Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

25. Landeswettbewerb 2013-2016 Bilder : 1 Ingo Bartussek – Fotolia.com, 2 Posselt, 3 u. 4 Oeldorf.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "25. Landeswettbewerb 2013-2016 Bilder : 1 Ingo Bartussek – Fotolia.com, 2 Posselt, 3 u. 4 Oeldorf."—  Präsentation transkript:

1 25. Landeswettbewerb Bilder : 1 Ingo Bartussek – Fotolia.com, 2 Posselt, 3 u. 4 Oeldorf

2 Folie 2 Programmpunkte 1.Was ist der Dorfwettbewerb? – Definition 2.Die aktuelle Situation in unseren Dörfern 3.Ziele und Chancen des Dorfwettbewerbs 4.Wer kann teilnehmen und wie wird er organisiert? 5.Welche Kriterien haben wir zu erfüllen? 6.Wir sind mit dabei! Bild: OeldorfBild: RistBild: OeldorfBild: Staiger

3 Folie 3 1. Was ist der Dorfwettbewerb? Eine Aktion, die Bürgerinnen und Bürger motiviert, sich im Dorf zu engagieren und an der Entwicklung ihres Dorfes mitzuwirken dazu beiträgt, die Lebensqualität im Dorf zu verbessern und es zukunftsfähig zu machen Bild: OeldorfBild: Todtnau - Präg-Herrenschwand

4 Folie 4 2. Die aktuelle Situation Auch bei uns im Dorf Bevölkerung wird älter, bunter, weniger Läden müssen schließen, Schulen machen dicht Leerstände im Dorfkern wirtschaftliche und kulturelle Vernetzung führt zu größeren Aktionsradien im täglichen Leben, in einer globalen Welt Gemeinsam können wir dem Verwaisen unseres Dorfes entgegen wirken! Bild: Oeldorf

5 Folie 5 2. Die aktuelle Situation Das Leben im Dorf bringt uns auch Vorteile attraktive Landschaft und intakte Natur Nachbarschaft und Gemeinsamkeit wird groß geschrieben überdurchschnittliches bürgerschaftliches Engagement Potentiale für eine Zukunft unseres Dorfes Bild: OeldorfBild: Staiger

6 Folie 6 3. Ziele und Chancen des Dorfwettbewerbs Was will der Wettbewerb? Bürgerinnen und Bürger zur Mitwirkung an der Entwicklung ihres Dorfes motivieren zu bürgerschaftlicher Selbsthilfe anregen den verschiedenen Generationen und Gruppen im Dorf Raum geben und deren Miteinander fördern Kultur leben Arbeiten und Ökologie achten Freizeit und Tourismus genießen fördern Gemeinschaft Graphik: Loßburg-SchömbergBild: Schopfheim-Gersbach

7 Folie 7 3. Ziele und Chancen des Dorfwettbewerbs Was will der Wettbewerb? die wirtschaftliche Entwicklung voranbringen unsere natürlichen Ressourcen schützen das Wir-Gefühl stärken und Zusammenarbeit in der Region fördern Bürgerinnen und Bürger für ihr Engagement belohnen Bild: Oeldorf Bild: Hübinger

8 Folie 8 3. Ziele und Chancen des Dorfwettbewerbs Als Dorfgemeinschaft können wir durch die Teilnahme am Wettbewerb Kräfte mobilisieren und der Entwicklung unseres Dorfes neue Impulse verleihen zeigen, was wir tun, damit unser Dorf für Jung und Alt attraktiv ist für unser Dorf werben Beratung einer fachkompetenten Bewertungskommission erhalten Synergieeffekte im Hinblick auf ELR-Antragstellung nutzen Bild: Grünsfeld-KützbrunnBild: Sasbachwalden

9 Folie 9 4. Teilnahmebedingungen und Organisation Politisch selbständige Gemeinden bzw. räumlich geschlossene Gemeindeteile mit bis zu 3000 Einwohnern Teilnahme am Bezirksentscheid soll Teilnahme am Kreisentscheid voraus gegangen sein Landesentscheid als Voraussetzung für Meldung zum Bundesentscheid Anmeldung an das Landratsamt (Formblatt auch abrufbar unter: Teilnehmergemeinden wird die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft empfohlen

10 Folie Teilnahmebedingungen und Organisation Wichtige Termine Kreisentscheide im Jahr 2014 (Anmeldetermin legt der Kreis fest) Bezirksentscheide im Frühsommer 2015 Landesentscheid im Spätsommer 2015 Bundesentscheid im Jahr 2016 Bild: StaigerBild: Oeldorf

11 Folie Teilnahmebedingungen und Organisation Auszeichnungen Kreisentscheid Auszeichnung durch das Landratsamt Bezirks- und Landesentscheid Gold-, Silber- und Bronzemedaillen, verbunden mit Geldpreisen Sonderpreise für beispielhafte Leistungen auf Teilgebieten Bundesentscheid Gold-, Silber- und Bronzemedaillen Sonderpreise in einzelnen Bereichen Bild: Hübinger

12 Folie Welche Kriterien haben wir zu erfüllen? Grundsätze der Bewertung Grundsätzlich werden berücksichtigt Ausgangslage des Dorfes vorhandenes Potential individuelle Entwicklung eigenständige Leistungen der Dorfbewohner und – bewohnerinnen Ziele für die Zukunft Fachlicher Teil und Querschnittskriterien = Gesamturteil Ausgangslage Zukünftige Entwicklung

13 Folie Welche Kriterien haben wir zu erfüllen? 4 Fachbewertungsbereiche Soziale und kulturelle Aktivitäten (max. 20 Punkte) Baugestaltung und Entwicklung (max. 20 Punkte) Grüngestaltung und das Dorf in der Landschaft (max. 30 Punkte) Leitbild und wirtschaftl. Initiativen (max. 20 Punkte) Querschnittsbewertung max. 10 Punkte Querschnittskriterien beziehen sich auf die Ziele des Wettbewerbs

14 Folie Welche Kriterien haben wir zu erfüllen? 1.Leitbild und wirtschaftliche Initiativen Dorfbewohnerinnen und –bewohner sollen gemeinsam mit der Verwaltung Herausforderungen und Anpassungsprozesse aktiv angehen und mit gestalten sowie wirtschaftliche Potenziale nutzen Mögliche Teilkriterien: Leitbilder, Konzepte oder Planungen für die Zukunft des Dorfes verantwortlicher Umgang mit den natürlichen Ressourcen Infrastruktureinrichtungen im Hinblick auf die örtlichen Erfordernisse Kooperation und Abstimmung der Aufgabenverteilung mit anderen Orten Bild: Oeldorf

15 Folie Welche Kriterien haben wir zu erfüllen? Mögliche Teilkriterien: Initiativen zur Sicherung der Grundversorgung Maßnahmen zur Gründung oder Unterstützung örtlicher Unternehmen, insbesondere in Landwirtschaft, Handwerk, Handel und Dienstleistung Unterstützung durch Unternehmen Entwicklung von Gastronomie und Fremdenverkehr Bild: Rist

16 Folie Welche Kriterien haben wir zu erfüllen? 2. Soziale und kulturelle Aktivitäten Förderung des Gemeinschaftslebens und der Integration von Einzelpersonen oder Gruppen aller Altersstufen durch Angebote und Einrichtungen im sozialen, kulturellen, ökologischen und sportlichen Bereich Mögliche Teilkriterien: Beitrag von Vereinen und sonstiger Gruppierungen zum Dorfleben Pflege der Dorftradition soziale und kulturelle Selbsthilfe Bildungsangebote und -einrichtungen Integration und Vernetzung aller Bürgerinnen und Bürger Engagementförderung Bild: Creglingen-Finsterlohr

17 Folie Welche Kriterien haben wir zu erfüllen? 3. Baugestaltung und –entwicklung Die Lebens- und Wohnqualität eines Dorfes, sein Charakter wird maßgeblich durch die Erhaltung, Pflege und Entwicklung der Bausubstanz mit bestimmt Mögliche Teilkriterien: Erhaltung und Pflege von Gebäuden und Umgang mit historischer Bausubstanz Ortsgerechte Gestaltung von Neu- und Umbau und Eingliederung in das Ortsbild Umgang mit leer stehenden Gebäuden Gestaltung und Nutzung der Ortsmitte, von Frei- und Verkehrsflächen Sparsamer Umgang mit Flächen und umweltgerechter Materialeinsatz Bild: Staiger

18 Folie Welche Kriterien haben wir zu erfüllen? 4. Grüngestaltung und das Dorf in der Landschaft Das Grün im Dorf und die dörfliche Gartenkultur prägen wesentlich die regionaltypische Dorfgestaltung und die Wohn- und Lebensqualität. Erhaltung einer vielfältigen Kulturlandschaft und umweltfreundliche Landnutzung zur Sicherung des Naturhaushalts und als Erholungsraum Mögliche Teilkriterien: Gestaltung, Begrünung und Pflege von öffentlichen Frei- und Grünflächen Dorfgerechte Begrünung von privaten Gärten, Hofräumen und Gebäuden Gestaltung von Einfriedungen Gestaltung des Ortsrandes Eingrünung von Industrie-, Gewerbe- und landwirtschaftlichen Gebäuden Bild: Staiger

19 Folie Welche Kriterien haben wir zu erfüllen? Mögliche Teilkriterien: Förderung des Arten- und Biotopschutzes Erhaltung und Entwicklung charakteristischer Landschaftsbestandteile sowie schutzwürdiger Biotope Naturnahe Gestaltung von Erholungs- und Freizeitanlagen Pflege und Erhaltung von Kulturstätten Wirtschaftliche Überlegungen zur Erhaltung der Kulturlandschaft Naturerziehung Bild: Creglingen-Finsterlohr Bild: Oeldorf

20 Folie Wir sind mit dabei! … und engagieren uns. Gemeinsam entwickeln wir Projekte und Ideen für eine lebenswerte Zukunft in unserem Dorf. … und verstehen einander. Wir leben in einer Dorfgemeinschaft, in der Jung und Alt zusammen hält. … und helfen einander. Mit Rat und Tat unterstützen wir uns dabei gegenseitig. … und sind stolz. Wir pflegen und erhalten unsere Heimat und werben aktiv für unser Dorf. … und nehmen teil! Weitere Informationen und Ansprechpartner unter:

21 Folie Wir sind mit dabei! Jeder Wettbewerb ist eine Herausforderung. Die Teilnahme ist ein gesellschaftspolitischer Adrenalinstoß. Bürgermeister Erich Steigerwald, Loffenau Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Bild: Wolpertshausen-Haßfelden


Herunterladen ppt "25. Landeswettbewerb 2013-2016 Bilder : 1 Ingo Bartussek – Fotolia.com, 2 Posselt, 3 u. 4 Oeldorf."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen