Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

96114-1S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Deckt den Sauerstoffbedarf der Hornhaut Physiologisch unbedenklich Exzellente in vivo Benetzung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "96114-1S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Deckt den Sauerstoffbedarf der Hornhaut Physiologisch unbedenklich Exzellente in vivo Benetzung."—  Präsentation transkript:

1 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Deckt den Sauerstoffbedarf der Hornhaut Physiologisch unbedenklich Exzellente in vivo Benetzung Widerstandfähig IDEALES KONTAKTLINSENMATERIAL

2 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Stabil Haltbar Optisch transparent Erfordert minimalen Pflegeaufwand Gut zu bearbeiten IDEALES KONTAKTLINSENMATERIAL

3 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Hersteller verlassen sich auf in vitro Daten, weil es einfacher ist, aber… Tests sind oft zu einfach Abläufe sind nicht standardisiert Tests spiegeln nicht die klinische Realität wieder CHARAKTERISIERUNG EINES MATERIALS

4 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Sauerstoffdurchlässigkeit Benetzbarkeit Kratzbeständigkeit Festigkeit (RGPs) WICHTIGE MATERIALEIGENSCHAFTEN Flexibilität (SCLs) Haltbarkeit Ablagerungs- beständigkeit

5 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project SAUERSTOFFDURCHLÄSSIGKEIT

6 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project SAUERSTOFFDURCHLÄSSIGKEIT Dk t Material Dk ÷ t t könnte auch t c oder t Local sein

7 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Picture Placement Holder

8 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Toray A FluoroPerm Optacryl Z Equalens Quantum Optacryl EXT Paraperm EW Paraperm O Dk O 2 Material Dk Pgraphic Dk Pgraphic (cor) Dk Coulometric

9 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project SAUERSTOFFDURCHLÄSSIGKEIT In vitro Messungen: Dk/t In vivo (indirekt) Messungen: Nächtliche Hornhautquellung EOP Sauerstoffbedarf der Hornhaut nach Abnahme der KL

10 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project EQUIVALENT OXYGEN PERCENTAGE (EOP) EOP Bestimmung besteht aus 2 Schritten: Verwendung von Gasgemischen & Luft, 5-minütiges kalibrieren des Hornhautsauerstoffbedarfs, keine Linse Messen des Hornhautbedarfs an O 2 nach 5-minütigem Tragen der KL & Vergleich mit Kalibrierung

11 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project EOP UNTER KONTAKTLINSEN PMMA0,10 mm0,035 mmEqualensFluoroPerm3M HEMA formstabile KL

12 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Mikrozysten Polymegathismus Hornhaut pH-Wert Ödeme Blebs Geringe Sauerstoffdurchlässigkeit kann Hornhautveränderungen herbeiführen:

13 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project 9.9% für tagsüber getragene Linsen (DW-Linsen; Dk/t = 24) 17.9% für Linsen mit verlängerter Tragezeit (EW-Linsen; Dk/t = 87) ÖDEMEN VORBEUGEN (Holden & Mertz, 1984) Wieviel O 2 wird benötigt?

14 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project RGP SCL Übernacht-Ödeme Dk/t (La Hood, Holden & Newton-Howes, 1990) ZUSAMMENHANG ZWISCHEN ÖDEMEN UND GEMESSENEM Dk/t

15 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project KOHLENSTOFFDIOXID- DURCHLÄSSIGKEIT

16 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project 21:1 für Hydrogele 7:1 für formstabile gasdurchlässige Linsen 8:1 für Silikonelastomere KOHLENSTOFFDIOXIDDURCHLÄSSIGKEIT VON LINSENMATERIALIEN (Ang, Efron, 1989)

17 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project höherer Dk Hornhaut weniger bedeckt Besserer Austausch der Tränenflüssigkeit Andere ? Formstabile KL – PHYSIOLOGISCH BESSER ALS weiche KL?

18 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project In vitro: Benetzungswinkel - Sessile drop - Wilhelmy plate - Captive bubble In vivo: Tränenfilmbenetzung - Break up time (auf HH) - Drying up time (auf KL) BENETZBARKEIT

19 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project BENETZBARKEIT SESSILE DROP (Wasser-in-Luft) mehr benetzbar weniger benetzbar Wassertropfen > 90º < 90º Benetzungswinkel

20 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project BENETZBARKEIT VERGRÖßERN & VERRINGERN DES WINKELS (SESSILE DROP) verringern vergrößern Wasser- tropfen

21 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project BENETZBARKEIT WILHELMY PLATE Material A verringern WASSER vergrößern verringert vergrößert

22 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Kontrollierte Luftzufuhr Zu testende Linse KL Auflage Luftblase Tangente an die Luftblase am Berührungspunkt Tangente zur Oberfläche WASSER BENETZBARKEIT CAPTIVE BUBBLE (Luft-in-Wasser) BEMERKUNG : Bei dieser Methode vergrößern < verkleinern Diese Methode ist genau entgegengesetzt zu anderen Methoden, da die sich ausbreitende Luftblase an der vorher benetzten Oberfläche anliegt.

23 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Picture Placement Holder

24 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project In vitro: -Stabilität (Platten) -CCLRU-Methode (Linsen) In vivo: -Restlicher Astigmatismus (Sehen) FLEXIBILITÄT

25 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Picture Placement Holder

26 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Picture Placement Holder

27 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Optische Qualität Biokompatibilität Leichte Bearbeitung Was erwarten wir von einem Kontaktlinsenmaterial ?

28 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Brechzahl Spektrale Transmission Dispersion Streuung OPTISCHE EIGENSCHAFTEN

29 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Das Material sollte Chemisch unbedenklich sein Keine löslichen Stoffe beinhalten Nicht selektiv absorbierend Keine übermäßige Elektrophorese aufweisen Wenig Reibung in situ zeigen Elektrisch kompatibel sein Keine Entzündungen oder Imunreaktionen auslösen MATERIELLE VORRAUSSETZUNGEN ZWECKS BIOKOMPATIBILITÄT

30 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Ein Kontaktlinsenmaterial sollte: homogen sein gute mechanische Eigenschaften besitzen Stress-frei und dimensional stabil sein haltbar sein und lokaler Erwärmung standhalten leicht zu polieren sein/Oberflächenveredelung behalten vorraussagbare Hydratationseigenschaften besitzen Einfache Bearbeitung

31 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project FORMSTABILE GASDURCHLÄSSIGE POLYMERE RIGID GAS PERMEABLE (RGP) POLYMERS

32 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Patentiert: 16. November 1934 seit den 30er Jahren für KL verwendet (Feinbloom, 1936) maschinell hergestellt und poliert gut benetzbar, wenn sauber einfach zu pflegen 0.2% - 0.5% Wassergehalt, wenn voll hydratisiert fast Null O 2 -Durchlässigkeit POLY (METHYL METHACRYLAT)

33 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Frühe Versuche PMMA zu ersetzen einschließlich: Cellulose Acetat Butyrat (CAB) Siloxane Acrylate (SAs) t-Butyl Styrene RGP LINSENMATERIALIEN

34 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Eingeführt von Eastman, Mitte der 30er Jahre Flexibler als PMMA Kann gegossen oder gedreht werden Hydroxylgruppen laufen auf 2%igen Wassergehalt hinaus Materialstabilität ist geringer als bei PMMA Dk-Bereich Inkompatibel mit Benzalkonium Chlorid RGP-MATERIALIEN CAB

35 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Dk = 25 (niedrig) Hoher Brechungsindex (1,533) Geringes speziefisches Gewicht (0,95) Dünnere, leichtere Linse Bei hohen Brechwerten BUTYL STYRENE

36 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Grundgerüst des PMMA Si-O-Si Verbindung Dk´s (niedrig - mittel) Benetzer hinzugefügt Oberfläche ist negativ geladen SILOXANACRYLATE EIGENSCHAFTEN

37 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Höherer Dk als irgendein vorrangegangenes Material Reduzierte Steifigkeit (größere Passgenauigkeit) Erlaubte größere Linsendurchmesser (größere optische Zonen), die genutzt werden können SILOXANACRYLATE VORTEILE

38 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Anfälliger für Ablagerungen Oberfläche verkratzt leicht Höhere Zerbrechlichkeitsrate Kann zersplittern Probleme beim Biegen Parameterinstabilität SILOXANACRYLATE NACHTEILE

39 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Boston ll, lV Alberta ll, lll Menicon O 2 Optacryl 60, Ext Paraperm O 2, EW Polycon ll, HDK Persecon CE SILOXANACRYLATE BEISPIELE

40 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project FLUOR-SILOXAN ACRYLATE

41 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Anfängliche Versuche Siloxan Acrylat zu übertreffen beinhalten: Alberta N Equalens FluoroPerm FLUOR-SILOXAN ACRYLATE

42 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Fluormonomer zu SA-material hinzugefügt Geringere Oberflächenladung Bessere Benetzung (?) Geringere Ablagerungen (?) FLUORO-SILOXAN ACRYLATE

43 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Dk´s 40 bis 100+ (mittel-hoch) Potential für verlängertes Tragen Oberfläche zerkratzt leicht Bessere Biegsamkeit FLUOR-SILOXAN ACRYLAT

44 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Equalens Fluorex FluoroPerm Quantum ll Alberta N-FL FLUOR-SILOXAN ACRYLAT BEISPIELE

45 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project PERFLUOROETHER 3M fluorofocon A (Advent TM )

46 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Dk 90+ (hoch) Gutes Potential für verlängertes Tragen Neutrale Ladung der Oberfläche Größere Flexibilität auf dem Auge PERFLUOROETHER VORTEILE

47 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Geringer Brechungsindex Hohes speziefisches Gewicht Geringe Erträge/hohe Kosten Durchschnittliche Benetzbarkeit Größere Flexibilität auf dem Auge PERFLUOROETHER NACHTEILE

48 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project 0PMMA niedrigAirlens ll, Alberta, (<40)Alberta N, Boston lV, Fluorex 100, 200, 400, FluoroPerm 30, Optacryl K, Ext, Paraperm O 2, O 2 +, EW Polycon ll VERFÜGBARE RGP MATERIALIEN Dk

49 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project VERFÜGBARE RGP MATERIALIEN Niedrig bis Boston 7, Equalens, Mittel Fluorex 600, 800, (40-60)FluoroPerm 60, Polycon HDK Mittel bis Equalens ll, hochFluoroPerm 92, (>60)Menicon SF-P, Optacryl Z, 92 Dk

50 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project RGP LINSEN HERSTELLUNGS- ASPEKTE

51 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Vorsicht mit: Aufblocken Schneiden Polieren Lösungsmitteln RGP HERSTELLUNG

52 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Schlechte Benetzbarkeit in Verbindung mit: Überpolierung (Walker, 1989) Falscher Verwendung von Lösungsmitteln (Hogg, 1995) Verwendung von falschen Lösungsmitteln (Hogg, 1995) RGP HERSTELLUNG

53 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Weichere Materialien Schwierig eine hochpolierte Oberfläche zu bekommen Materialien neigen zu Brennen Lösungsmittel können Oberfläche angreifen NACHTEILE IN DER HERSTELLUNG

54 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Signifikante Abflachung der Basiskurve Linsen mit höherem Dk sind schwierig zu verändern Geringere Reproduzierbarkeit NACHTEILE IN DER HERSTELLUNG

55 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Herstellung schwieriger Höher entwickeltes Equipment benötigt Angestiegene Produktionskosten Geringere Erträge als PMMA NACHTEILE IN DER HERSTELLUNG

56 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project RGP LINSEN HERSTELLUNGS- METHODEN

57 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Drehen Formgießen FORMSTABILE KL FERTIGUNGSTECHNIKEN

58 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Bewährte Technologie Einfach Große Anzahl von Parametern Geht mit den meisten Materialien Relativ wirtschaftlich zu produzieren DREHEN VORTEILE

59 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Komplexe Gestaltungen sind schwierig Arbeitsintensiv Hohe Kosten pro Linse Verschiedene Oberflächen Relativ langsam Massenproduktion schwierig Reproduzierbarkeit DREHEN NACHTEILE

60 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Geringe Kosten pro Linse Schnell Massenproduktion leicht Gute Oberflächenqualität Gute Reproduzierbarkeit Komplizierte Designs möglich FORMGIEßEN VORTEILE

61 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Teuer die Produktion zu starten Aufwand beschränkt Parameterauswahl Nicht alle Materialien geeignet Hauptsächlich nur für Lagerlinsen FORMGIEßEN NACHTEILE

62 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Translatierend Konzentrisch, Ferne mittig Progressiver Nahzusatz Eingearbeitetes Segment Simultan Beugend/Brechend Konzentrisch, Ferne mittig Minimale Beweglichkeit ist unerlässlich, aber physiologisch unerwünscht RGP KONTAKTLINSEN ZWEISTÄRKEN / BIFOKAL

63 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Konzentrisch und progressiv: hergestellt durch Dreh- oder Formgussverfahren Eingearbeitete Segmente: hochbrechendes Segment wird ins Halbfabrikat eingebracht Normalerweise D- oder halbmondförmig Beugend: konzentrische Zonen auf Rückfläche gegossen HERSTELLUNG VON RGP LINSEN

64 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Entweder: Ist die Farbe vor dem Mischen und der Polymerisation im Monomer gelöst oder: Das Pigment wird vor dem Mischen und der Polymerisation ins Monomer gestreut GETÖNTE FORMSTABILE KONTAKTLINSEN

65 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project FORMSTABILE KL QUALITÄTSSICHERUNG IN DER FERTIGUNG

66 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Basiskurve Scheitelbrechwert Linsendurchmesser Bildqualität Mittendicke Randprofil Gesamtqualität VORLÄUFIGE BEWERTUNG DER LINSE Basiskurve Bildqualität Gesamtqualität Nass Trocken

67 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Hydratations-/Expansionseffekte Zylinder? Parameter liegen in der Toleranz? Andere? VERÄNDERUNGEN VOM TROCKENEN ZUM HYDRATISIERTEN ZUSTAND

68 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Einflüsse: Linsendurchbiegung? (Visus) O 2 -Durchlässigkeit Relevanz der Probelinse Handhabung Toleranz + 10% MITTENDICKE

69 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project MATERIALIEN FÜR WEICHE KONTAKTLINSEN SOWIE DEREN BEARBEITUNG

70 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Linsenbewegung muss gegeben sein Muss flexibel sein, vor allem bei dicken KL WEICHE KL MATERIALIEN KÖRPERKOMPATIBILITÄT

71 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Hängt von der Oberflächenqualität nach der Hydratation ab Formregelmäßigkeit nach der Hydratation Scheitelbrechwert in der Toleranz Keine ungewollten Zylinder Korrekte Zylinderachsen, falls torisch WEICHE KL MATERIALIEN OPTISCHE QUALITÄT

72 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project O 2 - Durchlässigkeit (Dk) Wassergehalt Elastizität Iionisierung Ablagerungsresistenz Brechzahl Haltbarkeit WEICHE KL MATERIALIEN WICHTIGE PHYSISCHE/ CHEMISCHE EIGENSCHAFTEN

73 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project O 2 Durchlässigkeit wird beeinflusst von: Wassergehalt Chemischer Zusammensetzung des Polymers Methode(n) der Wasserspeicherung Temperatur pH-Wert Oberflächenspannung WEICHE KL MATERIALIEN

74 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Wassergehalt beeinflusst: O 2 -Durchlässigkeit Brechungsindex Festigkeit (Handling) Haltbarkeit Minimale Dicke um Verunreinigungen vorzubeugen Ablagerungsverhalten Pflegemittelwahl WEICHE KL MATERIALIEN

75 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project <40% % >55% WEICHLINSENMATERIALIEN 34 o C Wassergehalt DK

76 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Weniger empfindlich gegen Umgebungseinflüsse -Stabilere Parameter fester, einfacher handhabbar Hoher Brechungsindex Egal welches Pflegemittel Leichte Herstellung Größere Reproduzierbarkeit Besser benetzbar Verfärbungen sind weniger wahrscheinlich GERINGER WASSERGEHALT VORTEILE

77 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Geringer Dk Weniger flexibel Dünne Linsen schwierig zu handhaben GERINGER WASSERGEHALT NACHTEILE

78 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Hoher Dk flexibler Schnellere Wiederherstellung der Gestalt im Anschluss an die Deformierung GERINGER WASSERGEHALT VORTEILE

79 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project zerbrechlich Anfälliger für Ablagerungen Empfindlicher im Bezug auf die Umgebung Geringere Brechzahl Instabilere Parameter, geringere Reproduzierbarkeit Thermaldesinfektion nicht empfohlen (Probelinse) Schwieriger herzustellen Darf nicht zu dünn gefertigt werden (Wasserverlust) GERINGER WASSERGEHALT Nachteile

80 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Elastische Grenze sollte groß sein Sollte stark sein (hoher Young Modulus) -Obengenannte Kombination sollte auf eine haltbare Linse hinauslaufen Formwiederherstellung sollte schnell sein PHYSIKALISCHE EIGENSCHAFTEN ELASTIZITÄT

81 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project In vitro Zug-Druck-Diagramm innerhalb der elastischen Grenze Destruktives testen. Überschreiten der elastischen Grenze bis zum Zerreißen Standard Test Methoden können nicht auf weiche KL-Materialien angewendet werden ELASTIZITÄT: METHODEN ZUR BESTIMMUNG

82 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Sitz der Linse, einfach abzunehmen Versteckter Astigmatismus - Sehqualität ELASTIZITÄT: IN VIVO

83 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project POLYMERE FÜR WEICHE KL

84 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Original Material ( , 1955 patentiert) von O Wichterle und D Lim, Tschechoslowakai Ein naher Verwandter des Poly(methyl methacrylat) (PMMA, 1934 patentiert) Unterscheidende Eigenschaft ist eine polare Hydroxyl (OH-) Gruppe, mit der sich der Wasserdipol, Wassergehalt von etwa 38 % (W/W), binden kann. POLY (HYDROXYETHYL METHACRYLAT) (PHEMA)

85 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Goss PHEMA Linsen (1956) Entwickelte das Drehgießen (1961) Entwickelte das Drehen von Xerogel (1963) O WICHTERLE

86 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project 31% 39% 30% Prozent Dk/t av 0,13 mm 0,07 mm 0,035 mm INTERNATIONALER GEBRAUCH VON PHEMA

87 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Bemühungen PHEMA zu verbessern, wurden durch patentrechtliche und Marketingfragen angetrieben Ein sogenanntes Zweite-Generation- Material war die Griffin Bionite Naturalens (1968) –Co-Polymer von PHEMA und Poly (Vinyl Pyrollidon) (PVP), 55% Wasser NACH PHEMA

88 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project PVP (poly(vinyl pyrollidon)) MA (methacrylic acid) MMA (methyl methacrylat) GMA (glyceryl methacrylat) DAA (diaceton acrylamid) PVA (poly(vinyl alcohol)) + ein Querverbinder NACH PHEMA

89 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Chemische Eigenschaften des Materials: Wassergehalt O 2 -Durchlässigkeit (Dk) Ladung Physikalische Eigenschaften Empfindlichkeit im Bezug auf Umgebungseinflüsse

90 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project PHEMApolymacongeringnicht-ionisch PHEMA, PVPvifilcon Ahochionisch GMA, MMAcrofilcon Ageringnicht-ionisch PVP, MMAlidofilcon A hochnicht-ionisch PHEMA, DAA, MAbufilcon A gering/hoch ionisch* PHEMA, PVP, MAperfilcon A hochionisch* PHEMA, MAetafilcon A hochionisch* PVA, MMAatlafilcon A hochnicht-ionisch* USANC MATERIALKLASSIFIKATION Kombination USAN Wasser- gehalt Ionisierung *indicates MA-containing polymer -

91 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Ionische Materialien Negative Ladung an der Oberfläche Nicht-Ionische Materialien Haben noch geladene Seiten innerhalb der Polymermatrix, keine geladene Oberfläche

92 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project VORTEILE benetzbarer Weniger Denaturierung von Proteinen des Tränenfilms (?) NACHTEILE Mehr Ablagerungen Ablagerungen können gebunden werden Neigt zu pH-Wert Veränderungen IONISCHE MATERIALIEN

93 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project VORTEILE Weniger anfällig für Ablagerungen Bindet keine geladenen Partikel NACHTEILE Denaturiert Tränenfilmproteine mehr (?) Schlechter benetzbar (?) NICHT-IONISCHE MATERIALIEN

94 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Formgießen - wasserfrei (xerogel) Dreh-gießen Drehen - xerogel Kombination Formgießen/Drehen Kombination Drehgießen/Drehen Formgießen – sabilisiert sich weich (?) METHODEN ZUR WEICHLINSEN- HERSTELLUNG

95 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Picture Placement Holder

96 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Beginnt mit flüssigen Monomeren Gleicht dem RGP-prozess Benötigt kontrollierte Umgebung, vor allem Feuchtigkeit und muss oft O 2 -frei sein Benötigt Polymerisationsinitiator (normalerweise UV) Nachfolgende Schritte ähnlich dem gedrehten Produkt WEICHLINSENHERSTELLUNG FORMGIEßEN

97 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Beginnt mit einem wasserfreien Rohling Methode ähnlich zu RGPs Benötigt streng kontrollierte Umgebung, vor allem Feuchtigkeit Säuberung und Hydratation bis zur Fertigstellung erforderlich Linsen werden in normaler Kochsalzlösung versiegelt Verpackte Produkte werden dann autoklaviert (121 o C für 15 Minuten) WEICHLINSENHERSTELLUNG DREHEN

98 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Picture Placement Holder

99 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Beginnt mit flüssigen Monomeren Monomere werden in drehende Form eingeführt Zentrifugalkraft und Gewicht definieren Rückflächenform und Basiskurve Form definiert Vorderfläche WEICHLINSENHERSTELLUNG DREHGIEßEN

100 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Beginnt mit flüssigen Monomeren Körper und Vorderfläche werden dreh- gegossen Rückfläche wird gedreht um die Basiskurve und das Design zu definieren WEICHLINSENHERSTELLUNG KOMBINATION DREH-GIEßEN/DREHEN

101 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Beginnt mit flüssigem Monomer Körper und Rückfläche werden dreh-gegossen Forderfläche wird gedreht um den Scheitelbrechwert und das Design zu erhalten WEICHLINSENHERSTELLUNG KOMBINATION DREH-GIEßEN/DREHEN

102 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Für Massenproduktion entwickelt Ein Wasserersatz wird mit dem Linsenmonomer vor der Polymerisation vermischt Wasser ersetzt den Ersatz bei der Hydratation WEICHLINSENHERSTELLUNG STABILIZED SOFT MOLDING

103 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Viel weniger Ausdehnung bei der Hydratation Bessere optische Qualität Bessere Oberfächen Schnellere Hydratation Erhöhte Reproduzierbarkeit WEICHLINSENHERSTELLUNG STABILIZED SOFT MOLDING

104 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Glasfläschchen -Schraub-/ oder Steckverschluss Poly(ethylen terephthalat) (PET) Fläschchen -Schraub-/ oder Steckverschluss Folienverpackung (Tauschlinsen) Multi-Blister Packung (Tageslinsen) SOFT LENS MANUFACTURING VERPACKUNG

105 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Alle Produkte sind autoklaviert nach der Fertigung unabhängig vom Wassergehalt Folien- und Blisterverpackungen bedürfen möglicherweise einer speziellen Autoklavierung WEICHLINSENHERSTELLUNG AUTOKLAVIERUNG

106 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Drehmaschine, die nach einer Schablone arbeitet Eintauch- werkzeug, ganzer oder halber Durchmesser x,y numerisch kontrollierte Drehbank Formgießen – ein-/zweiseitig oder dreh-gießen WEICHLINSENHERSTELLUNG ASPHÄRISCH

107 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Torische Bearbeitung Zusammengedrückt und dann wie eine Sphäre bearbeitet Doppelachsiger fliegender Schneider (slab-off torics) Formgießen – ein-/zweiseitig oder dreh- gießen Vorangegangene Kombinationen WEICHLINSENHERSTELLUNG TORISCH

108 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project GERÄT FÜR TORISCHE VORDERFLÄCHEN (Fliegender Scneider) r B = Rotationsradius - Linsenknopf r C = Bewegungsradius - Seitenschneider Weg des Rohlings Rotierender Linsenknopf r B & r C bestimmen die Radien der Hauptschnitte Kreuzende Schneidachse Seitenschneider Schneidweg rC rC Motor

109 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project konzentrisch -Zentrum Ferne -Zentrum Nähe -Zentrum Ferne, progressive Nahzone WEICHLINSENHERSTELLUNG BIFOKALLINSEN

110 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Diffraktive bifokal -diffraktive Optik auf der Rückfläche Alternierend bifokal -Wieviel Bewegung ist möglich? WEICHLINSENHERSTELLUNG BIFOKALLINSEN

111 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Drehen Formgießen - ein-/zweiseitig oder dreh-gießen Kombination Dreh-gießen/Drehen Kombination Formgießen/Drehen WEICHLINSENHERSTELLUNG BIFOKALLINSEN

112 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project WEICHLINSENHERSTELLUNG QUALITÄTSSICHERUNG

113 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Basiskurve Scheitelbrechwert Optische Qualität Mittendicke Randbeschaffenheit Gesamtqualität WEICHLINSENHERSTELLUNG Vorbewertung der Linsen - Trocken (falls relevant) und nass

114 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Hydratations-/Expansionseffekte Zylinder? Parameter liegen in der Toleranz? Andere? VERÄNDERUNGEN VOM TROCKENEN ZUM HYDRATISIERTEN ZUSTAND

115 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project WEICHE KONTAKTLINSEN FÄRBEN/ TÖNEN

116 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Kesselfärben Reaktives Anfärben Concentric rod casting Vorderflächenstempelung/-druck Laminierung -handgemalt -Integrierung einer Fotographie -opaque ink stamping WEICHLINSENHERSTELLUNG GEFÄRBTE/ GETÖNTE LINSEN

117 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Transparente Färbung -Gesamter Durchmesser (Handhabung) Transparente Färbung -Irisdurchmesser Transparente Färbung -Irisdurchmesser, klare Pupille Färbung als Prothese Kosmetische Färbung ARTEN VON WEICHEN KONTAKTLINSEN

118 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project UV - absorber (keine Farbe) -Meist gesamter Durchmesser UV und eine transparente Tönung/Farbe Klare Linse mit dunkler Pupille Transparente Farbe mit dunkler Pupille Tönungen um Farbdefekte zu beheben ARTEN VON GETÖNTEN WEICHLINSEN

119 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Klare Bereiche müssen vor dem Färbemittel geschützt werden Flexible Dichtungen schützen die Klaren-Bereiche Farbdichte ändert sich durch Änderung der Färbemittelkonzentration, Zeit oder Temperatur oder Kombination aus beidem Farben bestehen aus einem Färbemittel oder aus Kombination mehrerer Färbemittel GETÖNTE WEICHLINSEN T ÖNUNGSPROZESS

120 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Wasserlösliches Kesselfärbemittel (reduzierte Form) Gequwollenes Linsenmaterial wird dem Färbemittel ausgesetzt Färbemittel ist in situ oxidiert, was es wasserunlöslich werden lässt Es folgt intensive Extraktion um überflüssiges Färbemittel zu entfernen und die Linsenparameter zu erhalten Chemisch sehr stabil GETÖNTE WEICHLINSEN KESSEL-FÄRB-PROZESS

121 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Farbmolekühle sind in Hydroxylgruppen im Linsenpolymer gebunden – stabile kovalente Bindungen Die meisten Färbemittel sind farbechte Textilfärbemittel Ausgiebige Extraktion entfernt überflüssiges ungebundenes Färbemittel Chemisch stabil, aber empfindlich gegen Chlorpräperate und viele Bleichmittel GETÖNTE WEICHLINSEN REAKTIVER FÄRBE-PROZESS

122 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Lamellierung war die ursprüngliche Methode auf das Halbfabrikat wird Zusätzliche Polymerschicht schüztzt Fertigstellung der KL mit konventionellen Methoden GETÖNTE WEICHLINSEN OPAQUES - Eingetrübte KL - das Bild handgemalt - ein Foto verwendet - eine Trübung gestempelt

123 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Multi-layered cast rod method Beginnt mit einem klaren (rod) Zentrum Undurchsichtiges oder durchscheinendes Polymer wird um das klare Zentrum geformt Klares Polymer wird dann um die zwei zentralen Schichten geformt Polymerisierte Bereiche werden dann transvers in Halbfabrikate geschnitten Aus jedem Halbfabrikat wird eine KL gefertigt Klare Schichten formen die klare Pupille und den Rand. Die undurchsichtigen Schichten formen die kosmetische Iris GETÖNTE WEICHLINSEN OPAQUES - Eingetrübte KL

124 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Vorderfläche der klaren Linse wird bedruckt, bemalt oder gestempelt mit mit farbiger undurchsichtiger Tinte Es ist nicht die ganze Oberfläche bedeckt, die nat. Iris vermittelt die Tiefe Ein zusätzlicher schützender Lack schützt das Bild und glättet die Oberfläche GETÖNTE WEICHLINSEN UNDURCHSICHTIGE-PUNKTE MATRIX

125 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Erste hart/weich Kombination - Saturn Gefolgt von Saturn ll SoftPerm (1989 eingeführt) ist aktuelle Version HYBRID LINSEN

126 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Aus einem Stück Hybridmaterial Im Zentrum, Pentasilkon P, ein Siloxan mit niedrigem Dk, Tertiarybutylstyren, Anhydrid- basiertes RGP-material mit einer hydrophilen Oberfläche Skirt, PHEMA-basierendes Hydrogel, 25% Wasser Transitionszone, schmales Gebiet der Querverbindung von beiden Materialien SOFTPERM

127 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Hydrogele, die Siloxane enthalten Hydrogele, die Fluor enthalten NEUE WEICHLINSEN-MATERIALIEN

128 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project AUFSICHTSASPEKTE DER KONTAKTLINSEN- HERSTELLUNG

129 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Luft- und Wasserqualität Mikrobiologische Gesichtspunkte Standardbetriebsverfahren Rekordhaltung/ Rückführbarkeit, Rückverfolgung Beschriften und Verpacken Rückrufaktionen Ausgabe des Endprodukts Personalschulung HERSTELLUNG KONTROLLGESICHTSPUNKTE

130 S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Bestimmungen, GMPs und Qualitätssicherung sollten: -Den Verbraucher schützen -ermöglichen alle Bestandteile zurück zu verfolgen -Sichern, dass ein akzeptables Produkt gefertigt wurde -Sichern, dass nur einwandfreie Produkte ausgegeben werden -Wiedererlangung eines Produkts ermöglichen, für den Fall eines Rückrufs -Geben Feedback um Verbesserungen zu ermöglichen HERSTELLUNG


Herunterladen ppt "96114-1S.PPT IACLE German Contact Lens Course Slide Project Deckt den Sauerstoffbedarf der Hornhaut Physiologisch unbedenklich Exzellente in vivo Benetzung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen