Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

0 Dr. Thomas Becker – TV meets PC On Demand Television TV meets PC Neue Erlebnisqualitäten jenseits von HDTV Siegen, 20. Oktober 2005 Dr. Thomas Becker.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "0 Dr. Thomas Becker – TV meets PC On Demand Television TV meets PC Neue Erlebnisqualitäten jenseits von HDTV Siegen, 20. Oktober 2005 Dr. Thomas Becker."—  Präsentation transkript:

1 0 Dr. Thomas Becker – TV meets PC On Demand Television TV meets PC Neue Erlebnisqualitäten jenseits von HDTV Siegen, 20. Oktober 2005 Dr. Thomas Becker Group Executive Digital Home Head of Marketing, Buhl Data Service GmbH

2 1 Dr. Thomas Becker – TV meets PC Agenda 1.Wo stehen wir? 2.Wo geht die Reise hin? 3.Warum ist Software der Treiber? 4.Was geht schon heute?

3 2 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 1. Wo stehen wir Stand 2004: Ca. 100 Mio. Haushalte empfangen bereits digitales Fernsehen Es gibt über 1 Milliarde Fernsehhaushalte weltweit! In Deutschland sind ca. 9 Mio. Haushalte digital, das entspricht etwas über 20%

4 3 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 2. Wo geht die Reise hin? Im Zeitfenster 2008 – 2014 wird in Europa und den USA analoges TV ausgeschaltet D.h. alle TV-Haushalte dieser Regionen (ca. 250 mio.) brauchen neue Empfangs- Geräte Die gundlegenden Standards sind entwickelt: DVB (Europa), ATSC (USA) Dieser Prozess ist nicht umkehrbar

5 4 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 2. Was erwarten die Anwender? Auf Basis der ersten TV2010 Untersuchung fanden wir folgende Ergebnisse, bewertet nach Schulnoten Am spannendsten sind Funktionen, die mehr Komfort ermöglichen (digitaler Videorekorder) und bessere technische Qualität bieten (HDTV, Dolby Digital) Neue Technologien in Richtung Interaktivität und Vernetzung werden zur Zeit noch nicht als attraktiv eingeschätzt CONVENIENCE: Personal Video Recorder81,14%6,62%12,24%1,82 IMPROVEMENT: Better Quality in Content and Resolution68,13%16,26%15,61%2,01 CONNECTIVITY: The TV Set as Control Unit for PC Media Server58,63%14,13%27,24%2,51 INDIVIDUALIZATION: Add broadcast by individual informations55,37%9,69%34,95%2,70 COOPERATION: Interactive TV and TV Commerce39,73%17,32%42,95%3,09

6 5 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 2. Was erwarten speziell Onliner? Internet-Nutzer – die die Mehrheit der Bevölkerung in USA, Deutschland, Schweiz, Österreich, Skandinavien, Japan, Korea, England, Niederlande und Neuseeland darstellen – sind mit heutiger Unterhaltungselektronik unzufrieden Onliner erwarten aufgrund der Digitalisierung leistungsstärkere Funktionen, die sich am individuellen Nutzungs-Szenario orientieren Anstelle eines umfassenden Ich kann alles-Gerätes, erwarten Onliner eine Client-Server-Architektur für die eigenen vier Wände, mit –Einem Steuerungsgerät (z.B. Fernbedienung) –Einem visuellen Ausgabegerät (z.B. Fernseher) –Einem auditiven Ausgabegerät (z.B. 5.1-Anlage) –Vielen spezialisierten Geräten, die jeweils einzelne Aufgaben übernehmen (z.B. iPod für Musik, Pocket PC für Internet etc.), die sich automatisch mit dem Home Server verbinden und synchronisieren

7 6 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 2. Und noch einmal in Zahlen… Aktuelle Marktforschungszahlen –93% aller Internet-Nutzer interessieren sich bereits heute für Media Center PCs Mit Standard PC-Architektur Aber bedienbar und lauffähig wie ein Gerät der Unterhaltungselektronik (was auch heißt: keine Windows-Oberfläche, sondern eine fokussierte Medien-Oberfläche) –Zentrale Funktionen: Verteilen von Medien (TV, Video, Bilder, Musik) im Haus Pausieren und Aufnehmen von Fernsehen (= Fernsehen bedienen wie einen DVD-Spieler) Freier Wechsel zwischen Fernsehen und Internet als Hauptinformations- und Unterhaltungsquellen –Preispunkte: 23% unter 500 EUR (630 USD) 40% zwischen 500 und EUR (630 – USD) 24% zwischen und EUR (1.260 – USD) Source: TV 2010 Reloaded

8 7 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 3. Warum ist Software der Treiber? Digitalisierung heißt zunächst: Eine andere Art der Datenübertragung Sie führt technisch u.a. zu –Mehr inhaltlicher Quantität –Mehr technischer Qualität

9 8 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 3. Warum ist Software der Treiber? In den 80er Jahren stand die Digitalisierung der Schreibmaschine an: Textverarbeitungs-Software steigerte die inhaltliche Quantität (schneller mehr Text produzieren). Textverarbeitung steigerte die technische Qualität (Schriftbild und Schnitt, Druckausgabe).

10 9 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 3. Neue Kundenprozesse Aber noch vielmehr änderte Textverarbeitung die Art und Weise, wie wir schreiben: –Copy & Paste (in eigenen Dokumenten oder aus dem Internet) –Bilder, Tabellen und Text frei kombiniert –Entwicklung von Schnellschreibstilen (SMS, , Instant Messaging)

11 10 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 3. Die Kultur der Digitalisierung Wie wird die Digitalisierung des Fernsehens unser Verhalten im Wohnzimmer ändern? Oder anders: Ändert allein eine bessere Bild- und Tonqualität Verhalten?

12 11 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 4. Was geht schon heute? Kernleistung: Konvergenz und Flexibilität Konvergenz: TVcentral verbindet in einer Oberfläche –TV –Video Recorder, DVD-Player –Radio –MP3 / Audio-CD Player –Internet (www, , RSS/RDF) –PC Anwendungen –Spiele Flexibilität: TVcentral bietet –Breite Hardware-Unterstützung (speziell für TV Karten) –Erweiterbare Software-Architektur (Plug-In-Konzept) –Individuell anpassbare XML-Oberfläche

13 12 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 4. Neu: Wohnzimmer-Schalter TVcentral ist die erste Software weltweit, die es ermöglicht, entweder einen Media Center PC (Konvergenz) oder eine Set Top Box (Divergenz) auf Basis der gleichen Software- und Hardare-Komonenten zu betreieben Was noch besser ist: Der Anwender kann zwischen diesen beiden Betriebsarten mit der iFACE-Technologie durch einen einfachen Schalter wechseln Im Wohnzimmer-Modus startet TVcentral als Fernseher. Zusatzinformationen und Funktionen werden nach Bedarf über das laufende Bild gelegt. Als "Media Center" startet TVcentral mit einer Vollbildoberfläche, die vor allem als Navigator für Bilder, Musik und Filme dient.

14 13 Dr. Thomas Becker – TV meets PC Set Top Box Office-PCMedia Center PC TV Filme Musik Bilder Web Media PresentationMedia Processing TVviewer Vcopy Vplayer Vmedia Browser Der iFACE Wohnzimmer-Schalter

15 14 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 4. Das kann kein TV & DVD-Player iFACE Wohnzimmer-Schalter zum entweder-oder- oder sowohl-als-auch-Betrieb Volle Unterstützung für analoges und digitales Fernsehen (Kabel, Sat, Antenne) für beliebig viele Empfänger (skalierbarer Hybrid-TV-Betrieb) MyTV: Der eigene Fernsehkanal mit dem besten der letzten 24 Stunden Aufnehmen nachdem man etwas gesehen hat Get it all: Sie sagen was Sie wollen, TVcentral nimmt alles passende auf TV to go: Entfernt automatisch Werbung und konvertiert auf Wunsch Aufnahmen als Mobile-TV oder Internet-TV Sofort-Zeitlupe Sofort Aufnehmen als Film-DVD mit Menü Videotext und Internet-Text (RSS over TV) sowie Internet-Newsticker im Fernehbild 3-in-1 Universal Radio (FM, DVB, WWW) Integrierte Wohnzimmertelefonanlage (VoIP) Integriertes Mail on TV (POP3) Unterstützung aller Medienquellen und -Geräte Komplett bedienbar aus 3 Metern mit Fernbedienung

16 15 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 4. On Demand Television Fernsehen am Fernseher Fernsehen, dass Sie jederzeit pausieren und zurückspulen können, mit Sleeper (automatischem Ausschalten nach 59 Minuten), Sofort-Zeitlupe, Bild-in-Bild-Funktion, Programminformation

17 16 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 4. On Demand Television Aufnehmen am Fernseher Elektronischer Programmführer mit 1-Click- Recording, Vorausschau für bis zu 14 Tage, Suche nach Schauspieler, Titel, Kanal, Zeit und Genre sowie Volltextsuche

18 17 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 4. On Demand Television Der eigene Fernsehkanal Wenn nichts kommt, zappen Sie in MyTV: Hier sind die besten Sendungen der letzten 24 Stunden automatisch archiviert

19 18 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 4. On Demand Television DVDs am Fernseher Videothek mit Informationen, automatische Verwaltung von Fernsehaufnahmen, Weiterbearbeitung im Videostudio

20 19 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 4. On Demand Television Musik am Fernseher Vollbild-CD-Player mit Playlisten-Unterstützung, Abspielen von Musik-CDs und MP3, integriertem Universal-Radio für UKW, DVB und WWW

21 20 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 4. On Demand Television Internet am Fernseher Übersichtliches Nachrichtenportal mit aktuellen Informationen, Kommunikation, Wetter, Lotto, Suche

22 21 Dr. Thomas Becker – TV meets PC 4. On Demand Television Diaschau am Fernseher Plug-and-Play Unterstützung, Rote-Augen-Korrektur, Zusammenstellen von Fotoalben, automatische Diaschau mit Zufallssortierung

23 22 Dr. Thomas Becker – TV meets PC Ab heute unter Herzlichen Dank!


Herunterladen ppt "0 Dr. Thomas Becker – TV meets PC On Demand Television TV meets PC Neue Erlebnisqualitäten jenseits von HDTV Siegen, 20. Oktober 2005 Dr. Thomas Becker."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen