Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundformen der Angst. Autor und Psychoanalytiker Fritz Riemann veröffentlichte eine tiefenpsychologische Studie in den er die vier Persönlichkeiten beschreibt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundformen der Angst. Autor und Psychoanalytiker Fritz Riemann veröffentlichte eine tiefenpsychologische Studie in den er die vier Persönlichkeiten beschreibt."—  Präsentation transkript:

1 Grundformen der Angst

2 Autor und Psychoanalytiker Fritz Riemann veröffentlichte eine tiefenpsychologische Studie in den er die vier Persönlichkeiten beschreibt Fritz Riemann beschreibt die Persönlichkeit eines Menschen durch die Grundformen der Angst. Ein Mensch kann nicht nur eine dieser Charaktereigenschaften haben sondern individuell, wandlungsfähig ist und einen Bereich stärken kann, der bisher nur schwach ausgeprägt war. Angst tritt immer dort auf, wo wir uns in einer Situation befinden, der wir nicht oder noch nicht gewachsen sind sowie auch alles neue und unbekannte. Unsere persönliche Angst hängt mit unseren persönlichen Lebensbedingungen, mit unseren Anlagen und unserer Umwelt zusammen. Sie hat eine Entwicklungsgeschichte, die so individuell wie wir selbst ist und die praktisch (mindestens) mit unserer Geburt beginnt.

3 Schizoide Persönlichkeit Definition  Streben nach Eigenständigkeit, Angst vor menschlicher Nähe. Liebe  Nähe löst Angst aus  schreckt vor Lieben/Geliebt werden zurück, dies sei die Gefahr abhängig zu sein oder sich auszuliefern  v.a. in Nachpubertät schwierig  unsentimental, kühle Sachlichkeit  strebt Autarkie/Unabhängigkeit sowie Bindungslosigkeit an  von anderen oft als rücksichtslos, unbequem gesehen Aggressionen  ist bedacht auf Beseitigen der Angst/des Angstauslösers  Affekte sind rein triebhaft, kompromisslos und klar; selbstständige Meinung ganz ohne Beschönigung/Milderung oder Illusionen vertreten  Abreaktionen entstehen durch das Gefühl von existentieller Bedrohung  bindungslos, nicht geborgen  scharfe/kritische Beobachtungsgabe/ Blick für Schwächen anderer  Unechtheit/Fassade anderer wird nicht toleriert  oftmals ironisch-satirische Seite  jeder ist Selbstgestalter des eigenen Schicksals

4  scharfe/kritische Beobachtungsgabe/ Blick für Schwächen anderer  Unechtheit/Fassade anderer wird nicht toleriert  oftmals ironisch-satirische Seite  jeder ist Selbstgestalter des eigenen Schicksals Lebensgeschichtlicher Hintergrund  entweder: Konstitutionell zartsensible Anlage, verwundbar, labil  Distanz ist Schutzmechanismus; "Ich" rückt in Vordergrund um Sicherheit zu haben, nicht überrannt/übersehen/übergangen zu werden  oder: Konstitutionell impulsiv- motorisch ausgelebte, aggressiv- triebhafte  Anlage, durch die man als lästig, störend, nervig auffiel  so machte man schon von früh an die Erfahrung der Ablehnung und dass man in seiner Eigenart nicht angenommen wurde  Misstrauen, Rückzug  fühlt sich ständig von Umwelt bedroht, ungeliebt, verletzt, verlassen  Misstrauensbildung!!

5 Depressive Persönlichkeit Definition  Angst davor, ein eigenständiges Ich zu werden und damit aus der Geborgenheit herauszufallen. Liebe  Bei der Partnerwahl auf einen Menschen, der wie selbstverständlich glaubt, dass ihm alle Welt zu dienen hat  Spannung in Beziehung schaffen Verlust Ängste  Verzicht Z.B. auf den eigenen beruflichen Erfolg ( was er nicht ungern tut, weil er eh Angst hat sich durchzusetzen )  ihm zuliebe schränkt er sich finanziell ein  Versuch mit und durch Prater zu leben Aggressionen  Problem mit Durchsetzung und Aggressivität. Besondere Form der Aggression:  sich kränken lassen und eigene Affekte nicht zulassen bis zum seelischen, moralischen oder sexuellen Masochismus (Befriedigung durch Schmerz)  Jammern, klagen, lamentieren.  Selbsthass

6 Lebensgeschichtlicher Hintergrund o Konstitutionell  gemüthaft-gefühlswarme Anlage (große Einfühlungsgabe)  die es schwer macht, sich von etwas zu lösen  was Gefühlsmäßig Bedeutungsvoll ist(kaum "dickes Fell") o Biografisch  Z.B verinnerlichte Mutter beim Kleinkind (hat Angst) dass die Mutter nicht wiederkommt  ungeglückte Muttererfahrung: Ablehnung, Härte. Macht das Glauben an das Geliebt-werden-können schwer.  verwöhnen: Mütter, die selbst dem depressiven Personenkreis angehören und Liebesverlustangst haben.  Mütter reagieren auf gesunde und angemessene Affekte mit Gekränkt sein - daraufhin Schuldgefühle.

7 Zwanghafte Persönlichkeit Definition  Angst vor der Vergänglichkeit. Streben nach Dauer und Sicherheit. Liebe  Gefühle in eigener Hand gehalten  Auf Gefühle ist kein verlass  Leidenschaft ist gefährlich  Zeichen von schwäche  Kann Beziehung belasten  Haben Sehr hohe Verantwortung in der Beziehung Aggressionen  Vorsichtiger zweifelnder Umgang mit Affekten, Aggressionen  Abschwächungstendenz  Affektvermeidung durch Selbstbeherrschung

8 Lebensgeschichtlicher Hintergrund o Konstitutionell  Lebhaft, motorisch aggressiv, sexuell wachsendes Verlangen  Eigenwilliger Charakter (als Kind oft an geckt, muss gebremst werden)  Neigung zum nachdenken  grüblerische Genauigkeit o Biologisch/Umwelt  LJ erkennen des Konflikts zwischen Impulsen, Wünschen, Forderungen der Erzieher  Auf Umwelt gerichtete Impulse folgt kennenlernen der Reaktion  Selbsterleben als böse  Entscheidend ist der Zeitpunkt, Form der Reaktion  Zu starr oder zu lasch  Zu früh oder zu spät  Brechen des willens oder liebevolle Führung


Herunterladen ppt "Grundformen der Angst. Autor und Psychoanalytiker Fritz Riemann veröffentlichte eine tiefenpsychologische Studie in den er die vier Persönlichkeiten beschreibt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen