Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nationalsozialismus und Krieg Von Helga Schultz. 27.03.20142 Gliederung Verführung und Gewalt Der totalitäre Staat Der Weg in den Krieg Rassenkrieg und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nationalsozialismus und Krieg Von Helga Schultz. 27.03.20142 Gliederung Verführung und Gewalt Der totalitäre Staat Der Weg in den Krieg Rassenkrieg und."—  Präsentation transkript:

1 Nationalsozialismus und Krieg Von Helga Schultz

2 27.03.20142 Gliederung Verführung und Gewalt Der totalitäre Staat Der Weg in den Krieg Rassenkrieg und Völkermord

3 27.03.20143 1. Verführung und Gewalt

4 27.03.20144 Machtergreifung Auf die Ernennung Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 folgte die eigentliche Machtergreifung als eineinhalbjährige Orgie von Gewalt und Rechtsbrüchen. NSDAP-Mitglieder und Anhänger in allen staatlichen Einrichtungen ermöglichten dies. Der Antisemitismus gehörte von Beginn an zum Wesen des NS-Terrors.

5 27.03.20145 Boykott jüdischer Geschäfte 1. April 1933

6 27.03.20146 Etappen Reichstagsbrand im Februar 1933, Vorwand zur Verhaftung aller Gegner; Ermächtigungsgesetz im März 1933, Beseitigung des Parlamentarismus; Gleichschaltung oder Auflösung aller Parteien, Gewerkschaften, Organisationen und Institutionen. Übernahme der Regierungsgewalt in den Ländern.

7 27.03.20147 Nach dem Reichstagsbrand

8 27.03.20148 Gleichgeschaltete Hamburger Bürgerschaft (10. Mai 1933)

9 27.03.20149 2. Der totalitäre Staat

10 27.03.201410 Ständestaat statt Klassenkampf Der Neo-Korporatismus der Weimarer Republik wurde aufgelöst, indem die Gewerkschaften schon zum 1. Mai 1933 verboten und durch die Reichsarbeitsfront ersetzt werden. Die Wirtschaftsverbände werden – widerstandslos - gleichgeschaltet. Die Ständegliederung – nur im Reichsnährstand ausgebaut - entsprach der organischen, antidemokratischen Staatsauffassung.

11 27.03.201411 Herr im Hause Das Gefolgschaftsprinzip stärkt die Stellung der Unternehmer, die Betriebsführer werden und so ihren Herrn im Hause-Standpunkt durchsetzen können. Die starken Eingriffe in die Wirtschaft tasteten das Privateigentum der Unternehmer und ihre betrieblichen Entscheidungen nicht an, sondern eröffnen ihnen in Arisierung und Krieg neue Räume.

12 27.03.201412 Reichsnährstand Reichserbhofgesetz von 1933 verfügt das Anerbenrecht für alle Vollerwerbshöfe. Ziel: Konservierung der Agrarstruktur und Erhalt der nordischen Rasse. Der Reichsnährstand lenkt Erzeugung und Verbrauch und sichert per Zwangsmitgliedschaft die Gleichschaltung der Landbevölkerung.

13 27.03.201413 Zurück zu Heim und Herd Das Frauenbild der Nationalsozialisten war konservativ und rassenideologisch. Ehestandsdarlehen und Mutterkreuz förderten es. Bund Deutscher Mädchen (BDM) und Reichsfrauenschaft verbreiteten es.

14 27.03.201414 Volksgemeinschaft Das Ziel der Volksgemeinschaft war der totalitäre Staat, durch die einzige Partei beherrscht und durchorganisiert nach dem Führerprinzip. Das völkische Gedankengut der alldeutschen rechten Gegner der Republik verschmolz darin mit dem Nationalismus, der zerstörerischen Zivilreligion der Moderne.

15 27.03.201415 Atavistische Moderne Die Nazis verbanden wirtschaftliche und technische Modernisierung (Massenmotorisierung, Film und Rundfunk als Massenmedien) mit der reaktionären Gesellschaftspolitik von Volksgemeinschaft und Führerprinzip. Die atavistische Ideologie des germanischen Herrenmenschen verband sich mit der Massenkultur des 20. Jahrhunderts in den Inszenierungen der Reichsparteitage.

16 27.03.201416 Reichsparteitag in Nürnberg Ernst Vollbehr (1876-1960): Reichsparteitag in Nürnberg, NSDAP- und SA-Parade, 1933. DHM.

17 27.03.201417 2. Der Weg in den Krieg

18 27.03.201418 Außenpolitische Erfolge Auch im Ausland unterlag man der Faszination der Gewalt. Drohungen und Vertragsbrüche brachten den Nazis Erfolge: Austritt aus dem Völkerbund, Wiederaufrüstung und Wehrpflicht Saarabstimmung, Anschluss Österreichs März 1938 Münchener Abkommen September 1938.

19 27.03.201419 Wien, Heldenplatz 1. April 1938

20 27.03.201420 Münchener Abkommen 30. September 1938 Die Regierungschefs von Deutschland, Italien, Großbritannien und Frankreich (von links: Mussolini, Hitler, Dolmetscher Schmidt, Chamberlain. Daladier nicht im Bild.)

21 27.03.201421 Komotau (Tschechoslowakei), 9. Oktober 1938. Einmarsch ins Sudetenland

22 27.03.201422 Weltherrschaftsstreben Indem die Westmächte alle Forderungen Hitlers nach Revision des Versailler Vertrages erfüllten und übererfüllten, begünstigten sie Hitlers Weltkrieg. In schneller Folge: Besetzung der Tschechoslowakei, Einmarsch ins Memelland, Überfall auf Polen, Besetzung Norwegens, Dänemarks, der Niederlande und Belgiens, der Überfall auf die Sowjetunion.

23 27.03.201423 3. Rassenkrieg und Völkermord

24 27.03.201424 Krieg im Westen – Krieg im Osten Im Westen strebten die Nationalsozialisten nach politischer Hegemonie und Ausbeutung der Ressourcen, gestützt auf nationale Regierungen und Verwaltungen. (Quislinge). Im Osten führten die Deutschen von Beginn an einen Weltanschauungs- und Rassenkrieg. Er zielte auf die Vernichtung der Eliten und die Versklavung der Völker. Der Völkermord an den europäischen Juden ist das grausigste Kapitel in diesem Geschehen.

25 27.03.201425 Rassenkrieg im Osten Aus der Ausstellung: Vernichtungskrieg – Verbrechen der Wehrmacht

26 27.03.201426 Ostarbeiter - Verschleppt aus der Sowjetunion Quelle: Stadtarchiv Meinerzhagen (Westfalen), http://www.nrw- zwangsarbeit.de/fotos/index.ht ml)

27 27.03.201427 Verurteilungen

28 27.03.201428 Vernichtung des Warschauer Gettos, 1943

29 27.03.201429 Deutscher Widerstand Die Schwäche der inneren Opposition unter den Bedingungen der Diktatur bringt Märtyrer hervor: Kommunistischer Widerstand (Rote Kapelle), Kirchlicher Widerstand von Protestanten (Bekennende Kirche: Bonhoeffer) und Katholiken (Pfarrer Lichtenberg, Bischof Galen), der Putschversuch der Militärs vom 20. Juli 1944. Die Kämpfer gegen Nazideutschland auf der anderen Seite der Front: Nationalkomitee Freies Deutschland, Résistance, US-Army.

30 27.03.201430 Sieger über den deutschen Faschismus Die faschistische Weltblitzkriegsstrategie scheitert: an der erfolgreichen britischen Gegenwehr, an dem opferreichen Kampf der Sowjetunion, am Kriegseintritt der USA.

31 27.03.201431 Luftschlacht um England Radarabwehr Chain Home – die weltweit modernste Flugaufklärung Die zerstörte Kathedrale von Coventry

32 27.03.201432 Schlacht von Stalingrad 1943 Panorama-Aufnahme von Stalingrad vom östlichen Ufer der Wolga aus während der Belagerung

33 27.03.201433 D-Day 6. Juni 1944


Herunterladen ppt "Nationalsozialismus und Krieg Von Helga Schultz. 27.03.20142 Gliederung Verführung und Gewalt Der totalitäre Staat Der Weg in den Krieg Rassenkrieg und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen