Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

D.Kokott 1 Mit unternehmerischer Verantwortung aus der Finanz- und Wirtschaftskrise Dietmar Kokott - BASF SE - Vorstandsvorsitzender der Stiftung Wittenberg-Zentrum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "D.Kokott 1 Mit unternehmerischer Verantwortung aus der Finanz- und Wirtschaftskrise Dietmar Kokott - BASF SE - Vorstandsvorsitzender der Stiftung Wittenberg-Zentrum."—  Präsentation transkript:

1 D.Kokott 1 Mit unternehmerischer Verantwortung aus der Finanz- und Wirtschaftskrise Dietmar Kokott - BASF SE - Vorstandsvorsitzender der Stiftung Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik Wittenberg, 16. Juni 2010

2 D. Kokott 2 Unternehmerische Verantwortung – Der Weg aus der Krise Ökonomie Strategische Führung Operative Führung Ökologie Schutz der Umwelt Gesellschaft Bezugspunkt aller wirtschaft- lichen Aktivitäten ist der Mensch Solidarisches Zusammenleben (Bereitstellung von Gütern und Dienstleistungen etc.) (Vereinbarung von Gewinnstreben und gesellschaftlicher Verantwortung etc.) (Schutz der Ressourcen, Technologie-/ Produktinnovation etc.) (Berücksichtigung der Lebensbedingungen nachfolgender Generationen etc.) (Portfolio, regionale Präsenz etc.) (Business, disziplinarische Führung etc.) Nachhaltigkeit

3 D. Kokott 3 Beurteilung von Entscheidungen (1) Normative Ideale/ Werte (Leistung, Vertrauen, Nachhaltigkeit, Solidarität etc.) (2) Empirische Bedingungen (Wettbewerb, Knappheit, Sachzwänge, Konflikte etc.) (3) Handlungsempfehlungen/Gestaltungskompetenz

4 D. Kokott 4 Produkt- sicherheit Biodiversität Klimawandel Ökoeffizienz Menschenrechte & Kernarbeitsnormen Arbeitsbe- dingungen Diversity Work-Life Balance EBIT Reputation Risikomanagement Innovation Spenden & Sponsoring Compliance Anti-Korruption Unternehmerische Verantwortung – Entscheiden und Handeln in einem komplexen Netzwerk von Wechselbeziehungen Manage- ment Regierungen Mitarbeiter Gesellschaft Share- holder Standort- gemeinde Internationale Gemeinschaft Medien NGOs Umwelt Nächste Generation Lieferanten Kunden Gewerk- schaften Familien Investoren Organisationen EHS

5 D. Kokott 5 Selbstbindungen aus Eigeninteresse Spielverständnis Geteilte Werte und Überzeugungen, Einstellung zu Regeln Spielregeln Gesetze, Verordnungen, Verträge, Compliance Spielzüge Anreize, Entscheidungen, Handlungen

6 D. Kokott 6 Investitionen in Vertrauen Orientierung geben Sinn stiften Vorbildrolle ausfüllen

7 D. Kokott 7 Gesellschaftliche Zusammenarbeit gründet sich nicht allein auf Recht und Gesetz, sondern ebenso auf vielen freien Vertrauensbeziehungen

8 D. Kokott 8 Zukunft des Unternehmens langfristig sichern (1) a)Als Unternehmer agieren Aufmerksamkeit auf bestimmte Ziele und Werte lenken Meinungsmacht verantwortlich nutzen Versprechen sind zu halten, denn Wertschöpfung und wirtschaftlicher Erfolge basieren auf Glaubwürdigkeit Eigenständigkeit und Identität wahren b)Mit Zukunftsszenarien intensiv beschäftigen Handeln ohne Visionen und Strategien ist auf Dauer ohne Wirkung und somit fahrlässig; Phantasielosigkeit ist sogar gefährlich Wirkungsvolle Beiträge zur Überwindung von globalen Krisen einbringen (Wirtschafts-, Klima-, Energie- und Ernährungskrise) Mut und Zuversicht zu neuem vermitteln

9 D. Kokott 9 Zukunft des Unternehmens langfristig sichern (2) c)Globale Wachstumschancen nutzten Wachstumskräfte auf Soll- und Haben-Seite stärken Den permanenten Änderungen der Märkte, Akteure und Komplexität tragfähig vorauseilen Multikulturelle Balance im Rahmen der Wachstumspolitik stärken d)Leitbild der nachhaltigen Entwicklung konkret vorleben und in Strategien, Risiko- und Reputations-Management integrieren Als innovationsgetriebenes Unternehmen agieren Verlässlicher Kooperationspartner sein für alle, die Beiträge zur Wertschöpfung liefern Proaktive Zusammenarbeit mit allen relevanten Stakeholder-Gruppen

10 D. Kokott 10 Mitarbeitern Perspektiven geben (1) a)Verantwortliches Handeln der Mitarbeiter einfordern und unterstützen Ein auf Wert und Werte ausgerichtetes Unternehmen sein Haltung vorleben, die eng verknüpft ist mit der Wahrnehmung der Wirklichkeit b)Am Unternehmenserfolg angemessen beteiligen Anreize für Leistung und Verantwortung stärken Keine Einbahnstraße, sondern konform mit Ertragsentwicklung c)Ausschöpfen von allen arbeitsplatzsichernden Maßnahmen Wahrung von allgemein anerkannten Anstandsregeln und Berücksichtigung der Gefühle der Mitarbeiter Vollständigen Bestandschutz kann es jedoch nicht geben Entscheidungstransparenz

11 D. Kokott 11 Mitarbeitern Perspektiven geben (2) d)Weltweit respektvollen Umgang vorleben Vertrauenschaffende Unternehmenskultur: Fairness und Respekt vor anderen Bräuchen, Gesetzen, Lebensweisen etc. Lob und Tadel gehören zusammen e)Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber etablieren Breite und faire Entfaltungsmöglichkeiten gewähren; Potenziale der Mitarbeiter zur Entfaltung kommen lassen Reputationsfördernde Aktivitäten unterstützen

12 D. Kokott 12 Unternehmen als Teil der globalen Zivilgesellschaft (1) a)Erfolgreiches Wirtschaften ist dauerhaft nur in einem stabilen Gemeinwesen mit sozialem Frieden möglich Die Geschäftsgrundlage unseres Wirtschaftens (ökonomische und ethische Legitimation) braucht die Zustimmung der Gesellschaft Der Unternehmer steht für Chancen- und Leistungsgerechtigkeit Ethisches Fehlverhalten hat gefährliche gesamtgesellschaftliche Auswirkungen b)Solidarität durch Wertschöpfung Steuern zahlen CSR-Aktivitäten Menschen am Erfolg teilhaben lassen

13 D. Kokott 13 Unternehmen als Teil der globalen Zivilgesellschaft (2) c)Gesellschaft beurteilt Unternehmen auch nach ihrem ethischen und sozialen Engagement Z.B. beim Kauf von Produkten und Aktien etc. Reputationsgewinn durch das Handeln nach den Prinzipien des guten Nachbarn d)Keine Vernetzung legitimer Interessen Dritter Gesetze Menschrechte kulturelle Normen Korruption proaktiv vermeiden einhalten und respektieren

14 D. Kokott 14 Ethische Kompetenz der Eliten (Auszug) 1.Leistung + Persönlichkeit Jeder Einzelne muß sich über seine persönlichen Eigenschaften, sein Verhalten und seine Leistungen für die Elite qualifizieren. 2.Vorbildrolle + Orientierung Elite hat eine gesellschaftliche Vorbildfunktion und Einfluss auf wichtige Entscheidungen oder Denkweisen. An ihr orientieren sich auch diejenigen, die nicht zur Elite gehören. 3.Wertekanon + Ehrenkodex Wertekanon und Ehrenkodex sind an die dominante Stellung der Elite geknüpft. Verletzt jemand den Ehrenkodex, kann er aus der Elite ausgeschlossen werden. = Königsdisziplin


Herunterladen ppt "D.Kokott 1 Mit unternehmerischer Verantwortung aus der Finanz- und Wirtschaftskrise Dietmar Kokott - BASF SE - Vorstandsvorsitzender der Stiftung Wittenberg-Zentrum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen