Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

H YDROLOGIE (G EWÄSSERKUNDE ) (S.88-90, S.121-130, 133+134)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "H YDROLOGIE (G EWÄSSERKUNDE ) (S.88-90, S.121-130, 133+134)"—  Präsentation transkript:

1 H YDROLOGIE (G EWÄSSERKUNDE ) (S.88-90, S , )

2 B EGRIFFE : Hydrologie = Gewässerkunde Limnologie = Seekunde Ozeanografie = Meereskunde Glaziologie = Gletscherkunde

3 A ARESCHLUCHT

4 R HEINFALL

5 M ATTEÜBERSCHWEMMUNG 2005

6 G OTTHARD

7 B RIENZ 2005 (M URGANG, S.99)

8 S TAUBLAWINE

9 W ASSERKREISLAUF : N=V+A+S

10 W ASSERKREISLAUF N=V+A+S (Niederschlag, Verdunstung, Abfluss, Speicher) V= ?

11 W ASSERKREISLAUF N=V+A+S V= N-(A+S) oder V=N-A-S

12 W ASSERKREISLAUF A=?

13 W ASSERKREISLAUF A=N-V-S

14 A GGREGATZUSTÄNDE ( FF B EGRIFFE ) fest flüssig gasförmig schmelzen verdunsten sublimieren gefrieren kondensieren

15 A GGREGATZUSTÄNDE Wie nennt man den Vorgang, wenn eine Schneedecke trotz Temperaturen unter 0 Grad verschwindet?

16 A NOMALIE DES W ASSERS ( FF BEGRIFFE ) H 2 O hat die grösste Dichte bei 4 Grad Eisvolumen grösser als Wasservolumen => Frostsprengung

17 E ISBERGE

18

19 E NERGIESPEICHERUNG ( FF BEGRIFFE ) Wasser kann sehr viel Energie speichern! Kühlt 1 l Wasser um 1 Grad ab, kann mit dieser Energie ein Luftvolumen von 1000 l um 1 Grad erwärmt werden…

20 P ALMEN IN I RLAND

21 L ÖSUNGSFÄHIGKEIT ( FF BEGRIFFE ) Salz: bis 263 g/l Gips: 1.9 g /l Kalk: viel in kalten Wasser mit viel CO2: Karstverwitterung

22 W ASSERHÄRTE Hartes Wasser Weiches Wasser

23 K ALK WIRD DURCH W ASSER GELÖST => K ARREN

24 N IEDERSCHLAG + V ERDUNSTUNG WELTWEIT : N+V

25 W ASSERBILANZ : S CHWEIZ =W ASSERSCHLOSS EU

26 N IEDERSCHLAG IN DER S CHWEIZ : Niederschlag l/m2 = mm In der Schweiz nimmt der Niederschlag mit der Höhe zu: auf 1000m.ü.M ca mm / Jahr auf 2000m.ü.M ca mm / Jahr auf 3000m.ü.M ca mm / Jahr etc.

27 E INZUGSGEBIETE : F ORM, S TEILHEIT, V EGETATION ETC. BEEINFLUSSEN DEN A BFLUSS

28 D ER A BFLUSS IST ABHÄNGIG VOM U NTERGRUND (G EOLOGIE )

29 D ER A BFLUSS IST ABHÄNGIG VON DER VEGETATION

30 A NDERMATTS B ANNWÄLDER

31 E INZUGSGEBIETE DER S CHWEIZ

32 W ASSERSCHEIDEN TRENNEN E INZUGSGEBIETE

33 E INZUGSGEBIETE SIND ABHÄNGIG VON DER F RAGE

34 E INZUGSGEBIETE : Ü BUNG


Herunterladen ppt "H YDROLOGIE (G EWÄSSERKUNDE ) (S.88-90, S.121-130, 133+134)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen