Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Krankenstand: Zahlen, Daten, Fakten - Erklärungsansätze OÖGKK und AOK Bayern 2009 (2008) Mag. Karl Schableger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Krankenstand: Zahlen, Daten, Fakten - Erklärungsansätze OÖGKK und AOK Bayern 2009 (2008) Mag. Karl Schableger."—  Präsentation transkript:

1 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Krankenstand: Zahlen, Daten, Fakten - Erklärungsansätze OÖGKK und AOK Bayern 2009 (2008) Mag. Karl Schableger

2 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Gesundheitsdeterminanten-Regenbogen nach Dahlgren und Whitehead

3 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e AU-Tage (Kalendertage) AU-Fälle (AU-Meldung) Krankenstandsquote (Summe der AU-Tage/Arbeitsvolumen) Arbeitsvolumen (Anzahl der Versichertenx365) Erkrankungsquote (Erkrankte/Erwerbstätige) Mehrfachversicherung Kurzkrankenstände Beschäftigungsausmaß AU-Ende im Zähljahr veränderte Definitionen (Arbeitslose) Definition und Datenbeschreibung Tage Versicherte Tage Fall Fälle Versicherte x = Dauer Inzidenz

4 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Drei mögliche Ansätze, um Arbeitsunfähigkeit zu erklären: statistische Analyse (betriebs-)soziologische Ansatz medizinische Ansatz Modellansätze

5 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Strukturdaten 2009 OÖGKKAOK Bayern Geschützte 1,4 Mio.4,2 Mio. Versicherte (ohne Rentner) ,9 Mio. AU-Fälle ,05 Mio. AU-Tage 8,6 Mio.24 Mio. AU-Quote 3,7 %4,2 %

6 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Stellung im Beruf Kulturkreis Pendler Stadt-Land- Gefälle Chefarzt wirtschaftliche Situation – Branchen Institution (GKK) Geschlecht Berechnungs- methode Strukturdaten – Region Krankenstandsquote in % (2009) 4,8 % AOK-Schnitt GKK-Schnitt 3,5%

7 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Allgemeine Kennzahlen - Entwicklung seit 55 Jahren enger Korridor von ± 1 Tag Trendumkehr 1993 Krankenstandstage je Versicherten rückläufig Hauptaussagen Bis 1992 steigender Trend Ab 1993 fallende Entwicklung OÖGKK AOK Bayern starker Rückgang seit 1993 Einbruch 2003 und 2004 (Daten!) Gleichklang im Verlauf mit OÖ

8 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Krankenstandsquote – Entwicklung Österreich – Deutschland, Gleichklang ist Hinweis auf Einfluss der Konjunktur Anteil der Pensionen wegen geminderter Erwerbsfähigkeit deutliche Parallelen => Hinweis auf Konjunktur und Lage am Arbeitsmarkt in Österreich historisch niedrigere AU-Quote => Anteil der Erwerbsunfähigkeitspension bei den Pensionsneuzugängen: 50 % Österreich 20 % Bayern Hauptaussagen

9 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e starke Konzentration: 35% (47%) der Versicherten haben keinen Krankenstand 5% der Versicherten verursachen 50% aller Tage Hauptaussagen Starke Konzentration OÖGKK 35% nie AU 30% 1x AU alle AOK 47% nie AU 25% 1x AU Allgemeine Kennzahlen – Tage und Versicherte % der Tage % der Versicherten rund 5% 35% OÖGKK 47% alle AOK

10 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e starke Konzentration Krankenstandsstatistik ist geprägt durch eine geringe Anzahl (5% OÖGKK/8% AOK) an langen Fällen (> 1 Monat) die 42% (OÖGKK) bzw. 52% (AOK) aller Tage verursachen. Kurzkrankenstände (bis 3 Tage) in der Statistik von untergeordneter Bedeutung (zwar ein Drittel aller Fälle, aber nur 7% aller Tage) => Untererfassung Allgemeine Kennzahlen – Fälle und Tage nach Dauern (in Tagen) Anteil an den Fällen OÖGKK Anteil an den Tagen AOK Bayern Hauptaussagen Starke Konzentration Kurzkranken- stände Untererfassung 41%

11 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen Erwerbstätigkeit - Arbeitslosigkeit Ab 2005 ALG II OÖGKK ErwerbstätigeArbeitsloseGesamt Tage je AU-Fall 10,216,810,9 Fälle je Person 1,32 1,84 1,36 Tage je Person 13,431,014,8 Arbeitslose haben längere Krankenstandsdauern als Erwerbstätige (+65%). Arbeitslose haben mehr Krankenstandsfälle als Erwerbstätige (+40%). Arbeitslose haben innerhalb eines Jahres mehr als doppelt so viele Krankenstandstage als Erwerbstätige (+130%). Arbeitslosendaten für Bayern liegen nicht vor. Hauptaussagen AOK Bayern ErwerbstätigeArbeitslose Tage je AU-Fall 11,720,8 Fälle je Person 1,320,35 (1,14) Tage je Person 15,47,2 (23,7)

12 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen Wirtschaftsentwicklung (BIP) Pro-zyklisch healthy-worker- Effekt moral-hazard AU-Tage/ET weisen pro-zyklischen Verlauf mit dem Wirtschaftswachstum auf. healthy-worker: in wirtschaftlich angespannten Zeiten verbleiben nur die Gesunden in der Arbeitswelt. moral hazard: drohende Arbeitslosigkeit in wirtschaftlich angespannten Zeiten erhöht die Arbeitsmoral Hauptaussagen

13 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Pro-zyklisch healthy-worker- Effekt moral-hazard AU-Tage/ET weisen pro-zyklischen Verlauf mit dem Wirtschaftswachstum auf. healthy-worker und moral hazard Einführung Hartz I bis IV von 2003 bis 2005 Hauptaussagen Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen Wirtschaftsentwicklung (BIP) Hartz I-IV

14 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e anti-zyklisch healthy-worker- Effekt (Selektions- hypothese) Kausations- hypothese moral-hazard AU-Tage/ET weisen anti-zyklischen Verlauf mit dem Wirtschaftswachstum auf. healthy-worker: in wirtschaftlich angespannten Zeiten werden zuerst die Kranken in die Arbeitslosigkeit gedrängt (Selektionshypothese). Kausationshypothese: Macht Arbeitslosigkeit krank? moral hazard: Arbeitslose haben eine geringere Arbeitsmoral (Arbeitsethik) Hauptaussagen Ära Kreisky Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen Wirtschaftsentwicklung (BIP)

15 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e AlVG EFZ-Fonds (Wegfall 10/2000) 51. ASVG-Novelle (Pension) Vorladesystem April 1992 KS-Gebühr 1997 E-Card 2005/06 Die rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen (OÖGKK) Grippe 99 und 00 Grippe 05 Grippe 1989 Wegfall EFZ-Fonds 2000 (ARÄG) Einführung EFZ 1974 KS-Gebühr ? ALVG 51. ASVG 1993

16 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e AlVG Verschärfung der AV ASVG 51. Novelle vorzeitige Alterspension Vorladesystem 2000 Wegfall EFZ-Fonds 1997 KS-Gebühr 2005/06 E-Card Die rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen (OÖGKK) Grippe 99 und 00 Grippe 05 Vorladesystem April 1992 ALVG 51. ASVG 1993 ? Grippe 89 Wegfall EFZ-Fond 2000 KS Gebühr 97

17 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e 51. ASVG- Novelle Pensionsantritt EFZ keine Auswirkung Rückgang der Pensionsantritte wegen geminderter Arbeitsfähigkeit führt zu einem rasanten Anstieg der Arbeitsunfähigkeitstage bei den Arbeitslosen und zu einem Rückgang bei den Erwerbstätigen (1993). Hauptaussagen Die rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen – 51. ASVG Novelle

18 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Krankenstandsquote – Entwicklung Deutschland, Arbeitsförderungs Konsolidierungs- gesetz 1991 Deutsche Einheit (10/1990) 1993 Gesundheits- strukturgesetz 1994 Neuregelung EFZG % EFZ (ohne Wirkung) % EFZ Hartz I - IV EFZ-Regelungen keine Auswirkungen Gesamtwirtschaftliche Situation beeinflusst Krankenstandsquote Hauptaussagen

19 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Einfluss der zeitlichen Lagerung - Saison Grippewellen jahreszeitl. bedingte Infektions- krankheiten Sommer Herbst Weihnachtsfeier- tage Fußballgroß- ereignisse mit ohne Grippe Zeitliche Lagerung hat wesentlichen Einfluss auf die Krankenstandsquote. Ausgeprägte Saisonfigur eines M. Hauptaussagen und Mittel

20 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Einfluss der zeitlichen Lagerung - Wochentag Kein blauer Montag AU/AF- Management Montagseffekt beim Krankenstandsbeginn. Wochenende als Genesungszeit (Montag ist für die Mehrheit der erste Arbeitstag). Hauptaussagen Jahr % 35% Jahr 2004

21 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Sozidemografische Determinanten: Geschlecht (Erwerbstätige) Biolog. Risiken Lebenszyklus Körper- bewußtsein Geschlechts- spezifische Segementierung des Arbeitsmarktes OÖGKK 2009 MännerFrauenGesamt Tage je AU-Fall 10,5 9,910,2 Fälle je Person 1,35 1,27 1,32 Tage je Person 14,112,613,4 Kaum geschlechtsspezifische Unterschiede. Hauptaussagen AOK Bayern 2009 MännerFrauenGesamt Tage je AU-Fall 12,111,211,7 Fälle je VerJahr 1,33 1,31 1,32 Tage je VerJahr 16,114,615,4

22 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Sozidemografische Determinanten: Alter (Erwerbstätige) Risiken (Unfälle, …) Junge in Arbeiterberufen überproportional Lebenszyklus Bis 25 Jahre: Niedriges Lohnievau Geringe Arbeitsplatzangst Ab 60 Jahre: healthy-worker Effekt Häufigkeit der Krankenstände in jungen Alterskohorten höher – Junge fallen öfter aus. AU-Häufigkeit nimmt mit zunehmenden Alter ab. Healthy-worker-Effekt ab 60 Jahren. Bei der AOK-Bayern nahezu idente Anzahl an AU-Fällen je Versicherungsjahr. Hauptaussagen AOK Bayern 1,32 Fälle je VJ

23 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Sozidemografische Determinanten: Alter (Erwerbstätige) Multimorbidität sinkende Genesungs- fähigkeit AU-Dauer steigt mit zunehmenden Alter healthy-worker Effekt Alte Arbeitnehmer fallen länger aus. Durchschnittliche AU-Dauer steigt mit zunehmenden Alter stetig an: von knapp über 5 Tagen auf mehr als das 4-fache von 20 Tagen. In Bayern im Durchschnitt um 1 Tag längere AU-Dauer je Fall. Hauptaussagen AOK Bayern 11,7 Tage je Fall

24 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Sozidemografische Determinanten: Alter (Erwerbstätige) Junge fallen öfter und kürzer aus Alte fallen seltener und länger aus Erkrankungs- quote liegt bei 66% (OÖGKK) und 52% (AOK Bayern) In den Kohorten 55+ doppelt so hohe Ausfallszeiten je Erwerbstätigen Erkrankungsquote (Erkrankte/Erwerbstätige) im Durchschnitt bei 66% - in jungen Kohorten bei 80% Bei der AOK Bayern geringere Erkrankungsquote, dafür längere AU-Dauern Hauptaussagen 15,4 Tage je VJ 52%

25 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Betriebliche Rahmenbedingungen: Stellung im Beruf (Erwerbstätige / Versicherungsjahre) Unfallrisiko Arbeits- belastung der Arbeiter Geschlecht Gesundheit & Einkommen Motivation (berufliche Verantwortung) Arbeiter haben mehr Fälle je Erwerbstätigen als Angestellte. Arbeiter haben deutlich mehr AU-Tage je Erwerbstätigen als Angestellte Stellung im Beruf hat wesentlich stärkere Bedeutung als das Geschlecht. Unterschiede bei der AOK Bayern weniger stark und gleichmäßig auf Tage und Fälle verteilt. Hauptaussagen OÖGKKAOK Bayern Status ArbeiterAngestellte Arbeiter (+FA, Meister) Angestellte Tage je Fall11,09,413,310,3 Fälle je ET (VJ) 1,57 0,99 1,36 1,09 Tage je ET (VJ)17,39,318,011,2 +17% +60% +86% +30% +25% +60%

26 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Betriebliche Rahmenbedingungen: Branche (Wirtschaftsklasse) Unfallrisiko Arbeits- belastung Sondersituation öffentl. Dienst (Alter, Behinderte, Arbeiter) Positive Korrelation mit Arbeitsplatz- sicherheit Die Klassen öffentliche Verwaltung, Verkehr, und Baugewerbe haben die höchsten Krankenstandsquoten. Finanz- und Versicherungswesen weisen die geringsten AU-Quoten auf. Hauptaussagen 4,2% 3,7%

27 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Betriebliche Rahmenbedingungen Betriebsklima Lohnniveau Beschäftigungsausmaß Dienstalter Beschäftigungsfluktuation Betriebsgröße Arbeitsunfälle (3,8% OÖGKK 4,1% AOK Bayern)

28 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Verteilung der Diagnosegruppen AU-Fälle AU-Tage OÖGKK AOK Bayern Starke Konzentration 42%

29 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Geschlechtsstruktur Beschäftigungsstruktur Sektorale Beschäftigungsstruktur Teilzeitbeschäftigung Personen mit Migrationshintergrund Alterstruktur – Effekt der Demografie (Einfluss bei 20%) Arbeitsbedingungen, Urlaub, … Betriebliche Faktoren, Arbeitsbelastungen, … Wandel der Krankheitsgruppen medizinischer und sozialer Fortschritt, … AU-Management rechtliche Rahmenbedingungen … Langfristige Entwicklungen Einfluss arbeitsbedingter Erkrankungen 30% Erwerbstätigkeit Arbeitslosigkeit Pension/Rente

30 S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Resümee Strukturelle Maßnahmen (volkswirtschaftliche, betriebliche) welche die Arbeitsumwelt verändern haben den größten Einfluss auf Anzahl und Dauer der Arbeitsunfähigkeiten.


Herunterladen ppt "S t i c h w o r t eS t i c h w o r t e Krankenstand: Zahlen, Daten, Fakten - Erklärungsansätze OÖGKK und AOK Bayern 2009 (2008) Mag. Karl Schableger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen