Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Inhalt der Präsentation KfW Bankengruppe in Kürze Förderergebnisse 2006 Allgemeines zu den wohnwirtschaftlichen Programmen Antragsweg Vorstellung der.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Inhalt der Präsentation KfW Bankengruppe in Kürze Förderergebnisse 2006 Allgemeines zu den wohnwirtschaftlichen Programmen Antragsweg Vorstellung der."—  Präsentation transkript:

1 1 Inhalt der Präsentation KfW Bankengruppe in Kürze Förderergebnisse 2006 Allgemeines zu den wohnwirtschaftlichen Programmen Antragsweg Vorstellung der einzelnen wohnwirtschaftlichen Programmen Finanzierungsbeispiele Neuerungen ab Weiterentwicklung KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm Zuschüsse für Privatpersonen Förderfenster Sanierungsmaßnahmen an Schulen und Kindertagesstätten Beratungs- und Informationsangebot der KfW

2 2 Die KfW Bankengruppe in Kürze Förderbank der Bundesrepublik Deutschland Gründung 1948 Anteilseigner: 80% Bund, 20% Länder Sitz: Frankfurt am Main, Niederlassungen: Berlin und Bonn Auslandsbüros: Brüssel und zahlreiche Büros in Entwicklungs- und Schwellenländern Bilanzsumme 2005: 341 Mrd. EUR rund Mitarbeiter Rating: AAA/Aaa

3 3 Markenstruktur

4 4 Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum Die Förderinitiative ist Bestandteil des 25 Mrd. Euro Konjunkturpaketes der Bundesregierung für mehr Wachstum und Beschäftigung: bis 2009 werden jährlich 1,4 Mrd. Euro Bundesmittel für die energetische Gebäudesanierung zur Verfügung gestellt; davon 1 Mrd. Euro für Förderprogramme der KfW Förderbank. KfW setzt Bundesmittel überwiegend für zinsverbilligte Kredite ein, so dass sich die Belastung für den Bundeshaushalt über viele Jahre verteilt. Die Förderinitiative sorgt – neben dem Klimaschutz – für mehr: Investitionen: bis 2009 sollen 28 Mrd. Euro Investitionen ausgelöst werden. Beschäftigung: pro zusätzlich investierte Milliarde Euro werden Arbeitsplätze im Handwerk und in der mittelständischen Bauwirtschaft gesichert oder geschaffen.

5 5 Förderergebnisse WUW per Anzahl Zusagen Volumen per Ökologisch Bauenrd Mio. EURO KfW-CO 2 -Gebäude- sanierungsprogramm rd Mio. EURO Wohnraum Modernisieren rd Mio. EURO Gesamt WUW rd rd Mio. EURO

6 6 Entwicklung der Mieten Quelle: Statisches Bundesamt, Im Blickpunkt: Preise in Deutschland 2006

7 7 Unser Angebot Neubau Altbau Basisförderung - KfW-Wohneigentums- - KfW-Wohneigentums- programm programm - Wohnraum Modernisieren (Standard) Intensivförderung - Ökologisch Bauen - Wohnraum Modernisieren (Öko-Plus) - CO2-Gebäude- sanierungsprogramm

8 8 Der Weg zum Förderdarlehen KfW Kreditinstitut Kredit- nehmer Kreditantrag Besicherung Kreditantrag RefinanzierungszusageDarlehensvertrag Planungsunterlagen Planer Baufirmen Angebote

9 9 Zeitpunkt der Antragstellung Grundsätzlich vor Vorhabensbeginn (1. Spatenstich, notarieller Kaufvertrag) Ein begonnenes Vorhaben kann nicht gefördert werden. Ausnahme: Ein dokumentiertes Finanzierungsgespräch erfolgte vor Vorhabensbeginn mit der Hausbank und Kreditantragstellung bei der KfW innerhalb von 3 Monaten nach Vorhabensbeginn oder das Vorhaben ist bei Antragseingang in der KfW zu weniger als 50% realisiert. Umschuldungen und Nachfinanzierungen sind ausgeschlossen.

10 10 Wer kann Anträge stellen? Jeder, der in selbst genutzten oder vermieteten Wohnraum investiert, z. B. Privatpersonen bzw. Eigentümergemeinschaften Wohnungsunternehmen und -genossenschaften Gemeinden, Kreise, Gemeindeverbände Sonstige Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts Contracting-Geber (z.B. für Heizungsanlagen) Wohnwirtschaftliche Darlehen WUW

11 Ökologisch Bauen Neubau von KfW-Energiesparhäusern 40 und 60, Passivhäusern Heiztechnik auf Basis erneuerbarer Energien für Neubauten

12 12 Ziel: Anteil des ökologischen Bauens steigern! Errichtung, Herstellung oder Ersterwerb von KfW- Energiesparhäusern 40 und 60 sowie Passivhäusern und Einbau von Heiztechnik auf der Basis erneuerbarer Energien in Neubauten Ökologisch Bauen

13 13 Voraussetzungen KfW-Energiesparhaus 40: Jahres-Primärenergiebedarf beträgt nicht mehr als 40 kWh je m² Gebäudenutzfläche A N und Transmissionswärmeverlust unterschreitet den in der EnEV angegebenen Höchstwert um mindestens 45%. KfW-Energiesparhaus 60: Jahres-Primärenergiebedarf beträgt nicht mehr als 60 kWh je m² Gebäudenutzfläche A N und Transmissionswärmeverlust unterschreitet den in der EnEV angegebenen Höchstwert um mindestens 30%. Passivhaus: Jahres-Primärenergiebedarf beträgt nicht mehr als 40 kWh je m² Gebäudenutzfläche A N und der Jahres-Heizwärmebedarf beträgt nicht mehr als 15 kWh je m 2 Wohnfläche. Ökologisch Bauen

14 14 Ökologisch Bauen Zinskonditionen Konditionenschutz, Zinssatz per Antragseingang oder Zusage Zinsfestschreibung für 10 Jahre unterschiedliche Zinssätze für Finanzierung von ESH 40 und Passivhäuser ab 2,78 % eff. p.a., 10 Jahre Laufzeit für die Finanzierung von ESH 60 und Heiztechnik ab 3,26 % eff. p.a., 10 Jahre Laufzeit

15 15 Ökologisch Bauen Kumulierung grundsätzlich möglich mit anderen KfW-Programmen und anderen Fördermitteln keine Kombination ESH bzw. Passivhaus mit Finanzierung Heiztechnik möglich

16 16 Ökologisch Bauen Zusätzliche Bescheinigungen (für ESH 40, 60, Passivhäuser): Bestätigung zum Kreditantrag

17 Finanzierungsbeispiel Neubau eines Einfamilienhauses

18 18 Finanzierungsbeispiel Neubau eines Einfamilienhauses als ESH 40 Investitionsplan: Grundstückskosten 50 TEUR Baukosten 250 TEUR Gesamt300 TEUR Finanzierungsplan KfW-Wohneigentumsprogramm90 TEUR KfW-Programm Ökologisch Bauen50 TEUR Eigene Mittel / Fremdmittel160 TEUR Gesamt 300 TEUR

19 KfW-CO 2 - Gebäudesanierungsprogramm Energetische Sanierung von Wohngebäuden Finanzierung oder Zuschuss Novellierung ab

20 20 Einführung Zuschussvariante für Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern bzw. Eigentumswohnungen in WEG Gefördert werden energetische Sanierungsmaßnahmen zur Erreichung des Neubau-Niveaus nach EnEV (Variante A., Altersgrenze: ) Unterschreitung EnEV-Neubau-Niveau um 30 % Sonderförderung Modellvorhaben EnEV –50% Gefördert werden energetische Sanierungsmaßnahmen aus fünf Maßnahmenpaketen (Variante B., Altersgrenze: ) Keine CO 2 -Einsparberechnung erforderlich Keine Altersbegrenzung für auszutauschende Heizungsanlagen CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Änderungen ab Januar 2007

21 21 Beim Austausch der Heizung ist ein hydraulischer Abgleich durchzuführen Niedertemperaturkessel sind nicht mehr förderfähig Erhöhte technische Anforderungen an Dämmmaßnahmen und Fenster Austausch der Verglasung in den Maßnahmenpaketen nicht mehr möglich Nachweis der Verwendung der Mittel: Vorlage entsprechender Rechnungen der Fachunternehmen mit Ausweis der Arbeitskosten und Adresse des Investitionsobjektes Vor-Ort-Prüfung: die KfW wird stichprobenartig eine Überprüfung der Berechnungsunterlagen sowie der geförderten Gebäude vornehmen Steuerliche Absetzbarkeit Handwerkerrechnung: Arbeitskosten, die mit Mitteln aus dem KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm finanziert werden, können nicht mehr nach § 35a EStG geltend gemacht werden (Anmerkung: das JStG müsste vor dem veröffentlicht werden) CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Änderungen ab Januar 2007

22 22 CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm ab Bestandteil des Nationalen Klimaschutzprogramms und des Programms der Bundesregierung für Wachstum und Beschäftigung Ziele: umfassende energetische Sanierung des Wohnungsbestandes Klimaschutz Baukonjunktur stabilisieren, Arbeitsplätze sichern und schaffen Wer kann Anträge stellen? Zinsverbilligtes DarlehenZuschuss Alle Träger von Investitionsmaßnahmen an Wohngebäuden Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern bzw. Eigentumswohnungen in WEG

23 23 CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm ab Variante A. Energetische Sanierung auf Neubau-Niveau nach EnEV oder besser Gefördert werden energetische Sanierungsmaßnahmen zur Erreichung des Neubau-Niveaus nach EnEV oder dessen Unterschreitung um 30 %. Ein Sachverständiger hat dies zu bestätigen. Die Maßnahmen müssen von Fachunternehmen durchgeführt werden. Fertigstellung des Wohngebäudes bis zum Sonderförderung Modellvorhaben EnEV –50% über Wie wird gefördert? Zinsverbilligtes DarlehenZuschuss bis zu EUR je WE + 5 % Tilgungszuschuss bzw. + 12,5 % Tilgungszuschuss 10 % Zuschuss, max EUR bzw. 17,5 % Zuschuss, max EUR

24 24 CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm ab Variante B. Maßnahmenpakete Gefördert werden energetische Sanierungsmaßnahmen aus Maßnahmenpaketen. Die Maßnahmen müssen von Fachunternehmen durchgeführt werden. Fertigstellung des Wohngebäudes bis zum Anforderungen der EnEV und Anlage des Merkblattes sind einzuhalten. Alle Maßnahmen des gewählten Maßnahmenpaketes sind vollständig am gesamten Gebäude durchzuführen. Fünf unterschiedliche Maßnahmenpakete stehen zur Auswahl. Wie wird gefördert? Zinsverbilligtes DarlehenZuschuss bis zu Euro je WE 5% Zuschuss bis zu EUR je WE

25 25 CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm ab Variante B. Maßnahmenpakete aus folgenden Maßnahmenpaketen ist eins auszuwählen: Keine CO 2 -Einsparberechnung erforderlich! MP4 3 aus 6 MP0 MP1 MP2 MP3 Wärmedämmung Dach Wärmedämmung Außenwände Wärmedämmung Kellerdecke oder erdberührter Außenflächen Austausch der Fenster Austausch der Heizung mit hyd. Abgleich Einbau Lüftungsanlage mit WRG Einschaltung Sachverständiger Maßnahme Maßnahmenpaket

26 26 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Konditionen Zinssatzfestlegung:bei Antragseingang oder Kreditzusage Zinssatzfestschreibung:10 Jahre Kreditlaufzeit: max. 30 Jahre Freijahre:1-5 Jahre (laufzeitabhängig) Finanzierung: bis zu 100% der Investitionskosten Förderhöchstbetrag:max. TEUR 50 je Wohneinheit

27 27 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Konditionen: Auszahlung:100% Abruffrist:12 Monate, auf Antrag Verlängerung möglich Tilgung:in vierteljährlichen Annuitäten Besicherung:bankübliche Sicherheiten Kumulierung:möglich Vorzeitige Rückzahlung:jederzeit kostenfrei möglich, auch in Teilbeträgen

28 28 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Laufzeit/max. FreijahreZinssatz effektiv p. a. 20/32,52% 30/52,68% Konditionen

29 29 Antrag ZuschussBestätigung zum AntragKreditantrag ZuschussDarlehen Formulare zur Antragstellung: CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm ab

30 30 Formulare nach Durchführung der Maßnahmen: CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm ab Darlehen mit TilgungszuschussZuschuss Rechnungen (prüft Hausbank) Bestätigung des Sachverständigen nach Sanierung (nur Variante A.) Bestätigung des Sachverständigen nach Sanierung Rechnungen und Verwendungsnachweis sind KfW vorzulegen Verwendungsnachweis

31 Wohnraum Modernisieren STANDARD & ÖKO-PLUS CO 2 -Minderung und Modernisierung im Wohnungsbestand

32 32 Wohnraum Modernisieren Ziel: Langfristige Finanzierung im Wohnungsbestand unabhängig vom Alter der Immobilie. Standardmaßnahmen zur Wohnraummodernisierung mit einer Basisförderung Investitionen zum Klimaschutz mit einem besonders günstigen Zinssatz Für die umfassende energetische Sanierung von Wohngebäuden steht das KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm bereit.

33 33 1.Modernisierung und Instandsetzung bauliche Maßnahmen zur Gebrauchswertverbesserung Fenster Instandsetzung, Reparatur, Erneuerung bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Wohnverhältnisse Alten- und behindertengerechter Umbau von Wohnungen Erneuerung der Heizungstechnik auf Basis fossiler Brennstoffe bauliche Maßnahmen nach Teilrückbau Garagen (Modernisierung, kein Neubau) Wohnraum Modernisieren STANDARD-Maßnahmen

34 34 Wohnraum Modernisieren STANDARD-Maßnahmen 2. Verbesserung der Außenanlagen bei Mehrfamilienhäusern z. B. Grünanlagen, Spielplätze 3.Rückbau von leer stehenden Mietwohngebäuden in den NBL und Berlin Ost im Rahmen des Stadtumbaus, einschl. Vor- und Nachbereitungsaufwand wie Freiziehen der Wohnungen und Herrichtung des Grundstücks für die neue Nutzung

35 35 Wohnraum Modernisieren ÖKO-PLUS-Maßnahmen 1. Wärmeschutz der Gebäudeaußenhülle Außenwände Dach Wärmedämmung der obersten Geschossdecke, der Kellerdecke und von erdberührten Außenflächen beheizter Räume

36 36 Wohnraum Modernisieren ÖKO-PLUS-Maßnahmen 2.Erneuerung der Heizungstechnik auf Basis erneuerbarer Energien unter anderem: Wärmepumpen, solarthermische Anlagen, Brennwert- und Niedertemperatur- heizkessel nur zusammen mit Solarthermie, Biogas-, Biomasseanlagen, Wärmetauscher, Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung, Holzvergaser, etc. Austausch von Kohle-, Öl- und Gaseinzelöfen sowie Nachtspeicherheizungen durch Zentralheizungs- anlagen auf Basis Brennwerttechnologie

37 37 Wohnraum Modernisieren Konditionen Kreditlaufzeit: max. 30 Jahre Freijahre:1-5 Jahre (laufzeitabhängig) Finanzierungsanteil: bis zu 100% der förderfähigen Kosten Förderhöchstbetrag: für Standard:EUR je Wohneinheit für Öko-Plus:EUR je Wohneinheit für Rückbau:EUR 125 pro qm rückgebauter WF Bereitstellungsprovision:0,25% p. M., ab einem Monat und zwei Tagen nach Zusage nur bei Standard Auszahlung:100% Öko-Plus, 96% Standard Tilgung:in vierteljährlichen Annuitäten Vorzeitige Tilgung:jederzeit kostenfrei möglich, auch in Teilbeträgen

38 38 Wohnraum Modernisieren Zinskonditionen Konditionenschutz, Zinssatz per Antragseingang oder Zusage Zinsfestschreibung für 5 oder 10 Jahre Zinssatz richtet sich nach der Finanzierungskategorie. - Zinssatz ÖKO-PLUS ab 2,88 % p.a.eff. - Zinssatz STANDARD ab 3,64 % p.a.eff.

39 Finanzierungsbeispiel Modernisierung eines Wohngebäudes

40 40 Finanzierungsbeispiel Wohnhaus Baujahr 1938 mit 8 Wohneinheiten und einer Gesamtwohnfläche von 600 m 2 Investitionsplan eines Wohnungsunternehmens Erneuerung der Heizung 80 TEUR Wärmedämmung des Daches 30 TEUR Wärmedämmung der Außenwände 90 TEUR Erneuerung der Fenster 70 TEUR Zwischensumme270 TEUR Sanitär / Bad / Elektroinstallation100 TEUR Hausflur 20 TEUR Spielplatz / Kfz-Stellplätze 72 TEUR Zwischensumme192 TEUR Gesamt462 TEUR

41 41 Finanzierungsbeispiel Finanzierungsplan eines Wohnungsunternehmens KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (130)270 TEUR Maßnahmepaket 1 (max. 50 TEUR je Wohneinheit) Wohnraum Modernisieren STANDARD (141)200 TEUR (max. 100 TEUR je Wohneinheit, Auszahlung 96%)* Summe:470 TEUR * zus. Finanzierung Disagio möglich

42 Solarstrom Erzeugen Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen

43 43 Solarstrom Erzeugen Antragsteller Privatpersonen, Gemeinnützige Organisationen, Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Freiberufler, Landwirte Verwendungszweck Erwerb, Erweiterung und Errichtung einer Photovoltaikanlage Mitfinanziert wird ferner der Erwerb eines Anteils einer Photovoltaik- Anlage im Rahmen einer GbR Nicht finanziert werden Beteiligungen an juristischen Personen des privaten Rechts

44 44 Solarstrom Erzeugen Konditionen Kreditlaufzeit: max. 20 Jahre Freijahre:1-3 Jahre (laufzeitabhängig) Förderhöchstbetrag: EUR je Vorhaben Bereitstellungsprovision:0,25% p. M., ab einem Monat und zwei Tagen nach Zusage Auszahlung:96%, grundsätzlich in einer Summe Vorzeitige Tilgung:jederzeit kostenfrei möglich, auch in Teilbeträgen Zinssatz:ab 4,32 % eff. p.a.

45 45 KfW-Kommunalkredit und Sozial Investieren: Förderfenster Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Schulen, Kindertagesstätten und Gebäuden von gemeinnützigen Vereinen Die Gebäude müssen vor dem fertig gestellt worden sein. KfW-Kommunalkredit (Direktkreditvariante) Finanzierungsanteil: 100 % der förderfähigen Investitionskosten in den GA- Gebieten - sowie 70 % der förderfähigen Investitionskosten in den sonstigen Gebieten. KfW-Programm Sozial Investieren (Bankdurchleitungs-Variante) 100 % der förderfähigen Investitionskosten Zusätzliche Zinsverbilligung durch den Bund für die ersten 10 Jahre der Laufzeit

46 Informations- und Beratungsangebot der KfW

47 47 Homepage:

48 48 Bauen, Wohnen, Energie sparen

49 49 Förderberater

50 50 Tilgungsrechner

51 51 Newsletter

52 52

53 53 Ihre Referentin Carola Kretschmer KfW Niederlassung Berlin Charlottenstr Berlin Tel Fax


Herunterladen ppt "1 Inhalt der Präsentation KfW Bankengruppe in Kürze Förderergebnisse 2006 Allgemeines zu den wohnwirtschaftlichen Programmen Antragsweg Vorstellung der."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen