Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Lehrabend 03.11.2015 Gewaltprävention Olaf Lahse.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Lehrabend 03.11.2015 Gewaltprävention Olaf Lahse."—  Präsentation transkript:

1 1 Lehrabend 03.11.2015 Gewaltprävention Olaf Lahse

2 Ablauf des heutigen Lehrabends  Begrüßung  Gewaltprävention (Referat und Gruppenarbeit)  was Thomas Karstens mit Christoph Metzelder zu tun hat  der KSA berichtet 03.11.20152

3 Gewaltprävention 03.11.20153 Vorweg meine persönliche Einschätzung, die insbesondere allen Anwärtern Mut machen soll: Rund 95% aller Spiele machen mir als Schiedsrichter Spaß. Lediglich circa 5% der Spiele sind negativ behaftet. Sonst würde ich diese Freizeitbeschäftigung nicht ausüben!

4 Gewaltprävention 03.11.20154 aus Wangen im Allgäu war Referent des Workshop „Gewaltprävention“ zu dem der VSA, Bernd Domurat, vor knapp sechs Wochen jeweils zwei Personen aus allen Kreisen des NFV eingeladen hatte. Die Veranstalltung für den Bezirk Lüneburg in Groß-Meckelsen am 24.10.2015 haben Joachim und ich für den Kreis Harburg besucht. Das heutige Referat basiert auf diese Veranstaltung.

5 Gewaltprävention 03.11.20155 Als Einleitung zu diesem Thema, empfehle ich die ARD-Reportage „Tatort Kreisklasse – Wenn der Schiedsrichter zum Freiwild wird“ vom 07.01.2015 anzusehen. Dieser Film ist in der ARD-Mediathek noch bis zum 07.01.2016 abrufbar. Ihr findet ihn unter diesem Link: http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Tatort-Kreisklasse- Wenn-der-Schiri-zum/Das-Erste/Video?documentId=25695314&

6 Gewaltprävention 03.11.20156 Gruppenarbeit an den Stationen:  Wie äußert sich Gewalt im Fußball? Beispiele / Gründe  Wie entsteht Gewalt auf dem Sportplatz? Beispiele / Gründe  Gewalt im Jugendfußball? Auslöser / Gründe  Gewalt im Erwachsenenfußball? Auslöser / Gründe  Lösungsstrategien? Danach: Vorstellung der Ergebnisse und Diskussion

7 Gewaltprävention 03.11.20157 Gruppenarbeit an den Stationen:  Wie äußert sich Gewalt im Fußball? Beispiele / Gründe

8 Gewaltprävention 03.11.20158 Gruppenarbeit an den Stationen:  Wie entsteht Gewalt auf dem Sportplatz? Beispiele / Gründe

9 Gewaltprävention 03.11.20159 Gruppenarbeit an den Stationen:  Gewalt im Jugendfußball? Auslöser / Gründe

10 Gewaltprävention 03.11.201510 Gruppenarbeit an den Stationen:  Gewalt im Erwachsenenfußball? Auslöser / Gründe

11 Gewaltprävention 03.11.201511 Gruppenarbeit an den Stationen:  Lösungsstrategien?

12 Gewaltprävention 03.11.201512 Lösungsstrategien: Der Fußball selbst kann die Auslöser von Gewalt- bereitschaft nur in wenigen Teilbereichen direkt oder indirekt beeinflussen. Dagegen kann er einen wertvollen gesellschaftlichen Beitrag leisten, indem Mitarbeiter in den Vereinen sensibilisiert und qualifiziert werden, um so dazu befähigt zu sein, aggressives Verhalten reflektiert zu betrachten, frühzeitg eine Verhaltensänderung einzuleiten und durch Konfliktmanagement Eskalationen zu verhindern.

13 Gewaltprävention 03.11.201513 Lösungsstrategien: Die Sportrechtssprechung der Verbände ist zudem aufgerufen konsequent alle Möglichkeiten der Sanktionierung auszunutzen. Dies gilt insbesondere für die Übergriffe gegen Schiedsrichter und bei Wiederholungstätern.

14 Gewaltprävention 03.11.201514 Es bleibt festzuhalten: In einer Zeit zunehmender Individualisierung und Erfolgsorientierung vermittelt der Fußball soziale Erfahrungen, die für unsere Gesellschaft von größter Bedeutung sind. Kinder und Jugendliche, die in einem Fußballverein sind, erfahren für sie wichtige Hinweise und Anstöße unter anderem zu:

15 Gewaltprävention 03.11.201515 Es bleibt festzuhalten:  individuellem Verhalten (Erfolgserlebnisse, Verarbeitung von Misserfolg, Einhaltung von Regeln)  partnerschaftlichers Verhalten (Respekt vor Mitspielern und Gegnern sowie Schiedsrichtern, Rücksichtnahme, Hilfe geben und erhalten, Entwicklung von Empathie)  Gruppenerlebnisse (soziale Kontakte, Geborgenheit, Einfügen in die Gemeinschaft)

16 Gewaltprävention 03.11.201516 Es bleibt festzuhalten: Der Teamsport Fußball hilft zudem, Außenstehende, andere Nationalitäten und Randgruppen der Gesellschaft zu integrieren und leistet somit einen wichtigen Beitrag, soziale Spannungen und Fremdenfeindlichkeit abzubauen.

17 Gewaltprävention 03.11.201517 Auf was muss ein/e Schiedsrichter/in achten - Wie kann er/sie sich verhalten?

18 Gewaltprävention 03.11.201518 Auf was muss ein/e Schiedsrichter/in achten - Wie kann er/sie sich verhalten? eigenes Auftreten / Verhalten:

19 Gewaltprävention 03.11.201519 Auf was muss ein/e Schiedsrichter/in achten - Wie kann er/sie sich verhalten? eigenes Auftreten / Verhalten:  fair, sachlich, neutral, der Spielsituation angepasst  ruhig, bestimmt  jederzeit volle Kontrolle und Aufmerksamkeit  energisches Einschreiten bei „Veranlassung“  sachlich, abgewogenes und gerechtes Urteil  höflich, freundlich und verbindlich  grundsätzlich KEINE Kommentare in sozialen Medien

20 Gewaltprävention 03.11.201520 Auf was muss ein/e Schiedsrichter/in achten - Wie kann er/sie sich verhalten? Möglichkeiten vor dem Spiel:

21 Gewaltprävention 03.11.201521 Auf was muss ein/e Schiedsrichter/in achten - Wie kann er/sie sich verhalten? Möglichkeiten vor dem Spiel:  Ansprechpartner suchen (Heim- und Gastverein)  Informationen über das Spiel sammeln (z.B. Internet)  Konflikte meiden  Verhalten der Teams beim Warmmachen beobachten (Sprache der Teams, aggressive Spieler, Undiszipliniertheiten, Rädelsführer)  Verhalten der Trainer

22 Gewaltprävention 03.11.201522 Auf was muss ein/e Schiedsrichter/in achten - Wie kann er/sie sich verhalten? Möglichkeiten während dem Spiel:

23 Gewaltprävention 03.11.201523 Auf was muss ein/e Schiedsrichter/in achten - Wie kann er/sie sich verhalten? Möglichkeiten während dem Spiel:  Prävention (dosiertes Reden oder ein Lächeln)  Reaktion (zum Beispiel: schnelles Einschreiten)  konsequente Regelauslegung  auf Körperspannung, Mimik und Gestik achten  Mut zu unpopulären Entscheidungen, Gerechtigkeit, Strenge bei Ermahnungen  Verhalten auf der Bank und Trainerverhalten

24 Gewaltprävention 03.11.201524 Auf was muss ein/e Schiedsrichter/in achten - Wie kann er/sie sich verhalten? Möglichkeiten während dem Spiel:

25 Gewaltprävention 03.11.201525 Auf was muss ein/e Schiedsrichter/in achten - Wie kann er/sie sich verhalten? Möglichkeiten während dem Spiel:  selbstbewusstes Auftreten, nicht umbiegen lassen aber KEIN arrogantes Verhalten  gutes Laufvermögen – wer am Tatort aufkreuzt, überzeugt!  lauter Pfiff  Unruhestifter konsequent behandeln  rückwärtslaufen mit Blick auf „das Geschehen“

26 Gewaltprävention 03.11.201526 Auf was muss ein/e Schiedsrichter/in achten - Wie kann er/sie sich verhalten? Möglichkeiten nach dem Spiel:

27 Gewaltprävention 03.11.201527 Auf was muss ein/e Schiedsrichter/in achten - Wie kann er/sie sich verhalten? Möglichkeiten nach dem Spiel:  Deeskalation  Spielbericht, Sonderbericht erstellen

28 Gewaltprävention 03.11.201528 Auf was muss ein/e Schiedsrichter/in achten - Wie kann er/sie sich verhalten? ACHTUNG – bei Verlassen des Feldes bei Ärger:

29 Gewaltprävention 03.11.201529 Auf was muss ein/e Schiedsrichter/in achten - Wie kann er/sie sich verhalten? ACHTUNG – bei Verlassen des Feldes bei Ärger:  Ordner anfordern  Begleitung zum Auto sicherstellen  bei Gewaltandrohung SOFORT Polizei und Ansprechpartner im KSA einschalten

30 Gewaltprävention 03.11.201530 Kriterien für sicheres, unsicheres und aggressives Verhalten Merkmal Stimme Formulierung Inhalt Gestik / Mimik

31 Gewaltprävention 03.11.201531 Kriterien für sicheres, unsicheres und aggressives Verhalten MerkmalSICHER Stimmelaut, klar, deutlich Formulierungeindeutig Inhaltpräzise Begründung Gestik / Mimikunterstreichend lebhaft entspannte Körperhaltung Blickkontakt

32 Gewaltprävention 03.11.201532 Kriterien für sicheres, unsicheres und aggressives Verhalten MerkmalSICHERUNSICHER Stimmelaut, klar, deutlichleise, zaghaft Formulierungeindeutigunklar, vage Inhaltpräzise Begründung überflüssige Erklärung Gestik / Mimikunterstreichend lebhaft entspannte Körperhaltung Blickkontakt kaum vorhanden oder verkrampft, kein Blickkontakt

33 Gewaltprävention 03.11.201533 Kriterien für sicheres, unsicheres und aggressives Verhalten MerkmalSICHERUNSICHERAGGRESSIV Stimmelaut, klar, deutlichleise, zaghaftbrüllend, schreiend Formulierungeindeutigunklar, vagedrohend, beleidigend Inhaltpräzise Begründung überflüssige Erklärung Drohung, Beleidigung keine Erklärung Gestik / Mimikunterstreichend lebhaft entspannte Körperhaltung Blickkontakt kaum vorhanden oder verkrampft, kein Blickkontakt unkontrolliert, drohend, wild gestikulierend, kein Blickkontakt oder „Anstarren“

34 Gewaltprävention 03.11.201534 Als Abschluss nochmal zum Anfang dieser Präsentation: Rund 95% aller Spiele machen mir als Schiedsrichter Spaß. Lediglich circa 5% der Spiele sind negativ behaftet. Sonst würde ich diese Freizeitbeschäftigung nicht ausüben!

35 was Thomas Karstens mit Christoph Metzelder zu tun hat 03.11.201535 26.09.2015 Bundesligaspiel gegen

36 was Thomas Karstens mit Christoph Metzelder zu tun hat 03.11.201536 und dann passiert das:

37 was Thomas Karstens mit Christoph Metzelder zu tun hat 03.11.201537 Und das schrieb Christoph Metzelder auf seiner Facebookseite…

38 was Thomas Karstens mit Christoph Metzelder zu tun hat 03.11.201538

39 was Thomas Karstens mit Christoph Metzelder zu tun hat 03.11.201539 Zwischenzeitlich hat Christoph Metzelder unseren Thomas per Brief zum Rückspiel des HSV nach Schalke eingeladen. Großartige Aktion!

40 Der KSA berichtet… 03.11.201540


Herunterladen ppt "1 Lehrabend 03.11.2015 Gewaltprävention Olaf Lahse."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen