Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Baseler Regelwerke und Ihre Auswirkungen in der Bankenpraxis.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Baseler Regelwerke und Ihre Auswirkungen in der Bankenpraxis."—  Präsentation transkript:

1 Baseler Regelwerke und Ihre Auswirkungen in der Bankenpraxis

2 Ein Vortrag der Sparkasse LeerWittmund

3 Seite 3 Rolle der Banken Wesentliche Aufgaben Entgegennahme von Geldern als Einlagen Abwicklung des nationalen und internationalen Zahlungsverkehrs Vergabe von Krediten Durchführung von Devisengeschäften Beteiligung an Wertpapieremissionen Kauf/Verkauf/Verwaltung von Wertpapieren Finanzintermediäre in moderne Volkswirtschaften Vertrauen in Stabilität und Solvenz des Bankensektors wichtig Daher: professioneller Umgang mit Risiken erforderlich und durch Baseler Regelwerk gefordert

4 Seite 4 Baseler Ausschuss Gegründet nach Kollaps der Herstatt-Bank Köln 1974 ist ein Ausschuss der Zentralbanken und Bankenaufsichtsbehörden der wichtigsten Industrieländer (USA, Großbritannien, Japan, Deutschland, Schweiz, Frankreich, Italien etc.) Mitglieder aus Deutschland sind die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und die Deutsche Bundesbank ist zuständig für Grundsatzfragen der Bankenaufsicht (inklusive Fragen der Finanzmarktstabilität) tagt bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel

5 Seite 5 Basel Chronologie 1988 Veröffentlichung der Baseler Eigenkapitalvereinbarung (Basel I) 1992 Inkrafttreten von Basel I 1996 Baseler Marktrisikopapier 1999 Erstes Konsultationspapier zur Neufassung der Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) 2001 Zweites Konsultationspapier zu Basel II 2003 Drittes Konsultationspapier zu Basel II 2004 Veröffentlichung der Rahmenvereinbarung zur neuen Baseler Eigenkapitalempfehlung (Basel II) 2005 Ergänzung der Rahmenvereinbarung um Handelsbuchaspekte und die Behandlung des Doppelausfallrisikos bei Garantien 2006 Inkrafttreten von Basel II 2010 Beschluss Basel III aufgrund Finanzmarktkrise Inkrafttreten von Basell III (stufenweise)

6 Seite 6 Basel I Basel I (Inkrafttreten 1992) (Mindest-)Eigenkapitalanforderungen für Kreditrisiken Marktrisiken Begrenzung der Risiken und Verluste im Falle der Insolvenz Geringe Differenzierung der Eigenkapitalanforderungen hinsichtlich der Kreditrisiken

7 Seite 7 Anlass für Basel II Kritik an den bestehenden Eigenkapital-Vorschriften keine Berücksichtigung des individuellen Risikos einzelner Bilanzaktiva (Gewichtung anhand des Adressenkreises, z. B. Länder, Banken, Unternehmen) zu grobe Einteilung der Gewichtungsklassen (insbesondere Unternehmenskredite werden bisher einheitlich mit 100% gewichtet) keine Berücksichtigung von neuen Sicherungsinstrumenten zur Kreditrisikominderung (z. B. Kreditderivate, bilanzielle Nettingvereinbarungen) keine Berücksichtigung von Portfolioeffekten nur sehr eingeschränkte Berücksichtigung von Sicherheiten und Garantien nur Kredit- und Marktpreisrisiken berücksichtigt (keine operationalen Risiken)

8 Seite 8 Anlass für Basel II Kritik der Aufsicht: Banken umgehen zunehmend die Kapitalvorschriften Kritik der Banken: regulatorisches und ökonomisches Eigenkapital entsprechen sich immer weniger

9 Seite 9 ökonomisches (= betriebswirtschaftlich notwendiges) Kapital regulatorisches (= aufsichtlich notwendiges) Kapital in Prozent (am Beispiel der Ratingmethoden von Standard und Poor´s) =>Unterschied zwischen regulatorischem und ökonomischem Kapital fördert das Umgehen aufsichtlicher Kapitalvorschriften und das Eingehen höherer Risiken Exkurs – Eigenkapital (ökonomisch und regulatorisch)

10 Seite 10 Basel II – 3 Säulen Mindesteigenkapital- Anforderungen Kreditrisiko: neue Bemessungsgrundsätze Marktrisiko: unverändert Operationelles Risiko: neu Aufsichtliches Überprüfungsverfahren (Supervisory Review Process) Individualisierung der Bankenaufsicht Marktdisziplin Erweiterung der Offenlegungspflichten Basel II

11 Seite 11 Basel II - Wesentliche Auswirkungen in Bankenpraxis Eigenkapitalanforderungen (Säule 1) Stärkere Abhängigkeit der Eigenkapitalanforderungen vom eingegangenen Risiko Je höher des Kreditrisiko, umso mehr Eigenkapital muss hierfür bereitgestellt werden Drei Methoden zur Kapitalbemessung stehen den Banken zur Verfügung i.d.R. Standardansatz bei Sparkassen/Volksbanken Standardansatz: Risikogewichte werden definiert auf Basis von Ratings Zuordnung zu Forderungsklassen Risikomindernde Behandlung der Sicherheiten und Garantien wird von der Aufsicht bestimmt (Ansatzwahl)

12 Seite 12 Basel II - Wesentliche Auswirkungen in Bankenpraxis Daher: Verstärkte Analyse des individuellen Kreditrisikos des Kreditnehmers bei Antragstellung Analyse der wirtschaftlichen Verhältnisse Risikoklassifizierung mittels Rating- und Scoringverfahren sowie ggf. weiteren Anwendungen zur Risikomessung und Risikoszenariobetrachtung Risikoadjustierte Bepreisung Höhere Kreditrisiken werden grundsätzlich höher bepreist Keine Einheitskondition, sondern individuelle Kondition u.a. in Abhängigkeit vom Kreditrisiko

13 Seite 13 Exkurs – Risikoadjustierte Bepreisung Risiko Bonitätsprämie einheitliche Prämie (unabhängig vom Risiko) Prämie schwach am Risiko ausgerichtet, gegebenenfalls mit Zugeständnissen (!) Prämie, die dem individuellen Risiko entspricht

14 Seite 14 Basel II - Wesentliche Auswirkungen in Bankenpraxis Anforderungen an das Risikomanagement (Säule 2) hier: Kreditrisikomanagement Kreditrisikomanagement= der unternehmerische Umgang mit dem Kreditrisiko Damalige Probleme im Kreditgeschäft im Bankensektor waren u.a. zu lockere Standards bei der Beurteilung der Kreditnehmer verkrustete und ineffiziente Prozesse (s. a. die Projekte BPR III und Vertriebskonzeption 2010) fehlende methodische Grundlagen für das Management des Kreditportfolios unzureichendes Management des Kreditportfolios Ökonomische und aufsichtliche Notwendigkeit zu Verbesserungen im Kreditrisikomanagement

15 Seite 15 Basel II - Wesentliche Auswirkungen in Bankenpraxis Daher (beispielhaft) Spezielle Prozesse ab einer bestimmten Größenordnung (Risikorelevanzgrenze) Funktionstrennung für spezielle Aufgaben Vermeidung Interessenskonflikte Objektivität in der Kreditrisikobeurteilung/-steuerung Risikofrüherkennungsverfahren AD-Hoc Berichterstattung Status-Reporting (EWB-Kunden, Sanierungskunden) (regelmäßige) Überprüfung der Sicherheiten Risikoklassifizierung Segmentierung der Kreditnehmer in Betreuungsformen nach definierten Risikokriterien (Normalbetreuung, Intensivbetreuung, Sanierung, Abwicklung)

16 Seite 16 Basel II - Wesentliche Auswirkungen in Bankenpraxis Fortsetzung Risikomessung, -analyse, reporting und –steuerung entsprechend definierter Risikostrategien Verzahnung aller Risiken Kreditrisiko Marktrisiko Liquiditätsrisiko operationelles Risiko weitere Risiken zur Gesamtbanksteuerung mit Szeanriobetrachtungen und Stresstests Beurteilung der Risikotragfähigkeit

17 Seite 17 Basel II - Wesentliche Auswirkungen in Bankenpraxis Offenlegungspflichten (Säule 3) Regeln den Umfang der offenzulegenden Daten eines Instituts quantitative Offenlegung qualitative Offenlegung … für Kreditprozesse uninteressant

18 Seite 18 Basel II – Nutzen in der Bankenpraxis Einsparung von Ausfallkosten durch Vermeidung schlechter Bonitäten im Kreditportfolio Einsparung von ökonomischem (und – gemäß Basel II regulatorischem) Kapital und damit Senkung der Eigenmittelkosten Erhöhung der Risikotransparenz der Bank und – über eine damit verbundene Verbesserung des Ratings der Bank – niedrigere Refinanzierungskosten Optimierung des Kreditprozesses auf Basis besserer Risikosortierung und damit Reduzierung der Prozesskosten

19 Seite 19 Basel II – Veschärfung durch 3. MaRisk-Novelle

20 Seite 20 Aufsichtsrechtliche Umsetzungsdynamik sowie das Vorgehen stellt nicht zufrieden…

21 Seite 21 Die Welt hat sich verändert… Die Finanz- und Wirtschaftskrisen der jüngeren Vergangenheit haben gezeigt, dass die genutzten Risikosysteme mögliche Extremsituationen nicht angemessen abbilden Sinken des Bruttoinlandsproduktes um 5,4% binnen eines Jahres DAX -50% auf 12 Monate Gefährdung der Währungsunion durch drohende Zahlungsausfälle einzelner Länder Liquispreads von +230 BP auf 12-Monats-EURIBOR-EONIA Spreads von +350 BP für Aa1-Anleihen über SWAP-Mitte

22 Seite 22 Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Marktkurse (auch durch Ausweitung der Spreads) können innerhalb kürzester Zeit extrem schwanken Vollständiges Austrocknen bisher funktionierender Märkte (Geldmarkt) ist möglich Mathematische Modelle allein reichen für Risikomanagement nicht aus, da sie extrem unwahrscheinliche, aber nicht unrealistische Ereignisse unterschätzen Zeitreihen nutzen, die krisenhafte Veränderungen nicht enthalten nur bei stabilen Randbedingungen funktionieren und nicht erfassen, welche extremen Folgen Vertrauensverluste/Unsicherheiten an den Märkten haben Übliche Korrelationen können in Krisen über einen längeren Zeitraum nicht mehr bestehen

23 Seite Seite 23 Fremd- finanzierungs- Grad (leverage) - Limitierung Kontrahentenrisiko aus Derivaten beschränken -neue Vorschriften 3 4 Vermeidung von Illiquidität -hoch Liquide Aktiva -Einschränkung Fristentrafo Stärkung des Eigenkapitals -qualitativ u. -quantitativ 1 2 Basel III Empfehlung des Baseler Ausschusses vom 17. Dezember 2009 Basel III – vier Maßnahmenpakete

24 Seite 24 Basel III – Konkrete Maßnahmen Mehr Eigenkapital, Limitierung der Verschuldung und Liquiditätsrisiken

25 Seite 25 Basel III – Eigenkapitalanforderung heute unter Basel II Änderungen siehe nächste Seite Keine Änderung

26 Seite 26 Basel III - Eigenkapitalanforderung ab 2013 Kernkapital trägt Verluste aus laufendem Geschäft Hartes Kernkapital Sparkassen: Offene Rücklagen, Dotations- kapital, Sonderposten § 340 g HGB, auch stille Einlage (noch!!) Sonstiges Kernkapital Ergänzungskapital trägt Verluste im Insolvenzfall Drittrangkapital entfällt z.B. IHS mit Nachrangabrede IHS = Inhaberschuldverschreibungen

27 Seite 27 Basel III – Eigenkapital - neue und strengere quantitative Kriterien 8% 4,5% 2,5% (0 – 2,5%) hartes Kernkapital 1,5% 2,0% sonstiges Kernkapital Ergänzungs- kapital 3,5% 1,0% 3,5% sonstiges Kernkapital Ergänzungs- kapital 2,0% 4,0% sonstiges Kernkapital Ergänzungs- kapital hartes Kernkapital ,5% hartes Kernkapital 1,5% 2,0% sonstiges Kernkapital Ergänzungs- kapital 2015 … Kapitalerhal- tungspuffer antizykli- scher Puffer +0,625 % p.a. …… Tier 1 Tier 2 Tier 1 Tier 2 Tier 1 Hinweise zu den Kapitalpuffern: Bei einer Unterschreitung der Kapitalpuffer darf das Institut nur in beschränktem Maße Ausschüttungen vornehmen bzw. Dividenden auszahlen. Der Kapitalerhaltungspuffer wird schrittweise in den Jahren 2016 bis 2019 eingeführt (Phase In). Der antizyklische Puffer ist in konjunkturellen Boom-Phasen aufzubauen. Die Höhe wird von den nationalen Aufsehern in Abhängigkeit der makroökonomischen Entwicklung festgelegt.

28 Seite 28 Basel III – Eigenkapital - Puffer für makroökonomische Effekte Kapitalerhaltungspuffer –Fixer Kapitalpuffer (2,5%) oberhalb der Mindestkapitalanforderungen Antizyklischer Kapitalpuffer –Flexibler Kapitalpuffer (max. 2,5%) in Zeiten außerordentlichen Kreditwachstums

29 Seite 29 Basel III – Verschuldung Mit einer zusätzlichen Kennzahl für den Verschuldungsgrad eines Instituts will die Aufsicht den Grad der Fremdfinanzierung (leverage) begrenzen. Die Kennzahl ergänzt die komplexen risikogewichteten Eigenkapitalquoten durch einen einfachen pauschalen Sicherheitsmechanismus. Eigenmittel Bilanzielle und außerbilanzielle Positionen > 3 % Die Kennzahl begrenzt den Fremdfinanzierungsgrad. Sie ist für alle Institute verbindlich und soll ab 2018 die risikogewichtete Eigenkapitalquote ergänzen.

30 Seite 30 Bestand an hochwertigen liquiden Aktiva Nettoabflüsse über Stressperiode von 30 Tagen > 100 % Die Liquiditätsreserve aus hochwertigen liquiden Aktiva soll der Deckung eines kurzfristig auftretenden Liquiditätsbedarfs dienen Definition hochwertiger liquider Aktiva Klasse 1: mind. 60%Klasse 2: max. 40% Kassenbestand Zentralbankreserven Schuldverschreibungen staatlicher Emittenten / Zentralbanken Gedeckte Schuldver- schreibungen (15% Abschlag) Unternehmensanleihen (15% Abschlag) Basel III - Liquiditätsdeckungskennzahl

31 Seite 31 Verfügbare Refinanzierung Benötigte Refinanzierung > 100 % Die Refinanzierungskennzahl stellt sicher, dass die Aktiva in Relation zu deren Liquidierbarkeit anteilig langfristig refinanziert werden. Eigenmittel (100%) Stabile Einlagen < 1 Jahr (90%) Verbindlichkeiten < 1 Jahr (50%) Sonstige Passiva (0%) Verfügbare RefinanzierungBenötigte Refinanzierung Barmittel (0%) Liquide Wertpapiere (20%) Wohnwirtschaftliche Realkredite (65%) Kredite Privatkunden < 1 Jahr (85%) Kundenkredite > 1 Jahr (100%) Basel III – Refinanzierungskennzahl

32 Seite 32 Basel III – Auswirkungen in der Bankenpraxis Sparkassen sind in der Regel mit ihrem Geschäftsmodell für Basel III gut aufgestellt. Dennoch werden die neuen regulatorischen Anforderungen Auswirkungen auf die Geschäftspolitik der Institute haben. Das Augenmerk liegt auf den Eigenkapital- und Liquiditätsanforderungen. Im Vergleich dazu haben die Anforderungen zum Verschuldungsgrad sowie zum Kontrahentenausfallrisiko in der Regel für die Sparkassen eine nachgeordnete Bedeutung. Ingesamt werden die neuen Standards eine erhebliche Herausforderung für das zukünftige Eigenkapital-, Liquiditäts- und Risikomanagement der Institute darstellen.

33 Seite 33 Maßnahmen Eigenkapital Erhöhung: Aufbau von zusätzlichem Eigenkapital Reduktion: Minimierung des Eigenkapitalverbrauchs Gewinnthesaurierung Abbau hochriskanter (kapitalintensiver) Positionen Anpassungen Verträge bei Kapitalbestandteilen an qualitative Kriterien Optimierung der risikogewichteten Positionswerte (EK-Tuning) Auflösung von § 340f HGB Reserven u. Bildung von § 340g HGB Reserven Überprüfung des Beteiligungsportfolios Übergang zu fortgeschrittenen Messansätzen (IRBA, AMA) Basel III – Auswirkungen der Eigenkapitalanforderungen in Bankenpraxis

34 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Baseler Regelwerke und Ihre Auswirkungen in der Bankenpraxis."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen