Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kruschitz GmbH Werner Kruschitz, CEO Kruschitz GmbH 2012 Welche Abfallqualitäten braucht die Industrie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kruschitz GmbH Werner Kruschitz, CEO Kruschitz GmbH 2012 Welche Abfallqualitäten braucht die Industrie."—  Präsentation transkript:

1 Kruschitz GmbH Werner Kruschitz, CEO Kruschitz GmbH 2012 Welche Abfallqualitäten braucht die Industrie

2 Unternehmensgeschichte 1959 Gründung der Firma Kruschitz in Klagenfurt 1960 Übersiedlung nach Völkermarkt, Eröffnung der ersten Agip-Tankstelle in Österreich 1966 Errichtung eines Lagerplatzes für Altstoffe in Völkermarkt 1990 Bau der Recycling-Anlage in Haimburg 1999 Erwerb der PET-Recyclinganlage im Industriepark Völkermarkt 2003 Gründung der Firma "OVOPET" 2004 Gründung der Firma "Plastcompound" 2006 Inbetriebnahme der "Bottle to Bottle"-Anlage 2008 Erweiterung des Unternehmens um das "Werk 2" in Kühnsdorf 2009 Inbetriebnahme von 2 neuen Waschanlagen inklusive Extrudern im Werk 2 Erwerb und Inbetriebnahme einer neuen PET - Aufbereitungsanlage

3 Unsere Vision Ressourcenschonung durch effizientes Recycling und kompromisslose Qualität bei hervorragendem Preis- Leistungs-Verhältnis unserer Produkte

4 Produktionsbereiche

5 Dienstleistungen Wir übernehmen Sekundärrohstoffe verschiedenster Art und Herkunft und holen diese auch bei der jeweiligen Anfallstelle ab. Dazu gehören z. B.: Verpackungen aus Papier und Wellpappe Metalle wie gemischter Eisenschrott, Kabel, Rohre, Buntmetallteile und Legierungen

6 Werk1 - Völkermarkt PET-Bottle to Bottle-Recycling Wir betreiben seit 1999 in unserem Werk in Völkermarkt die erste PET-Recycling-Anlage in Österreich - eine der modernsten Anlagen Europas zur Erzeugung von PET-Flakes. 2006 erfolgte die Inbetriebnahme der ersten Bottle-to-Bottle-Anlage für die Produktion von lebensmitteltauglichem Regranulat. 2009 erfolgte der Erwerb und die Inbetriebnahme einer neuen PET – Aufbereitungsanlage mit automatischer Vorsortieranlage mit Infraroterkennung. Die Regranulate werden in der Kunststoffindustrie zu neuen Produkten weiter verarbeitet. Zum Beispiel zu Fasern, Folien oder wiederum zu Flaschen. Im 3-Schicht-Betrieb werden die Flaschen zuerst vorsortiert, zerkleinert, gewaschen, von anderen Kunststoffen getrennt und am Ende in Big Bags abgefüllt. Die gesammelten Flaschen und sortenreinen Produktionsabfälle werden hier einem fachgerechten Recycling zugeführt, regranuliert und anschließend in der Kunststoff-industrie zu neuen Produkten verarbeitet. Zum Beispiel zu Fasern, Folien oder wiederum zu Flaschen.

7 Unser Unternehmen verarbeitet sämtliche Kunststoffabfälle zu einem hochwertigen Regenerat und bietet auch Neuware an. Diverse Verpackungsmaterialien und Produktionsabfälle werden recycelt. Stoffe, die früher als Abfall bezeichnet wurden, sind heute wichtige Rohstoffe. Die Abfälle werden vorsortiert, zerkleinert und dann zu einem hochwertigen Regenerat verarbeitet. Dieses Regenerat findet Wiederverwendung in der Kunststoffindustrie, um dort den Kreislauf zu schließen. Werk2 - Kühnsdorf

8 Kruschitz Gesellschaft. b.H. Werner-Heißenberg-Str. 5 9100 Völkermarkt Firmenbuchnummer: FN 117586 x UID-Nummer: ATU25988009 Geschäftsführung: Hr. Werner Kruschitz Produktionsleistung: ~ 50.000 to / Jahr Jahresumsatz: ~ 40 Mio / Jahr Mitarbeiter: 130 Importquote: 15 Exportquote: 80 Mehr als 50 Jahre Erfahrung Daten - Fakten

9 Artikel 4 Abfallhierarchie (1) Folgende Abfallhierarchie liegt den Rechtsvorschriften und politischen Maßnahmen im Bereich der Abfallvermeidung und -bewirtschaftung als Prioritätenfolge zugrunde: a) Vermeidung b) Vorbereitung zur Wiederverwendung, c) Recycling, d) sonstige Verwertung, z.B. energetische Verwertung, e) Beseitigung Abfallhierachie- Abfallrahmenrichtilinie RICHTLINIE 2008/98/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 19. November 2008 über Abfälle und zur Aufhebung bestimmter Richtlinien

10 Restmüllzusammensetzung Kärnten

11 ABC – Liste zur Sammlung von Kunststoff-Nichtverpackungen

12

13 Kunststoff-Nichtverpackungen Mengenentwicklung Kunststoff-Nichtverpackungen Mengenentwicklung JahrMenge in Tonnen 2010ca. 400 2011ca. 500 2012ca. 570 1.1.2013-31.3.3013ca. 210

14 Kunststoff-Nichtverpackungen - Entgeld Kunststoff-Nichtverpackungen - Entgeld MonatPreis /t Jänner 2012150 Feber 2012170 März 2012180 April 2012190 Mai 2012190 Juni 2012110 Juli 201290 August 201290 September 201290 November 201290 Dezember 2013100 Jänner 2013100

15 Kunststoff-Nichtverpackungen -Entgeld

16 Kunststoff-Nichtverpackungen– Fehlwürfe Kunststoff-Nichtverpackungen– Fehlwürfe Ein Fehlwurfanteil bis zu 10 % bleibt bei der Mengenermittlung für die Berech- nung des Entgeltes unberücksichtigt. Sollte der Wert überschritten werden, tritt folgende Regelung in Kraft: Für die jeweiligen Fehlwurfanteile, die nach dem Gewichtsanteil ermittelt wer- den, ergeben sich die nachstehenden Reduktionen: 20% - minus 20% 30% - minus 50% 40% - minus 80% > 40% - dann wird die Lieferung als Restmüll betrachtet und 220,-- /to berechnet. Die qualitative Eingangskontrolle erfolgt sofort nach Entladung und wird vom Übernehmer bestätigt. – Fehlwürfe werden mit einem Fotoprotokoll gemein- sam dokumentiert an den Lieferanten übermittelt.

17 Kunststoff-Nichtverpackungen– Fehlwürfe Kunststoff-Nichtverpackungen– Fehlwürfe

18 CD und DVD Sammelaktion

19 1. Platz: BRG und BG für Slowenen in Klagenfurt 2. Platz: HBLA Villach 3. Platz: BG und BRG Ingeborg Bachmann

20 Silofolien Sauber (ohne Erde, Stroh, Silage…) ohne Schnüre und Netze

21 HD PE Flaschen und Kanister Sauber Restentleert

22 PET Flaschen

23 Saubere Kunststoffabfälle

24 Verpackungsabfälle

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Kruschitz GmbH Werner Kruschitz, CEO Kruschitz GmbH 2012 Welche Abfallqualitäten braucht die Industrie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen