Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA-Leiterin: Ana-Maria Vasilache Einheit 2: Märkte und Preise; Angebot und Nachfrage (Kapitel 1 & 2/I)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA-Leiterin: Ana-Maria Vasilache Einheit 2: Märkte und Preise; Angebot und Nachfrage (Kapitel 1 & 2/I)"—  Präsentation transkript:

1 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA-Leiterin: Ana-Maria Vasilache Einheit 2: Märkte und Preise; Angebot und Nachfrage (Kapitel 1 & 2/I)

2 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte2 Volkswirtschaftslehre/Ökonomie Die Welt besteht aus knappen Ressourcen (Zeit, Geld, Wissen, …) Die Ökonomie versucht, das Bestmögliche aus den vorhandenen Ressourcen zu machen (optimaler Einsatz der Ressourcen). Allerdings: Trade-offs (Abwägung von Alternativen) Breites Anwendungsspektrum.

3 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte3 Grundbegriffe Ziele der VWL: Erklärungen beobachtbarer Phänomene Prognosen –Mithilfe von Theorien und Modellen Theorien & Modellen: –Theorien beruhen auf (vereinfachende) Annahmen! –Theorien sind niemals absolut korrekt (z.B. Annahme der Rationalität) –Darstellung von Theorien in Modellen –Ein Modell ist die vereinfachte, mathematische Darstellung der Wirklichkeit Statistische und ökonometrische Methoden zur Überprüfung von Theorien und Annahmen

4 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte4 Positive vs. Normative Ökonomie Positive Ökonomie: Wie ist die Welt (deskriptiv)? –Erklärung und Prognose Normative Ökonomie: Wie sollte die Welt sein (präskriptiv)? –Beruht oft auf Werturteilen Beispiel: Mindestlöhne gewähren ein minimales Einkommen und erhöhen die Arbeitslosigkeit (positiv); die gegenwärtigen Mindestlöhne sollten erhöht werden (normativ).

5 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte5 Was erwartet uns? Wie funktionieren Märkte? Kapitel 1 & 2 Wie verhalten sich die KonsumentInnen? Konsum- und Haushaltstheorie Kapitel 3 & 4 Wie verhalten sich die Unternehmen? Produktions- und Firmentheorie Kapitel 6 & 7 Analyse des vollkommenen Marktes Kapitel 8 & 9 Analyse von unvollkommenen Märkten Kapitel 10 & 12

6 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte6 Der Markt Ein Ort an dem Käufer (Nachfrage) und Verkäufer (Angebot) zusammenkommen, um Preis und Menge eines Gutes zu bestimmen. Marktdefinition: Wie weit reicht ein bestimmter Markt? –Geografischer Markt (z.B. der Naschmarkt; der österreichische Markt; der amerikanische Markt) –Produktmarkt (z.B. der Markt für Süßstoff; der Kleinbusmarkt)

7 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte7 Marktformen Vollkommener Wettbewerbsmarkt (vollkommene Konkurrenz): Homogene Güter Viele Anbieter und Nachfrager Keine Marktmacht: Preisnehmer oder Mengenanpasser Freier Markteintritt bzw. -austritt Unvollkommene Wettbewerbsmärkte: Monopol Oligopol Monopolistische Konkurrenz

8 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte8 Kapitel 2: Angebot und Nachfrage... beschreiben das Verhalten der Menschen beim Zusammenspiel am Markt. – Angebot: Verhalten der ProduzentInnen (Firmen) – Nachfrage: Verhalten der KonsumentInnen (Haushalte)... bestimmen die produzierte Menge eines Gutes und den Marktpreis.... sind die Triebkräfte für das Funktionieren einer Marktwirtschaft.

9 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte9 Angebot und Nachfrage II Angebot: Q S = Q S (P) positiver Zusammenhang: P steigt Q S steigt! Zu einem höheren Preis bieten die Firmen mehr an! Nachfrage: Q D = Q D (P) negativer Zusammenhang: P steigt Q D fällt! Zu einem höheren Preis fragen die Haushalte weiniger nach!

10 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte10 Die Nachfragekurve als Graph

11 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte11 Die inverse Nachfragekurve Nachfragekurve: nachgefragte Menge eines Gutes in Abhängigkeit vom Preis. z.B.: Q D (P) = 12 – 4 P Inverse Nachfragekurve: Preis in Abhängigkeit von der nachgefragten Menge. (Wie hoch muss der Preis sein, damit die Konsumentin eine bestimmte Menge eines Gutes konsumiert?) z.B.: P(Q D ) = Achsenvertauschung: Bei der graphischen Darstellung wird der Preis immer auf der Ordinate aufgetragen, obwohl er die unabhängige Variable darstellt (graphische Darstellung der inversen Nachfragekurve).

12 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte12 Die Angebotskurve als Graph

13 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte13 Die inverse Angebotskurve Angebotskurve: angebotene Menge eines Gutes in Abhängigkeit vom Preis. z.B.: Q S (P) = – P Inverse Angebotskurve: Preis in Abhängigkeit von der angebotenen Menge. z.B.: P(Q S ) = Achsenvertauschung: bei der graphischen Darstellung wird der Preis immer auf der Ordinate aufgetragen,obwohl er die unabhängige Variable darstellt (graphische Darstellung der inversen Angebotskurve).

14 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte14 Das Marktgleichgewicht … ergibt sich, wenn der Markt geräumt ist: Angebotene Menge = Nachgefragte Menge. Q D (P) = Q S (P) mit P* und Q*, –wobei P* und Q* den Gleichgewichtspreis bzw. die Gleichgewichtsmenge bezeichnen Graphisch: Schnittpunkt von Angebots- und Nachfragekurve. Außerhalb des Gleichgewichts: Überschuss oder Knappheit/Mangel.

15 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte15 Graphische Bestimmung des Marktgleichgewichts Abbildung 3: Das Marktgleichgewicht

16 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte16 Übung 1: Berechnung des Marktgleichgewichts Die Nachfrage und das Angebot für ein bestimmtes Gut X sind durch folgende Gleichungen gegeben: Q D (P) = 8 – 2P Q S (P) = – 4 + 2P 1. Berechnen Sie P* und Q* ! 2. Ermitteln Sie das Marktgleichgewicht graphisch.

17 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte17 Außerhalb des Gleichgewichts I Abbildung 4: Angebotsüberschuss

18 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte18 Außerhalb des Gleichgewichts II Abbildung 5: Nachfrageüberschuss

19 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte19 Gesetz von Angebot und Nachfrage Preis passt sich an, bis Angebotsmenge und Nachfragemenge übereinstimmen. Angebots- oder Nachfrageüberschuss nur temporär. – Angebotsüberschuss: Unternehmen senken die Preise angebotene Menge sinkt, nachgefragte Menge steigt. – Nachfrageüberschuss: Unternehmen erhöhen die Preise nachgefragte Menge sinkt, angebotene Menge steigt.

20 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte20 Verschiebung der Nachfragekurve I Wird bei gleichem Preis eine höhere (bzw. niedrigere) Menge des Gutes nachgefragt Verschiebung der Nachfragekurve! Abbildung 6: Verschiebung der Nachfragekurve

21 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte21 Verschiebung der Nachfragekurve II Die Nachfrage nach einem Gut wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst: Einkommen: –normales Gut: bei steigendem Einkommen steigt die Nachfrage –inferiores Gut: bei steigendem Einkommen sinkt die Nachfrage Preise verwandter Güter: –Substitute: bei steigendem Preis eines substitutiven Gutes steigt die Nachfrage –Komplemente: bei steigendem Preis eines komplementären Gutes sinkt die Nachfrage Präferenzen, Erwartungen, Anzahl der Käufer (neue Käufer), …

22 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte22 Zusammenfassung: Verschiebung Nachfragekurve Variablen mit Einfluss auf die Nachfragemenge: Eine Veränderung dieser Variablen… Preisergibt eine Bewegung entlang der Nachfragekurve Einkommenverschiebt die Nachfragekurve Preise verwandter Güterverschiebt die Nachfragekurve Präferenzenverschiebt die Nachfragekurve Erwartungenverschiebt die Nachfragekurve Anzahl der Käuferverschiebt die Nachfragekurve

23 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte23 Verschiebung der Angebotskurve I Wird bei gleichem Preis eine höhere (bzw. niedrigere) Menge des Gutes angeboten Verschiebung der Angebotskurve! Abbildung 7: Verschiebung der Angebotskurve

24 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte24 Verschiebung der Angebotskurve II Einflussfaktoren: Produktionskosten (z.B. Preis für Rohstoffe): bei steigenden Produktionskosten sinkt das Angebot. Technologie : bei technologischem Fortschritt steigt das Angebot. Erwartungen Anzahl der Verkäufer: Nimmt die Anzahl der Verkäufer zu, so steigt das Angebot (gilt nur beim Marktangebot) …

25 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte25 Zusammenfassung: Verschiebung Angebotskurve Variablen mit Einfluss auf die Angebotsmenge: Eine Veränderung dieser Variablen… Preisergibt eine Bewegung entlang der Angebotskurve Inputpreiseverschiebt die Angebotskurve Technologie (Fortschritt)verschiebt die Angebotskurve Erwartungenverschiebt die Angebotskurve Anzahl der Anbieterverschiebt die Angebotskurve

26 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte26 Übung 2: Komparativ statische Analyse Analysieren Sie die Auswirkungen einer Hitzewelle in Österreich auf den Eiscrememarkt! 1.Entscheiden Sie, ob das Ereignis eine Verschiebung der Angebotskurve, der Nachfragekurve oder beider Kurven bewirkt. 2. Entscheiden Sie über die Richtung der Kurvenverschiebungen. 3. Verwenden Sie das Angebots-Nachfrage-Diagramm, um die resultierende Änderung des Marktgleichgewichts festzulegen. Was geschieht mit der Gleichgewichtsmenge bzw. dem Gleichgewichtspreis?

27 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte27 Komparativ statische Analyse: Hitzewelle Abbildung 8: Nachfrageänderung

28 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte28 Beispiel 1: Der Kleinbusmarkt Folgende Ereignisse betreffen den Markt für Kleinbusse. In welche Richtung ändert sich der Gleichgewichtspreis P* und die Gleichgewichtsmenge Q* ? Die Menschen entscheiden sich für größere Kinderzahlen: P* Q* Ein Stahlarbeiterstreik erhöht den Stahlpreis: P* Q* Ingenieure entwickeln neue, effizientere Produktionsautomaten für Kleinbusse: P* Q* Der Preis von Bussen in mittlerer Größe steigt: P* Q*

29 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte29 Übung 3: Der Apfelmarkt Folgende Ereignisse betreffen den Markt für Äpfel. In welche Richtung ändert sich der Gleichgewichtspreis P* und die Gleichgewichtsmenge Q* ? WissenschaftlerInnen finden heraus, dass der Konsum von Äpfeln tatsächlich positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat: Der Preis für Orangen sinkt um die Hälfte (Annahme: KonsumentInnen die Orangen mögen, schmecken Äpfel mindestens genauso gut wie Orangen): Durch eine Dürre schrumpft die Apfelernte auf ein Drittel der normalen Größe: Tausende Hochschulstudierende geben das akademische Leben auf, um Apfelzüchter zu werden:

30 IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte30 Fragen???


Herunterladen ppt "IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA-Leiterin: Ana-Maria Vasilache Einheit 2: Märkte und Preise; Angebot und Nachfrage (Kapitel 1 & 2/I)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen