Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1IWR 2010 Kampfrichtergrundausbildung Allgemeines Sprint und Lauf Sprung Wurf/Stoß Mehrkampf IWR 2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1IWR 2010 Kampfrichtergrundausbildung Allgemeines Sprint und Lauf Sprung Wurf/Stoß Mehrkampf IWR 2010."—  Präsentation transkript:

1 1IWR 2010 Kampfrichtergrundausbildung Allgemeines Sprint und Lauf Sprung Wurf/Stoß Mehrkampf IWR 2010

2 2 Ball- und Schlagballwurf Kugelstoß Speerwurf Diskuswurf Hammerwurf Übersicht der Disziplinen

3 3IWR 2010 Anlage und Geräte Rasen- oder Aschenplatz Abwurflinie Bälle aus Leder oder Gummi Maßband Schlagball- und Ballwurf

4 4IWR 2010 Anlage / Messen der Leistung Schlagball- und Ballwurf

5 5IWR 2010 Versuch gleichmäßiges Verteilen der Kampfrichter und Helfer im Feld Zuruf der Weite zum Protokollführer Zurückrollen der Bälle Schlagball- und Ballwurf

6 6IWR 2010 Messen von der Aufschlagstelle senkrecht zur Messlinie / Maßband ablesen der Leistung: abrunden auf den nächst niedrigen halben oder vollen Meter Schlagball- und Ballwurf

7 7IWR 2010 Fehlversuch Berührung der Abwurflinie oder des Bodens dahinter mit irgendeinem Teil des Körpers Schlagball- und Ballwurf

8 8 21,00 22,00 20,50 21,50 21,00 22,00 20,50 21,50 21,00 22,00 20,50 21,50 21,71 21,48 21,21 Maßband 1. 21,50 m 2. 21,00 m 3. 21,00 m 3.2. Welche Weite ist zu nennen? 1. Schlagball- und Ballwurf

9 9IWR 2010 Geräte nur geprüfte Geräte dürfen nicht verändert werden eigene Geräte müssen allen anderen Wettkämpfern zur Verfügung gestellt werden Allgemeine Bestimmungen

10 10IWR 2010 Persönliche Schutzvorkehrungen dürfen keinen Vorteil erbringen Allgemeine Bestimmungen

11 11IWR 2010 Geräte Kugeln, Speere, Disken, Hämmer Maßband Null-Punkt-Stecker Besen, ggf. Wasserschieber, Lappen, Fußmatte, Magnesia, Windfähnchen, Handschuhe, Leiter Allgemeines

12 12IWR 2010 Benötigtes Personal 2 Kampfrichter im Sektor 1 Kampfrichter zum Maßband durchziehen 1 Kampfrichter (Obmann) zum Ablesen Protokollführer, Schiedsrichter Landungs- / Ringbeobachter 1-2 Helfer für den Geräterücktransport Allgemeines

13 13IWR 2010 Der optimale Versuchsablauf Aufruf des Athleten Freigabe der Anlage durch den OB und Beginn der Versuchszeit nach Abschluss des Versuchs entscheidet der OB über gültig/ungültig messen der Weite und Mitteilung an den Protokollführer Anlage so lange sperren, bis alle KR aus dem Sektor sind Allgemeines

14 14IWR 2010 Versuchunterbrechung Ein Wettkämpfer darf seinen Versuch unterbrechen, wenn vorher kein Regelverstoß erfolgt ist, er den Stoß-/Wurfkreis/Anlaufbahn regelgerecht verlässt, mit seinem Versuch innerhalb der ihm zustehenden Versuchszeit beginnt. Allgemeines

15 15IWR 2010 Stoßkreis Kugelstoß

16 16IWR 2010 Sektor Kugelstoß

17 17IWR 2010 Versuch Kugel muss aus dem Stoßkreis gestoßen werden Wettkämpfer beginnt seinen Versuch aus einer ruhigen Ausgangsstellung Innenseite des Kreisrings und des Stoßbalkens dürfen berührt werden Kugelstoß

18 18IWR 2010 Wettkämpfer darf den Stoßkreis erst verlassen, wenn das Gerät auf dem Boden aufgetroffen ist beim Verlassen des Stoßkreises muss der erste Kontakt vollständig hinter den Seitenmarkierungen erfolgen Kugelstoß

19 19IWR 2010 Messen Null-Punkt = nächstliegender Eindruck der Aufschlagstelle zum Stoßkreis Maßband über den Mittelpunkt des Kreises ablesen an der Innenkante des Stoßbalkens: abrunden auf ganze Zentimeter Kugelstoß

20 20IWR 2010 Messen Kugelstoß Null-PunktInnenkante des Stoßbalkens

21 21IWR 2010 Speerwurf Anlaufbahn

22 22IWR 2010 Speerwurf Sektor

23 23IWR 2010 Versuch Speer muss aus der Anlaufbahn geworfen werden Spitze des Metallkopfes muss als erstes auf dem Boden landen Speerwurf

24 24IWR 2010 Wettkämpfer darf die Anlaufbahn erst verlassen, wenn das Gerät auf dem Boden aufgetroffen ist zerbricht der Speer beim Abwurf oder in der Luft ist dies kein Fehlversuch beim Verlassen der Anlaufbahn muss der erste Kontakt vollständig hinter den an den Enden des Abwurfbogens gezogenen weißen Linien erfolgen Speerwurf

25 25IWR 2010 Versuch Speerwurf gültig ungültig gültig ungültig

26 26IWR 2010 Messen Null-Punkt = Stelle, an der die Spitze des Speeres zuerst aufgetroffen ist Maßband über den Mittelpunkt des vom Abwurfbogen teilweise gebildeten Kreises ablesen an der Innenkante des Abwurfbogens: abrunden auf ganze Zentimeter Speerwurf

27 27IWR 2010 Diskus-/Hammerwurf

28 28IWR 2010 Schutzgitter Diskus-/Hammerwurf

29 29IWR 2010 Versuch Diskus/Hammer muss aus dem Wurfkreis geworfen werden Wettkämpfer beginnt seinen Versuch aus einer ruhigen Ausgangsstellung Innenseite des Kreisringes darf berührt werden Diskus-/Hammerwurf

30 30IWR 2010 Wettkämpfer darf den Wurfkreis erst verlassen, wenn das Gerät auf dem Boden aufgetroffen ist Diskus/Hammer darf das Schutzgitter berühren beim Verlassen des Wurfkreises muss der erste Kontakt vollständig hinter den Seitenmarkierungen erfolgen Diskus-/Hammerwurf

31 31IWR 2010 Hammerkopf darf innerhalb oder außerhalb des Wurfkreises abgelegt werden Hammerkopf darf beim Drehen und Schwungholen den Boden berühren zerbricht der Hammer beim Abwurf oder im Flug, ist dies kein Fehlversuch Draht darf sich nicht unzulässig verlängern Hammerwurf

32 32IWR 2010 Messen Null-Punkt = nächstliegender Abdruck der Aufschlagstelle zum Wurfkreis Maßband über den Mittelpunkt des Kreises ablesen an der Innenkante des Wurfkreises: abrunden auf ganze Zentimeter Diskus-/Hammerwurf

33 33IWR 2010 Fehlversuch Berührung der Oberseite des Kreisringes, der Linien, die die Anlaufbahn markieren, des Bodens außerhalb oder der Oberseite des Stoßbalkens mit irgendeinem Teil des Körpers Kugel/Speer/Diskus/Hammer gültigungültig

34 34IWR 2010 Fehlversuch Kugel, Speerspitze, Diskus oder Hammerkopf berühren die Sektorenlinien oder den Boden außerhalb davon regelwidriges Verlassen der Anlaufbahn oder des Stoß-/Wurfkreises Kugel wird regelwidrig gestoßen oder fallen gelassen Speer wird regelwidrig geworfen Kugel/Speer/Diskus/Hammer

35 ungültig 2. ungültig 3. gültig 4. gültig Gültig oder ungültig? Hammerwurf

36 ungültig 2. ungültig 3. ungültig 4. gültig 5. ungültig Gültig oder ungültig? Kugelstoß

37 ungültig 2. ungültig 3. ungültig 4. gültig Gültig oder ungültig? Diskuswurf

38 38IWR 2010 bei Seniorenwettkämpfen, Sportabzeichen- abnahme und Wettbewerben des Deutschen Turnerbundes: –Schleuderball –Steinstoß –Gewichtwurf Sonstiges

39 39IWR 2010 Einstoßen/-werfen immer unter Aufsicht des Kampfgerichts Freihalten des Sektors während des Aufwärmens und des Wettkampfes Blick immer in Richtung Abwurf bzw. auf das Gerät Sicherheit

40 40IWR 2010 rechtzeitiges seitliches Ausweichen bei anfliegendem Gerät sämtliche Geräte werden immer zurückgetragen Sicherheit


Herunterladen ppt "1IWR 2010 Kampfrichtergrundausbildung Allgemeines Sprint und Lauf Sprung Wurf/Stoß Mehrkampf IWR 2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen