Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Diagnostiksysteme 2.10.2012 Dr. med. Robert Hämmig Psychiatrie & Psychotherapie FMH Präsident Schw. Gesellschaft für Suchtmedizin Leitender Arzt Schwerpunkt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Diagnostiksysteme 2.10.2012 Dr. med. Robert Hämmig Psychiatrie & Psychotherapie FMH Präsident Schw. Gesellschaft für Suchtmedizin Leitender Arzt Schwerpunkt."—  Präsentation transkript:

1 Diagnostiksysteme Dr. med. Robert Hämmig Psychiatrie & Psychotherapie FMH Präsident Schw. Gesellschaft für Suchtmedizin Leitender Arzt Schwerpunkt Sucht Universitäre Psychiatrische Dienste Bern Direktion Psychiatrie SSAM

2 Mensch »Leib »Seele »Geist Was ist Leib ohne Seele / Geist? Was ist Seele / Geist ohne Leib?

3 Psychiatrie, Psychologie Psychiater: Facharzt für seelische Störungen und für Geisteskrankheiten aus: psyche Hauch, Atem; Seele (als Träger bewusster Erlebnisse) & iatros Arzt Psychologe: Seelenkundiger; Forscher auf dem Gebiet der Seelenlehre aus: psyche & logos Rede, Wort; Untersuchung usw.

4 Sitz der Seele? Gehirn (Herz? Sich etwas zu Herzen nehmen) (Bauch? Das bereitet mir Bauchschmerzen) (Leber? Was ist dir über die Leber gekrochen?)

5 Neurowissenschaften Überwindung der mind - brain barrier Vom Molekül zu den menschlichen Gefühlen und dem Verhalten Entwicklung von Erklärungsmodellen

6 19. und 20. Jahrhundert Psychologie Soziologie Kulturelle Anthropologie Politologie Ökologie Moderne Psychiatrie

7 Emil Kraepelin (1856 – 1926) Grenze zwischen normal und abnormal Psychose –Dementia praecox –Manische Depression Symptommuster Biologie und Genetik

8 Jahrhundertwende Sigmund Freud Individuum im Zentrum des Interesse Objekt der Medizin wird das Subjekt Industrialisierte Medizin

9 Eugen Bleuler (1857 – 1939) Dementia praecox –Keine Demenz –Nicht immer praecox Grenze zwischen normal und abnormal fliessend Erfinder des Wortes des 20. Jahrhunderts: Schizophrenie

10 Emil Kraepelin 1904 Transkulturelle Untersuchung –Gleiche biologische und genetische Bedingungen in Java und Europa –die lokale Kultur formt nur den variablen Inhalt, durch den sich die Erkrankungen manifestieren Begründung der transkuturellen Psychiatrie

11 Diagnose nach Kraepelin Genetische und biologische Grundlage Spezifisches Symptommuster -> heutige Forschung –Neurowissenschaften –Gentypisierung

12 Nutzen der Diagnose Kommunikation unter Fachleuten Einleiten einer spezifischen Behandlung Verhindern von Fehlbehandlungen Entlastung der Patienten und dadurch Förderung der Genesung

13 Arthur Kleinman ( ) Krankheit = sickness Erkrankung = disease Kranksein = illness

14 disease Fehlfunktion von physiologischen und / oder psychologischen Prozessen

15 illness Psychosoziale Erfahrung und Bedeutung der wahrgenommenen disease Umformung der disease in Verhalten und Erfahrung

16 sickness Dichotomie von disease und illness Verständnis einer Störung in Bezug auf die makrosozialen Kräfte (Ökonomie, Politik, Institutionen).

17 Sickness, disease, and illness

18 power of definitions! Sickness, disease, and illness

19 Sucht Diagnose nach ICD-10 & DSM-IV TR einfach Sucht ist in ICD-10 & DSM-IV TR nicht vorgesehen ICD-10: psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen Addiction als Begriff in Wissenschaft gebräuchlich Wiedereinführung in DSM-5 vorgesehen

20 ICD-10: psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen F1X.YZ F= Kapitel V: psychiatrische Störungen 1 = psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen X= bezeichnet die Substanz ( z.B. 1 für Opiate) Y= bezeichnet Störung näher (Intoxikation, schädlicher Gebrauch, Abhängigkeitssyndrom) Z= für Komplikationen (bei Intoxikation) oder Konsum / Behandlungssetting (bei Abhängigkeitssyndrom)

21 Diagnostik: ICD-10 Beobachtete Phänomene werden theoriefrei zu einer Kategorie zusammengefasst. Eine Kategorie entspricht nicht unbedingt einer Entität.

22 Abhängigkeitssyndrom 1.Zwang zu konsumieren 2.Verminderte Kontrollfähigkeit 3.Körperliches Entzugssyndrom 4.Toleranz 5.Vernachlässigung anderer Interessen 6.Konsum trotz schädlicher Folgen

23 Frei von Theorie? Zugrunde liegendes Menschenbild: Freie Entscheidung in Bezug auf Konsum Kontrolle behalten Interessiert sein Vernünftig sein in Bezug auf die Gesundheit

24 Addiction is a brain disease, and it matters! (A. I. Leshner, Science 1997 ) Sucht ist eine Hirnerkrankungen mit ausgeprägten psycho-sozialen Komponenten. Sucht hat eine ausgeprägte Tendenz chronisch zu verlaufen -> Rückfall ist eher die Regel als die Ausnahme. Einfaches Bio-psycho-soziales Modell

25 Phänomenologie Edmund Husserl ( ): zur Sache selbst. Phänomenologie in der Psychiatrie: Ronald D. Laing ( )

26 Semiotik ( nach Charles Sanders Pierce, ) Referenz Interpretanz RepräsentanzReferenz Interpretanz Repräsentanz PatientTherapeut

27 ICD Vorläufer systematische Einteilungen der Krankheiten in Klassen im 18. Jahrhundert: Francois Bossier de Lacroix ("Sauvages") ( ): Nosologia Methodica Nosologia Methodica Carl von Linné ("Linnaeus") ( ): Genera morborumGenera morborum William Cullen ( ): Synopsis Nosologiae Methodicae Synopsis Nosologiae Methodicae aus: Genera morborum

28 Geschichte ICD Internationales Statistisches Institut ISI Bertillonsche Klassifikation der Todesursachen (BCCD) als International List of Causes of Death (ILCD) (1893) ILCD, Revision 1 (1900) (+ statistisches Krankheitsverzeichnis) ILCD, Revision 2 (1909) (+ statistisches Krankheitsverzeichnis) Völkerbund, Hygiene Sektion ILCD, Revision 3 (1920) ILCD, Revision 4 (1929) (+ statistisches Krankheitsverzeichnis) ILCD, Revision 5 (1938) Erst ab Revision 6: integrierte Internationale Klassifikation der Krankheiten, Verletzungen und Todesursachen

29 ICD der WHO & DSM der APA 1948: ICD : ICD : ICD : ICD : ICD : ICD : DSM-I 1968: DSM-II 1980: DSM-III 1987: DSM-III-R 1994: DSM-IV 2000: DSM-IV-TR 2013: DSM-5

30 Geschichte der Begriffe 19 th centuryOpium / morphia habit, opium disease, morphinism, morphinomania 20 th centuryNarcotic addiction 1920iesPhysical dependence 1930iesDrug addiction, drug habituation

31 Klassifikationssysteme ICD-6 DSM I Drug addiction part of sociopathic personality disorders 1957ICD7 Drug addiction, drug habituation 1968ICD8 Drug dependence 1968DSM II Drug dependence 1978ICD9 Drug dependence, nondependent abuse of drugs 1980DSM III Drug dependence, drug abuse 1992ICD10 Drug dependence syndrome, harmful use

32 DSM-5: Substance Use and Addictive Disorders abuse & dependence: one single disorder 11 abuse/dependence criteria: -failure to fulfill obligations -hazardous use -social / interpersonal substance-related problems -tolerance -withdrawal -persistent desire / unsuccessful efforts to cut down -using more or over for longer than was intended -neglect of important activities -great deal of time spent in substance activities -psychological/physical use-related problems -craving mild: 2 – 3; moderate: 4 - 5; severe: 6 or more

33 DSM-5 Substance-Induced Psychotic Disorder Substance-Induced Bipolar Disorder Substance-Induced Depressive Disorder Substance-Induced Anxiety Disorder Substance-Induced Obsessive-Compulsive or Related Disorders Substance-Induced Sleep-Wake Disorder Substance-Induced Sexual Dysfunction Substance-Induced Delirium Substance-Induced Neurocognitive Disorder

34 DSM-5, z.B. R Alcohol-Related Disorders R 00 Alcohol Use Disorder R 01 Alcohol Intoxication R 03 Alcohol Withdrawal R 04 Alcohol-Induced Disorder Not Elsewhere Classified R Caffeine-Related Disorders R 05 Caffeine Intoxication R 06 Caffeine Withdrawal R 07 Caffeine-Induced Disorder Not Elsewhere Classified The Caffeine-Related Disorder Not Elsewhere Classified category is for disorders associated with the use of caffeine that are not classifiable as Caffeine Intoxication, Caffeine Withdrawal, Caffeine-Induced Anxiety Disorder, or Caffeine-Induced Sleep Disorder.

35 DSM-5: Should non-substance addictions be included? Gambling disorders YES, others need more research sexual (sexual use disorders workgroup) eating (eating disorders workgroup) shopping (minimal data) physical exercise (minimal data) work (minimal data) internet/video gaming (no consensus)) from a presentation by Deborah Hasin, PhD, Columbia University at the ISAM meeting in Oslo ( )

36 DSM-5 Recommended for Further Study in Section III of the DSM-5 Caffeine Use Disorder Internet Use Disorder Neurobehavioral Disorder Associated with Prenatal Alcohol Exposure

37 Standardfragen Welche Substanz wird: wann von wem wie wie oft wo in welcher Dosierung zusammen mit wem warum mit welcher Einstellung und mit welcher Erfahrung konsumiert?

38 Funktionen des Drogenkonsums (A. Blätter, 1995) 1.Religiöse Funktionen 2.Medizinische Funktionen 3.identitätsbildende und gruppenkohäsive Funktionen 4.hedonistische Funktionen 5.Kompensations- und Ventilfunktionen 6.ökonomische und kommerzielle Funktionen 7.politische Funktionen

39 Medikation - Selbstmedikation Michael Krausz, Hamburg 1998

40 Erklärungsmodelle

41

42 Konzept der Rolle des Kranken (nach Talcott Parsons) Privileg: nicht schuldig oder verantwortlich für die Krankheit Privileg: Zugeständnis einer Pause von der normalen Beschäftigung Verpflichtung: Gesundzuwerden Verpflichtung: Hilfe zu akzeptieren

43 Konzept der Rolle des Kranken bei chronischer Erkrankung Verweigertes Privileg: Für die Krankheit verantwortlich gemacht. Verweigertes Privileg: Keine Pause von der üblichen Beschäftigung Frustrierende Anforderung: Anforderung gesund zu werden, obschon es unrealistisch ist. Frustrierende Anforderung: Verpflichtung, Hilfe zu suchen trotz Versagen der Behandlung.


Herunterladen ppt "Diagnostiksysteme 2.10.2012 Dr. med. Robert Hämmig Psychiatrie & Psychotherapie FMH Präsident Schw. Gesellschaft für Suchtmedizin Leitender Arzt Schwerpunkt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen