Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

St. GeorgsBildungspreis 2015 HERZLICH WILLKOMMEN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "St. GeorgsBildungspreis 2015 HERZLICH WILLKOMMEN."—  Präsentation transkript:

1 St. GeorgsBildungspreis 2015 HERZLICH WILLKOMMEN

2 Auszüge aus den Einreichungen St. GeorgsBildungspreis 2015

3 Schule PVS Marianum (Schulbrüder) Eingereicht von Brigitte Schmölz am Nominierter Mathilda Krippel (Kategorie Schüler) Beschreibung Mathilda leidet an der Glasknochenkrankheit und hat immer wieder mit Brüchen der Extremitäten zu kämpfen. In der zweiten Klasse wurde sie an beiden Füßen operiert, saß im Rollstuhl und wollte aber keine Unterrichtsstunde missen. Dank des großen Engagements aller an der Schule konnte sie sofort wieder am Unterricht teilnehmen und trat sogar mit einer besonderen Rolle beim Schulfest auf. Seit der ersten Klasse fährt Mathilda alleine zur Schule. Sie wohnt im 20. Bezirk und benützt die S45, um zu uns ins Marianum zu kommen. Da ihr Vater verstorben und ihre Mutter berufstätig ist, wurde Mathilda frühzeitig in die Selbstverantwortung und Selbständigkeit geführt. Mit einem Handy ausgerüstet, gibt sie ihrer Mutter Bescheid, dass sie gut in der Schule angekommen ist. Da ich denselben Schulweg habe, ist es immer eine Freude für mich, sie zu treffen. Sie ist das freundlichste, herzlichste und sonnigste Kind, das ich je kennenlernen durfte. Stets positiv, fröhlich und wissbegierig – einfach ansteckend mit ihrer sonnigen Art. Sie ist ein Vorbild in jeder Weise und dies nicht nur für Kinder, sondern auch für uns Erwachsene.

4 Mathilda Matea Krippel Mathilda Krippel

5 Schule AHS Friesgasse (Schulverbund SSND) Eingereicht von Mag. Hedwig Weindl am Nominierter Elisabeth Wanek (Kategorie Schüler) Beschreibung Elisabeth Wanek, Schülerin der Klasse 8A des pGRg Friesgasse des Ordens der SSND, ist eine außergewöhnlich engagierte Schülerin unserer Schulgemeinschaft. Als Oberministrantin betreut sie die MinistrantInnen in unserem Hause und hat hierbei etwa 50 Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge für den Dienst am Altar gewonnen, was fast 10% unserer gesamten Schülerschaft entspricht (zuvor bestand der Kreis der Ministranten lediglich aus etwa fünf Personen). Im Rahmen ihres Amtes als Oberministrantin organisiert die Schülerin hierbei Ministranten-Essen, Ausflüge zum Stephansdom oder mehrtägige Fahrten nach Mariazell. Ferner initiiert sie bzw. unterstützt sie die zahlreichen Sozialprojekte in unserem Hause durch tätige Mitarbeit, ist überdies musikalisch als Mitglied der Schulband bei nahezu allen Veranstaltungen aktiv (Adventkonzert, Ostern- und Weihnachtsmessen, Matura-Feier etc.) und konzipiert und veranstaltet eigenständig Andachten (sog. „Donnerstagandachten“ in der Schulkapelle).

6 Elisabeth Wanek

7 Schule Petrinum Linz (Diözese Linz) Eingereicht von Beatrix Kumar am Nominierter Lukas Öttl, Johannes Dietrich und Mario Hofer (Kategorie Schüler) Beschreibung Die Peer-Mediation ist seit einigen Jahren an unserer Schule etabliert. Zur Zeit gibt es 3 erfahrene Peermediatoren (die anderen haben im letzten Schuljahr maturiert) und es werden 20 neue ausgebildet. Mit Lukas Öttl, Johannes Dietrich und Mario Hofer aus der Klasse 8a haben wir 3 Peermediatoren, die sich v.a. im letzten Jahr durch ihr überdurchschnittliches Engagement ausgezeichnet haben. Sie waren nicht vordergründig bei Konfliktfällen im Einsatz, sondern haben in den 1. und 2. Klassen der Unterstufe dazu beigetragen, die Klassengemeinschaft zu stärken und die Kommunikation zu fördern. Sie sind damit ein wichtiger Bestandteil unseres neu erarbeiteten Konzepts zur Gewaltprävention und Umgang mit Mobbing an der Schule. Mit ihren abwechslungsreichen Methoden und ihrer einfühlsamen und zugleich unkomplizierten Art haben sie es geschafft, den jüngeren SchülerInnen die Wichtigkeit eines wertschätzendes Umgangs miteinander bewusst zu machen. Dass dieses zusätzliche Engagement neben der hohen Lernaufwand einer 7. Klasse nicht selbstverständlich ist, möchte ich ihnen mit der Nominierung zum St.GeorgsBildungspreis zeigen. Sie haben nicht nur viel Zeit und Energie, sondern ganz viel Herz in diese Arbeit gesteckt.

8 Petrinum Linz

9 Schule Stiftsgymnasium Admont (Benediktiner) Eingereicht von Michaela Poxrucker am Nominierter Raphael Thallinger (Kategorie Schüler) Beschreibung Raphael ist - ein engagierter Schülersprecher mit vielen Erfahrungen, die er in den letzten Jahren in der Schülervertretung gesammelt hat. - die Anliegen und Wünsche der SchülerInnen sehr aufmerksam wahrnimmt und aktiv als Mitglied im SGA-Ausschuss vertritt - Ideen, wie z.B. mit seinem Schülervertretungsteam, Workshoptage mit Themen, die im regulären Unterricht nicht besprochen werden können, für interessierte SchülerInnen zu organisieren. - Verstärkt mit den Unterstufen-SchülerInnen, deren Wünsche und Ideen zu besprechen, da lt. seiner Aussage, diese immer zu wenig beachtet werden. - Er seinen Fokus auch als Mitglied der Schülerunion erweitert und eine Zusammenarbeit mit den Landesschülervertretern als Bereicherung sieht. - Er engagiert sich aktiv bei der Schülerbewegung Progress für die Verbesserung im Bereich Bildung mit (ist eine Initiative/Gruppe mit 25 SchülernInnen für SchülerInnen im Bezirk Liezen) - mit Herz und Verstand bei seiner Aufgabe als Schülersprecher dabei, wie auch in allen Bereichen in seinem Leben - Ein meinungstarker, mit Mut Dinge anzusprechen, aber mit dem diplomatischen Geschick, zu wissen, wann genug ist - ein Schüler mit vielen Eigenschaften, wie: höflich, zuverlässiger, korrekt, engagierter, leistungswilliger, talentierter, sportlicher, ein liebes Schlitzohr, mit klaren Gedanken und Umsetzungswillen, ein ruhiger aber mit Durchsetzungsvermögen Schüler ist - mit Unterstützung und Hilfe bei Veranstaltungen seitens der Schule, Elternverein oder Schulaktionen/Sozialprojekte sofort mit Tatkraft dabei - bei seinen MitschülerInnen sehr beliebt, da er ehrlich und zuverlässig ist und bei Fragen immer Zeit hat und bei schwierigen Angelegenheiten immer ruhig bleibt. - Ein Schüler, der andere Schüler für Anliegen motivieren und zur Umsetzung aktivieren kann - Zusammengefasst ist er einfach ein sympathischer junger Mann, der seinen Weg sicherlich in die Richtung des JUS- oder Lehramtstudiums gehen wird und wieder seine Charaktereigenschaft klar zum Ausdruck kommt, dass ihm das Gemeinwohl der Menschen am Herzen liegt.

10 Raphael Thallinger

11 Kategorie Schüler Schule Petrinum Linz/ Gymnasium Name Raphael Habringer St. GeorgsBildungspreis 2015

12 Schule Petrinum Linz (Diözese Linz) Eingereicht von Dr. Christian Taglieber am Nominierter Raphael Habringer (Kategorie Schüler) Beschreibung Raphael Habringer hat mit einem kleinen Team, sehr gut vorbereitet und engagiert die Schülerzeitung „Der Anker“ nach einigen Jahren der Abstinenz wieder initiiert. Die Aufmachung und die Inhalte sind sehr professionell gestaltet.

13 der anker - das Petriner SchülerInnenmagazin Gründungsphase November 2014 Journalismus-Workshop mit Norbert Blaichinger Redaktionsteam aus Mitgliedern der Oberstufe Zwei Ausgaben im Februar und Juni 2015 Inhalt: – Portraits von AltpetrinerInnen – Interviews mit Lehrkräften – Bildungspolitik – Satirisches – Schwerpunkte

14 Schule Petrinum Linz (Diözese Linz) Eingereicht von Mag. Dr. Barbara Kovsca-Sagmeister am Nominierter Dr. Christian Taglieber (Kategorie Eltern) Beschreibung Dr. Taglieber hat 10 Jahre nun als Elternvereinsobmann konstruktiv mitgearbeitet in/an verschiedenen Schulanliegen. Er war stets bereit auch finanzielle Unterstützung zu geben, hat dafür auch Veranstaltungen gemacht. Als EV- Obmann hat sich persönlich sehr eingebracht und ist sehr bemüht alle zu erreichen.

15 Petrinum Linz

16 Schule Realgymnasium Sachsenbrunn (Schulstiftung Erzdiözese Wien) Eingereicht von Natascha Thörmer am Nominierter Ing. Mag. Rudolf Sparer (Kategorie Eltern) Beschreibung Mitwirkung im Schulgemeinschaftsausschuss Mitwirkung bei Planung von Projekten und Veranstaltungen sowie Schulentwicklung Finanz. Unterstützungen für: Sprachwoche Native Speakers, Sprachreisen (Englisch und Französisch), Sommersportwochen, Projekt Suchtprävention, Theaterfahrten, Pflegefitkurse für Vitalzweig, Ankauf von Volleybälle, Langlaufsets, Liederbücher, Schneeschuhe Unterstützung bei der Organisation und Kostenübernahme für Material und Arbeitskosten von Beachvolleyballplatz Organisation und Mithilfe bei der Betreuung von Schulfeste, Maturafeiern und Theaterabende (Buffet) Anschaffung v. Schränken für die Garderoben, Ankauf v. Schrittzähler, Finanz. Unterstützung f. Sportveranstaltungen, Saalmieten für Maturaball, Tanzkurse, Kostenübernahme für EDCL-Computerführerschein, Finanz. Unterstützung für den Ankauf von 4 Heimtrainer Mitwirkung bei Planung und aktive Mitarbeit beim Umbau v. Oberstufenraum sowie finanzielle Kostenübernahme für Möbelankauf Ankauf von Verbandkästen, Erste Hilfe Koffer, Defibrilator, Lateinwörterbücher Mitwirkung an der Organisation sowie Beschaffung der Verpflegung für den Vitaltag ( Teilnehmer) Finanz. Unterstützung für Schulmöbel

17

18 Schule Schottengymnasium (Schottenstift der Benediktiner Wien) Eingereicht von Dr. Bernt Elsner am Nominierter Elena Zafra- Rumpf (Kategorie Eltern) Beschreibung

19

20 Schule AHS Friesgasse (Schulverbund SSND) Eingereicht von Thomas Maximiuk am Nominierter Patrizia Theurer (Kategorie Eltern) Beschreibung Unter der Leitung von P. Theurer hat der EV-Vorstand im Frühjahr 2015 eine Online-Elternumfrage durchgeführt. Die Fragen waren zt ident mit den Fragen der Elternumfrage des HVKEV (Teil1 Motive Schulwahl); es wurden aber auch abgefragt: Wurden die Erwartungen erfüllt, Feedback zu mehrtägigen Veranstaltungen, Nachmittagsbetreuung, Schulbuffet und Automaten, Elternverein… Es haben 28% der Eltern teilgenommen; die Schulleitung + Lehrer waren vorweg darüber informiert; die Ergebnisse wurden bei einem Elternabend mit den Eltern diskutiert (siehe Beilage – bitte vertraulich!); ebenso wurden die Ergebnisse mit Schulleitung + Schulerhalter besprochen, weiters im SGA und bei einer Lehrerkonferenz mit dem ganzem Kollegium. Trotz tw. Kritischer Rückmeldungen der Eltern haben Schulerhalter + Dir. U Lehrer die Umfrage begrüßt, wird zukünftig jährlich durchgeführt, zum Teil mit „Fragenvorschläge“ seitens Direktion/Lehrer. Eine unmittelbare Reaktion war ua. eine Schülerumfrage bei den 1. U 5. Klassen im Juni 15 (durchgeführt von Dir./Lehrern) – die Ergebnisse wurden bereits mit den EVn + im SGA diskutiert. Die Umfrage hat ein datenbasiertes „Stimmungsbild“ gebracht; ist Grundlage für Verbesserungen in div. Bereichen – und ein positives Feedback zu Teilbereichen – und damit auch motivierend… Ebenso wurde der Dialog der Schulpartner intensiviert und eine neue „Feedbackkultur“ geschaffen. Da die Umfrage + die darauffolgenden Gespräche sehr professionell und gut gemacht wurden – und auch nachhaltig sind (siehe Ausblick in die Zukunft – Schülerumfrage, jährliche Elternumfrage, Dialog mit Schulpartnern) schlage ich Fr. Theurer für den St.-Georgspreis vor.

21 AHS Friesgasse

22 Kategorie Eltern Schule PVS Kritzendorf Name Mag. Birgit Szokoll St. GeorgsBildungspreis 2015

23 Schule PVS Kritzendorf (Schulverbund SSND) Eingereicht von Sabine Poitschek am Nominierter Mag. Birgit Szokoll (Kategorie Eltern) Beschreibung Frau Szokoll hat 4 Kinder und ist seit 8 Jahren Mutter an unserer Schule. Derzeit ist das 3. Kind in der 2. Klasse und das 4. Kind wird nächstes Jahr auch unsere Schule besuchen. Vor 7 Jahren hat sie ein Konzept, für die Vorbereitung der Erstkommunion erstellt, nach Erfahrungswerten mit ihrer Arbeit in der Pfarre. Wir bieten den Eltern am Standort auch diese Möglichkeit der Begleitung an und wer sich dafür entscheidet wird zu Vorstellungsgottesdienst, Vorbereitungsstunden, Versöhnungsfest (Stationenbetrieb am Vormittag) und Informationsabenden (Eltern) eingeladen. Jedes Jahr werden all diese Termine, unter Mithilfe der Religions- und KlassenlehrerInnen, von Frau Szokoll gestaltet und abgehalten. Ebenso unterstützt sie die Gestaltung und Abhaltung der Erstkommunionen (wir haben immer 2 Termine) selbst. Niemals will sie im Vordergrund stehen und Danksagungen sind ihr fast „unangenehm". Für all das hat sie niemals etwas verlangt, und auch niemals etwas angenommen und sie wird das auch in Zukunft nicht tun.

24 PVS Kritzendorf

25 Schule Gymnasium Kreuzschwestern Gmunden (Schulverein der Kreuzschwestern) Eingereicht von Mag. Martina Reingruber am Nominierter Dr. Gabriele Max (Kategorie Lehrer) Beschreibung Frau MMag. Dr. Gabriele Max, geb. am , unterrichtet seit September 2001 katholische Religion an unserer Schule. Trotz Mitverwendung an Nachbarschulen zeigt sich Frau Dr. Max nicht nur in ihrem Unterricht besonders engagiert, sondern es gelingt ihr immer wieder, Schülerinnen und Schüler für besonders wertvolle Projekte zu gewinnen, die von allen Beteiligten großen Einsatz (nicht nur zeitlich) verlangen. 1. Dem Leben Bedeutung geben. Biographiearbeit in der Palliative Care. Projekt der 6bO Klasse des Gym / ORG der Kreuzschwestern Gmunden mit der Palliativstation des LKH Vöcklabruck. Während eines Lehrausgang zur Palliativstation des Landeskrankenhauses Vöcklabruck entstand die Idee zu dem Projekt: Dem Leben Bedeutung geben. Die Schüler/innen nahmen sich Zeit, um Patient/innen zu besuchen. Sie ließen sich dabei deren Lebensgeschichten erzählen, hörten zu und so standen dieser Mensch und seine Geschichte im Mittelpunkt. 2. Peerprojekt „Interkulturelle Kompetenz“ Im Herbst des Schuljahres 2013/14 organisierten die I-Peers unter der Leitung von Frau Prof. Max zwei Projekte mit dem Asylwerberheim Rittertal in Altmünster. 3. „Reitprojekt“ Die Begegnung von Mensch und Tier führt zu einer Verbesserung des Selbstwertgefühls, zum Abbau von Ängsten, dem Zulassen von Körpernähe und zu einem Anregen von Kommunikation. 4. „Theater ohne Worte“ „Zusammen an einem Werk arbeiten“ und dann eine Aufführung zu veranstalten war der Ansporn für das Projekt „Theater ohne Worte“. Ohne Worte, da diese eine Barriere in der Zusammenarbeit zwischen Inländern/innen und Asylwerbenden sein könnten.

26 Gymnasium Kreuzschwestern Gmunden

27 Schule PVS Notre Dame de Sion (Schulstiftung Erzdiözese Wien) Eingereicht von Thomas Schuster am Nominierter Barbara Olbrich (Lehrer) Beschreibung 1.Klassenlehrerin Frau Olbrich ist seit Jahren mit Herz und Seele Lehrerin. Bereits am ersten Schultag kennt sie alle Kinder beim Namen. Sie vermittelt ein Gefühl von Gemeinschaft und Geborgenheit. Ihr Unterricht gestaltet sich abwechslungsreich, fröhlich und phantasievoll. De Kinder bringen ihr aufgrund ihrer natürlichen Autorität den gebotenen Respekt. 2.Zusätzliche Tätigkeitsbereiche Als Werklehrerin findet sie Zeit sich sogfältig um die Materialien, Werkzeuge und den Werkraum zu kümmern. Im SQA war sie es, die allen 320 Kindern der Schule eigenhändig ein glasiertes Tonherz hergestellt hat. Weiters ist sie auch bei der Gestaltung der Schulmesse durch ihr Gitarrenspielen beteiligt. 3.Soziales Engagement Seit zehn Jahren organisiert sie die Teilnahme am Friedenslauf. Durch ihre Hilfe wurden Euro gesammelt. Im Rahmen der Projekte des Entwicklungshilfeclubs engagierte sie sich mit Spendenaktionen.

28 Barbara Olbrich

29 Schule PNMS Dobl (Schulverein der Barmherzigen Schwestern) Eingereicht von Jasmina Gutleben am Nominierter Sonja Schönbacher (Kategorie Lehrer) Beschreibung Frau Schönbacher ist eine sehr prägende Person im Leben junger Menschen, aber auch Eltern. Sie ist fachlich exzellent, hat mehr vermittelt als nur Lernstoff und Fakten, ein Begleiter und Ansprechpartner, den sich nur jeder wünschen kann. Den SchülerInnen gibt sie entscheidende Impulse mit auf ihren Lebensweg. Auch als Mensch ist sie immer präsent und hatte stets ein offenes Ohr für neue Ideen, Fragen und Problemen aller Art. Ihr vorbildliches Verhalten zeigte neben dem Lehrstoff viele wichtige Aspekte im zwischenmenschlichen Zusammenleben. Verliert nie den Überblick, organisiert Ausflüge, Veranstaltungen und hält immer guten Kontakt zum Elternhaus.

30 Sonja Schönbacher

31 Schule PVS Marianum (Schulbrüder) Eingereicht von Christine Schubert am Nominierter Brigitte Schmölz, MSc (Kategorie Lehrer) Frau Brigitte Schmölz ist seit 3 Jahren als Lehrerin in besonderer Verwendung an der PVS Marianum, Scheidlstraße 2, 1180 Wien tätig. Im Laufe dieser relativ kurzen Zeit an unserer Schule, hat sie Unglaubliches für das Ansehen unseres Standortes in der Öffentlichkeit erreicht, aber auch viel Energie für das positive Miteinander aufgewendet. Nach vielen Schwierigkeiten und Turbulenzen über Jahre hinweg, ist jetzt bei uns „Aufbruchstimmung“ für bessere, erfolgreichere Zeiten angesagt. Ich möchte hier einige der Projekte anführen, die Fr. Dir. Schmölz ans Marianum geholt hat: Projekte zur Sicherheitserziehung; Projekte zur Leseerziehung; Pilotprojekt: Lesen macht DICH sicher! (Umsetzung in ganz Österreich) Pilotprojekt: Sportsmonkeys / Professionelle Bewegungsförderung mit Spiel und Spaß (Umsetzung in ganz Wien durch Förderung vom Sportministerium); Sportgütesiegel in Gold für das Marianum : Neue Lernmethoden der Buchstabenerarbeitung + Bewegungsförderung Projekt: Schulhof / Umsetzung der Kinderrechtskonventionen (25 Jahre Kinderrechte); Kinder planen und gestalten ihren Schulhof Verbesserung und Förderung der Zusammenarbeit VS/RG/ORG; Zusammenarbeit mit Eltern und Schülern / MM (Marianum Meeting / monatlich) Teamförderung: Raum und Platz geben für Kreativität und innovative Ideen (z.B. Theater-und Musikprojekte) Autorenworkshops; SCHILFS mit Pädagogischer Energetik; Werbung für den Standort / Filmaufnahmen / Kindergartenbesuche; Einsatz der LehrerInnen nach individuellen Stärken

32 PVS Marianum

33 Kategorie Lehrer Schule Adalbert- Stifter Praxisvolksschule Name Jaqueline Geresdorfer, BEd St. GeorgsBildungspreis 2015

34 ADALBERT-STIFTER-PRAXISVOLKSSCHULE Jacqueline Gerersdorfer, BEd

35 Von den KollegInnen wird Sie mit folgenden Wertschätzungen beschrieben: sehr innovativ viele Fortbildungen großes Engagement offen für Neues intensiv an den Kindern und an den Bedürfnissen der Kinder orientiert 10er Bündelung

36 Von der Direktorin wurden noch viele Positiva hinzugefügt (Auszug): Leistungsdifferenziertes Arbeiten in der Klasse eigenständige Meinung, die sie immer wieder auch wissenschaftlich belegen kann bleibt bei Entwicklungen/ offenen Fragen "am Ball" kritikfähig, reflektiert selbst sehr viel großer Wissendurst sachlich fundierte Argumente in Diskussionen sehr viele Kurse, Fortbildungen, Hospitationen in der Freizeit und auf eigene Kosten Freiarbeit

37 Frau Gerersdorfer ist nicht einmal 30 Jahre alt. Sie ist hochmotiviert und auch schon in die Ausbildung von Junglehrern involviert (Studierende der Pädagogischen Hochschule sind wöchentlich in ihrem Unterricht zu Gast und sie ist auch als Lehrende dort tätig). 10er Bündelung

38 Aufgrund dessen ist sie die einzig richtige Gewinnerin des St. GerorgsBildungsPreises, da sie – trotz ihrer naturgemäß noch nicht sehr hohen Lebenserfahrung – die nächste Generation an Lehrern ausbildet, welche die künftigen Schulkinder Bildung erleben lassen sollen. Schule ohne Tische (die wurden während des Unterrichts durch neue ausgetauscht)

39 Sie lebt sowohl mit den Kinder, als auch mit den KollegInnen, den Vorgesetzten und uns Eltern Bildung – und das täglich!!!!! So wie der heilige Georg sich zu seiner Zeit den Herausforderungen gestellt hat nimmt Jacqueline Gerersdorfer heute die vielfältigen Herausforderungen im Bildungsbereich mit Leib und Seele an. Lesen lernen Rechnen lernen

40 GRATULATION Frau Lehrerin!!!

41 Wir gratulieren sehr herzlich! St. GeorgsBildungspreis 2015


Herunterladen ppt "St. GeorgsBildungspreis 2015 HERZLICH WILLKOMMEN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen