Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Varroa-Bekämpfung. Andermatt BIOCONTROL AG 1988 Grossdietwil Seit 2003 Imkerei in Andermatt BioVet AG.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Varroa-Bekämpfung. Andermatt BIOCONTROL AG 1988 Grossdietwil Seit 2003 Imkerei in Andermatt BioVet AG."—  Präsentation transkript:

1 Varroa-Bekämpfung

2 Andermatt BIOCONTROL AG 1988 Grossdietwil Seit 2003 Imkerei in Andermatt BioVet AG

3 Bekämpfungskonzept allgemein Spätsommerbehandlung mit Ameisensäure mit Thymol (THYMOVAR) Winterbehandlung mit Oxalsäure Zusammenfassung Zeitgemäss gegen Varroa

4 Weniger als 50 Varroa pro Volk anfang Jahr Bekämpfungsschema JFMAMJJASOND 50 500 1000 2000 2500 Varroa pro Volk Monate Mehr als 50 Varroa pro Volk anfang Jahr OXALSÄURE 1. THYMOVAR ® Varroa-Entwicklung mit Bekämpfungskonzept 2.THYMOVAR ® Gesunde Winterbienen

5 Weniger als 50 Varroa pro Volk anfang Jahr Bekämpfungsschema JFMAMJJASOND 50 500 1000 2000 2500 Varroa pro Volk Zeit Mehr als 50 Varroa pro Volk anfang Jahr Winterbehandlung 1. Anwendung Varroa-Entwicklung mit Bekämpfungskonzept 2.Anwendung Gesunde Winterbienen

6 Weniger als 50 Varroa pro Volk im Dezember Bekämpfungskonzept JFMAMJJASOND 50 500 1000 2000 2500 Anz. Varroa pro Volk Monate Mehr als 50 Varroa pro Volk im Dezember OXALSÄURE 1. THYMOVAR ® Varroa-Entwicklung mit Bekämpfungskonzept 2.THYMOVAR ® Gesunde Winterbienen Überwachung des nat. Milbenfalls (Drohnenschnitt) Spätsommerb ehandlung TRACHT Winter- behandlung 31

7 Bekämpfungskonzept Überwachen der Varroabelastung (Sommer / Winter) Spätsommerbehandlung zum richtigen Zeitpunkt Winterbehandlung sobald Volk brutfrei (~3 Wochen nach dem ersten Frost) 28

8 Behandlungszeitpunkt

9 Überwachung der Varroa Bilder: ALP Liebefeld Auszählen des Milbenfalls mit gittergeschützten Unterlagen Umrechnungsfaktor Mai bis September: 100 bis 300 Herbst und Winter: 500

10 Kennzahlen Milbenfall Zeitpunkt Milben pro Tag (mehr als) Massnahmen Ende Mai Ende Juli Anf. Sept. Ganze Bienen- saison 3 10 1 30 Varroabehandlung sofort nach der Frühjahresernte Zwei Langzeitbehandlungen mit AS notwendig Die zweite Langzeitbehandlung mit AS ist notwendig Schadenschwelle wird in Kürze überschritten. Eine sofortige Behandlung ist dringend notwendig. Quelle: Alternative Varroabekämpfung, Zentrum für Bienenforschung, Liebefeld

11 Warum ? Rückinvasion (700 - 1000 Varroa pro Volk und Woche) Stark belastete Völker Rechtzeitige Reaktion möglich Für den Profi: Bekämpfungsmassnahmen können angepasst werden geringere Belastung der Bienen

12 Thymol oder Ameisensäure

13 FAM-Dispenser

14 Liebig-Dispenser

15 Ameisensäure

16 Thymol / THYMOVAR Naturidentische Substanz Im ätherischen Öl von Thymian enthalten Eigenschaft : verflüchtigt sich bei Zimmertemperatur Natürlicher Bestandteil gewisser Honige EU-Richtlinie1804/1999 Biotauglich zur Varroabekämpfung

17 Thymol im Honig HonigNatürliche Konz. Thymol (ppb) Lindenblüte160 Sonnenblume25 Rosmarin25 Edelkastanie10 (Guyot et al. 1998) 7

18 Thymol in Lebensmitteln? In der EU enthalten Esswaren legal bis zu 50 mg Thymol/kg, keinen Höchstwert für Thymolrückstände in Tierprodukten In der Schweiz ist der Toleranzwert für Thymolrückstände im Honig 0.8 mg /kg

19 Thymol im Alltag Verwendung beim Menschen Erkältungsmittel Zahnhygiene Aroma (Getränke, Speisen) 50 mg/kg Eigenschaften Antibakteriell Fungizid Desinfizierend VARROAZID 9

20 Anwendung THYMOVAR ® 2 Behandlungen pro Jahr : je 3 Wochen im Spätsommer Temperatur 15 - 30 °C 20 - 25 °C ideal

21 Plättchen-Anordnung CH-KastenDadant Magazin 2 Zargen Brut

22 Versuche Schweiz (Interne Versuche 1997)

23 Zugelassene Produkte APIGUARD ® THYMOVAR ® Ameisen- säure Kirchhain (Berg 2004) 43,1% (5,52% – 91,4%) n=15 86,5% (54,2% – 99,7%) n=15 90,6% (55,7% – 99,1%) n=15 Mayen (Otten 2004) 71,5% (25,2% – 99,7%) n=21 92,6% (49,2% – 99,0%) n=26 Versuche Deutschland 04 17

24 Versuche Deutschland 06 17 Büchler

25 Versuche Italien >90%

26 Rückstände Honig Toleranz- wert in CH Maximal gefundene Menge (Eigene Versuche) Wahrnehmungs- grenze Einwandfreier Honig nach korrekter THYMOVAR ® Behandlung! mg Thymol/kg Honig

27 Rückstände Honig Thymolrückstände im Honig nach Feldversuchen mit Thymol- Produkten : (Bogdanov 1998) Kein weiterer Einsatz von Thymol mg Thymol/kg Honig Jahre :

28 1. Mittelwände gestapelt im geschlossenen Karton 2. Mittelwände eingelötet im unbelüfteten Wabenschrank 3. Mittelwände eingelötet im belüfteten Wabenschrank 4. Mittelwände im Volk ausgebaut Rückstände Wachs Ausdampfung von Thymol unter verschiedenen Feldbedingungen : (Bogdanov 1998) mg Thymol/kg Wachs Anzahl Tage 4

29 Winterbehandlung

30 Oxalsäurebehandlungen Oxalsäure 2,1 % Sprühen >95 % sehr gut gross Methode Wirkung Bienenver- träglichkeit Arbeits- aufwand Oxalsäure- Zuckerwasser Träufeln >95 % gut gering Oxalsäure- Verdampfung Verdampfen >96 % gut gering

31 Anwendung Träufeln Im November–Dezember Brutfreier Zustand Umgebungstemperatur > 3°C Evtl. Bienensitz mit Gemüllkontrolle bestimmen In bienenbesetzte Waben- gassen auf Bienen träufeln

32 Anwendung VARROX 1- 2 g Oxalsäure-Dihydrat einfüllen Gerät durch das Flugloch schieben (mind. 14mm hoch) Flugloch abdichten 2 ½ Minuten erhitzen 2 Minuten abkühlen lassen Gerät herausziehen Gerät im Wasser abkühlen Beute weitere 10 - 15 Minuten verschlossen halten

33 Arbeitssicherheit Starke Säure Oxalsäure-Rauch vermeiden Schutzmaske FFP 3 Handschuhe langarmige Kleider

34 Anwendung Sprühen 3-4 ml pro besetzte Wabenseite Temperatur > 8°C Schutzmaske Schutzhandschuhe

35 Zusammenfassung Behandlungskonzept verstehen Spätsommerbehandlung Ameisensäure Thymol (THYMOVAR) Winterbehandlung Oxalsäure Verdampfen / Träufeln / Sprühen Überwachung des Milbenfalls lohnt sich!


Herunterladen ppt "Varroa-Bekämpfung. Andermatt BIOCONTROL AG 1988 Grossdietwil Seit 2003 Imkerei in Andermatt BioVet AG."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen