Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis der Universität St. Gallen Tagungsthema: "Aktuelle Entwicklungen im Gesellschaftsrecht" (Hotel InterContinental,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis der Universität St. Gallen Tagungsthema: "Aktuelle Entwicklungen im Gesellschaftsrecht" (Hotel InterContinental,"—  Präsentation transkript:

1 Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis der Universität St. Gallen Tagungsthema: "Aktuelle Entwicklungen im Gesellschaftsrecht" (Hotel InterContinental, Zürich) Dienstag, 10. Mai 2005 von Peter V. Kunz PD Dr. iur., Fürsprecher, LL.M. Privatdozent für Privat- und Wirtschaftsrecht an der Universität Bern Partner bei Beglinger Holenstein Rechtsanwälte, Zürich Das neue Fusionsgesetz

2 I.Einleitung A. Vorbemerkungen B. Um was geht es eigentlich? II.Allgemeiner Teil A. Ausgewählte Prinzipien des FusG B. Dichotomie von Eigenkapital- und Fremdkapitalgebern C. Korsett einer FusG-Transaktion III.Besonderer Teil A. Zur Fusion B. Zur Spaltung C. Zur Umwandlung D.Zur Vermögensübertragung

3 III.Besonderer Teil E.Zum Gesellschafterschutz F. Zum Gläubigerschutz IV.Schlussbemerkungen

4 * Historisches Was (gar nicht sooooo) lange währt... Vorentwurf vom November 1997: z.B. Regelung zur Vermögensübertragung fehlend Botschaft vom Juni 2000: Vermögensübertragung "ersetzt" Spaltungs-Variante der sog. Ausgliederung neues Gesetz + HRegV-Revision per 1. Juli 2004 I.Einleitung A.Vorbemerkungen

5 * Fehlend: BGE + reale Erfahrungen ( Spekulationen)..! A.Vorbemerkungen * Ausserachtlassen der steuerrechtlichen Aspekte I.Einleitung * Ausserachtlassen: Stiftungen, Vorsorgeeinrichtungen und Institute des öffentlichen Rechts

6 * Aufbau des heutigen Referats I. Einleitung B.Um was geht es eigentlich? *Vier zentrale Strukturanpassungen: Fusion Spaltung Umwandlung Vermögensübertragung

7 * Prinzip II: "Kontinuität der Mitgliedschaft" Kontinuität gewährleistet z.B. bei Umwandlung, überhaupt kein Thema bei Vermögensübertragung II.Allgemeiner Teil A.Ausgewählte Prinzipien des FusG Klagen: z.B. drei Klagen bei Umwandlung, höchstens zwei Klagen bei Vermögensübertragung *Prinzip I: "Publizität" und "Klagen" Publizität: z.B. Einsicht und HR bei Umwandlung; keine Unterlagen bei Vermögensübertragung

8 II.Allgemeiner Teil A.Ausgewählte Prinzipien des FusG Vermögensübertragung: kein Thema *Prinzip III: "Verbot der Mehrbelastung" Umwandlung: Publizität im Umwandlungsbericht; "Vetorecht" (z.B. AG/GmbH)

9 II.Allgemeiner Teil B.Dichotomie von Eigenkapital- und Fremdkapitalgebern *Eigenkapitalgeber: 1. Priorität..! z.B. Kontinuität der Mitgliedschaft *Fremdkapitalgeber: 2. Priorität..? Interesse = v.a. Erfüllung der Forderung Gläubiger Arbeitnehmer Arbeitnehmer = Gläubiger

10 II.Allgemeiner Teil B.Dichotomie von Eigenkapital- und Fremdkapitalgebern Art. 1 Abs. 2 FusG: "Es [nämlich: das neue FusG] gewährleistet (...) die Rechtssicherheit und Transparenz und schützt Gläubigerinnen und Gläubiger, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Personen mit Minderheitsbeteiligungen" – ist die Regelung wirklich eine sog. Auslegungsrichtlinie? Spezialschutz für Arbeitnehmer (de lege lata)!

11 II.Allgemeiner Teil C.Korsett einer FusG-Transaktion *Phase 2: Einsicht re Dokumente etc. (ex.: VÜ) Beschlussfassung in GV/Mehrheiten öffentliche Beurkundung *Phase 1: Vertrag bzw. Plan ("Plan" = Umwandlung + z.T. Sp.) Bericht (v.a. VR) Prüfungsbericht (= besonders befähigter Revisor)

12 II.Allgemeiner Teil C.Korsett einer FusG-Transaktion *Phase 3: HR-Anmeldung HR-Eintragung Transaktionsabschluss ex lege *Phase 4: 3 fusionsrechtliche Klagen: Klage auf Angemessenheitskontrolle (Art. 105 FusG) Gläubiger Anfechtungsklage (Art. 106 f. FusG) Gläubiger Verantwortlichkeitsklage (Art. 108 FusG) = u.a. Gläubiger

13 II.Allgemeiner Teil C.Korsett einer FusG-Transaktion *Spezialfall: KMU Folgen = "Priviligierungen", wenn alle Gesellschafter einverstanden sind (Bericht, Prüfungsbericht, Einsicht) Wer entscheidet? Definition: Art. 2 lit. e FusG (i) Bilanzsumme von CHF 20 Mio.; (ii) Umsatzerlös von CHF 40 Mio.; (iii) 200 Vollzeitstellen / Jahresdurchschnitt

14 III.Besonderer Teil A.Zur Fusion i) AB AB B ii) AB CBA Absorptionsfusion oder Kombinationsfusion: 1) Fusion (Art. 3 ff. FusG) a) Erläuterung Generelles – 2 Varianten:

15 2) Weitere Themen c) Gesellschafter: Kontinuität der Mitgliedschaft III.Besonderer Teil A.Zur Fusion b) Interessen von Gläubigern und Arbeitnehmern: Gefahrenpotential klein 1) Fusion (Art. 3 ff. FusG)

16 III.Besonderer Teil B.Zur Spaltung A BCDA i) A 1 A 2 BCDA2A2 ii) "alte" Rechtsträger (= Vertrag) "neue" Rechtsträger (= Plan) Aufspaltung / Abspaltung (aber Ausgliederung): 1) Spaltung (Art. 29 ff. FusG) a) Erläuterung Generelles - 2 Varianten:

17 III.Besonderer Teil B.Zur Spaltung 1) Spaltung (Art. 29 ff. FusG) b) Interessen von Gläubigern und Arbeitnehmern: Gefahrenpotential sehr gross 2) Weitere Themen c) Gesellschafter: Kontinuität der Mitgliedschaft

18 III.Besonderer Teil C.Zur Umwandlung AA a b c a b c sog. "Rechtskleidwechsel": 1) Umwandlung (Art. 53 ff. FusG) a) Erläuterung Generelles nur 1 Rechtsträger betroffen (= Plan, d.h. Vertrag)

19 III.Besonderer Teil C.Zur Umwandlung 1) Umwandlung (Art. 53 ff. FusG) b) Interessen von Gläubigern und Arbeitnehmern: Gefahrenpotential fast inexistent 2) Weitere Themen c) Gesellschafter: Mitgliedschaft - im Prinzip - nicht betroffen

20 III.Besonderer Teil D.Zur Vermögensübertragung A A a b c a + c b B b "Ausgliederung" sowie funktionale Generalklausel sog. uno actu-Übergang von Aktiven/(Passiven) 1) Vermögensübertragung (Art. 69 ff. FusG) a) Erläuterung Generelles

21 III.Besonderer Teil D.Zur Vermögensübertragung 1) Vermögensübertragung (Art. 69 ff. FusG) b) Interessen von Gläubigern und Arbeitnehmern: Gefahrenpotential gross 2) Weitere Themen c) Gesellschafter: Mitgliedschaft kein Thema

22 III.Besonderer Teil E.Zum Gesellschafterschutz 2) Früh-Phase Bericht + Prüfungsbericht (z.B. Art. 14 f. FusG) Einsicht vor GV (z.B. Art. 16 FusG) Spezialfall: KMU Wahrung der Anteils- und Mitgliedschaftsrechte (z.B. Art. 7 FusG) 1) Kontinuität der Mitgliedschaft kein generelles "Squeeze-out"

23 III.Besonderer Teil E.Zum Gesellschafterschutz 3) Entscheid-Phase Ausnahme = "Veto" GV-Beschlüsse (speziell = VÜ) qualifizierte Quoren Art. 105 ff. FusG 4) Spät-Phase 3 FusG-Klagen

24 III.Besonderer Teil F.Zum Gläubigerschutz b) Gesellschafterhaftung: Fusion: Art. 26 FusG Spaltung: Art. 48 FusG Umwandlung: Art. 68 Abs. 1/Abs. 2 FusG a) Sicherstellung von Forderungen: Fusion: Art. 25 FusG Spaltung: Art. 45 f. FusG Vermögensübertragung: Art. 75 Abs. 3/Abs. 4 FusG 1) Spezialregelungen

25 III.Besonderer Teil F.Zum Gläubigerschutz 1) Spezialregelungen d) Solidarische Haftung: Vermögensübertragung: Art. 75 FusG c) Subsidiärhaftung der beteiligten Gesellschaften: Spaltung: Art. 47 f. FusG

26 III.Besonderer Teil F.Zum Gläubigerschutz 1) Spezialregelungen - v.a. Arbeitnehmerschutz: f) Konsultation der Arbeitnehmervertreter: Fusion: Art. 28 FusG Spaltung: Art. 50 FusG Vermögensübertragung: Art. 77 FusG e) Übergang der Arbeitsverhältnisse: Fusion: Art. 27 FusG Spaltung: Art. 49 FusG Vermögensübertragung: Art. 76 FusG

27 III.Besonderer Teil F.Zum Gläubigerschutz 2) (Mit-)Berücksichtigung bei Strukturanpassungen? a) Fusion: aa) Fusionsvertrag = nichts bb) Fusionsbericht: Art. 14 Abs. 3 lit. i/j FusG cc) Prüfungsbericht = nichts dd) Einsichtsrecht = nichts ee) Beschlussfassung = nichts

28 III.Besonderer Teil F.Zum Gläubigerschutz 2) (Mit-)Berücksichtigung bei Strukturanpassungen? b) Spaltung: aa) Spaltungsvertrag bzw. –plan: Art. 37 lit. i FusG bb) Spaltungsbericht: Art. 39 Abs. 3 lit. g/lit. h FusG cc) Prüfungsbericht = nichts dd) Einsichtsrecht = nichts ee) Beschlussfassung: Art. 43 Abs. 1 FusG

29 III.Besonderer Teil F.Zum Gläubigerschutz 2) (Mit-)Berücksichtigung bei Strukturanpassungen? c) Umwandlung: aa) Umwandlungsplan = nichts bb) Bericht = nichts cc) Prüfungsbericht = nichts dd) Einsichtsrecht = nichts ee) Beschlussfassung = nichts

30 III.Besonderer Teil F.Zum Gläubigerschutz 2) (Mit-)Berücksichtigung bei Strukturanpassungen? d) Vermögensübertragung: aa) Spaltungsvertrag bzw. –plan: Art. 71 Abs. 1 lit. e FusG bb) Bericht = inexistent cc) Prüfungsbericht = inexistent dd) Informationsregime: Art. 74 Abs. 2 lit. d FusG ee) Beschlussfassung = (meist) inexistent

31 III.Besonderer Teil F.Zum Gläubigerschutz 3) Sonderfragen b) Gläubiger-Regelungen bei nicht behandelten Themen: Stiftungen: Art. 81 Abs. 3 FusG sowie Art. 85 FusG Vorsorgeeinrichtungen: Art. 96 FusG Institute des öffentlichen Rechts: Art. 101 FusG a) Fusion: Kapitalverlust / Überschuldung (sog. Sanierungsfusion) Art. 6 Abs. 1 FusG Rangrücktritt

32 IV.Schlussbemerkungen 3) Umwandlung: neues Rechtsinstitut 2) Spaltung: Rechtssicherheit + Vereinfachung der Verhältnisse 1) Fusion: "Alter Wein in neuen Schläuchen"? Muster für FusG-Transaktionen ( Identität) Ausgliederung rechtsformändernde Umwandlung/"Rechtskleidwechsel"

33 IV.Schlussbemerkungen 4) Vermögensübertragung: neues Rechtsinstitut 5) Gläubiger und Arbeitnehmer: Bedrohung: Spaltung > Vermögensübertragung > Fusion > Umwandlung 6) Gesellschafter: Zentral = Kontinuität der Mitgliedschaft funktionale Generalklausel Spezialregelungen + (Mit)Berücksichtigungen Früh-Phase + Entscheid-Phase + Spät-Phase

34 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Peter V. Kunz Beglinger Holenstein RechtsanwälteUniversität Bern Utoquai 29/31, 8008 ZurichInstitut für Wirtschaftsrecht Tel:++41 (44) Falkenplatz 18 Telefax:++41 (44) Bern


Herunterladen ppt "Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis der Universität St. Gallen Tagungsthema: "Aktuelle Entwicklungen im Gesellschaftsrecht" (Hotel InterContinental,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen