Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kick-Off Meeting COIN - Programmlinie „Kooperation und Netzwerke“ 4

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kick-Off Meeting COIN - Programmlinie „Kooperation und Netzwerke“ 4"—  Präsentation transkript:

1 Kick-Off Meeting COIN - Programmlinie „Kooperation und Netzwerke“ 4
Kick-Off Meeting COIN - Programmlinie „Kooperation und Netzwerke“ 4. Ausschreibung 31. März 2011

2 Agenda Begrüßung und Vorstellung der FFG
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Agenda Begrüßung und Vorstellung der FFG Ergebnisse der Ausschreibung „Kooperation und Netzwerke“ Vorstellungsrunde Von der Jury zum Vertrag: Die wichtigsten Schritte bis zur Startrate Berichtswesen Fragerunde

3 FFG Struktur Geschäftsführung Revision Strategie Basis- programme (BP)
Kick-off Meeting am 31. März 2011 FFG Struktur Geschäftsführung Revision Strategie Basis- programme (BP) Struktur- (SP) Thematische Programme (TP) Europäische und inter- nationale (EIP) Interne Services Agentur für Luft- und Raumfahrt (ALR)

4 Ergebnisse „Kooperation und Netzwerke“
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Ergebnisse „Kooperation und Netzwerke“ Eingereicht Genehmigt Bundesförd. (beantragt) Bundesförd. (genehmigt) Anträge gesamt 77 20 € 26,2 Mio € 7,3 Mio Anträge Dienstleistung 47 10 € 15,2 Mio € 3,5 Mio

5 Bundesländerverteilung Nationale Partner inkl. Förderwerber
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Bundesländerverteilung Nationale Partner inkl. Förderwerber

6 Länderverteilung Internationale Partner
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Länderverteilung Internationale Partner

7 Organisationsart - Partner inkl. Förderwerber
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Organisationsart - Partner inkl. Förderwerber

8 Vorstellungsrunde Projekte (1)
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Vorstellungsrunde Projekte (1) Oberösterreich ANAklär Erschließung und Anpassung des ANAStrip®-Verfahrens zur N-Rückgewinnung für Kläranlagen mit Klärschlammfaulung AIM technical Solutions GmbH BackMeUp BackMeUp - Offline-Datensicherung individueller Inhalte aus Web 2.0 X-Net Services GmbH Boost Bohrlochqualitätssteigerung bei Flugzeug-Verbundkomponenten mit hohem CFK-Anteil LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen GmbH

9 Vorstellungsrunde Projekte (2)
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Vorstellungsrunde Projekte (2) Oberösterreich CAPKOM CAPKOM - Innovative Benutzeroberflächen für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung Linz - Integriert Studieren ECO-WPC Eigenschafts- und Kostenoptimierung von Wood Plastic Composites als Chance für neue, innovative Produkte und Märkte Clusterland Oberösterreich GmbH ExpertCALC Expertensystem zur Detail-Kalkulation von Tischlerei-Angeboten aus unvollständigen 3D-Entwürfen nextsoft it GmbH

10 Vorstellungsrunde Projekte (3)
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Vorstellungsrunde Projekte (3) Oberösterreich N+ Compounds Produkt- und Technologieentwicklung hochqualitativer recyclatbasierender Automobil- u. Foliencompounds Walter Kunststoffe GmbH Precise-P Entwicklung KMU-tauglicher CAD & Simulationsmethodik für Bauteilgruppen aus Kunststoff mit hoher Präzision Technisches Büro für Kunststofftechnik & MB DI Johann Maierhofer RTM-IC In Mould coating bei RTM Bauteilen für serienmäßige C Faser Struktur Bauteile in automotiven Anwendungen Kompetenzzentrum Holz GmbH

11 Vorstellungsrunde Projekte (4)
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Vorstellungsrunde Projekte (4) Niederösterreich SerienECAP Technologietransfer und Optimierung des Equal-Channel-Angular- Pressing- Verfahrens (ECAP) für Serienproduktion AIT Austrian Institute of Technology GmbH Salzburg EAR-LD Enriching Augmented Reality with Linked Data Mobilizy GmbH

12 Vorstellungsrunde Projekte (5)
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Vorstellungsrunde Projekte (5) Steiermark Minammon Integriertes Verahren zur Optimierung des Stickstoffflusses in der Tierhaltung Human Research Institut für Gesundheitstechnolgie und Präventionsforschung GmbH Min4K Innovative Functional Minerals for the plastic industry Montanuniversität Leoben - Außeninstitut der Montanuniversität Leoben RESYS-Tool Simulation des zeitlichen Verlaufs regenerativer Energien – Strategie- Tool für regionale zukunftsstabile Energiesysteme akaryon Niederl & Bußwald OG

13 Vorstellungsrunde Projekte (6)
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Vorstellungsrunde Projekte (6) Wien BIO(GAS)FINER Entwicklung von Verfahren zur Nutzung von strohartiger Biomasse für die Biogaserzeugung Universität für Bodenkultur - Institut für Landtechnk ConnectME Connected Media Experiences STI International Consulting und Research EarlyLCA Planungsunterstützendes LCA Prognosetool zur Forcierung ökologischer Gebäude e7 Energie Markt Analyse GmbH

14 Vorstellungsrunde Projekte (7)
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Vorstellungsrunde Projekte (7) Wien IDkonkret Ganzheitliche Umsetzung des vorhandenen Wissens von Innendämmsystemen in die Praxis und deren gezielte Optimierung Technische Versuchs- und Forschungsanstalt SESAME-S SEmantic SmArt MEtering - Services for Energy Efficient Houses FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien GmbH SPECTROSMART Smarte Spektrometer für die industrielle Prozesskontrolle QuantaRed Technologies GmbH

15 Von der Jury zum Vertrag: Die wichtigsten Schritte bis zur Startrate
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Von der Jury zum Vertrag: Die wichtigsten Schritte bis zur Startrate Förderungsempfehlung durch Jury Förderungsentscheidung durch zuständige Ministerien Förderungsanbot der FFG Annahme des Förderungsanbots durch FN bis (bis 1 Monat nach Erhalt) Erarbeitung des Projektplans inkl. Auflagen/Empfehlungen durch FN Erstellung der Konsortialverträge durch FN Förderungsanbot am versendet Prüfung durch FFG Unterzeichnung des Förderungsvertrags STARTRATE

16 Förderungsvertrag Bestandteile Förderungsvertrags
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Förderungsvertrag Bestandteile Förderungsvertrags Förderungsantrag Förderungsanbot der FFG Projektplan Leitfaden zum Berichtswesen Allgemeine Förderbedingungen Voraussetzungen für Abschluss des Förderungsvertrags Konsortialvertrag Erfüllung der Auflagen Genehmigter Projektplan

17 Projektplan Erstellung durch FörderungsnehmerIn
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Projektplan Erstellung durch FörderungsnehmerIn Basis ist immer der genehmigte Antrag Änderungen können ausschließlich bedingt sein durch: Auflagen und/oder Empfehlungen der Jury Fehler / Inkonsistenzen im Antrag (Änderungen in Absprache mit der FFG) Auflagen: nachvollziehbare und überprüfbare Darstellung, wie die Auflagen erfüllt werden. Abhängig von der Art der Auflagen: Erfüllung der Auflagen bis Vertragsabschluss, oder Darstellung der Erfüllung während der Durchführung des Vorhabens, Definition der Art des Nachweises, Nachweis in den Berichten

18 Konsortialvertrag Ein gemeinsamer Konsortialvertrag für alle Partner.
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Konsortialvertrag Ein gemeinsamer Konsortialvertrag für alle Partner. Regelt die Zusammenarbeit aller Partner Höhe des Finanzierungsbeitrags Regelung der Rechte an den Ergebnissen Arbeitsbeschreibung, Aufgabenteilung Erstellung durch FörderungsnehmerIn Übermittlung über eCall VOR Vertragsabschluss (Nachrichten – Dateianhänge)

19 eCall Projektplan / Berichte / Nachrichten
Kick-off Meeting am 31. März 2011 eCall Projektplan / Berichte / Nachrichten Alle Nachrichten zum Projekt müssen via eCall an uns übermittelt werden. Status je nach Bearbeitungsstand: Projektplan erstellen + bearbeiten Projektplan Überarbeitung erforderlich Laufendes Projekt Zwischenbericht erstellen Konsortialpartner ändern Projektdaten ändern Endbericht erstellen

20 Berichtswesen COIN-Programmlinie „Kooperation und Netzwerke“ 4
Berichtswesen COIN-Programmlinie „Kooperation und Netzwerke“ 4. Ausschreibung 31. März 2011

21 Berichtswesen Berichtswesen Projektplan Zwischenbericht Endbericht
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Berichtswesen Berichtswesen Projektplan Zwischenbericht Endbericht Fälligkeiten und Förderungsauszahlungen Teil A: Inhaltlicher Bericht Teil B: Tabellenteil zum Bericht

22 Vorlagen und Dokumente
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Vorlagen und Dokumente Leitfaden zum Berichtswesen/Ausfüllhilfe Vorlage für den inhaltlichen Bericht Teil A (word) wird über die gesamte Laufzeit verwendet Vorlage für den Tabellenteil Teil B (excel) Projektplan Teil B des Antrags (excel) überarbeiteter Teil B des Antrags (excel) (nur bei Auflagen) Zwischenbericht / Endbericht AbrechnungPartnerFormular (excel) AbrechnungKumuliertFormular (excel) Downloads:

23 Inhaltlicher Bericht Teil A - Zwischenbericht
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Inhaltlicher Bericht Teil A - Zwischenbericht Was ist bei der Erstellung des Zwischenberichts zu beachten? Nachvollziehbar, übersichtlich, überprüfbar, nach Möglichkeit messbar Klarer Bezug zum Projektplan Darstellungsform des Projektplans beibehalten Was wurde im Vergleich zum Projektplan erreicht, was nicht? Klare Darstellung der Abweichungen zum Projektplan Warum? Konsequenzen? Muss die Planung geändert werden? Letzte Folie KOS

24 Fälligkeiten und Auszahlungen
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Fälligkeiten und Auszahlungen Projektplan (Teil A und Teil B) fällig vor Vertragsunterzeichnung Auszahlung der Startrate nach Vertragsunterzeichnung Zwischenbericht (Teil A und Teil B) fällig spätestens 1 Monat nach dem Halbzeitstichtag bzw. 2 Wochen vor der Prüfung vor Ort Auszahlung der Zwischenrate nach Genehmigung des Zwischenberichts Endbericht (Teil A und Teil B) fällig spätestens 1 Monat nach Ende des Vorhabens Auszahlung der Endrate (10%) nach Genehmigung des Endberichts Upload des Projektplans und aller Berichte im eCall https://ecall.ffg.at

25 Kosten & Finanzierung

26 Inhalt Förderbare Kosten Berichtswesen / IST-Abrechnung
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Inhalt Förderbare Kosten Berichtswesen / IST-Abrechnung Programmspezifika

27 Kick-off Meeting am 31. März 2011
Förderbare Kosten I Förderbar sind ausschließlich projektnotwendige Kosten. Dem Vorhaben zurechenbare Kosten sind alle Ausgaben bzw. Aufwendungen, die direkt, tatsächlich und zusätzlich (zum herkömmlichen Betriebsaufwand) für die Dauer der geförderten Tätigkeit nachweislich entstanden sind. Regelungen zur Kostenanerkennung laut Kostenleitfaden Version 1.2. sind einzuhalten –

28 Kick-off Meeting am 31. März 2011
Förderbare Kosten II Personalkosten der ForscherInnen / TechnikerInnen und sonstiger Personen, soweit diese mit dem Forschungsvorhaben beschäftigt sind Höchststundensätze sind zu beachten Stundenteiler an Beschäftigungsausmaß anpassen Zeitaufzeichnungen (inkl. aussagekräftige Tätigkeitsbeschreibungen) Gemeinkostenzuschlag (GKZ) Mitarbeitende GesellschafterInnen, die keine Personalkosten nachweisen können: Pauschalstundensatz von maximal € 35,-- (inkl. GKZ); max € pro Jahr

29 Kick-off Meeting am 31. März 2011
Förderbare Kosten III F&E-Infrastruktur Nutzung gefördert werden kann nur die anteilsmäßige, für die Forschungstätigkeit notwendige Nutzung Sach- und Materialkosten Verbrauchsmaterial Geringwertige Wirtschaftsgüter Prototyp

30 Kick-off Meeting am 31. März 2011
Förderbare Kosten IV Drittkosten Auftragsforschung, Zukauf techn. Beratung,… Reisekosten Diäten, Nächtigungs-, Fahrtkosten,… Umsatzsteuer Die auf die förderbaren Kosten entfallene Umsatzsteuer ist grundsätzlich keine förderbare Ausgabe. Sofern diese Umsatzsteuer aber nachweislich tatsächlich und endgültig von dem jeweiligen Partner zu tragen ist, somit für sie keine Vorsteuerabzugs-berechtigung besteht, kann sie als förderbarer Kostenbestandteil berücksichtigt werden.

31 Förderbare Kosten V Nicht förderbare Kosten sind ua.:
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Förderbare Kosten V Nicht förderbare Kosten sind ua.: Kosten, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem geförderten Vorhaben stehen Kosten, die vor dem Anerkennungsstichtag entstanden sind Kosten, die aufgrund EU-wettbewerbsrechtlicher Bestimmungen nicht als förderbare Kosten gelten Kosten, die bereits im Rahmen einer anderen Förderung gefördert wurden Finanzierungskosten (u.a.: nicht in Anspruch genommene Skonti, Finanzierungskomponente bei Leasing,…) Kosten für den Erwerb von Liegenschaften und unbewegliches Vermögen

32 Kick-off Meeting am 31. März 2011
Berichtswesen Leitfaden zum Berichtswesen / Kostenleitfaden Version 1.2. Zwischenbericht(e) / Endbericht: IST-Abrechnung (Excel-Dokument) Erläuterungen (Word-Dokument) Prüfung vor Ort

33 Berichtswesen / IST-Abrechnung I
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Berichtswesen / IST-Abrechnung I IST-Kosten der jeweils vergangenen Förderungsperiode bis zum Stichtag (Zufluss-/Abfluss-Prinzip!) eintragen Berücksichtigung der Richtlinien (Höchststundensätze,…) Originalbelege (zB Gehaltskonten, Rechnungen, Zahlungsnachweise…) Kennzeichnung und eindeutige Zuordenbarkeit zum Projekt (z. B. eigener Kostenträger) gilt für alle FörderungsnehmerInnen und ProjektpartnerInnen

34 Berichtswesen / IST-Abrechnung II
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Berichtswesen / IST-Abrechnung II Abweichungen gegenüber Planung und Auswirkungen auf Restlaufzeit erläutern (Word-Dokument) Anerkennungsstichtag für Kosten laut Leitfaden Projektlaufzeit beginnt mit dem Entstehen und Geltendmachen der ersten förderbaren Kosten Überprüfung der abgerechneten Kosten und Finanzierung vor Ort durch die FFG ist bei allen FörderungsnehmerInnen und ProjektpartnerInnen möglich

35 Berichtswesen / IST-Abrechnung III
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Berichtswesen / IST-Abrechnung III „AbrechnungPartnerFormular“ (Excel-Dokument): Auflistung in Form von Einzelbelegen (Erläuterungen/Ausnahmen siehe Dokument) Basis für Befüllung vom Dokument „AbrechnungKumuliertFormular“ Pro Bericht von allen FörderungsnehmerInnen und ProjektpartnerInnen einzeln vollständig auszufüllen Überprüfung durch Konsortialführung anhand Checkliste Abrechnungen mit original Unterschrift müssen bei Konsortialführung vorliegen

36 Berichtswesen / IST-Abrechnung IV
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Berichtswesen / IST-Abrechnung IV „AbrechnungKumuliertFormular“(Excel-Dokument): Zusammenfassung aller bisherigen Projektkosten Jedes „AbrechnungPartnerFormular“ des jeweiligen Berichtszeitraumes ist in dieses zu integrieren Als ein Excel-Dokument im eCall hochladen

37 Berichtswesen / IST-Abrechnung V
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Berichtswesen / IST-Abrechnung V Alle Tabellen sind richtlinienkonform auszufüllen Bitte farblich hinterlegte Zellen (enthalten Formeln) nicht überschreiben Falls Sie zusätzliche Zeilen benötigen, bitte die Formeln richtig kopieren! Pünktliche Abgabe der Dokumente über den eCall

38 Programmspezifika COIN Kooperation & Netzwerke - 4. Ausschreibung
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Programmspezifika COIN Kooperation & Netzwerke - 4. Ausschreibung Nicht förderbare Kosten sind: Bauinvestitionen, Investitionen in Fertigungsmaschinen und Produktionsanlagen Drittkosten über 40% der förderbaren Gesamtkosten Bewirtungskosten Zukauf von PartnerInnen ist nicht möglich

39 Weiteres Vorgehen Erstellung des Projektplans Teil A und Teil B
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Weiteres Vorgehen Erstellung des Projektplans Teil A und Teil B Erstellung Konsortialvertrag Erstellung des Förderungsvertrags (FFG) Genehmigter Projektplan Unterzeichneter Konsortialvertrag Bis spätestens 31. Mai 2011 (lt. Förderanbot)! Auszahlung der Startrate (FFG) Unterzeichneter und paraphierter Förderungsvertrag incl. Projektplan an FFG retourniert Start des Projekts gemäß Förderungsvertrag, am jeweils 1. des Monats

40 Projektbetreuung - Programmmanagement
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Projektbetreuung - Programmmanagement Sonja Kopic BackMeUp, EAR-LD, ECO-WPC, N+ Compounds DW: 2405; Mag. Barbara Klimon EarlyLCA, Minammon DW: 2305; Mag. Sonja Faber SESAME-S, SPECTROSMART DW: 2403; Mag. (FH) Barbara Lohwasser Boost, ConnetME DW: 2201; Stephanie Schmied ANAklär, BIO(GAS)FINER, CAPKOM, ExpertCALC, IDkonkret DW: 2015; Dr. Ulrich Schoisswohl Min4K, Precise-P, RESYS-Tool, RTM-IC, SerienECAP DW: 2406;

41 Projektcontrolling & Audit
Kick-off Meeting am 31. März 2011 Projektcontrolling & Audit Mag. Martina Amon ECO-WPC, Minammon, Precise-P DW: 6081; Mag. Martina Jilka ANAklär, EAR-LD DW: 6084; Mag. Christian Barnet CAPKOM, ConnectME, SPECTROSMART DW: 6079; Mag. Alexander Glechner EarlyLCA, SerienECAP DW: 6082; Mag. Christa Jakes BackMeUp, ECO-WPC, ExpertCALC, IDkonkret, SESAME-S DW: 6083; Mag. Christoph Strecker Boost, N+ COMPOUNDS, RTM-IC DW: 6086; Mag. Christa Meyer BIO(GAS)FINER, Min4K, RESYS-TOOL DW: 6080;

42 FORSCHUNG WIRKT. >> www.ffg.at
Kick-off Meeting am 31. März 2011 abonnieren Sie unseren eNewsletter: >>www.ffg.at/enewsletter


Herunterladen ppt "Kick-Off Meeting COIN - Programmlinie „Kooperation und Netzwerke“ 4"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen