Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Mitarbeiterschulung Kellner & Kunz Wels, 26.04.2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Mitarbeiterschulung Kellner & Kunz Wels, 26.04.2012."—  Präsentation transkript:

1 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Mitarbeiterschulung Kellner & Kunz Wels,

2 Mitarbeiterschulung 26. April CHF Lichttechnik - Designpreise - Das Lichtspektrum - Farbtemperatur - °Kelvin - Lichtquellen - Lichtausbeute (Effizienz) - LED – Aufbau und Funktion - Entwicklung der LED - LED – Die Vorteile überwiegen - LED Vereinfachung durch vereinheitlichte Systeme - DIN Vorschriften und Zertifizierungen Agenda

3 Mitarbeiterschulung 26. April von Hans Jürgen Fürnkäß gegründet. - ansässig in Hilpoltstein Mittelfranken - 21 Mitarbeiter im Bereich Verwaltung, Lager und Produktion - Entwicklung und Produktion in Deutschland - Endmontage in der eigenen Werkstatt und in 5 Werkstätten für Behinderte - regelmäßige Besuche internationaler Messen CHF Lichttechnik

4 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Kompetenz in Licht & Design Geradliniges Design minimale Baumaße und komfortable Schalttechnik: Dies zeichnet die Linea Power UT von CHF Lichttechnik aus. Die LED-Leuchte mit Touch-Dimm wurde speziell für den Unterbau entworfen und verfügt über die neueste Generation energiesparender Power –LEDs. Um in Dunkel komfortabel eingeschaltet und gedimmt werden zu können, wurde im Schaltbereich eine blaue LED zur Orientierung integriert, eine leichte Berührung genügt um die gewünschte Lichtstärke bzw. Dimmung zu erzielen. Die Linea Power UT wird an der Unterseite des Schrankes angebracht und eignet sich dank des speziellen Montagewinkels perfekt zur Beleuchtung des Küchenarbeitsplatzes. Der Anschluss erfolgt mittels -LED- Controller mit Eurostecker. Die Unterbauleuchte ist mit Warm-und Kaltlicht lieferbar. Die zahlreichen positiven Eigenschaften überzeugten auch die Jury des M Technology-Awards, die den Preis im Rahmen des ZOW Verona am ersten Messetag verlieh. Preiswürdige Kriterien waren: Innovationsgrad, Gestaltungsqualität, technologischer Aspekt, Verarbeitung, Materialwahl, Umweltverträglichkeit, Funktionalität, Gebrauchswert, Sicherheit sowie Markenwert/Branding. Dies unterstreicht den Anspruch von CHF-Lichttechnik, Produkte herzustellen, die nicht nur schön sondern auch Form, Farbe und Funktionalität sich perfekt ergänzen. Unsere Leuchten werden so gestaltet, dass sie sich unter der Menge gleichartiger Produkte hervorheben, betont Hans-Jürgen Fürnkäß, Geschäftsführer der Herstellerfirma CHF-Lichttechnik. Die Auszeichnung gibt ihm Recht. (Veröffentlicht in Möbelfertigung ) Designpreise

5 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Das Lichtspektrum Das Spektrum des sichtbaren Lichtes umfaßt nur einen kleinen Bereich. Er liegt bei etwa 370 nm (violett) bis 750 nm (rot), entsprechend einer Frequenz von 8x10 14 bis 4x10 14 Hz. In der Grafik ist der sichtbare Bereich der elektromagnetischen Strahlung herausgestellt. Kurze Wellen (370nm) sehen violett aus (wenn auch das kurzwellige Ende des Spektrums oft als Blau bezeichnet wird). Mit größerer Wellenlänge verändert sich die Farbe zu Blau, dann zu Grün, Gelb, Orange und schließlich, am langwelligen Ende des sichtbaren Bereichs (750 nm), zu Rot.

6 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Farbtemperatur - °Kelvin Die Farbe von (konventionellen) Lichtquellen lässt sich schwer durch Lichtwellenlängen beschreiben, da das Ausstrahlungsspektrum zu berücksichtigen ist. Daher werden Quellen mit breitem Spektrum oft nach ihrer Farbtemperatur klassifiziert, also nach der Temperatur eines schwarzen Körpers (glühendes Titan), der in derselben Farbe leuchte, wie die Quelle. Je heißer der schwarze Körper ist, um so größer ist bei kürzeren Wellenlängen die relative Intensität. Ein kalter Körper strahlt fast ausschließlich im Infraroten. Wenn er erhitzt wird, beginnt er rot zu glühen. Weiteres Erhitzen kann ihn gelb, weiß und sogar blau erscheinen lassen.

7 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Lichtquellen thermische Strahler Die Strahlung einer erhitzten Bratpfanne ist gewöhnlich nicht zu sehen, wohl aber mit der Hand, die auf Infrarotstrahlung reagiert, zu fühlen. Wenn die Pfanne heiß genug ist, beginnt sie zu glühen, wird also so heiß, dass sie im sichtbaren Bereich strahlt. Für diese höherfrequente Strahlung sind unsere Augen empfindlich, wir sehen sie als rotes Licht. Ein glühender Körper kann Licht jeder beliebigen Wellenlänge abgeben, sobald er die richtige Temperatur hat. Es wird um so mehr Licht ausgestrahlt, je heißer der Körper und je kürzer die Wellenlänge des vorwiegend ausgestrahlten Lichts ist. (Lichttemperatur)

8 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Lumineszenzstrahler Elektromagnetische Strahlung wird durch Photonen, deren Energie um so höher ist, je kürzer die Wellenlänge ist, übertragen. Diese Energie können sie durch die thermischen Prozesse in Form von Gitterschwingungen erhalten. Die Energie kann jedoch auch aus anderen, z.B. chemischen oder elektrischen Prozessen stammen, hat somit nicht thermischen Ursprung (kaltes Licht). Lichtquellen dieser Art werden unter dem übergeordneten Begriff der Lumineszenz zusammengefasst. Lichtquellen

9 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Lichtausbeute (Effizienz) Leuchtstoffröhren erreichen eine Lichtausbeute von ca. 50 bis 100 Lumen/Watt und erreichen eine hohe Energieeffizienz. Leuchtstoffröhren sparen gegenüber Glühlampen 75 bis 80% Energie. Kompaktleuchtstofflampen erreichen eine Lebensdauer von 5000 bis Betriebsstunden. Im Gegensatz zu normalen Glühbirnen haben Energiesparlampen keinen Glühdraht. Eine Energiesparlampe benötigt 75 bis 80% weniger Energie als eine Glühlampe, da weniger Energie in Wärme verwandelt wird. Herkömmliche Glühlampen erreichen eine durchschnittliche Lebensdauer von ca Betriebsstunden und sind somit kostengünstig in der Anschaffung allerdings ineffizient im Betrieb. Die Glühlampe verwandelt nur etwa 7% der Energie in sichtbares Licht, 93% der aufgenommenen Energie werden in unsichtbare Wärmeenergie umgewandelt. Halogenlampen haben zwar eine bessere Effizienz als normale Glühlampen, sie halten ca Betriebsstunden, trotzdem wird die Energie hauptsächlich in Wärme umgewandelt. Darüber hinaus verbrauchen sie durch den Trafo ca. 10 % der Lampenleistung als zusätzliche Energie. Die Lichtausbeute oder der Wirkungsgrad ist ein Maß für die Effizienz der Umwandlung elektrischer Energie in sichtbares Licht (Lichtstrom).

10 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Lichtausbeute (Effizienz)

11 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 LED – Aufbau und Funktion LED´s sind relativ einfach aufgebaut. Im Prinzip bestehen sie nur aus vier wesentlichen Bauteilen. Dem eigentlichen LED- Kristall, einem Reflektor mit Kontakt zur Kathode, einem Bonddraht als Kontakt zur Anode und einer Kunststoff-Linse welche die anderen Bauteile in sich vereint und fixiert. Die genaue Funktionsweise ist kompliziert zu erklären, mit einem Analogon aber gut zu visualisieren: die LED ist die physikalische Umkehr der Solarzelle. Während bei der Solarzelle Licht auf eine «behandelte» Siliziumscheibe fällt und dabei in Strom umgewandelt wird, ist es bei der LED genau umgekehrt: der Gleichstrom wird im Silizium- Halbleiter in Licht umgewandelt, welches über eine Linse abgestrahlt werden kann. Die grosse Herausforderung ist es, dieses Licht in einer guten Qualität zu erzeugen.

12 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 LED steht für «Licht emittierende Diode» und wird als elektronisches Bauteil seit Jahrzehnten eingesetzt. Die ersten kommerziellen Leuchtdioden kamen 1962 auf den Markt. Erste Anwendungen fanden sich bei der Ziffernanzeige in Taschenrechnern und Uhren. Die Lichtausbeute oder Energieeffizienz dieser farbigen LEDs (rot, gelb, grün, blau) war sehr gering, deutlich tiefer als bei einer Glühlampe. LED Anwendungsbereiche Entwicklung der LED

13 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Entwicklung der LED Erst um 2000 ist es gelungen, auch weiße LEDs herzustellen. Die Farbwiedergabe der ersten Generation der weißen LEDs war schlecht, die Energieeffizienz bewegte sich im Bereich der Glühlampen. Hauptanwendungen dieser LEDs waren Weg- und Straßenmarkierungen, Taschen- und Fahrradbeleuchtung.

14 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Zwischen 2006 und 2007 fand ein großer Durchbruch statt: Die Effizienz der LED verbesserte sich um das 3-fache und erreichte das Niveau von Sparlampen. Gleichzeitig wurde die Farbwidergabe stark verbessert und erreicht heute bei den besten am Markt erhältlichen Produkten fast die Qualität von Halogenlampen. Damit wird die LED auch für die Raumbeleuchtung nutzbar. Die Qualität und Energieeffizienz wird weiter steigen, wahrscheinlich nicht mehr so stark wie in den letzten Jahren. In einigen Jahren könnte die LED große Bereiche der Lichtanwendung nachhaltig verändern. Viele Nachteile der heutigen Sparlampen (Einschaltverzögerung, diffuses Licht, Elektrosmog) könnten mit LED überwunden werden. Entwicklung der LED

15 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Vor- und Nachteile von LEDs Die Effizienz der LEDs gegenüber Glühlampen ist höher und wird in den nächsten Jahren noch verbessert werden. Die LEDs entwickeln im Vergleich zu Glühlampen kaum Wärme, die abgeführt werden muss. Die Lebensdauer und die Robustheit von LEDs ist den Glühlampen weit überlegen. Zum Betrieb der LEDs benötigt man nur ungefährliche Kleinspannungen Zum Betrieb ist ein zusätzliches Vorschaltgerät notwendig. Der "Farbeindruck" von Weißlicht-LEDs ist für manche Menschen gewöhnungsbedürftig LED müssen farblich selektiert werden um ein einheitliches Binning zu erhalten Kein Hohlkörper der implodieren kann plötzlicher Ausfall ist unwahrscheinlich Keine UV Strahlung praktisch trägheitslos schalt- oder modulierbar LED – Die Vorteile überwiegen

16 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Vereinfachung durch einheitliche Stecksysteme TYCO Mini MNL System Mini LED System

17 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 DIN Vorschriften und Zertifizierungen Unsere Leuchten werden in ISO Zertifizierten Werkstätten montiert und durch die Konformitätserklärung für den Privatgebrauch abgesichert. Viele unserer Leuchten die im Badezimmerbereich eingesetzt werden, wurden vom TÜV gemäß IP44 geprüft und können so bedenkenlos eingesetzt werden

18 Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Kontaktdaten CHF Lichttechnik GmbH Ohmstrasse Hilpoltstein Hans- Jürgen FürnkäßStefan Seifert GeschäftsführerLeitung Marketing & Vertrieb


Herunterladen ppt "Mitarbeiterschulung 26. April 2012 Mitarbeiterschulung Kellner & Kunz Wels, 26.04.2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen