Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

29.03.20141 Überschuldet – was nun? Das Verfahren gliedert sich in vier Stufen: Stufe 1: Außergerichtliche Schuldenbereinigung Stufe 2: Gerichtliches Verfahren.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "29.03.20141 Überschuldet – was nun? Das Verfahren gliedert sich in vier Stufen: Stufe 1: Außergerichtliche Schuldenbereinigung Stufe 2: Gerichtliches Verfahren."—  Präsentation transkript:

1 Überschuldet – was nun? Das Verfahren gliedert sich in vier Stufen: Stufe 1: Außergerichtliche Schuldenbereinigung Stufe 2: Gerichtliches Verfahren über den Schuldenbereinigungsplan Stufe 3: Verbraucherinsolvenzverfahren Stufe 4: Restschuldbefreiungsverfahren (Wohlverhaltensperiode) Die Stufen 2 und 3 werden nur dann durchgeführt, falls das Verfahren in der jeweils vorhergehenden Stufe scheitert ! Schuldner

2 Schuldner Schuldenberatung Außergerichtliche Schuldenregulierung

3 Schuldner Schuldenberatung Schulden- bereini- gungs- plan Versuch einer gütlichen Einigung mit Gläubigern Es folgt das Gerichtliche Vergleichsverfahren Kommt keine Einigung zu Stande, beantragt der Schuldner die Eröffnung eines Insolvenz- verfahrens

4 Schuldner Schuldenberatung Schulden- bereini- gungs- plan Schulden- bereini- gungs- plan Insolvenz- gericht (Amtsgericht) Gericht versucht nochmals, eine gütliche Einigung zwischen Schuldner u. Gläubiger herbeizuführen. Scheitert auch dieser Versuch, wird das gerichtliche Insolvenzverfahren eröffnet. Kommt keine Einigung zu Stande, beantragt der Schuldner die Eröffnung eines Insolvenz- verfahrens Danach führt der Schuldner sein pfändbares Einkommen 6 Jahre lang an einen Treuhänder ab, der das Geld an die Gläubiger verteilt. Nach 6 Jahren Restschuld- befreiung durch Gerichts- beschluss. Versuch einer gütlichen Einigung mit Gläubigern

5 Überschuldet Wiederholung

6 Das Verfahren gliedert sich in vier Stufen: Stufe 1: Außergerichtliche Schuldenbereinigung Stufe 2: Gerichtliches Verfahren über den Schuldenbereinigungsplan Stufe 3: Verbraucherinsolvenzverfahren Stufe 4: Restschuldbefreiungsverfahren (Wohlverhaltensperiode) Die Stufen 2 und 3 werden nur dann durchgeführt, falls das Verfahren in der jeweils vorhergehenden Stufe scheitert ! Schuldner

7 Schuldner Schuldenberatung Schulden- bereini- gungs- plan Schulden- bereini- gungs- plan Insolvenz- gericht (Amtsgericht) Gericht versucht nochmals, eine gütliche Einigung zwischen Schuldner u. Gläubiger herbeizuführen. Scheitert auch dieser Versuch, wird das gerichtliche Insolvenzverfahren eröffnet. Kommt keine Einigung zu Stande, beantragt der Schuldner die Eröffnung eines Insolvenz- verfahrens Danach führt der Schuldner sein pfändbares Einkommen 6 Jahre lang an einen Treuhänder ab, der das Geld an die Gläubiger verteilt. Nach 6 Jahren Restschul- befreiung durch Gerichts- beschluss. Versuch einer gütlichen Einigung mit Gläubigern a) Außergerichtliches Verfahren b) Gerichtliches Vergleichsverfahren c) Gerichtliches Insolvenzverfahren d) Vereinfachtes Insolvenzverfahren, wegen Restschuldbefreiung nach 6 Jahre Wohlverhalten des Schuldners

8 a) Außergerichtliches Verfahren b) Gerichtliches Vergleichsverfahren c) Gerichtliches Insolvenzverfahren d) Vereinfachtes Insolvenzverfahren, wegen Restschuldbefreiung nach 6 Jahre Wohlverhalten des Schuldners

9 Arbeitsblatt

10 Schuldner __________________ Insolvenz- gericht (_________) Gericht versucht nochmals, eine gütliche Einigung zwischen Schuldner u. Gläubiger herbeizuführen. Kommt keine Einigung zu Stande, beantragt der Schuldner die Eröffnung eines Insolvenz- verfahrens Danach führt der Schuldner sein __________________ ______________________ _____Jahre lang an einen Treuhänder ab, der das Geld an die Gläubiger verteilt. Nach __Jahren____________ durch Gerichts- beschluss. eigener Versuch einer_____________ mit Gläubigern Scheitert auch dieser Versuch, wird das gerichtliche _______________ eröffnet

11 Schuldner Schuldenberatung Schulden- bereini- gungs- plan Insolvenz- gericht (Amtsgericht) Gericht versucht nochmals, eine gütliche Einigung zwischen Schuldner u. Gläubiger herbeizuführen. Scheitert auch dieser Versuch, wird das gerichtliche Insolvenzverfahren eröffnet. Kommt keine Einigung zu Stande, beantragt der Schuldner die Eröffnung eines Insolvenz- verfahrens Danach führt der Schuldner sein pfändbares Einkommen 6 Jahre lang an einen Treuhänder ab, der das Geld an die Gläubiger verteilt. Versuch einer gütlichen Einigung mit Gläubigern


Herunterladen ppt "29.03.20141 Überschuldet – was nun? Das Verfahren gliedert sich in vier Stufen: Stufe 1: Außergerichtliche Schuldenbereinigung Stufe 2: Gerichtliches Verfahren."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen