Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ERKLÄRUNG SEXUELLER RECHTE verfasst von der World Association for Sexual Health (WAS) bei ihrem 14. Kongress in Hongkong (1999) Sexualität ist ein integraler.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ERKLÄRUNG SEXUELLER RECHTE verfasst von der World Association for Sexual Health (WAS) bei ihrem 14. Kongress in Hongkong (1999) Sexualität ist ein integraler."—  Präsentation transkript:

1

2 ERKLÄRUNG SEXUELLER RECHTE verfasst von der World Association for Sexual Health (WAS) bei ihrem 14. Kongress in Hongkong (1999) Sexualität ist ein integraler Bestandteil der Persönlichkeit jedes Menschen. Ihre volle Entfaltung hängt von der Befriedigung menschlicher Grundbedürfnisse ab wie der Wunsch nach Berührung, Intimität, Gefühlsäußerung, Lust, Zärtlichkeit und Liebe… Sexuelle Rechte sind universelle Menschenrechte, und sie gründen in der angeborenen Freiheit, Würde und Gleichheit aller Menschen. So wie die Gesundheit ein fundamentales Menschenrecht ist, so muss es auch die sexuelle Gesundheit sein… PRÄAMBEL

3 ERKLÄRUNG SEXUELLER RECHTE verfasst von der World Association for Sexual Health (WAS) bei ihrem 14. Kongress in Hongkong (1999) 1.Das Recht auf sexuelle Freiheit. Sexuelle Freiheit umfasst die Möglichkeit des Individuums, sein volles sexuelles Potential zum Ausdruck zu bringen. Dies schließt aber jederzeit und in jeder Lebenssituation jede Form von sexuellem Zwang, Ausbeutung und Missbrauch aus.

4 Was ist Sexualität? Sexualität ist eine jedem Menschen mitgegeben Kraft. Diese äußert sich von Geburt an bis zum Tod. Sie zeigt sich unter vielen verschiedenen Ausdrucksformen: der Wunsch, in den Armen gehalten zu werden; jemanden küssen; geschmust werden; einander begehren; lustvoll genießen; Kinder zeugen und in die Welt setzen; sich gegenseitig Zuneigung und Anerkennung schenken; sich aneinander und am Leben freuen; sich mit Kraft und Eifer für etwas einsetzen….

5 Was ist Sexualität? Sexualität ist weit mehr als bloß Genitalität. Flirt, Verliebtsein, sexuelle Erregung, Schmusen, Liebkosen, ineinander Eindringen, Selbstbefriedigung…: all dies sind – neben vielen anderen Varianten – Zeichen und Ausdrucksformen der menschlichen Sexualität.

6 Was ist Sexualität? Sexualität und Fortpflanzung können daher nicht ohne weiteres gleichgesetzt werden. Sexualität ist eine biologisch, psychisch und sozial bestimmte Erlebnisdimension des Menschen. In der sexuellen Kommunikation geht es auch um psychosoziale Grundbedürfnisse nach Nähe, Geborgenheit, Vertrauen, Sicherheit, Intimität, Liebe… In diesem Sinn hat der Beziehungsaspekt – zu mir selbst und anderen – eine besondere Bedeutung.

7 Was ist Sexualität? Sexualität ist in einem ganzheitlichen Sinn zu verstehen: als eine wichtige Form menschlicher Kommunikation, als Körper- und Beziehungssprache, als Ausdrucksform menschlicher Intimität und Liebesfähigkeit. Sexualität ist eine Energie, die den ganzen Menschen betrifft und die in vielen seiner Wünsche, Sehnsüchte, Gedanken, Fantasien, Entscheidungen und Handlungen mit hineinspielt.

8 Was ist Sexualität? Heterosexualität und Homosexualität sind aus der Sicht der heutigen Sexualwissenschaften verschiedene Ausprägungen und somit gleichwertige Entwicklungsvarianten der einen vielgestaltigen menschlichen Sexualität. Jeder Mensch ist sowohl zu homo- als auch heteroerotischen Gefühlen fähig. Die entscheidende Frage ist, welcher Anteil überwiegt. Dementsprechend spricht die Sexualforschung von der im jeweiligen Menschen veranlagten Geschlechts- partnerInnen-Orientierung.

9 Was ist Sexualität? Lesben und Schwulen geht es um dieselben Gefühle, Wünsche und lebensnotwendigen Grundbedürfnisse wie Angenommensein und Geborgenheit, Zuneigung und Verbundenheit, Vertrauen und Intimität, Erotik und Sexualität, Freundschaft und Liebe… wie verschiedenge- schlechtlich bzw. bisexuell orientierten Frauen und Männern.

10 Was ist Sexualität? Die Sexualität ist eine Kraft, die der Mensch mit seinen Gefühlen und mit seinem freien Willen in der Begegnung mit sich selbst und mit anderen gestalten lernen muss.

11 Sexualität ist... … ein Instrument zur Versöhnung mit der Fähigkeit, schmerzliche Erfahrungen der Vergangenheit hinter uns zu lassen und unseren Körper und uns selbst wieder als liebenswert zu erleben. … ein Fenster, durch welches wir die Psychodynamik von Individuen und Paaren beobachten können. Sie ist ein Fenster zum Drama unser Innenlebens, besonders unseres Strebens nach Liebe, Geborgenheit, Anerkennung, Zuneigung…

12 Sexualität ist... … eine psychologische Kraft für Freude, Selbsterleben, lustvolles Genießen, Bindung, Selbstwertgefühl… … eine Möglichkeit, die im positiven Sinn zu Lebenszufrie- denheit, ganzheitlicher Gesundheit, Selbst- und PartnerInnen- liebe… und im negativen Sinn zu Verzweiflung, Scham, negativem Selbstbild, ungewünschte Schwangerschaft, Krankheiten und Tod führen kann.

13 Systemische Sexualtherapie Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Spannungsfelder der sexuellen Selbstbestimmung Sexuelle Moderne: Unterdrückung vs. Befreiung Sexuelle Postmoderne: Beliebigkeit vs. Authentizität

14 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Konfliktfokus sexueller Probleme Relative Abnahme sexueller Funktionsstörungen i.e.S. (z.B. Orgasmusstörungen) Relative Zunahme sexueller Luststörungen Verschiebung vom Problemfokus Es klappt nicht zum Problemfokus Was will ich?

15 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Kompetenzen postmoderner Paare Auswahlkompetenz: Welche der bereitliegenden Möglichkeiten suchen wir uns? Verhandlungsmoral/kompetenz: Wie einigen wir uns, wo kein Geschlechtermodell vorliegt? Spielbereitschaft: Was probieren wir aus?

16 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Sexualtherapie der 1. Generation vs. 2. Generation Zentrales Konzept Therapeutischer Fokus Masters-Johnsonsystemisch Funktion: KönnenBegehren: Wollen Versagensangst Entspannung Sexuelles Profil Kommunikation der Differenz

17 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Grundlagen der systemischen Sexualtherapie (1) Entwicklung und Potential Bezugnahme der Therapie ist das erforderliche erotische Potential der beiden Partner/innen, nicht die sexuelle Funktion. Leitfrage: An welchen Stellen meiner sexuellen Biografie stehe ich?

18 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Grundlagen der systemischen Sexualtherapie (2) Ambivalenz In sexuellen Beziehungen spielen nicht nur gute (bindende, liebevolle) Motive, sondern auch böse (Hass, Verachtung, Rache) Motive eine Rolle.

19 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Grundlagen der systemischen Sexualtherapie (3) Von der Funktion zum Begehren Die Leitunterscheidungen von können vs. nicht können (sexuelle Funktion) wird relativiert zugunsten der Leitunter- scheidung wollen vs. nicht wollen (sexuelles Begehren).

20 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Problem - Opfer Können/Nicht-Können fokussiert auf die Problem-Opfer- Position und begünstigt eine defizitorientierte Diagnose. Leitunterscheidung: Was ist möglich / nicht möglich? Beispiel: Kann ich einen Orgasmus haben? Kann ich eine Erektion haben? Was schaffe ich nicht? Was fehlt mir?

21 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Selbstbestimmung Wollen/Nicht-Wollen/Anders-Wollen fokussiert auf sexuelle Selbstbestimmung. Beispiel: Was will ich? Was will ich nicht? Was will ich anders?

22 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Fragefokussierung auf Funktion und Begehren Was will ich – angesichts meiner Grenzen/Beeinträchti- gungen? Beispiel: Angesichts Ihrer Erektionsstörungen – was wollen Sie sexuell von Ihrer Frau? Angenommen, Sie haben weiterhin Orgasmusstörungen mit Ihrem Partner – welchen Sex wollen Sie?

23 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Grundlagen der systemischen Sexualtherapie (4) Zwei Partner/innen unterscheiden sich in ihrem sexuellen Begehren ebenso wie in ihrem Aussehen, ihrem Gesichts- ausdruck, ihrem Geschmack, ihrer Persönlichkeit. Jede Person hat ihr individuelles sexuelles Profil. Die systemische Sexualtherapie fokussiert zunächst nicht auf die Gemeinsamkeiten, sondern auf die Differenzen der beiden sexuellen Profile.

24 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Sexuelles Profil Erfahrungen: Was kenne ich schon? Gegenwärtige Aktivität: Was verwirkliche ich? Einstellung: Was sind meine Werte? Haltungen? Vorlieben/Abneigungen: Was liegt mir / nicht? Wünsche und Phantasien: Was ist ungelebt? Sexuelle Fähigkeit: Was kann ich?

25 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Sexuelles Profil der PartnerInnen Sexuelles Profil Partner/in A Gemeinsames sexuelles Profil des Paares Sexuelles Profil Partner/in B

26 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Konfliktorganisation des sexuellen Begehrens Diese Unterschiede können Angst machen Deshalb gehen die Partner/innen mit den Unterschieden der beiden Profile so um, dass Angst vermieden und beide Partner/innen nicht bedroht werden. als Mann/Frau nicht attraktiv genug zu sein vor Unterlegenheit vor Verlassenwerden

27 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Kommunikation/Ex-Kommunikation des sexuellen Profils ex- kommuniziert kommuniziert

28 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Ex-Kommunikation des Unterschieds Die Ex-Kommunikation hat zwei Komponenten Selektive Wahrnehmung: die Partner/innen nehmen das sexuelle Profil des Anderen nur teilweise wahr Selektive Mitteilung: die Partner/innen zeigen sich selbst als begehrendes Subjekt nur teilweise

29 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Ex-Kommunikation des Unterschieds Durch selektive Mitteilung und selektive Wahrnehmung wird ein kleinster gemeinsamer Nenner der Sexualität erzeugt.

30 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Erzeugung des kleinsten gemeinsamen Nenners Rücksicht Ich teile mich so mit, dass Du Dich nicht bedroht fühlst. Gegenseitigkeitserwartung Im Gegenzug erwarte ich, dass Du Dich so zeigst, dass ich mich nicht bedroht fühle.

31 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie PartnerInnenvalidierung vs. Selbstvalidierung Partner/innenvalidierung: Ich zeige mich sexuell so, dass ich eine bestätigende Reaktion meines/meiner Partner/in erwarten kann. Selbstvalidierung: Ich zeige mich sexuell so, wie es mir entspricht. Dabei nehme ich eine nicht-bestätigende (angstvolle, wütende etc.) Reaktion des Partners/in in Kauf.

32 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Dimension der Paarbeziehung Paarbeziehungen folgen als lebende Systeme zwei zentrale Funktionen: 2. Entwicklung: Sie sind in der Lage, ihre Struktur zu verändern und in einen neuen Zustand zu gelangen. 1. Balance: Sie sind in der Lage, durch Selbstregulation einen Gleichgewichtszustand herzustellen.

33 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Sexuelle Balance Sexuelle Störungen lasse sich nach dem Balance-Prinzip oder nach dem Entwicklungs-Prinzip behandeln. Balance: Alles bleibt gleich, Störungen werden beseitigt -Vorstellung über richtigen normalen Sex -Wieder so wie früher -Es klappt

34 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Sexuelle Entwicklung Entwicklung: Störungen als Hinweis für Entwicklungsbedarf Sexuelle Vorstellungen werden neu verhandelt Das kann nicht alles gewesen sein Abschied von alter Sexualität Eintritt in neue Phase der gemeinsame Sexualität

35 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Balance und Entwicklung Fallbeispiel: Herr A. hat Erektionsstörungen. Er zieht sich aus dem sexuellen Kontakt mit seiner Frau zurück. Gelegentlich im Internet unterwegs. Frau A. zeigt sich enttäuscht und vorwurfsvoll. Fühlt sich als Frau nicht gesehen und begehrt.

36 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Balance und Entwicklung (Fall A.) Entwicklungs-Prinzip: ED als Vorwand für sexuellen Rückzug Enttäuschung der Frau: Reaktion auf Rückzug Fokus auf Begehren (Wollen): Was will Herr A. sexuell von seiner Frau?

37 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie PartnerInnenvalidierung vs. Selbstvalidierung (Paar A.) Partner/innenvalidierung (Herr A.): Ich kann leider nicht. (Problem-Opfer-Position) (Balance-Prinzip): Alles so lassen, ED beheben Selbstvalidierung (Herr A.): Ich habe spezifische sexuelle Wünsche, die ich Dir bisher nicht gezeigt habe. (Entwicklungs-Prinzip): Neue Phase verhandeln

38 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Ziele Authentischer Sex statt funktionierender Sex. Good enough sex statt great sex

39 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Erotische Entwicklung: Verhinderung Spontaneitätsfalle: Erotik ist nur gut, wenn sie von selbst kommt. Rücksichtsfalle: Ich intendiere nur das, von dem ich weiß, dass mein/e Partner/in es gut heißt. Gegenseitigkeitsfalle: Gute Entwicklungen sind symmetrische Entwicklungen. Eigentlichkeitsfalle: Sex ist eigentlich Beziehung.

40 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Erotische Entwicklung: Ermöglichung (1) Erotische Selbstrealisierung verlässt die Komfortzone der Beziehung. Erotische Entwicklung setzt aktive Entscheidungen voraus, nicht wartendes Wachstum.

41 Univ.-Lekt. Mag. Johannes WAHALA Ulrich CLEMENT, Systemische Sexualtherapie Erotische Entwicklung: Ermöglichung (2) Von nichts kommt nichts. Ohne Investition kein Ergebnis. Erotische Entwicklungen verlaufen asymmetrisch: Einer fängt an. Wer guten Sex will, muss mittelmäßigen Sex in Kauf nehmen.


Herunterladen ppt "ERKLÄRUNG SEXUELLER RECHTE verfasst von der World Association for Sexual Health (WAS) bei ihrem 14. Kongress in Hongkong (1999) Sexualität ist ein integraler."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen