Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Evelin Müller Großwohnsiedlung Leipzig-Grünau Probleme und Chancen des Stadtumbaus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Evelin Müller Großwohnsiedlung Leipzig-Grünau Probleme und Chancen des Stadtumbaus."—  Präsentation transkript:

1

2 Evelin Müller Großwohnsiedlung Leipzig-Grünau Probleme und Chancen des Stadtumbaus

3

4 Grundsteinlegung:1. Juni 1976 Gründe für die Standortwahl - bioklimatische Bedingungen - Naherholungsgebiet Kulkwitzer See - Nähe zu Arbeitsplätzen im Stadtteil Plagwitz (S-Bahn-Anbindung)

5

6 Bauphase: 1976 bis 1987 geplant: Wohneinheiten gebaut: Wohneinheiten 8 Wohnkomplexe Stadtbezirk West einschließlichehem. Kasernengelände Siedlung Grünau Kirschbergsiedlung Robert-Koch-Park Schönauer Park Lausen (eingemeindet 1995) Miltitz (eingemeindet 1999)

7 1989/1990 Grünau als unfertiger Stadtteil - fehlendes Stadtteilzentrum - fehlende Zentrengestaltung in den Wohnkomplexen - fehlende Infrastruktureinrichtungen - nicht realisierte Freiflächengestaltung - unvollständiges Wegenetz

8 1989/1990

9 Einwohner 2007: ca

10 Probleme Einwohnerrückgang (Abwanderung, Geburtenrückgang, Sterbefallüberschuss) zunehmende Alterung veränderter Infrastrukturbedarf Wohnungsleerstand Veränderung der Sozialstruktur wachsende Differenzierung soziale Konflikte Wohnungsmarktpolitische Entwicklungen Wohnungsverkäufe (Altschuldenhilfegesetz) Konkurse Zwangsversteigerungen Förderung von Abriss (nicht von Umbau, SAB - keine Kredite für Großwohnsiedlungen) Imageprobleme gravierendes Auseinanderklaffen zwischen Fremd- und Eigenimage (Problem Platte)

11 Weiterentwicklung Grünaus Einsatz von öffentlichen Mitteln - ca. 30 Mio. Euro -Stärkung der Zentren -Neugestaltung von Grün- und Freiflächen -Qualifizierung der sozialen Infrastruktur -Organisatorische Unterstützung der Bewohnerschaft Förderprogramme:WENG, Stadtumbau Ost, Soziale Stadt (seit 2005) Planspiel Grünau (1996ff.) Maßnahmen der Wohnungseigentümer -Sanierung der Gebäude (ca. 60 % der Gebäudesubstanz sind saniert) -Abriss leer stehender Häuser (ca Wohnungen) -Wohnumfeldverbesserung -Einsatz von Sozialarbeitern, Schaffung von Begegnungsstätten

12

13 Einwohnerentwicklung in den Wohnkomplexen 1994 bis 2003

14

15 10./14./

16 Intervallstudie Grünau Stadtsoziologisches Forschungsvorhaben an der Universität Leipzig 1979, 1981, 1983, 1987 Fortsetzung nach der Wende 1992, 1995, 2000, 2004 Einwohnerbefragung 2004 zu folgenden Themen: Soziodemographische Struktur Veränderung der Alters- und Haushaltsstruktur und Sozioökonomische Entwicklung Wohnung Objektive Wohnbedingungen und Zufriedenheit mit der Wohnung Wohnumfeld Entwicklung des Wohnumfeldes, Zufriedenheit mit Aspekten des Wohnumfeldes und Veränderung des sozialen Wohnumfeldes Mobilität Stadtumbau Wahrnehmung des Wohnungsleerstandes und Einstellungen zum Stadtumbau Gesamteinschätzung und Perspektivenzuschreibung Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen

17 Schlussfolgerungen aus der Befragung Wohnen und Leben in Leipzig-Grünau 2004 Grünau wird sesshafter. Die Mehrheit der Bewohner hat eine hohe Bindung an Grünau. Grünau wird älter und bunter. Ein wachsender Anteil der Bewohner lebt in kleineren und älteren Haushalten. Zuziehende Haushalte sind in der Tendenz jünger und weniger gut situiert als die alteingesessene Wohnbevölkerung. Grünau wird kleiner. Alterung und sinkende Kinderzahlen können nicht durch Zuwanderung kompensiert werden, so dass sich die Einwohnerzahl Grünaus mittelfristig schon allein aus demographischen Gründen verringern wird. Soziale Probleme gewinnen an Relevanz, insbesondere in Folge der wachsenden Differenzierung der Grünauer Bevölkerung. Die Wohnsituation gestaltet sich ambivalent. Neben wachsendem Wohnflächenkonsum und verbessertem Wohnkomfort ist zu beobachten, dass Miethöhe und Mietzahlungsfähigkeit zunehmend wichtige Kriterien für die Wohnstandortwahl in Grünau werden. Quelle: Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (2005): Intervallstudie Leipzig Grünau Ergebnisbericht der Erhebung 2004.

18

19 Engagierte Bürgerschaft Grün – lebendig – anders 30 Jahre Grünau Bürgervereine informelle Gruppen Agendagruppe Grünau (Arbeitsgremium aus verschiedenen Stadteilakteuren) stadtteilorientierte Arbeit der Volkshochschule Campus Grünau (Arbeitsgremium aus Bildungseinrichtungen) Stadtteilladen der Stadt Leipzig soziale Einrichtungen und Wohlfahrtsverbände Bildungs- und Kultureinrichtungen Kirchgemeinden Quartiersmanagement

20

21 planlose (?) Abrisse Verunsicherung der Bewohner

22 Die Grünauer leben gern in ihrem Stadtteil!

23 Entwicklungsstrategie Leipzig-Grünau 2020 (in Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und Wohnungsunternehmen, vor Ort diskutiert, Stadtratsbeschluss im Juli 2007)

24

25

26 Entwicklungsstrategievorhandene Qualitäten des 2020Stadtteils (Kultur, Sport, (HandlungsschwerpunkteBildung …) der Stadt) Maßnahmen derPerspektiven des Stadtteils Wohnungseigentümer (neues Image)

27

28 Potenziale des Stadtteils Stadtteilprofil Alleinstellungsmerkmale viele (ungenutzte) Freiflächen große Anzahl standardisierter Gebäude

29

30

31

32 Ökologische Modellsiedlung und Wohnen im Grünen Städtisch wohnen – naturnah leben in Grünau Solaranlage der WG Unitas Mietergartenanlage im WK 8 Stadtteilprofil Grünau - Profil für ein neues Image

33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ein Besuch Grünaus lohnt sich!


Herunterladen ppt "Evelin Müller Großwohnsiedlung Leipzig-Grünau Probleme und Chancen des Stadtumbaus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen