Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arbeits(zeit)rechtliche Aspekte Dipl.-Betriebsw. Rainer Gerstenberg Work & Time Ahrensburg in Regionalleitstellen - Cottbuser Notrufsymposium 2009 -

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arbeits(zeit)rechtliche Aspekte Dipl.-Betriebsw. Rainer Gerstenberg Work & Time Ahrensburg in Regionalleitstellen - Cottbuser Notrufsymposium 2009 -"—  Präsentation transkript:

1 Arbeits(zeit)rechtliche Aspekte Dipl.-Betriebsw. Rainer Gerstenberg Work & Time Ahrensburg in Regionalleitstellen - Cottbuser Notrufsymposium

2 Was ist Arbeitszeit? Work & Time Ahrensburg2 EU-Arbeitszeitrichtlinie 93/104 gültig seit dem 23. November 1993 (am im ArbZG umgesetzt) Art. 2 Nr. 1: Arbeitszeit ist jede Zeitspanne, während der ein Arbeitnehmer gemäß den einzelstaatlichen Rechtsvorschriften und/oder Gepflogenheiten arbeitet, dem Arbeitgeber zur Verfügung steht und seine Tätigkeit ausübt oder Aufgaben wahrnimmt.

3 Arbeitszeit / Ruhezeit Work & Time Ahrensburg3 RBD Arbeits- frei Voll- arbeit ArbeitsbereitschaftBereitschaftsdienst Arbeitszeit i.S. des ArbeitsschutzesRuhezeit

4 Tarifstrukturen in Leitstellen 1. TVöD-V 2. TVöD für den feuerwehrtechnischen Dienst (TVöD-V, C.2) 3. Erschwerniszulagen-Verordnung (EZulV) für Beamte Work & Time Ahrensburg4

5 § 6 Regelmäßige Arbeitszeit Work & Time Ahrensburg5 1.Bei Wechselschichtarbeit werden die gesetzlich vorgeschriebenen Pausen in die Arbeitszeit eingerechnet. 2.Die regelmäßige Arbeitszeit vermindert sich für jeden gesetzlichen Feiertag, sowie für den 24. und , sofern sie auf einen Werktag fallen, um die dienstplanmäßig ausgefallenen Stunden (Rahmendienstplan)

6 Work & Time Ahrensburg6 § 6 Regelmäßige Arbeitszeit 3.In vollkontinuierlichen Schichtbetrieben kann an Sonn- und Feiertagen die tägliche Arbeitszeit auf bis zu 12 Std. verlängert werden, wenn dadurch zusätzliche freie Schichten an Sonn- und Feiertagen erreicht werden.

7 Work & Time Ahrensburg7 § 7 Sonderformen der Arbeit 1.Wechselschichten sind wechselnde Arbeitsschichten, in denen ununterbrochen bei Tag und Nacht, werktags, sonntags und feiertags gearbeitet wird. 2.Bereitschaftsdienst leisten Beschäftigte, die sich auf Anordnung des AG außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit an einer vom Arbeitgeber bestimmten Stelle aufhalten, um im Bedarfsfall die Arbeit aufzunehmen.

8 § 8 Ausgl. für Sonderformen der Arbeit Work & Time Ahrensburg8 1.ÜberstundenEG v. H. 2.Nachtarbeit20 v. H. 3.Sonntagsarbeit20 v. H. 4.Gesetzl. Feiertagsarbeit35 v. H ab 6 Uhr35 v. H. 6.Samstagsarbeit20 v. H. (sofern sie nicht im Rahmen von Schicht- und Wechselschicht anfallen) 7.Wechselschichtzulage105 8.Schichtzulage 40

9 § 9 Bereitschaftszeiten Work & Time Ahrensburg9 1.Diese Regelung gilt nicht für Wechselschicht- und Schichtarbeit

10 Rechtl. Definition des Bereitschaftsdienstes Work & Time Ahrensburg10 1.Zeitraum, in dem sich ein Arbeitnehmer an einem bestimmten Ort innerhalb oder außerhalb des Betriebes verfügbar halten und die Arbeit auf Abruf des Arbeitgebers unverzüglichen aufnehmen muss. Der Arbeitnehmer unterliegt also einer Ortsbeschränkung und muss zum sofortigen Arbeitsbeginn fähig sein. 2.Während der Ableistung des Bereitschaftsdienstes ist der Arbeitnehmer - sofern es nicht zum Bedarfsfall kommt - von jeder Tätigkeit und Verantwortung frei. 3.Bereitschaftsdienst gilt seit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 9. September 2003 (Rechtssache C-151/02) als Arbeitszeit und nicht als Ruhezeit. Das Urteil wurde zum 1. Januar 2004 ins deutsche Recht umgesetzt.

11 § 27 Zusatzurlaub Work & Time Ahrensburg11 1.Zusatzurlaub für Wechselschicht und Schichtarbeit a) für je 2 zusammenhängende Mon. WS b) für je 4 zusammenhängende Mon. SD je einen Arbeitstag Zusatzulaub und entsteht im laufenden Jahr, sobald die Voraussetzungen erfüllt sind. 2.Kein Zusatzurlaub für Nachtdienste

12 Anlage C.2 Feuerwehrtechnischer Dienst Work & Time Ahrensburg12 1.Die §§ 6 bis 9 und 19 finden keine Anwendung. Es gelten die Bestimmungen für die entsprechenden Beamten. 2.§ 27 (Zusatzurlaub) findet unbeschadet der Sätze 1 und 2 Anwendung.

13 Work & Time Ahrensburg13 Konsequenzen der Anlage C.2 1.Beamte erhalten eine Erschwerniszulage für Dienst zu ungünstigen Zeiten, wenn sie zu mehr als 5 Std. im Kalendermonat zum Dienst herangezogen werden (§1 Abs. 1) 2.Nach §4 EZulV wird eine Kombination von mehreren Zeitzulagen (Sonntagsarbeit und Nachtarbeit) nicht gewährt. Beim Zusammentreffen von mehreren Zulagen wird immer nur die Höhere gezahlt.

14 Work & Time Ahrensburg14 Konsequenzen der Anlage C.2 3.Zusatzurlaub wird nach § 27 TVöD-V gewährt. 4.Berechnung und Zahlung der Wechselschichtzulage und der Schichtzulage nach EZulV § 20 5.Kein Zusatzurlaubstag für über 50 jährige.

15 Work & Time Ahrensburg15 Zulagen nach EZulV 1.Sonntagsarbeitund ges. Feiertage2,88 sowie Vorfesttage vor Ostern und Pfingsten und ab 12 Uhr 2. Samstagsarbeit0,68 3. Nachtarbeit1,36 4.Wechselschichtzulage 102,26 5. Schichtzulage (40 Std. ND in 7 Wo.) 61,36 6. Schichtzulage Zeitspanne 18 Std. 46,02 7. Schichtzulage Zeitspanne 13 Std. 35,79

16 Work & Time Ahrensburg16 Zusatzurlaub nach EZulV § 12 1.Unterscheidung nach Wechselschichtarbeit (1) und Schichtarbeit (2) und Nachtarbeit (3) 2.Berechnung und Zahlung der Wechselschichtzulage und der Schichtzulage nach EZulV § 20 3.Kein Zusatzurlaubstag für über 50 jährige.

17 Nettomethode: Sollarbeitstage sind Arbeitstage laut Tage-Woche ohne Feiertage und Vorfesttage ohne Arbeit. Bruttomethode: Sollarbeitstage sind Arbeitstage laut Tage-Woche mit Feiertage und Vorfesttage ohne Arbeit. Work & Time Ahrensburg17 Arbeitszeitberechnung nach EZulV

18 SIEDA GmbH, Kaiserslautern18 Beispiel für die Zulagenberechnung ZuschlägeDo Fr Sa So Summe F Uhr TVöD-VHeilig Abend 6-14 Uhr8,0 Std. Weihn./1 Mai mit FZA 8,0 Std. 16,0 Std. Arbeit am Sonntag 8,0 Std. Beamte24./ Uhr2,0 Std. Feiertagszuschlag ex.8,0 Std. 16,0 Std. Arbeit am Sonntag ex.8,0 Std. S Uhr TVöD-VHeilig Abend Uhr8,0 Std. Nachtarbeit1,0 Std. 4,0 Std. Weihn./1 Mai mit FZA 8,0 Std. 16,0 Std. Arbeit am Sonntag 8,0 Std. Beamte24./ Uhr8,0 Std. Nachtarbeit ex. Feiertagszuschlag ex.8,0 Std. 16,0 Std. Arbeit am Sonntag ex.8,0 Std. N Uhr TVöD-VHeilig Abend Uhr2,0 Std. Nachtarbeit8,0 Std. 32,0 Std. Weihn./1 Mai mit FZA6,0 Std.8,0 Std.2,0 Std. 16,0 Std. Arbeit am Sonntag 6,0 Std.2,0 Std.8,0 Std. Beamte24./ Uhr2,0 Std. Nachtarbeit ex.6,0 Std. Feiertagszuschlag ex.6,0 Std.8,0 Std.2,0 Std.16,0 Std. Arbeit am Sonntag ex.8,0 Std.

19 SIEDA GmbH, Kaiserslautern19 Einführung eines elektronischen Dienstplanes 1.Tarifrechtliche Strukturen sind geklärt! 2.Sind der Bedarf und die Abläufe analysiert? 3.Gibt es festgelegte Schichten / Dienste 4.Sind Ausfallzeiten zur Berechnung von Reserven bekannt?

20 Work & Time Ahrensburg20 Einführung von Dienstplansystemen Vorplanung Dienstplan Ist-Daten OPA (Definition von Diensten) SPA (Definition von Schichtfolgen) Dienstplanung (Rahmendienstplan)

21 Work & Time Ahrensburg21 Planungschritte im Arbeitszeitmanagement Den Ist-Stand erfassen Den Bedarf & Abläufe analysieren/optimieren Schichten/Dienste festlegen Den Reservebedarf berechnen Den Personalbedarf berechnen Den Rahmenplan entwickeln/vereinbaren Den Plan laufend anpassen Bedarfsabdeckung & Arbeitszeit prüfen

22 Work & Time Ahrensburg22 Bedarf & Abläufe analysieren Den Ist-Stand erfassen Den Bedarf & Abläufe analysieren/optimieren Schichten/Dienste festlegen Den Reservebedarf berechnen Den Personalbedarf berechnen Szenarien definieren – Spitzen / Täler – Sondersituationen – Normalsituation –... Jeweils Bedarfsanalyse – Abläufe (berufsgruppenübergreifend) darstellen und optimieren – Abschätzung der erforderlichen Kapazitäten für sofort/kurzfristige Arbeiten Ziel: Bedarfskurve

23 Work & Time Ahrensburg23 Schichten / Dienste festlegen VonBis Bereit- schaft MoDiMiDoFrSaSoKommentar 06:0014:00Nein F 14:0022:00Nein S 22:0006:00Nein N 08:0016:00Nein11111 SP 06:0014:00Nein11111 SPF 14:0022:00Nein11111 SPS 10:0018:00Nein 11Z2 Den Ist-Stand erfassen Den Bedarf & Abläufe analysieren/optimieren Schichten/Dienste festlegen Den Reservebedarf berechnen Den Personalbedarf berechnen Dienste suchen: –Möglichst am Bedarf –Möglichst lang –Möglichst Präferenzen berücksichtigen

24 Work & Time Ahrensburg24 Reservebedarf berechnen Den Ist-Stand erfassen Den Bedarf & Abläufe analysieren/optimieren Schichten/Dienste festlegen Den Reservebedarf berechnen Den Personalbedarf berechnen Erwartete Abwesenheiten berücksichtigen: Jahresarbeitszeit = 40,0 * 52,15 - Urlaub - Krankenstand - sonstige zu ersetzende Abwesenheiten = verfügbare Arbeitszeit Personen sind anwesend zu 64,90 % und abwesend zu 35,10 %. Damit verbleiben insgesamt 168,75Arbeitstage. Die Gesamtzahl der verbleibenden Arbeitsstunden beträgt somit1350:00(hh:mm) Stunden. Für das Abdecken der Reserve erhöht sich der Personalbedarf auf154,07Prozent.

25 Work & Time Ahrensburg25 Personalbedarf Den Ist-Stand erfassen Den Bedarf & Abläufe analysieren/optimieren Schichten/Dienste festlegen Den Reservebedarf berechnen Den Personalbedarf berechnen Jetzt kann der Personalbedarf berechnet werden Wenn es nicht aufgeht – sieht man es vorher und kann reagieren Eventuell mit unterschiedlichen Lösungen für verschiedene Perioden des Jahres Prüfung Teilzeit / Vollzeit Schichtsysteme Anzahl der Wochen Zeitraum Betriebszeit (in Stunden) Produktion/ Leistung Arbeitszeit exkl. Abwesenheit KurzBeschreibungVonKWBisKWGesamt Pro Mitarbeiter WAZ 21Vollkonti 21 Schichten , , , ,6726:40 Gesamt , , , ,6726:40 Vereinbarte Arbeitsstunden:32.400,00(Anwesenheitsstunden plus jener Abwesenheitszeiten, die NICHT ersetzt werden) Verplante Arbeitsstunden:33.280,00(Arbeitszeit exkl. Abwesenheiten) Unterkapazitäten:-1.355,85Stunden=-0,7Stellen

26 Work & Time Ahrensburg26 Rahmenplan entwickeln Den Ist-Stand erfassen Den Personalbedarf berechnen Den Rahmenplan entwickeln/vereinbaren Den Plan laufend anpassen Bedarfsabdeckung & Arbeitszeit prüfen Unterschiedliche Verfahren der Planung sind möglich: Freie Dienstplanung Rahmenpläne als Orientierung mit Änderungsmöglichkeiten Kritisch: Stellschrauben im Modell, um auf Veränderung reagieren zu können – Wechsel zwischen Hoch/Tief – Kurzfristige Ausfälle / Zusatzbedarf Vorbereitung der Steuerungsmechanismen

27 Work & Time Ahrensburg27 … und stetig verfeinern Den Ist-Stand erfassen Den Personalbedarf berechnen Den Rahmenplan entwickeln/vereinbaren Den Plan laufend anpassen Bedarfsabdeckung & Arbeitszeit prüfen Laufende Verfeinerung – rollierend Überprüfung

28 Work & Time Ahrensburg28 Entwicklung eines Rahmendienstplanes MoDiMiDoFrSaSoMoDiMiDoFrSaSoMoDiMiDoFrSaSo A SPF SSNN FFSSNN F B FFSPS NN SPF SSNN F C FFSS FFZZNN D FFSSNN FFSS F E SSNN FFSSNN F FFSPSZNN SSNN G FFSS FF NN H FFSSNN FFSS I SPF SSNN FFSSNN J FFZSPSNN SPF SSNN K FFSS FFSPS NN L FFSSNN FFSS M NN SPFSSNN FFSSN N FFSPS NN SPF SSN O NN FFSS FFSPSZN P NN FFSSNN FFSS Q NN SPF SSNN FFS R SS FFSPS NN SPF S S SSNN FFSS FFZ T SSNN FFSSNN FFS

29 Work & Time Ahrensburg29 Kontrolle der verschiedenen Parameter Dauer (Std)BeginnEnde MoDiMiDoFrSaSoMoDiMiDoFrSaSoMoDiMiDoFrSaSo F8:0006:0014: S8:0014:0022: N8:0022:0006: SPF8:0006:0014: SPS8:0014:0022: Z8:0010:0018: Informationen zum Schichtplan Durchschnittliche Nutzung Maximale Nutzung (100%) Durchschnittliche Wochenarbeitszeit 30:00Stunden30:00Stunden Einsätze pro Woche 3,75Einsätze3,75Einsätze Schichten F 42,00 42 S 42,00 42 N 42,00 42 SPF 10,00 10 SPS 10,00 10 Z 4,00 4

30 Work & Time Ahrensburg30 Vorteile von Rahmendienstplänen 1.Rahmendienstpläne bilden die Grundlage für die personenbezogene Dienstplanerstellung. Sie stellen ein Grundmuster für den rhythmischen Einsatz von Mitarbeitern dar, indem sie für einen festen Zeitraum eine typische Dienstfolge beschreiben. Rahmendienstpläne werden im Allgemeinen unabhängig von bestimmten Personen für ausgesuchte Mitarbeitergruppen entwickelt. 2.Rahmendienstpläne unterstützen die vollautomatische Dienstplanung (OC:Planner). 3.Verkürzen den Planungsaufwand erheblich.

31 Entwurf eines Rahmendienstplanes für die Dienstplanung Work & Time Ahrensburg31 A MoDiMiDoFrSaSo Woche 1SPF SSNN Woche 2 FFSS Woche 3NN F Woche 4FSS Woche 5 FFSPSZN Woche 6N Woche 7SSNN Woche 8 FFSSNN Woche 9 FFS Woche 10S Woche 11FFSPS NN Woche 12 SPF SS Woche 13NN F Woche 14FSSNN Woche 15 FFSS Woche 16 FF Woche 17SPS NN Woche 18 SPF SSNN Woche 19 FFS Woche 20SNN Woche 21FFSS Reserve Dienst oder frei ist zwingend festgelegt 2/3 zwingend festgelegt 1/3 Reserve oder frei

32 Work & Time Ahrensburg32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Für mehr Infos und Ihre Fragen:


Herunterladen ppt "Arbeits(zeit)rechtliche Aspekte Dipl.-Betriebsw. Rainer Gerstenberg Work & Time Ahrensburg in Regionalleitstellen - Cottbuser Notrufsymposium 2009 -"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen