards Teststrategie Organisation Aufzeichnungs Evaluationsplanung Konzept Fortschreibung Terminologiemanagement Wartung und Pflege…

25 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Betrieb Einleitung Vorgehensmodell Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass. Analyse der existierenden Dokumentationsumgebung Bereitstellung der Terminologie Spezifikation der Dokumentationsaufgaben Planung der logischen Architektur Bereitstellung der Werkzeuge

26 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Betrieb Kooperative Dokumentations- umgebung -multiple Verwendung -verteilte Erfassung Einleitung Vorgehensmodell Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass.

27 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Anwendungsbeispie l Einleitung Vorgehensmodell Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass.

28 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Anwendungsbeispie l … Doku- system n Generisches Werkzeug Doku- system 1 operieren auf Doku- software Termi- Management basiert auf Doku- Management Modul x Modul yModul z dokumentieren doku doku auswerten doku ausw doku ausw basiert auf extrahiere installiere Dokumentations- software generiere DOSPO DOSPO-HDDOSPO-HomDOSPO-B ALLCWSHIT generiere Modul- generator Term Trial

29 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Möglichkeiten Systematische Vorgehen zur Planung kooperativer Dokumentationsumgebungen -multiple Verwendung -verteilte Erfassung -zielorientiert 3 Möglichkeiten der multiplen Verwendung: -Auswertungsfragen -Merkmalsarten in bezug auf Auswertungsfragen in bezug auf Dokumentationssysteme Auswertung s-fragen Einleitung Vorgehensmodell Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass.

30 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Möglichkeiten & Grenzen Formalisierbare Schritte -Spezifikationen können abgelegt werden -Kontrolle von Entscheidungen -Erweiterbarkeit durch Fortschreibung Schlüsselschritte -komplex Aufwand verschiedene Beteiligte teilweise zyklisch -nicht formalisierbar -aber der Erfolg hängt maßgeblich davon ab Einleitung Vorgehensmodell Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass.

31 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Grenzen KIS-Ansätze -keine Konkurrenz -wissenschaftliche Akte -Dokumentations- management Terminologie -keine umfassenden verfügbar -sind Micro-Termis der Schlüssel zum Erfolg? Einleitung Vorgehensmodell Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass.

32 © Uni Heidelberg / Abt. Medizinische Informatik Systematische Planung Petra Knaup Zusammenfassung eHealth kooperative Dokumen- tationsumgebungen -multiple Verwendung -verteilte Erfassung methodische Ansätze -technologieunabhängig -architekturunabhängig -flexibel erweiterbar systematische Vorgehen zur Planung -formale Spezifikationen -Kenngrößen Einleitung Vorgehensmodell Anwendungsbsp Diskussion Zusammenfass.

33 Multiple Verwendung Verteilte Erfassung M ultiple U se S hared E ntry Der Kuss der MUSE Paul Cezanne


Herunterladen ppt "Systematische Planung einer klinischen Dokumentation als Voraussetzung zur multiplen Verwendung von Daten Dr. Petra Knaup-Gregori, Abteilung Medizinische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen