Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© 2000 XTRA Translation Services Go global - aber wie? Globalisierung und Lokalisierung in der New Economy Stefan Lampert Geschäftsführer XTRA Translation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© 2000 XTRA Translation Services Go global - aber wie? Globalisierung und Lokalisierung in der New Economy Stefan Lampert Geschäftsführer XTRA Translation."—  Präsentation transkript:

1 © 2000 XTRA Translation Services Go global - aber wie? Globalisierung und Lokalisierung in der New Economy Stefan Lampert Geschäftsführer XTRA Translation Services Böblingen

2 © 2000 XTRA Translation Services Globalisierung

3 Was ist unter der Globalisierung eines Unternehmens zu verstehen? Alle Entscheidungen eines Unternehmens, die die Anpassung eines Produkts oder eines Services an eine möglichst große Anzahl von Märkten ermöglichen

4 Welche Märkte bieten derzeit die besten Chancen?

5 Wie globalisiert sind Unternehmen?

6 Was ist Lokalisierung? Anpassung von Produkten und Services an Anforderungen eines lokalen Marktes (z. B. Sprache, Bilder, Farben, Datumsangaben, Adressen)

7 Warum Multilingual? Weltsprache Englisch? B2B: Akzeptanz für englischsprachige Angebote grösser als bei B2C, aber lokale Sprache bevorzugt B2C: Nur 1/4 der Weltbevölkerung sprechen Englisch. Akzeptanz abhängig von Bildungsniveau der Zielgruppe.

8 Warum Lokalisierung? Think Global - Act Local! Global einheitlicher Auftritt! Globale Kunden bevorzugen lokale Produkte: Produktbeschreibungen in Landessprache Kostenlose Hotline Preisangaben in lokaler Währung Lokale Domain-Namen (.de,.fr,.ch...)

9 Positivbeispiel

10 Positivbeispiel - Fortsetzung

11 Sprachliche Aspekte - Beispiele USA: 32 Mio. Einwohner spanischsprachig (12% der Bevölkerung) Brasilien: Unterschiede Brasilianisches Portugiesisch zu Portugiesisch Spanien: Katalanisch für wirtschaftlich bedeutsame Region um Barcelona Taiwan: Simplified Chinese aus politischen Gründen inakzeptabel Schweiz/Deutschland: Schweizerismen in Deutschland nicht akzeptabel

12 Berücksichtigung lokaler Gewohnheiten Bezahlung per Kreditkarte im Internet verbreitet? Telefonische Unterstützung in Landessprache Kostenlose Hotline Support-Zeiten Preisangabe in Landeswährung

13 Going global - Strategie Globalisierung nach Land, nicht nach Sprache. Jedes Land muss einzeln betrachtet werden. Wenn Markteinschätzung Lokalisierung für bestimmte Länder noch nicht rechtfertigt, Einteilung in Regionen und Angebot englischsprachig Keine "Billiglösung", da Rückschlüsse von Qualität des Inhalts auf Produkt.

14 © 2000 XTRA Translation Services Lokalisierungs- und Outsourcingstrategien

15 Dezentralisiert - durch Vertriebspartner oder Niederlassung im Zielland Gute Markt- und Kulturkenntnisse Zumindest fachliche Qualitätssicherung möglich Voraussetzungen für reibungslose Kommunikation Wenig Lokalisierungs-Know-how Time-to-Market schwer planbar, da Ressourcen begrenzt Redundanz bei Projektmanagement

16 Dezentralisiert – durch Single-Language Vendor (SLV) im Zielland Gute Markt- und Kulturkenntnisse Größere Auswahl an Lokalisierungsfirmen Lokalisierungs-Know-how vorhanden Redundanz bei Projektmanagement

17 Zentralisiert - durch eine Lokalisierungsfirma (MLV) Lokalisierungs-Knowhow vorhanden Kostentransparenz vorhanden Kurze Kommunikationswege zu Entwicklern Einsparungen durch zentrales Projektmanagement möglich Geringere Auswahl an Lokalisierungsfirmen Qualität kaum prüfbar

18 Auswahlkriterien für Multi-Language Vendors (MLV) Die richtigen Fragen: Agenturen mit grosser Übersetzerdatenbank (alle Sprachen, alle Fachrichtungen) Qualitätssicherungsprozess? Kontinuität (häufig wechselnde Übersetzer)? Offene Kommunikationswege? Technisches Knowhow der Agentur?

19 Tips of the Trade Übersetzer sollten immer nur in Muttersprache übersetzen und im Zielland ansässig sein MLVs mit lokalen Produktionsstandorte oder Single-Language Vendors als Partnern haben Vorteile (Preise, Ressourcen, Qualitätssicherung,...) Try and buy / bye oder Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Testprojekte z. B. durch Niederlassungen bewerten lassen

20 © 2000 XTRA Translation Services Neue Anforderungen an Lokalisierungsfirmen

21 Umfassendes Angebot an Sprachen Auch Lokalisierungsfirmen sind von Globalisierung betroffen, mehrsprachiges Angebot gefragt E-Translation vs. lokale Partner oder Niederlassungen Kulturelles Know-how und Beratungskompetenz

22 Services und Technisches Knowhow Technologie wird neben Sprachenangebot entscheidend, da komplexere Ausgabeformate und Erstellungsprozesse Kunden erwarten zunehmend Lösungen aus einer Hand Translation Memory wird zum Standard und Kunden wollen von Einsparungsmöglichkeiten profitieren

23 Neue Formen der Zusammenarbeit Web-Lokalisierung und ASP verändern Projektmodell. Trend zu kontinuierlichem Workflow zwischen Kunden und Lieferanten Engere Zusammenarbeit zwischen Kunden und Lokalisierungsfirma

24 © 2000 XTRA Translation Services Vorgehensmodell für Lokalisierungsprojekte

25 Stufe 1: Informationsaustausch Anforderungen des Kunden, Vorbedingungen (Dateiformate, Terminologie, vorhandene Übersetzungen), Kommunikationswege und Verantwortlichkeiten Stufe 2: Vorbereitung Terminologieextraktion, Überprüfung des Ausgangsmaterials (z. B. Wiederholungen), Ermittlung der Anforderungen

26 Vorgehensmodell für Lokalisierungsprojekte Stufe 3: Lokalisierungsplan Vorstellung der Lokalisierungstools, Beschreibung der Aktivitäten, detaillierter Zeitplan, verbindliches Angebot Stufe 4: Durchführung Lokalisierung, sprachliche und fachliche Qualitätssicherung (Qualitätsaufzeichnungen), Nachbearbeitung (z. B. Layout), Kommunikation zwischen Projektverantwortlichen und Kunden

27 Vorgehensmodell für Lokalisierungsprojekte Stufe 5: Nachbetrachtung (Post Mortem) Einhaltung des Lokalisierungsplans Verbesserungsvorschläge Maßnahmen Stufe 6: Lokalisierungs-Workshop zwischen Kunden und Lieferanten Workshop mit Projektmanagern, Entwicklern und Technischen Redakteuren, um beiderseitige Prozesse zu verstehen

28 Ausblick Neue Chancen in der Pay-per-Word-Industrie Mehrwert, Mehrwert, Mehrwert… Vom Lieferanten zum Partner!

29 XTRA Translation Services GmbH, Böblingen services.com services.com Web:


Herunterladen ppt "© 2000 XTRA Translation Services Go global - aber wie? Globalisierung und Lokalisierung in der New Economy Stefan Lampert Geschäftsführer XTRA Translation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen