Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Syntax III 1 Teil IV: Argumentstruktur Übersicht: Wiederholung und X'-Theorie Phrasenstrukturregeln Selektion: Subkategorisierung und Thetatheorie Verschiebung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Syntax III 1 Teil IV: Argumentstruktur Übersicht: Wiederholung und X'-Theorie Phrasenstrukturregeln Selektion: Subkategorisierung und Thetatheorie Verschiebung."—  Präsentation transkript:

1 Syntax III 1 Teil IV: Argumentstruktur Übersicht: Wiederholung und X'-Theorie Phrasenstrukturregeln Selektion: Subkategorisierung und Thetatheorie Verschiebung Adjunkte Kontrastive Aspekte Zusammenfassung

2 Syntax III 2 Lexikalische und funktionale Projektionen Lexikalische Projektionen: Phrasen mit lexikalischem Kopf: NP – Phrase mit einem Nomen als Kopf: Maria, alle drei Teller, grüne Männchen, dieses blaue Buch,… VP – Phrase, die aus einem Verb gebildet wurde: schläft, zeigte Hans das Buch, sehen einen Film, … AP – aus Adjektiv gebildete Phrase: langsam, auf die Leistung stolz, ihren Grundsätzen treu, … PP – Phrase mit präpositionalem Kopf: mit Maria, über einen Fluß, zwischen Berlin und Wien,… Funktionale Projektionen: Phrasen mit funktionalem Kopf: CP – Phrase mit C als Kopf – der Satz IP – Enthält Subjekt und Flexionsmerkmale. DP – Die maximale Projektion der Nominalgruppe. Gibt es einen gemeinsamen Bauplan für Phrasen, oder müssen diese jeweils getrennt erstellt werden?

3 Syntax III 3 Struktur der PP (4) PP 3 DP SUBJ P' 4 2 ihn P DP g 2 aus D NP g g dem N g Haus (Die meisten) Präpositionen verlangen ein Objekt, das unter P' (sprich "P-bar") generiert wird: (1)a. Pawel stammt aus Warschau. b. *Pawel stammt aus. In einigen Kontexten erlauben PPs ein Subjekt in SpecPP: (2)a. Er will ihn SUBJ aus dem Haus. b. Er will ihn SUBJ aus dem Haus haben. (3)Sie wähnten uns SUBJ in Moskau. Objekt (oder Komplement) der Präposition Spezifikator der PP (kurz: "SpecPP") [Dreiecke (4) markieren Abkürzungen für Teile von Bäumen]

4 Syntax III 4 Struktur der AP: Objekte und… Adjektive fallen (so wie Verben) in zwei Klassen was ihre Objektseigenschaften angeht. Transitive Adjektive sind – teils obligatorisch - mit einem Objekt zu kombinieren. Das Objekt befindet sich unter A'. (1)a. Das Resultat war [der Mühe] wert. b. *Das Resultat war wert. Objekt obligatorisch (2)a. Hans ist [seinem Chef] hörig. b. *Hans ist hörig. Objekt obligatorisch (3)a. Maria ist [ihr] dankbar. b. Maria ist dankbar. Objekt optional Intransitive A's werden mit keinem Objekt kombiniert: (5) a. Der Hund ist gesund b. *Der Hund ist die Ohren gesund. (4) Maria ist... AP 3 A' 3 DP A 4 g ihr dankbar Komplement (= Objekt) des Adjektivs

5 Syntax III 5 …Subjekte in der AP In einigen Kontexten erlauben APs ein Subjekt in SpecAP: (1)Die Geschworenen erkannten ihn SUBJ (des Mordes) schuldig. In diesen Konstruktionen ist – so wie in Sätzen - das Subjekt obligatorisch. (Die DP verhält sich wie ein richtiges Subjekt.) (2)a. *Die Geschworenen erkannten schuldig. b. *Die Geschworenen erkannten des Mordes schuldig. (3) Die Geschworenen erkannten... AP 3 NP SUBJ A' 4 3 ihn DP A 2 g D NP schuldig g 5 des Mordes Spezifikator der PP (kurz: "SpecAP") Komplement des Adjektivs

6 Syntax III 6 Struktur der VP Die Objekte (Komplemente) transitiver und ditransitiver Verben befinden sich direkt unter dem V'-Knoten. Ditransitive Verben besitzen zwei V'-Knoten (s.(1)). So wie andere Kategorien können auch Verben ein Subjekt innerhalb der Phrase (hier VP) zulassen. (2)a. Der Richter ließ [ VP ihn SUBJ einen Eid schwören]. b. Der Richter veranlaßte, daß er SUBJ einen Eid schwor. Im Gegensatz zum Satzsubjekt wird dieses VP-interne Subjekt mit Akkusativ markiert (vgl. mit PP/DP/AP-internen Subjekten). (1) Sie wollten VP 2 V' 3 DP IO V' 6 3 dem Gast DP DO V 0 6 g ein Bild zeigen (2) Die Geschworenen ließen... VP 3 DP SUBJ V' 4 3 ihn DP V 0 6 g einen Eid schwören Komplemente des Verbs

7 Syntax III 7 Subjekte und Objekte der DP (2) DP 3 NP SUBJ D' g 3 Maria D NP g 2 -s Ø N' 2 N PP g 2 Bericht Ø P' 2 P DP g 2 über Ø D' 2 D NP g 2 die Ø N' g N g Wahlen (1)a. Marias SUBJ Bericht über die Wahlen dauerte 3 Stunden. b. Maria SUBJ berichtete 3 Stunden lang über die Wahlen. Spezifikatoren Komplemente NB: Spezifikatoren und Komplemente müssen – mit Ausnahme SpecIP – nicht gefüllt sein! (Leere Positionen werden durch 'Ø' markiert.)

8 Syntax III 8 Struktur der IP (1) They are sle eping. Die Zwischenprojektion I' ("I bar") verbindet den Kopf der Phrase und die IP mit der maximalen Projektion. Das Subjekt befindet sich in der Spezifikatorposition der IP (kurz: "SpecIP") Der Kopf I sorgt für (i) Kongruenz und (ii) den Subjektskasus. (2) IP wo NP 3.Pers.Pl., NOM g N g They 3.Pl., NOM I' Zwischen- 3 projektion I' I 3.Pers.Pl. VP g g are V g sleeping Spezifikator ('SpecIP') I überträgt Nominativkasus an Subjekt in SpecIP I übermittelt Kongruenz zwischen Subjekt und Verb (hier: 3. Person Plural)

9 Syntax III 9 Gemeinsamkeiten zwischen Phrasen Alle Phrasen besitzen: einen Kopf X (auch X 0 notiert) sowie eine maximale Projektion XP einen Spezifikator SpecXP (direkt unter der maximaler Projektion) Zwischenprojektionen (X', sprich "X-bar") Komplementpositionen, die direkt unter dem X'-Knoten liegen. Je nach Stellung des Kopfes ist XP kopfinitial oder kopffinal. (2) Sie erkannten AP 3 DP SUBJ A' 4 3 ihn DP A 0 6 g des Mordes schuldig (1) Er wollte PP 3 DP SUBJ P' 4 3 ihn P 0 DP g 6 aus dem Haus (3) DP 3 DP SUBJ D' 5 3 Brendel D 0 NP g 6 -s Interpretation der Sonate (4) Die Geschworenen ließen... VP 3 DP SUBJ V' 4 3 ihn DP V 0 6 g einen Eid schwören

10 Syntax III 10 X'-Theorie X'-Theorie: ein allgemeiner, kategorieunabhängiger Bauplan für syntaktische Phrasen. Der Kopf wird als X 0 ("X-Null") notiert (z.B. N 0 oder A 0 ) Der Kopf projiziert den X'-Knoten. Der X'-Knoten enthält den Kopf sowie das Komplement (= Objekt des Kopfes). Die Maximale Projektion dominiert den Spezifikator sowie den X'- Knoten. Der Spezifikator und das Komplement sind immer selbst Phrasen. (1) XP (X, Y, Z {V, A, N, D, P,....}) ei SPEZIFIKATOR YP X' ("X-bar") Der Kopf kann links (PP, DP) oder rechts ([deutsche] VP, AP) sitzen. ei X 0 ZP KOMPLEMENT g [terminales Symbol]

11 Syntax III 11 Phrasenstrukturregeln (3) XP ei YP X' ei X 0 ZP Syntaktische Bäume werden mittels Phrasenstrukturregeln generiert. Die der X'-Struktur zugrundeliegenden Bildungsprinzipien werden – wie in der Morphologie – in Pfeilnotation notiert. (1)XP YP X' (Lies ' ' als "verzweigt zu" od. "enthält") (2)X' X 0 ZP Anwendung: AP (4)AP DP A' (5)A' DP A 0 (6) Sie hielt AP ei DP A' 5 ihn ei DP A 0 6 g seinen treu Grundsätzen

12 Syntax III 12 Beispielsatz: (Hans sah,) daß Maria den Bericht las. (1)a. CP XP C' b. C' C 0 YP (2)a. IP XP I' b. I' I 0 YP (3)a. DP XP D' b. D' D 0 YP (4)a. NP XP N' b. N' N 0 YP (5)a. VP XP V' b. V' V 0 YP (wobei X,Y {V, A, N, D, P, C,....}) Wie wird sichergestellt, daß 'XP' und 'YP' in den Regeln jeweils mit der richtigen Phrase besetzt werden ? 3 Ø V' 3 V 0 g las (6) CP 3 Ø C' 3 C 0 IP g daß ei DP I' 3 I 0 VP 2 Ø D' 2 D 0 NP g 2 Ø Ø N' 2 N 0 Ø g Maria DP 2 Ø D' 2 D 0 NP g 2 den Ø N' 2 N 0 Ø g Bericht

13 Syntax III 13 Komplementwahl Nicht alle Köpfe können mit allen Projektionen verbunden werden. D verlangt z.B. nach einem NP-Komplement: (1)a. Die [ NP Aufführung] endete. D + NP b. *Der/die/das [ VP aufführen] endete. *D + VP (4) *Die [ PP in der Oper] fror es. *D + PP (5)a. *Der [ AP angebliche] log. *D + AP b. Der [ NP angebliche Täter] log. D + NP c. *Der [ DP der angebliche Täter] log. *D + DP (6)a. [ CP Daß Hans Maria einlud] überraschte uns. b. *Der [ IP Hans lud Maria ein] überraschte uns. *D + IP c. *Der [ CP daß Hans Maria einlud] überraschte uns. *D + CP (2) DP 2 D' 2 D 0 NP g 6 die Aufführung (3) *DP 2 D' 2 D 0 g 6 die/der/das VP /AP/PP/DP /IP/CP

14 Syntax III 14 Selektion und Subkategorisierung Die Komplementwahl unterliegt Selektionsbeschränkungen Zwei Arten von Selektion: Semantische Selektion: regelt Bedeutungskompatibilität (1)#Der Stein las das Buch. (2)#Grüne Ideen schlafen wild. s. Abschnitt zu Thetarollen Kategoriale Selektion: Subkategorisierung Kategoriale Selektionsbeschränkungen werden im Subkategorisierungsrahmen des Lexikoneintrags festgehalten. Beispiel: Lexikoneintrag für verschlingen: (3)Phonetische Form:[v r l ng n] Kategorie: V Subkategorisierung: NP Bedeutung:hastig essen Ein Ausdruck kann auch mehr als eine Subkategorisierung besitzen: (4)a. Der Hund aß 1 den Kater. essen 1 subkategorisiert NP b. Das Kind aß 2 nicht. essen 2 subkategorisiert Ø

15 Syntax III 15 Funktionale und lexikalische Selektion Funktionale Köpfe (D, I, C) subkategorisieren obligatorisch ein Komplement einer spezifischen Kategorie: D selegiert immer eine NP D subkategorisiert NP I selegiert immer eine VP I subkategorisiert VP C selegiert immer eine IP C subkategorisiert IP Funktionale Köpfe besitzen immer ein Komplement. Die Kategorie des Komplement bleibt konstant. Der Subkategorisierungsrahmen lexikalischer Projektionen (AP, VP, PP, NP) ist vom spezifischen Lexikoneintrag abhängig. Verben die kein Komplement subkategorisieren (intransitive Vs): (1)ankommen, schnarchen, frieren, gerinnen, sterben,… Transitive Verben selegieren eine DP oder eine PP. Transitive Verben, die ein DP Komplement subkategorisieren: (2)gleichen, drücken, bauen, verschlingen, schlagen, treffen,…

16 Syntax III 16 Kategoriale Selektion Transitive Verben, die ein PP Komplement subkategorisieren: (1)a. Sie staunte [ PP über die Antwort]. b. *Sie staunte [ DP die Antwort]. (2)a. Er kümmerte sich [ PP um den Gast]. b. *Er kümmerte sich [ DP den Gast]. (3)a. Der Wagen fuhr [ PP unter die Brücke] durch. b. *Der Wagen fuhr [ PP die Brücke] durch. Verben, die zwei DP Komplemente subkategorisieren: (4)zeigen, geben, vorstellen, unterziehen, übertragen, nennen,… Verben die ein DP und ein PP Komplement subkategorisieren: (5)legen, stellen (auf, unter,…), unterweisen (in), aufklären (über),.. Adjektive können DPs oder PPs subkategorisieren: (6)a. Er ist sich dessen bewußt. b. *Er ist sich bewußt. (7) a. Sie ist mit ihm bekannt b. *Sie ist bekannt (in Bedeutung) Ps selegieren DPs od. PPs: um P [ PP ihn herum], up P [ PP to now],…

17 Syntax III 17 Argumente und Thetarollen I A rgumente: Def Subjekt + Gesamtheit der Objekte eines Kopfes. Argumente werden nach ihrer thematischen Rolle ('Thetarolle' oder Θ-Rolle) kategorisiert, nach dem Bedeutungsbeitrag den sie leisten. Agens: aktiver Ausübende(r) einer Handlung: (1)Der Schmied Agens hämmert das Schwert Thema/Patiens: (mitunter abstraktes) Objekt, das von der Handlung betroffen wird. Das Patiens ist immer belebt: (2)Wir lösten das Problem Thema (3)Die Polizei schlug den Mann Patiens Rezipient/Ziel: Empfänger in einer Handlung. Rezipient ist belebt: (4)a. Sie Agens gab Maria Rezipient ein Buch Thema b. Maria Rezipient erhielt ein Buch Thema (5)Maria Agens gab dem Wagen Ziel einen Tritt Thema NB! Unterschiedliche grammatische Funktionen können ein und die selbe Θ-Rolle ausdrücken. Die Rezipientenrolle in (4a) is z.B. das IO, jedoch das Subjekt in (4b). Thema

18 Syntax III 18 Thetarollen II Instrument: Instrument, mit dem eine Handlung vollbracht wird: (1)Der Affe Agens öffnete die Schachtel Them mit dem Stab Instrument Experiencer: Individuum, dem Emotion/Eindruck vermittelt wird: (2)a. Der Fahrer Experiencer freute sich über die Nachricht. b. Die Nachricht freute den Fahrer Experiencer (3)a. Die Kritiker Experiencer interessierten sich für das Buch. b. Das Buch interessierte die Kritiker Experiencer Nicht nur DPs können als Träger von Θ-Rollen fungieren: (4)a. Er weiß [ DP die Antwort] Thema b. Er weiß, [ CP daß zwei mal zwei vier ist] Thema (5)a. [ DP Sein Schweigen] Faktum? verwunderte niemanden. b. [ CP Daß er schwieg] Faktum? verwunderte niemanden. PPs können Θ-Rollen tragen: (6)Wir kümmerten uns [ PP um die Organisation] Thema (7)Der Landwirt schlug [ PP auf den Esel] Thema ein., und Subjektssätze ((5)b) auch: Objektssätze ((4)b) tragen Θ-Rollen

19 Syntax III 19 Thetarollenzuweisung Prädikate weisen ihren Argumenten die Θ-Rollen zu: (1) [ DP Hans] entwickelte [ DP den Film] Jede Θ-Rolle tritt in einem Satz nur einmal auf. Wenn ein Verb ein Argument subkategorisiert, so muß dieses syntaktisch ausgedrückt werden Argumente sind obligatorisch: (2)a. Die Leute unterzogen ihn einer Prüfung. b. *Die Leute unterzogen (ihn). 1 oder 2 Argumente fehlen! c. *Die Leute unterzogen einer Prüfung. (3)a. Maria nannte ihn dumm. b. *Maria nannte ihn. 1 Argument fehlt! Es dürfen aber auch nicht mehr Argumente aufscheinen, als der Kopf subkategorisiert: (4)a. Maria geht einen Hügel hinauf. b. *Maria geht einen Hügel. 1 Argument zu viel! (5)a. Hans hat einen tiefen Schlaf geschlafen. b. *Hans ist einen tiefen Schlaf eingeschlafen. Thema-Rolle Agens-Rolle

20 Syntax III 20 Thetakriterum I Diese Abhängigkeiten werden durch das Thetakriterium erfaßt: Das Thetakriterium Teil A: Jede Arguments XP erhält genau eine Thetarolle. Teil B:Jede Thetarolle wird genau einer Arguments XP zugewiesen. Wohlgeformter Satz, keine Verletzung des Thetakriteriums: (1) Wir Agens drängten [Churchill] Rezipient [sich selbst] Thema als Kandidaten auf. Verletzung von Teil A: ein Argument erhält mehr als eine Thetarolle Konsequenz: es gibt mehr Thetarollen als Argumente! (2)*Wir drängten [Churchill] Rezipient + Thema als Kandidaten auf. Churchill erhält zwei Thetarollen Intendierte Bedeutung von (2): wie (1). Thema Rolle Rezipienten Rolle Thema Rolle Rezipienten Rolle Agens Rolle

21 Syntax III 21 Thetakriterum II Teil A des Thetakriteriums beantwortet auch die erste der drei allgemeine Grundfragen der Syntax: I. Was muß ein grammatischer Satz mindestens enthalten? Teil A des Thetakriteriums stellt sicher, daß in jedem Satz mindestens so viele Argumente wie Thetarollen vorhanden sind. Verletzung von Teil B ("Jede Thetarolle wird genau einer Arguments- XP zugewiesen"): ein Argument erhält mehr als eine Thetarolle. Konsequenz: es gibt mehr Argumente als Thetarollen (1)*Hans Agens ist Maria Agens gelaufen. Intendierte Bedeutung von (1): "Hans und Maria sind gelaufen." Teil B des Thetakriteriums beantwortet die zweite der drei allgemeine Grundfragen der Syntax: II. Was kann ein grammatischer Satz höchstens enthalten? Teil B des Thetakriteriums stellt sicher, dass in jedem Satz höchstens so viele Argumente wie Thetarollen vorhanden sind. Agensrolle wird an zwei DPs zugewiesen!

22 Syntax III 22 Thetakriterum III Warum referiert das Theta-Kriterium auf Argument XPs, und nicht einfach auf DPs/CPs/PPs oder gar nur auf XPs? Nicht alle DPs/CPs/PPs oder gar XPs erhalten Thetarollen! Prädikate (im Hauptsatz) weisen Θ-Rollen zu, erhalten aber keine. (1)Maria Agens ist gelaufen. DPs, die als Modifikatoren fungieren, erhalten keine Θ-Rollen: (2)Sturm Graz Agens spielte [ DP Freitags]. spielen weist nur eine Θ-Rolle an das Subjekt Sturm Graz zu. Das Adverbial Freitags erhält keine Θ-Rolle. Auch andere Modifikatoren (AP, PP,...) erhalten keine Θ-Rolle: (3)Sturm Graz Agens spielte wie üblich relativ eigenartig. Sogenannte Expletive Pronomen (auch pleonastische Elemente genannt) tragen keine Θ-Rolle.

23 Syntax III 23 es Das Pronomen es im Deutschen ist mehrfach ambig, es kann zumindest drei unterschiedliche Funktionen übernehmen. I. Personalpronomens 3. Pers. Sg. neutrum: (1) Es hinkte. (wobei es z.B. für das Tier steht) II. 'Wetter-es' Kann – so wie ein echtes Argument - nicht weggelassen werden: (2) a. Da es regnete, blieben wir zu Hause. b. *Da regnete, blieben wir zu Hause. Im Unterschied zum regulären Pronomen (s. (3)) ist Wetter es nicht durch eine volle DP ersetzbar (s. (4)): (3)a. Es hinkte. b. Das Tier hinkte. (4)a. Da es regnete, blieben wir zu Hause. b. *Da die Wolke regnete, blieben wir zu Hause. c. *Da das Wetter regnete, blieben wir zu Hause.

24 Syntax III 24 Expletiva I III. Expletives es Expletivum: Def Element ohne Bedeutung aber mit grammatischer Funktion. Funktion IIIA. Expletivum als Einleitung des Satz Aussagesätze werden nicht mit finitem Verb eingeleitet: (1)a. Maria meinte, ein Soldat stünde an der Stra ß e nach Moskau. b. *Maria meinte, stünde ein Soldat an der Stra ß e nach Moskau. es kann die satzeinleitende Position übernehmen: (2)Maria meinte, es stünde ein Soldat an der Stra ß e nach Moskau. Stehen weist eine einzige Θ-Rolle zu, und diese an das Subjekt. (3)[Der Soldat] stand (stundenlang herum). es kongruiert nicht mit dem finitem Verb. (4) a. Es 3.Sg. standen 3.Pl. zwei Soldaten 3.Pl an der Stra ß e nach Moskau. b. *Es 3.Sg. stand 3.Pl zwei Soldaten 3.Pl an der Stra ß e nach Moskau. Expletives es ist kein Argument, und erhält daher keine Θ-Rolle! Agens-Rolle es fungiert nicht als Subjekt!

25 Syntax III 25 Expletiva II Funktion IIIB. Expletives es in der Subjektsposition (mit Kongruenz) Expletives es als Subjekt von geben in der Bedeutung 'existieren': (1) a. Maria meinte, daß es einen Fehler im System gibt. b. *Maria meinte, daß einen Fehler im System gibt. Subjektskriterium: SpecIP muß (mit DP oder CP) gefüllt sein. (1)b verletzt Subjektskriterium. Weitere Evidenz für Subjektssatus des Expletivums: Verb kongruiert mit dem grammatischen Subjekt (es), und nicht mit dem logischen Subjekt (zwei Fehler): (2)a. Maria meinte, daß es 3.Sg. zwei Fehler 3.Pl. im System gibt 3.Sg. b. *Maria meinte, daß es 3.Sg. zwei Fehler 3.Pl. im System geben 3.Pl. Die Θ-Rolle wird von geben an das logisches Subjekt zwei Fehler zugewiesen. Das expletive Subjekt es trägt daher keine Θ-Rolle! Das expletive Subjekt es erfüllt das Subjektskriterium.

26 Syntax III 26 Expletiva III Funktion IIIC. Es als Platzhalter. Es dient als semantisch leerer Platzhalter einer CP, welche die Θ-Rolle trägt (s. (1b)). (1)a. [ CP Daß zwei und zwei fünf ist] stimmt nicht. b. Er weiß, daß es nicht stimmt, [ CP daß zwei und zwei fünf ist]. c. *Er weiß, daß nicht stimmt, [ CP daß zwei und zwei fünf ist]. Expletives da in Subjektsposition (ohne Kongruenz – vgl. es) Expletives da als Subjekt von sein in der Bedeutung 'existieren': (2) a. Maria meinte, daß da ein Problem wäre. b. *Maria meinte, daß ein Problem wäre. Das Verb kongruiert mit dem logischen Subjekt zwei Probleme und nicht mit dem grammatischen Subjekt da: (3)a. Maria meinte, daß da 3.Sg. zwei Probleme 3.Pl. wären 3.Pl. b. *Maria meinte, daß da 3.Sg. zwei Probleme 3.Pl. wäre 3.Sg. Arbeitsteilung der beiden Subjekte: Die Θ-Rolle wird von sein an das logisches Subjekt zugewiesen Das expletive Subjekt da erfüllt das Subjektskriterium.

27 Syntax III 27 scheinen I Neben DPs, die keine Θ-Rollen tragen (Expletiva) gibt es auch Verben, die keine Θ-Rollen zuweisen: der Fall scheinen. Die Subjektsposition von scheinen muß besetzt sein: (1)a. (Maria meinte,) daß es scheint, daß sie gewinnen wird. b. *(Maria meinte,) daß scheint, daß sie gewinnen wird. Subjektsposition von scheinen darf nicht mit CP belegt werden: (2) *[Daß Maria gewinnen wird] scheint. (3)[Daß Maria gewinnen wird] ist sicher. Da expletives es keine Θ-Rolle tragen kann, folgt für (1a), daß scheinen seinem Subjekt keine Θ-Rolle zuweist! (5) zeigt weiters, daß das Subjekt nicht unbedingt mit einem Expletivum besetzt sein muß: (5)(Maria meinte,) daß [sie. zu gewinnen] scheint. Was füllt die Subjektsposition SpecIP in (5)? scheinen weist dem Subjekt keine Θ-Rolle zu! (4) IP 3 *Ø I' *CP 3 es I 0 VP 6 scheint

28 Syntax III 28 scheinen II Mögliche Antwort: Der Satz(teil) [sie zu gewinnen] belegt SpecIP (1) (Maria meinte,) daß sie. zu gewinnen scheint. Problem 1: Kongruenz Subjekt-Verb Kongruenz ist auf DPs in SpecIP beschränkt. scheinen kongruiert mit jener DP, welche die Agensthetarolle von gewinnen trägt (sie in (2), bzw. wir in (3)): (3)a. (Maria meinte,) daß wir 1.Pl. zu gewinnen scheinen 1.Pl. b. *(Maria meinte,) daß wir 1.Pl. zu gewinnen scheint 3.Sg. DP okkupiert zwar die Subjektsposition von scheinen, aber erhält die Θ-Rolle von gewinnen. 3. Sg. (2) Maria meinte, daß... IP ei XP I' 6 2 sie I 0 VP zu gewinnen 6 scheint 3. Sg. (4) daß… IP 3 DP I' 5 2 sie I 0 VP 3 XP V' 6 4 zu gewinnen scheint Agens-Rolle

29 Syntax III 29 Bewegung Problem 2: Subjektskriterium Was belegt SpecIP des eingebetteten Satzes? Wie kann sich das Subjekt (sie) in zwei Positionen gleichzeitig befinden? Wie kann gewinnen seine Θ-Rolle auf derart weite Distanz zuweisen? Bisher wurden alle Θ-Rollen an nahestehende DPs verteilt. Lösung: Das Subjekt erhält seine Θ-Rolle im unteren SpecIP, und bewegt sich in den oberen SpecIP, um dort das Subjektskriterium zu erfüllen. (1) Maria meinte, daß IP 3 DP I' 4 2 sie I 0 VP 2 IP V' 2 5 I' scheint 2 I 0 VP 6 zu gewinnen (2)... daß IP 2 I' 2 I 0 VP 2 IP V' 2 5 I' scheint 2 I 0 VP 6 zu gewinnen Agens-Rolle ??? DP 4 sie DP 4 sie Bewegung Agens-Rolle

30 Syntax III 30 Zusammenfassung Wo werden Grammatische Funktionen ausgedrückt? Subjekte okkupieren Spezifikatoren (SpecXP). Objekte (generell: Komplemente) befinden sich direkt unter X'-Knoten. Modifikatoren werden als Adjunkte zu XP generiert (s.unten). Konsequenz: Grammatische Funktionen sind strukturell, d.h. ohne Referenz auf die Funktion, definierbar. Die GF einer Phrase kann direkt von deren Position im Baum abgelesen werden! Welche Positionen sind obligatorisch, welche optional? SpecIP muß immer gefüllt sein (Subjektskriterium). Das Thetakriterium reguliert, ob ein Komplement besetzt werden muß. Modifikatoren sind optional. Mit welcher syntaktischen Position werden Modifikatoren assoziiert? Eine letzte Ergänzung zur X'-Theorie

31 Syntax III 31 Adjunkte Modifikatoren sind keine Argumente nicht an X' oder in SpecXP (1) Er kündigte (gestern) (freiwillig) (im Beisein von Maria). [Klammern markieren Optionalität – die Phrase kann weggelassen werden] Modifikatoren werden an die maximale Projektion XP adjungiert – sie besetzen Adjunktspositionen und werden daher auch als Adjunkte bezeichnet. Der Prozeß der Verdoppelung der XP und der Schaffung einer neuen Position wird als Adjunktion bezeichtet. XP 3 Spezifikator X' 3 (Kopf) X 0 Komplement (2) XP 3 Adjunkt

32 Syntax III 32 Adjunkte an VP und NP Adverbiale Modifikatoren werden an VP adjungiert (s.(1)): Adnominale Modifikatoren (attributive Adjektive, PPs,…) werden an NP adjungiert ((2) & (3)): (1) Wir vermuten, daß… IP 3 DP I' 4 3 Maria I VP 3 Adjunkt AP VP g 3 A' V' g 3 A 0 DP V 0 g 6 g gerne/heute die Geige spielt (2) DP 3 D' 3 D 0 NP g rp die AP Adjunkt NP g 2 A' N' g g A 0 N 0 g gute/frühere/ukrainische,...Präsidentin (3) DP 3 D' 3 D 0 NP g 3 die NP PP Adjunkt 2 2 N' P' g 2 N 0 P 0 DP g g 6 Präsidentin aus der Ukraine mit dem Zopf

33 Syntax III 33 Adjunkte und Ellipse Evidenz daß Adjunkte über XP liegen: Ellipse (Wh. vom ) Das Pronomen es kann eine VP ersetzen: (1)Hans kündigte seinen Vertrag um 12, und Karl tat es um 4 Uhr. (es = [ VP kündigte seinen Vertrag]) Die VP kann – wie in (1) – unter Zurücklassung des Adverbs pronominalisiert werden. Das Adverb befindet sich nicht innerhalb der VP, sondern wird höher, als ein Adjunkt zur VP, generiert: VP 3 V NP g 2 kündigte D N g seinen Vertrag PP belegt VP-Adjunktsposition PP 2 P DP g 5 um 4 Uhr (2) VP qp...und Karl tat es

34 Syntax III 34 Kontrastive Aspekte I: Partizipien Einige prominente sprachspezifische Eigenschaften, die alle mit Wortstellung – der vernachlässigten dritten Grundfrage der Syntax – zu tun haben. Französiches Partizipialkongruenz Wenn das finite Auxiliar être ist: Partizipien kongruieren mit dem Subjekt. (1)a. Le magazin est ouvert. b. La fenêtre est ouverte. Wenn das finite Auxiliar avoir ist: Partizipien kongruieren nicht. (2)a. J'ai mis la bouteille sur la table. b. *J'ai mise la bouteille sur la table. Wenn das finite Auxiliar avoir ist, und das Objekt des Partizips in einem Relatisatz vorangestellt wird, dann kongruiert das Partizip wieder – und zwar mit dem relativierten Objekt (la bouteille): (3)a. *J'ai mise la bouteille sur la table. b. [la bouteille] que j'ai mise sur la table.

35 Syntax III 35 Kontrastive Aspekte II: Pro-drop Italienische Subjekte Das Subjekt muß im Italienischen nicht phonetisch realisiert werden ('pronoun drop' oder pro-drop): (1)a. E arrivato Gianni. b. E arrivato. (Bedeutung: "Hans ist angekommen.") Das Subjekt kann vor oder hinter dem Verb stehen (prä- und postverbale Subjekte): (2)a. E arrivato Gianni. b. Gianni è arrivato. Präverbale Subjekt dürfen jedoch nur verwendet werden, wenn über das Subjekt bereits geredet (oder gefragt) wurde: (3)a. Che chosa è passato? ('Was ist passiert?') b. E arrivato Gianni. c. *Gianni è arrivato. (4)a. Chi è arrivato?('Was ist passiert?') b. *Gianni è arrivato.

36 Syntax III 36 Kontrastive Aspekte III: V2 Warum steht V 0 an 2. Stelle im Hauptsatz (1) a. Maria kennt den Piloten. b. *Maria den Piloten kennt. (2)a. Hans sagt, daß Maria den Piloten kennt. b. *Hans sagt, daß Maria kennt den Piloten. Das Verb wird am Satzende generiert, wo es im Nebensatz auch bleibt. Das Verb bewegt sich nach C 0,sofern dieser Kopf leer ist ( Hauptsatz) Wenn das Verb sich bewegt, muß auch SpecCP besetzt werden. (3) CP 3 C' 3 C 0 IP g 3 daß DP VP 5 3 (= (2b)) Maria DP V 0 6 g den Piloten kennt kennt V2-Bewegung (4) CP 3 C' 3 IP 3 VP 3 DP V 0 6 g den Piloten DP 4 Maria DP 4 Maria, aber an letzter im Nebensatz?

37 Syntax III 37 Kontrastive Aspekte IV: Subject-Aux inversion Im Englischen geht das Subjekt finiten Auxiliaren voran: (1)a. (We knew that) John did not arrive late. b. *(We knew that) did John not arrive late. Unter besonderen Umständen (Fragen, negative Adverbiale) kann das Subjekt dem finiten Auxiliar folgen. (2)When did John arrive? (3)Under no circumstances will John arrive late. did (5) CP 3 C' 3 IP 3 John I' 3 I 0 VP g 3 VP 5 (= (2)) arrive AP 4 when AP 4 When (4) IP 3 John I' 2 (= (1b)) I 0 VP g 2 did not VP 2 VP AP g 5 arrive late 1. Bewegung von did nach C 2. Bewegung von when ( vgl. V2)

38 Syntax III 38 Was sollte man wissen? Grundlagen Kompetenz/Performanz, Universalgrammatik, Parameter Regeln deskriptiv & präskriptiv Adäquatheit, deskriptive & explanative Definition v. Sprache, Generative Grammatik, Logisches Problem des Spracherwerbs Phrasen/Phrasenstruktur Grammatische Funktionen (Subj, Prädikat,…) erkennen Syntaktische Kategorien erkennen Konstituententests anwenden Phrasenstruktur: was ist XP, X, X', Projektion, Endozentrizität,… Phrasenstrukturregeln anwenden Bäume für transitive Sätze, einfache PPs, DPs und APs zeichnen, inklusive Adjunktionsstrukturen Subjekt im Satz (Kongruenz, obligatorisch, Nom. in Satz) Subjekte in anderen Kategorien

39 Syntax III 39 Was sollte man wissen? Argumentstruktur Selektion: semantisch und kategorial (Subkategorisierung) Thetarollen erkennen und zuordnen (Agens, Thema,…) Thetakriterium und dessen Anwendung Eigenschaften von Expletiven Elementen (es, da) Bewegung bei scheinen [Adjunktionsstrukturen]


Herunterladen ppt "Syntax III 1 Teil IV: Argumentstruktur Übersicht: Wiederholung und X'-Theorie Phrasenstrukturregeln Selektion: Subkategorisierung und Thetatheorie Verschiebung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen