Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

30. Unitab Congress 17. Okt. 2006, Mainz Gliederung Blauschimmel – Symptome und Infektionszyklus Grundlagen der Resistenzentwicklung - Mechanismen der.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "30. Unitab Congress 17. Okt. 2006, Mainz Gliederung Blauschimmel – Symptome und Infektionszyklus Grundlagen der Resistenzentwicklung - Mechanismen der."—  Präsentation transkript:

1 30. Unitab Congress 17. Okt. 2006, Mainz Gliederung Blauschimmel – Symptome und Infektionszyklus Grundlagen der Resistenzentwicklung - Mechanismen der Resistenzentwicklung - Pilz- und Fungizid-abhängiges Gefährdungspotential aktuelle Resistenzsituation im deutschen Tabakbau Versuchserfahrungen mit neuen Mitteln Empfehlungen - Antiresistenzstrategie - speziell gegen Blauschimmel in Deutschland Dr. Hermann-Josef Krauthausen, DLR Rheinpfalz, Neustadt/Weinstr. und Prof. Dr. Otmar Spring, Inst. für Botanik, Uni Hohenheim, Stuttgart Blauschimmelresistenz gegen Metalaxyl in Deutschland Metalaxyl Resistance of Tobacco Blue Mold in Germany

2 Peronospora tabacina an Tabak

3 verändert, nach Spring, Uni Hohenheim Meist lokale, weniger systemische Infektion Oosporen beschrieben, aber seltenst gefunden Primäre Infektionsquelle unsicher Infektionszyklus von Peronospora tabacina Life cycle of Peronospora tabacina

4 Erstaufreten von Metalaxyl - Resistenz (Auswahl) History of resistance to Metalaxyl (selection) KulturErregerZeit/Ort GolfrasenPythium sp / USA (Pennsylvania) GurkenPseudoperonospora cubensis 1980 / Israel KartoffelnPhytophthora infestans Anfang 80er / Irland, NL, D KohlPeronospora parasitica 1983 / USA (FL, GA, CA) SalatBremia lactucae 1984 / England, USA SonnenblumePlasmopara halstedii 1996 / Frankkreich RadiesPeronospora parasitica 1997 / Deutschland ZwiebelnPeronospora destructor 1997 / Neuseeland (auch D) TabakPeronospora tabacina 2002 / Deutschland

5 hoch Fungizidempfindlichkeit niedrig highSensitivity low Disruptive Resistenzentwicklung (single step resistance, z.B. bei Metalaxyl und Strobilurinen) Selektion Häufigkeit in der Population Frequency verändert nach EpiLogic

6 Selektion verändert nach EpiLogic Kontinuierliche Resistenzentwicklung (multi step resistance, shifting, z.B. bei Azolen) hoch Fungizidempfindlichkeit niedrig highSensitivity low Häufigkeit in der Population Frequency

7 Kombiniertes Resistenzrisiko für ausgewählte Fungizide und Krankheiten Phenylamide QoIs (Strobilurine) Dicarboximide 369 Azole (u.a. SBIs) Switch Dimethomorph 246 Dithiocarbamate Tolylfluanid Fosetyl-Al, S, Cu 123 Fungizid- Risiko Erreger -Risiko bodenbürtige u. samenbürtige Erreger, Roste Septoria Alternaria Cercospora E. Mehltau F. Mehltau Botrytis (verändert nach FRAC)

8 Durchführung eines Tests auf Metalaxyl-Resistenz bei Blauschimmel (verändert nach Eileen King-Watson, 1988) Pflanzenmaterial: Verwendung von 7-9 Wochen alten Pflanzen (2-3 voll ausgebildete echte Blätter) Fungizidbehandlung: Je Metalaxyl-Konzentration (0, 0.01, 0.1, 1, 10, 100 µg/ml) jeweils 5 Pflanzen tropfnass einsprühen Inokulation: 24 Std. später behandelte Pflanzen mit Blauschimmel der zu untersuchenden Proben inokulieren(5x10 4 Sporen/ml) Inkubation im Klimaschrank: inokulierte Pflanzen bei hoher Luftfeuchte aufstellen: - 1.Tagdunkel bei 17°C Tag: 12 Std. Licht bei 23°C, danach dunkel bei 17°C - 7. Tagdunkel bei 17°C Auswertung: Ab 8. Tag Befallssymptome und Sporulation bewerten Wahlweise können statt ganzer Pflanzen ab Schritt 3 auch abgeschnittene Blätter verwendet werden. Isolat A (Sporulation nach 8 Tagen) Pflanze ppm ,1 ppm ppm ppm ppm ppm+--++ VM1-----

9 Blauschimmelresistenz gegen Metalaxyl in Deutschland Metalaxyl Resistance of Tobacco Blue Mold in Germany Rhl-Pf. Bad-Wbg. Bayern andere Jahr s r s r s r s r Isolate im Test Getestete Isolate (s = sensitiv, r = resistent)

10 Infektiosität von Blauschimmel-Sporangien nach Überwinterung/Lagerung Infectivity of Blue Mold Sporangia after overwintering / storage

11 Präparate nur in ausreichender Dosierung einsetzen; Bei Mehrfach-Behandlungen möglichst Präparate aus unterschiedlichen Wirkstoffgruppen abwechselnd einsetzen; Bei resistenzgefährdeten Wirkstoffen die Anzahl der Behandlungen mit Soloprodukten auf ein Mindestmaß reduzieren, besser Kombinations- präparate einsetzen; Bei Tankmischungen sollte der Anteil eines effektiven, nicht resistenz- gefährdeten Wirkstoffes ausreichend hoch sein; Resistenzgefährdete Wirkstoffe möglichst zu Epidemiebeginn einsetzen, aber nicht mehr bei fortgeschrittenem Befall; Generelle Empfehlungen zur Verhinderung des Auftretens von Fungizidresistenz Resistance Management Strategies for Using Fungicides

12 Behandlung am in D2-D4, Inokulation am , Bonitur am jeweils 4 x 10 Pflanzen; Inokulation mit Sporangien/ml (Isolat Pfalz1-02) Neue Fungizide gegen Blauschimmel (Gewächshaus) New fungicides against Blue Mold (greenhouse-test) % sporulierende Blattfläche LPP Mainz 2003

13 Behandlung am in D2-D4 (2 x 8 Pfl.), jeweils 2 x 8 Pflanzen; Inokulation mit Sporangien/ml (Isolat Y-1) am , Bonitur am Neue Fungizide gegen Blauschimmel (Gewächshaus) New fungicides against Blue Mold (greenhouse-test) % sporulierende Blattfläche DLR Rheinpfalz 2004

14 Fungizidzusatz in Vgl. 2-7 ab Auflauf des Tabaks am , in Vgl. 8 Spritzung am in D2, jeweils 3 x 30 Pflanzen; Inokulation mit Sporangien/ml (Isolat Pfalz1-02) am , Bonitur am Schwimmende Anzucht: Blauschimmel-Fungizide im Wasser Swimming transplants: Fungicides against Blue Mold in Water % LPP Mainz 2003

15 Fungizidzusatz in Vgl. 2-9 ab Auflauf des Tabaks am , jeweils 3 x 30 Pflanzen; Inokulation mit Sporangien/ml (Isolat Y-1) am , Bonitur am Schwimmende Anzucht: Blauschimmel-Fungizide im Wasser Swimming transplants: Fungicides against Blue Mold in Water % DLR Rheinpfalz 2004

16 Fungizidzusatz in Vgl ab Auflauf des Tabaks am , jeweils 3 x 30 Pflanzen; Inokulation mit Sporangien/ml (Isolat Y-1) am und , Bonitur am Schwimmende Anzucht: Blauschimmel-Fungizide im Wasser Swimming transplants: Fungicides against Blue Mold in Water % DLR Rheinpfalz 2005 * = Einseitiger Einstichproben-Gauß-Test (verschieden von 0 auf 95%-Niveau (p = 0,05)) Nein* Ja* Nein* Ja*

17 Wo setzen mögliche Bekämpfungsmaßnahmen im Infektionszyklus von Blauschimmel an ? Resistenzzüchtung Phytosanitäre Maßnahmen KontaktfungizideSystemische Fungizide

18 Vorbeugende Maßnahmen gegen Blauschimmel Blue-Mold-Management (preventive measures) Jungpflanzenanzucht - Hygiene vor der Jungpflanzenanzucht (Überdauerung verhindern: Myzel in infizierten Stängeln, Konidien an trockenen Blättern, in Nachbarschaft Ziertabak oder Tabak in Gewächshäusern mit Nützlingseinsatz!) - Hygiene und sorgfältiges Arbeiten bei der Jungpflanzenanzucht - Sorgfältige Befallskontrollen vor dem Auspflanzen - (zur Resistenzvermeidung: Verzicht auf Metalaxyl-haltige Fungizide) Im Feld - Sorgfältige Befallskontrollen - schnelle Entfernung befallenen Pflanzenmaterials - Rechtzeitige Beseitigung von Ernteresten - Nutzung von Sortenunterschieden?

19 Fungizide gegen Blauschimmel in Deutschland Blue-Mold fungicides, registered/permitted in Germany Jungpflanzenanzucht - Maneb-Mittel (Maneb, 800g/kg), 0,05 %ig, max. 6 x Freiland - Forum (DMM, 150 g/l), 0,75 – 1,5 l/ha, max 3x, WZ 7 Tage (genehmigt nach §18a PSG) - Ortiva u.a. (Azoxystrobin, 250 g/l ), 1 l/ha, max 2x, WZ 14 Tage (genehmigt nach §18a PSG) - Ridomil Gold MZ (Metalaxyl+Mancozeb, g/l), 2 kg/ha, max 3x, WZ 7 Tage (genehmigt nach §18a PSG) - Maneb-Mittel (Maneb, 800 g/kg), 0,1 – 0,2 %ig, max 12 x, WZ 7 Tage - Mancozeb-Mittel (Mancozeb, 800 g/kg), 0,05 – 0,1 %ig, max 4 x, WZ 7 Tage

20 Jungpflanzenanzucht In Erde: Acrobat Plus (DMM+Mancozeb, g/kg), 0,3 g/m², 3 x, (§ 18b PSG) 1. Beh.: erste Laubblätter 1 cm groß 2. Beh.: ca. 2 Wochen später 3. Beh.: kurz vor Auspflanzen Schwimmende Anzucht: Melody Combi (Folpet+Iprovalicarb, g/kg), (§ 18b PSG) 3,3 g/m² je 100 l Wasser/m² (ggf. + Spritz-Beh. mit Acrobat Plus vor Auspflanzen) Freiland 4 – 6 Wochen nach Auspflanzung: Acrobat-Plus (DMM+Mancozeb, g/kg ), 2 kg/ha, (in Rhl-Pf. §18b PSG) bzw: Forum (DMM, 150 g/l), 0,75 – 1,5 l/ha, WZ 7 Tage (genehmigt nach §18a PSG) Je nach Befallsdruck ca. 2 Wochen später: Ortiva (Azoxystrobin, 250 g/l), 1 l/ha, WZ 14 Tage (genehmigt nach §18a PSG) Fungizid - Empfehlung gegen Blauschimmel in Deutschland Recommended Blue Mold fungicides in Germany

21 Zusammenfassung: 30. Unitab Congress 17. Okt. 2006, Mainz Blauschimmelresistenz gegen Metalaxyl in Deutschland Metalaxyl Resistance of Tobacco Blue Mold in Germany Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Im Jahr 2002 ist in Deutschland erstmals Metalaxyl-Resistenz bei Blauschimmel aufgetreten. Bis einschl waren alle untersuchten Isolate resistent. Molekulargenetische Untersuchungen zeigten hohe Übereinstimmung der genetischen Fingerabdrücke aller Isolate ( ). Dies ließ den Schluss zu, dass es sich bei den untersuchten Proben um einen einzigen Stamm des Pathogens handeln könnte. Es muss angenommen werden, dass das Pathogen eine Möglichkeit zur Überwinterung in Deutschland gefunden hat. Begleitende Infektionsversuche mit monatelang gelagerten Sporangien unterstützen diese Vermutung. Eine Resistenz gegen andere Oomyceten-Wirkstoffe wurde bisher nicht beobachtet. Im Jahre 2005 tauchten neben resistenten Isolaten erstmals auch wieder Metalaxyl- sensitive auf. Infektionen mit einem dieser Isolate waren nur auf der Sorte ITB 697, nicht aber auf Jupiter möglich. Angepasste Bekämfungsstrategien wurden vorgestellt.


Herunterladen ppt "30. Unitab Congress 17. Okt. 2006, Mainz Gliederung Blauschimmel – Symptome und Infektionszyklus Grundlagen der Resistenzentwicklung - Mechanismen der."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen