Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Evaluation – Wie geht das? Monika Schaarschmidt SV-Beratung bei der LSchB Lüneburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Evaluation – Wie geht das? Monika Schaarschmidt SV-Beratung bei der LSchB Lüneburg."—  Präsentation transkript:

1 Evaluation – Wie geht das? Monika Schaarschmidt SV-Beratung bei der LSchB Lüneburg

2 Evaluation – Wie geht das? Definition von Evaluation: Evaluation ist die systematische und zielgerichtete Sammlung, Analyse und Bewertung von Daten zur Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle. Sie gilt der Beurteilung von Planung, Entwicklung, Gestaltung und Einsatz von Bildungsangeboten bzw. einzelner Maßnahmen dieser Angebote unter den Aspekten von Qualität, Funktionalität, Wirkungen, Effizienz und Nutzen. Aus: evaluationsnetz.com (o.J.): Glossar. Monika Schaarschmidt SV-Beratung bei der LSchB Lüneburg

3 Evaluation – Wie geht das? Das NSchG sagt: § 32 (3) 1Die Schule überprüft und bewertet jährlich den Erfolg ihrer Arbeit. 2Sie plant Verbesserungsmaßnahmen und führt diese nach einer von ihr festgelegten Reihenfolge durch. § 38a (1) Im Schulvorstand wirken der Schulleiter oder die Schulleiterin mit Vertreterinnen oder Vertretern der Lehrkräfte, der Erziehungsberechtigten sowie der Schülerinnen und Schüler zusammen, um die Arbeit der Schule mit dem Ziel der Qualitätsentwicklung zu gestalten. Monika Schaarschmidt SV-Beratung bei der LSchB Lüneburg

4 Evaluation – Wie geht das? Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen Für die Mehrzahl der allgemein bildenden Schulen bietet der Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen hinreichend Möglichkeiten einer umfassenden Bestandsaufnahme. Die einzelne Schule kann mit seiner Hilfe Stärken und Verbesserungspotenziale diagnostizieren, Entwicklungsziele klären und sich auf vorrangige Maßnahmen verständigen. Er kann also durchaus als Diagnose- und Planungsinstrument genutzt werden. Monika Schaarschmidt SV-Beratung bei der LSchB Lüneburg

5 Evaluation – Wie geht das? S o genannte TQM-Systeme (TQM: Total Quality Management) wie zum Beispiel das EFQM-Modell (EFQM: European Foundation for Quality Management) beinhalten ein zugleich anspruchsvolles und aufwändiges Verfahren der Selbstbewertung, Qualitätskontrolle und - entwicklung. In Niedersachsen sind seit 2004 alle Berufsbildenden Schulen verpflichtet, ihr Qualitätsmanagement auf der Basis des EFQM- Modells aufzubauen. Allgemein bildende Schulen sind frei in der Wahl der Instrumente. Monika Schaarschmidt SV-Beratung bei der LSchB Lüneburg

6 Schulische Evaluation Schulische Evaluation Dokumentation der Ergebnisse 4 Abhängig vom Instrument, verantwortlich ist Initiator der Erhebung Bearbeitung / Beantragung Bearbeitung / Beantragung 7 durch SV-Team, SL, SchuVo, AG´s,Schulträger… Vergleich oder Orientierung am eigenen Programm Gefahr des Rankings Vergleich oder Orientierung am eigenen Programm Gefahr des Rankings Externe Evaluation Umsetzungsverantwortung Verfahren, Controlling Umsetzungsverantwortung Verfahren, Controlling 8 Aufgabe des SR, der Schulleitung Transparenz muss gegeben sein Begriffserklärung 2 Feststellung Ist – Zustand + Wunsch zur Veränderung Was ist machbar/leistbar? Technische Durchführbarkeit? Was ist machbar/leistbar? Technische Durchführbarkeit? 3a Instrument geeignet? Was wird evaluiert? (Gegenstand) 1 Unterrichtsqualität, Lehrer-Schüler- Verhältnis,Ausstattung d. Schule, Leistungsbewertung, Hausaufgaben Instrumente (Beispiele) 3 Fotosafari Fragebogen Grafstat Expertengespräch Gruppeninterviews Kartenabfrage Stakeholderanalyse Wird das Instrument von allen zu Befragenden akzeptiert? Gründe v. Nichtakzeptanz 3b Vorstellung der Ergebnisse 5 Priorisierung / Maßnahmen 6 z.B. im SR, in den Klassen, im SchuVo, Geko

7 Stakeholder-Analyse – Beispiel Die Stakeholderanalyse besteht aus den Schritten: 1. Identifikation der Stakeholder 2. Bestimmung der Anforderungen der Stakeholder und 3. Ableitung von Maßnahmen für das Projekt. Interessent (engruppe) Anforderung an/ Betroffenheit durch das Projekt Grad der Betroffen- heit Art der Betroffenheit Projekt -phase Beteiligung pro Projektphase Maßnahmen SchulleitungArbeitsbelastungmittelneutralAMitentscheidung ElternvertretungEinflussniedrigpositivAInformationen gebenRundschreiben versenden ProjektteamArbeitsbelastunghochnegativAMitentscheidungStundenanrechnung prüfen skeptische Lehrerkollegen InformationsstandniedrignegativBMeinung berücksichtigenInfoveranstaltung organisieren, Vorbehalte entkräften HausmeisterPersönliches Ansehen hochpositivBMitarbeitzu Beginn von B zur Projektsitzung einladen. Monika Schaarschmidt SV-Beratung bei der LSchB Lüneburg

8 Evaluation – Wie geht das? Monika Schaarschmidt SV-Beratung bei der LSchB Lüneburg Projekt Qualitätssicherung und –entwicklung in der SV-Arbeit Das schulinterne Projekt orientiert sich an der Arbeit nach dem Qualitätszyklus zur Strukturierung und Systematisierung schulischer Entwicklungsprozesse. Es startet nach Festlegung des Globalziels mit der gemeinsamen Festlegung erster Teilziele und der Indikatoren für die Erreichung dieser Ziele.

9 Evaluation – Wie geht das? Anforderungsprofil zur Arbeit der Schülervertretungen in den Schulen Stand Monika Schaarschmidt SV-Beratung bei der LSchB Lüneburg Erweiterte Qualitätsmerkmale sowie Vorgaben aus dem NSchG und Kriterien aus dem Orientierungs- rahmen Schulqualität in Niedersachsen Gewährleistet Nicht gewährleitstet Als zu Erreichendes Teilziel festgelegt Indikatoren

10 Evaluation – Wie geht das? Die SV führt eine Befragung durch! der Landschule Boltenhausen Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler, in der nächsten Schulvorstandssitzung wird über den Hausaufgabenerlass gesprochen. Wir möchten deshalb euch als Betroffene zum Thema Hausaufgaben befragen. Bitte gebt den ausgefüllten Bogen bei uns im SV-Raum wieder ab. Vielen Dank fürs Mitmachen! Monika Schaarschmidt SV-Beratung bei der LSchB Lüneburg

11 Jahrgang 5/6Jahrgang 7/8Jahrgang 9/10Oberstufe jaoftseltennein 1.Helfen dir die Hausaufgaben bei der Übung der Sachen, die du noch nicht richtig verstanden hast? 2.Hast du das Gefühl, dass du zuviel Hausaufgaben machen musst? 3.Werden die Hausaufgaben von der Lehrkraft kontrolliert? 4. Wann machst du Hausaufgaben? sofort nach der Schule am Tag vor der Abgabe morgens vor der Schule meistens gar nicht 5.Wie viel Zeit wendest du täglich für Hausaufgaben auf? ½ Stunde1 bis 2 Stunden2 und mehr Stunden gar keine Zeit Die Auswertung der Befragung wird mit dem Programm Grafstat durchgeführt und im SV-Kasten veröffentlicht. Es grüßt euch eure Schülervertretung

12 Evaluation – Wie geht das? Das Fragebogenprogramm Grafstat unterstützt alle Schritte für die Arbeit an Befragungsaktionen. - Aufbau des Fragebogens - Ausdruck eines ausfüllfertigen Formulars bzw. die Generierung eines HTML-Formulars für Internet-Befragungen - Erfassung der Daten - Auswertungsvarianten einschließlich Druck, Grafikexport und HTML-Dokumentation Quelle: Monika Schaarschmidt SV-Beratung bei der LSchB Lüneburg

13 Evaluation – Wie geht das? Die Durchführung eigener Befragungen -fördert das Verständnis für den Evaluationsgedanken. -macht fundierte Argumentation in Sachfragen möglich. -kann als Grundlage eigener Antragstellungen dienen. Monika Schaarschmidt SV-Beratung bei der LSchB Lüneburg


Herunterladen ppt "Evaluation – Wie geht das? Monika Schaarschmidt SV-Beratung bei der LSchB Lüneburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen