Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erste Hilfe – Modul 4/1© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Erste Hilfe für Wasserretter Interne Notfälle Ertrinken Tauchunfälle Modul 4.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erste Hilfe – Modul 4/1© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Erste Hilfe für Wasserretter Interne Notfälle Ertrinken Tauchunfälle Modul 4."—  Präsentation transkript:

1 Erste Hilfe – Modul 4/1© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Erste Hilfe für Wasserretter Interne Notfälle Ertrinken Tauchunfälle Modul 4

2 Erste Hilfe – Modul 4/2© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Interne Notfälle

3 Erste Hilfe – Modul 4/3© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Kreislaufkollaps Ursachen: Kurzzeitige Mangeldurchblutung des Gehirns (z.B. nach langem Stehen bei großer Hitze) Symptome: Schwindel Übelkeit Blässe plötzlicher, kurzzeitiger Bewusstseinsverlust (Patient kommt von selbst wieder zu sich) Maßnahmen: Lagerung mit erhöhten Beinen Patient beruhigen Notruf Sauerstoffgabe 6-8 l/min

4 Erste Hilfe – Modul 4/4© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Schlaganfall Ursachen: Mangeldurchblutung des Gehirns Gehirnblutung Symptome:Lähmungserscheinungen Gefühlsstörungen Sprachstörungen schwere Bewusstseinseintrübung Maßnahmen:Notfallcheck Sauerstoffgabe 6-8 l/min. Patient beruhigen Notruf

5 Erste Hilfe – Modul 4/5© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Epilepsie Symptome: Plötzlicher Bewusstseinsverlust Krämpfe am ganzen Körper, Muskelzucken Nachschlafphase (anfangs Bewusstseins- eintrübung, Patient klart zunehmend auf) manchmal länger dauernde Bewusstlosigkeit Maßnahmen: Vor Folgeverletzungen schützen, in der Krampfphase aber nicht festhalten in der Nachschlafphase: stabile Seitenlage Patient ohne Bewusstsein Notfallcheck Notruf

6 Erste Hilfe – Modul 4/6© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Angina Pectoris, Herzinfarkt Ursachen: Mangeldurchblutung des Herzmuskels Symptome: Massiver einengender Schmerz im Brustkorb Angst, Vernichtungsgefühl, Unruhe kalter Schweiß Schmerzausstrahlung (Arm, Bauch, Hals) Maßnahmen: Patient beruhigen, absolutes Bewegungsverbot Schockbekämpfung (Sauerstoff l/min) Patient mit erhöhtem Oberkörper lagern Notruf

7 Erste Hilfe – Modul 4/7© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Asthma Bronchiale Ursachen: Verkrampfung, Schleimhautschwellung und Verschleimung der Lungenbronchien Symptome: Akut einsetzende Atemnot Angst – Unruhe – Zittern pfeifendes Atemgeräusch Maßnahmen: Patient beruhigen Patient anhalten, während der Ausatemphase mit gespitzten Lippen die Luft auszupressen (Lippenbremse) Notruf Schockbekämpfung (Sauerstoff 6-8 l/min)

8 Erste Hilfe – Modul 4/8© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Hyperventilation Ursachen: Übermäßiges rasches Atmen (psychischer Ausnahmezustand) Symptome: Atemnot Angst – Unruhe Pfötchenstellung Kribbeln in den Fingern Maßnahmen: Patient beruhigen (abschirmen) dem Patienten ruhig und langsam voratmen Keine Sauerstoffgabe

9 Erste Hilfe – Modul 4/9© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Insektenstich – Allergische Reaktion Ursachen: Krankhafte übermäßige Abwehrreaktion des Körpers auf bestimmte Stoffe (Insektenstich, Pflanzen,...) Symptome: Juckreiz und Ausschlag am ganzen Körper lokale bis generalisierte Schwellung Schleimhautschwellung ! (Mund- Rachenraum) Atemnot Angst – Unruhe Schockgefahr

10 Erste Hilfe – Modul 4/10© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Insektenstich – Allergische Reaktion Maßnahmen: Patient beruhigen Kühlung am Hals, unabhängig von Stichstelle Eiswürfel lutschen (evtl. eisgekühlte Getränke) Notruf Schockbekämpfung (Basismaßnahmen) Sauerstoffgabe 6 – 8 Li/min.

11 Erste Hilfe – Modul 4/11© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Ertrinken

12 Erste Hilfe – Modul 4/12© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Ertrinken Ursachen: –Sturz ins Wasser bei Nichtschwimmern –Erschöpfung –interne Erkrankung (z.B. Herzinfarkt) –Badetod (Sprung ins kalte Wasser) –Schwimmbad-Blackout –Selbsttötung etc.

13 Erste Hilfe – Modul 4/13© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Ertrinken Definition Eintauchen von Gesicht und Atemwegen (Immersion) oder des gesamten Körpers einschließlich der Atemwege (Submersion) in Wasser oder eine andere Flüssigkeit, wodurch es zur Hypoxämie (Sauerstoffmangel) und in weiterer Folge zum Kreislaufstillstand kommt. Die Korrektur der Hypoxämie ist der wesentliche Faktor für die Wiederherstellung des Spontankreislaufs.

14 Erste Hilfe – Modul 4/14© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Ertrinken 1. Phase: Abwehrphase Schlägt um sich, schluckt Wasser, O 2 -Mangel Bewusstseinsverlust 2. Phase: Atemanhaltephase Stimmritzenkrampf

15 Erste Hilfe – Modul 4/15© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Ertrinken 3. Phase: Dyspnoische Erstickungsphase Lösung des Stimmritzenkrampfes 4. Phase: generalisiertes Krampfstadium

16 Erste Hilfe – Modul 4/16© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Ertrinken 5. Phase: Atem/Kreislaufstillstand durch Sauerstoffmangel 6. Phase: Finale Schnappatmung

17 Erste Hilfe – Modul 4/17© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Ertrinken Schwimmbad-Blackout Plötzlicher Bewusstseinverlust bei Tauchversuchen nach intensiver Voratmung (Hyperventilation) fehlender Atemreiz Sauerstoffmangel

18 Erste Hilfe – Modul 4/18© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Ertrinken Maßnahmen: –Rasche Rettung (HWS-Immobilisierung nur bei offensichtlichem Trauma) –Notfallcheck –5 Initialbeatmungen –Reanimation –Defibrillation bei abgetrocknetem Brustkorb Bewusstsein erhalten: –Lagerung mit erhöhtem Oberkörper –Schutz vor Wärmeverlust

19 Erste Hilfe – Modul 4/19© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Ertrinken ERC Guidelines: Vorgehen beim Ertrinken in weiterer Entfernung vom Ufer Geben Sie Atemhu ̈ be in ungefa ̈ hr 1 min. Falls nicht spontan wieder normale Atmung einsetzt und das Un- fallopfer weniger als 5 min vom Ufer entfernt ist, fahren Sie mit der Atemspende fort, während Sie das Unfallopfer ans Ufer ziehen. Falls Sie weiter als 5 min vom Ufer entfernt sind, geben Sie weitere Atemhu ̈ be u ̈ ber 1 min, dann bringen Sie das Unfallopfer schnellstmo ̈ glich ohne weitere Beatmungsversuche ans Ufer. * * Quelle:European Resuscitation Council, Advanced Life Support Course Manual (6th Edition) in der deutschen Übersetzung 2010

20 Erste Hilfe – Modul 4/20© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Tauchunfälle

21 Erste Hilfe – Modul 4/21© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Lungenüberdehnung Ursache: z.B. Auftauchen mit Tauchgerät ohne Auszuatmen (Überdruck in der Lunge) Folge: Lungenverletzung, Eindringen von Luft in die Blutgefäße und ins Körpergewebe.

22 Erste Hilfe – Modul 4/22© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Lungenüberdehnung Symptome: –Atemnot/Brustschmerzen –Herzinfarkt- / Schlaganfall-ähnliche Symptome –Hautknistern Maßnahmen: –Rasche Rettung –Sauerstoffgabe mind.15 l/min –Schockbekämpfung –Notruf

23 Erste Hilfe – Modul 4/23© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Dekompressionskrankheit Ursache : Ausperlen von gelösten Gasen bei Missachtung der Dekompressionsregeln und/oder zu schnellem Auftauchen. Folge: Gasembolie

24 Erste Hilfe – Modul 4/24© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Dekompressionskrankheit Symptome: –Hautjucken (Taucherflöhe) –Hautrötung, marmorierte Haut –Muskel/Gelenksschmerzen (Bends) –Brustschmerzen (Chokes) –Schlaganfall- /Herzinfarkt-ähnliche Symptome –Bewusstseinsverlust –Kreislaufstillstand

25 Erste Hilfe – Modul 4/25© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Dekompressionskrankheit Maßnahmen: –flache Lagerung –Sauerstoffgabe mind. 15l/min –Schockbekämpfung –Notruf Tauchcomputer bleibt beim Verunfallten !!

26 Erste Hilfe – Modul 4/26© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Tauchunfallmerkblatt

27 Erste Hilfe – Modul 4/27© ÖWR, V_10_2011AG Medizin

28 Erste Hilfe – Modul 4/28© ÖWR, V_10_2011AG Medizin

29 Erste Hilfe – Modul 4/29© ÖWR, V_10_2011AG Medizin


Herunterladen ppt "Erste Hilfe – Modul 4/1© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Erste Hilfe für Wasserretter Interne Notfälle Ertrinken Tauchunfälle Modul 4."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen