Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Barbara Henzi Philip Reich Folie 1 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Referat vom Montag, 15. Oktober 2007 von Barbara Henzi und Philip Reich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Barbara Henzi Philip Reich Folie 1 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Referat vom Montag, 15. Oktober 2007 von Barbara Henzi und Philip Reich."—  Präsentation transkript:

1 Barbara Henzi Philip Reich Folie 1 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Referat vom Montag, 15. Oktober 2007 von Barbara Henzi und Philip Reich Im Rahmen des Seminars Psychologische Gutachten HS 2007 Universität Zürich

2 Barbara Henzi Philip Reich Folie 2 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Inhalt der Präsentation Grund der UntersuchungGrund der Untersuchung Anamnese Die psychometrische Untersuchung: Verwendete Tests Test 1 Test 2 Test 3 Erstellen des Befundes Epilog

3 Barbara Henzi Philip Reich Folie 3 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Grund der Untersuchung Vermutung: Kein altersgerechtes Arbeits- und Leistungsverhalten in erster Klasse Eltern möchten aktuelle intellektuelle Leistungsfähigkeit abklären hinsichtlich Allgemeinintelligenz Problemlösen Motorik

4 Barbara Henzi Philip Reich Folie 4 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Inhalt der Präsentation Grund der Untersuchung AnamneseAnamnese Die psychometrische Untersuchung: Verwendete Tests Test 1 Test 2 Test 3 Erstellen des Befundes Epilog

5 Barbara Henzi Philip Reich Folie 5 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Anamnese Fabio Salvagno Untersuchungszeitpunkt: 1.Klasse Kindergarten: erstes Auftauchen von motorischen Problemen Psychomotoriktherapie während 5 Monaten, dann Abbruch Elterngespräch in erster Klasse: Kognitive Leistungsprobleme Soziale Probleme in der Klasse Zusammenarbeit mit Sozialarbeiter

6 Barbara Henzi Philip Reich Folie 6 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Inhalt der Präsentation Grund der Untersuchung Anamnese Die psychometrische Untersuchung: Verwendete TestsDie psychometrische Untersuchung: Verwendete Tests Test 1 Test 2 Test 3 Erstellen des Befundes Epilog

7 Barbara Henzi Philip Reich Folie 7 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Verwendete Tests Messung der Intelligenz Hamburg-Wechsler Intelligenztest für Kinder (Hawik) Coloured Progressive Matrices Bilderergänzen Figuren legen Allgemeines Wissen Allgemeines Verständnis Gemeinsamkeiten findenSymbolsuche Bilder ordnen Zahlennachsprechen Rechnerisches DenkenLabyrinth-Test Mosaik Test

8 Barbara Henzi Philip Reich Folie 8 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Verwendete Tests Messung der Problemlösungsfähigkeit Wisconsin Card Sorting Test Tower of London

9 Barbara Henzi Philip Reich Folie 9 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Verwendete Tests Messung der Motorik Lincoln Oseretzky Skala (Kurzform)

10 Barbara Henzi Philip Reich Folie 10 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Inhalt der Präsentation Grund der Untersuchung Anamnese Die psychometrische Untersuchung: Verwendete Tests Computergestütztes KartensortierverfahrenComputergestütztes Kartensortierverfahren Turm von London Test Lincoln-Oseretzky-Skala Erstellen des Befundes Epilog

11 Barbara Henzi Philip Reich Folie 11 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Computergestütztes Kartensortierverfahren Wisconsin Card Sorting Test (WCST) Test zur Erfassung der Kategorisierungsfähigkeit. Ermöglicht Untersuchung von Frontalhirndysfunktionen. differenzierte Aussagen über Schwierigkeiten und Fehler bei der Lösung der Problemstellung: unzureichende Konzeptbildung zu Beginn des Tests Perseverationen Verlust eines Konzepts ineffiziente Lernstrategien

12 Barbara Henzi Philip Reich Folie 12 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Computergestütztes Kartensortierverfahren Testaufbau

13 Barbara Henzi Philip Reich Folie 13 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Computergestütztes Kartensortierverfahren 4 Kartenstapel (A,B,C,D) auf die der Patient eine Karte ablegen soll Stapel mit 96 Reaktionskarten 4 Stimulus-Karten (Zielkarten) Hinweisfeld Proband erhält eine Rückmeldung zu jeder Zuordnung Ende des Tests wird im Hinweisfeld angezeigt Nach 10 richtigen Zuordnungen zur Kategorie wird das Zuordnungskriterium gewechselt, ohne dass dies der VP mitgeteilt wird. Testaufbau

14 Barbara Henzi Philip Reich Folie 14 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Computergestütztes Kartensortierverfahren Zuordnungen gesamt: Anzahl Zuordnungen (maximal 96) Richtige: Anzahl der richtigen Zuordnungen Falsche: Anzahl der falschen Zuordnungen Perseverationsfehler: Falsche Zuordnungen bei denen die Vp bei einer Karte dasselbe Kriterium anwendet, das sie bei der vorangegangenen Karte gewählt hat, obwohl sie bei der vorangegangenen Karte bereits die Rückmeldung falsch bekam Perseverationsscore: Anteil Perseverationsfehler an der Gesamtfehleranzahl Andere Fehler: Falsche Zuordnungen die bisher nicht erfasst wurden (Differenz zwischen Gesamtfehleranzahl und Perseverationsfehlern) Folgende Parameter werden zur Auswertung des Tests erhoben: Testauswertung

15 Barbara Henzi Philip Reich Folie 15 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Computergestütztes Kartensortierverfahren Folgende Parameter werden zur Auswertung des Tests erhoben: Testauswertung Konzepte: Anzahl Kategorien, bei denen die erforderte Anzahl von richtigen Zuordnungen in unmittelbarer Abfolge erreicht wurde Konzept-Erfassung : Vp macht hintereinander 3 und mehr richtige Zuordnungen Konzept-Verlust: Vp macht hintereinander 3-9 richtige Zuordnungen, schafft es aber nicht die Kategorie erfolgreich zu beenden Konzept-Perseverationen: hintereinander werden 3 oder mehr Zuordnungen zu einem der beiden falschen Konzepte gemacht Zuordnungen zum 1. Konzept: Anzahl Zuordnungen bis zur Beendigung des 1. Konzepts

16 Barbara Henzi Philip Reich Folie 16 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Computergestütztes Kartensortierverfahren Testergebnis ist unauffällig wenn: alle 6 Konzepte erfolgreich beendet wurden Perseverationsscore kleiner als 25% Anteil der Fehler am Anteil der Zuordnungen nicht zu hoch: Cut-Off-Wert von 15% keine Konzept-Verluste oder Konzept-Perseverationen Störungen der Kategorisierungsfähigkeit: (Störung der Konzepterfassung und des Konzeptwechsels) Perseverationsscore von 25% Hinweis auf Hirnschädigung bei der frontale Strukturen primär oder sekundär involviert sind Konzeptperseverationen Beeinträchtigungen der Aufmerkamkeitszuwendung: hoher Anteil von falschen Zuordnungen an der Gesamtzahl von Zuordnungen: Cut-Off-Wert von 15% wird überschritten wiederholte Konzepterfassungen und anschliessende Konzeptverluste Interpretation

17 Barbara Henzi Philip Reich Folie 17 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Inhalt der Präsentation Grund der Untersuchung Anamnese Die psychometrische Untersuchung: Verwendete Tests Computergestütztes Kartensortierverfahren Turm von London TestTurm von London Test Lincoln-Oseretzky-Skala Erstellen des Befundes Epilog

18 Barbara Henzi Philip Reich Folie 18 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Turm von London Test erfasst das konvergente problemlösende Denken Geschlossene Probleme: eindeutig festgelegter Zielzustand ==> Lösung nur über bestimmten Weg Minuten 3 verschieden farbige Kugeln, 3 vertikale Stäbe unterschiedlicher Länge AusgangszustandZielzustand

19 Barbara Henzi Philip Reich Folie 19 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Turm von London Test AufgabenstellungAufgabenstellung Kugeln in vorgegebenen Anzahl Zügen (3-6) von Ausgangszustand in Zielzustand überführen Schwierigkeitsgrad steigt mit erforderlicher Zugzahl Registrierung & TestauswertungRegistrierung & Testauswertung 20 unterschiedliche schwere Aufgaben Sobald eine Kugel berührt wird gilt das als Zug Anzahl benötigter Züge wird registriert (minimale Anzahl gefordert) Planungszeit: Zeitspanne von Darbietung des Problems bis zum ersten Zug (qualitative Beurteilung)

20 Barbara Henzi Philip Reich Folie 20 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Inhalt der Präsentation Grund der Untersuchung Anamnese Die psychometrische Untersuchung: Verwendete Tests Computergestütztes Kartensortierverfahren Turm von London Test Lincoln-Oseretzky-SkalaLincoln-Oseretzky-Skala Erstellen des Befundes Epilog

21 Barbara Henzi Philip Reich Folie 21 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Lincoln-Oseretzky-Skala Verfahren zur quantitativen Ermittlung des motorischen Entwicklungsstandes von Kindern und Jugendlichen. 18 Aufgaben, die die Faktoren Kraft, Geschwindigkeit, Gleichgewichterhaltung, Auge-Hand- bzw. Auge-Fuß- Koordination und Doppelkoordination erfassen. Vorgänge der Reifung und Entwicklung greifen hier stark ineinander, wobei das Training von Bewegung einen großen Einfluss auf die Optimierung von Bewegungsabläufen ausübt.

22 Barbara Henzi Philip Reich Folie 22 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Erstellen des Befundes

23 Barbara Henzi Philip Reich Folie 23 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Inhalt der Präsentation Grund der Untersuchung Anamnese Die psychometrische Untersuchung: Verwendete Tests Computergestütztes Kartensortierverfahren Turm von London Test Lincoln-Oseretzky-Skala Erstellen des Befundes EpilogEpilog

24 Barbara Henzi Philip Reich Folie 24 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Epilog Empfehlungen: Aufgrund der vorliegenden Untersuchungsergebnisse ist dringend anzuraten, dass Fabio sich intensiven motorischen Trainingsmassnahmen unterwirft. Im Vordergrund sollten motorische Trainings stehen, die auch mit Wahrnehmungsinhalten zu koppeln sind. Anzuraten wäre in der Anfangsphase das Training von rhythmischen Bewegungen bis in zu elementaren sportlichen Aktivitäten. Es muss darauf hingewiesen werden, dass diese motorischen Trainings mit hoher Intensität durchgeführt werden müssen, um nachhaltige Effekte hervorzurufen.

25 Barbara Henzi Philip Reich Folie 25 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Epilog Erneute psychomotorische Abklärung am wegen Problemen im Schreiben. Fabio arbeitet langsam jedoch konzentriert. Komplexe Aufgabenstellungen würden Fabio überfordern. Im Rechnen passiere es, dass er die Aufgabe nicht richtig genau liest, und dann reihenweise falsch rechnet, obwohl er die Grundrechenarten beherrscht. Empfehlung: graphomotorische Therapie, arbeiten an grobmotorischen und feinmotorischen Themen.

26 Barbara Henzi Philip Reich Folie 26 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Danke für die Aufmerksamkeit!

27 Barbara Henzi Philip Reich Folie 27 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Danke für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Barbara Henzi Philip Reich Folie 1 von 26 Oktober 2007 Der Fall Fabio Salvagno Referat vom Montag, 15. Oktober 2007 von Barbara Henzi und Philip Reich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen