Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bad Neustadt 11 / 2006 Der Beitrag der zeitgenössischen Säuglingsforschung in seiner Bedeutung für die analytische Körperpsychotherapie www.a-k-p.at.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bad Neustadt 11 / 2006 Der Beitrag der zeitgenössischen Säuglingsforschung in seiner Bedeutung für die analytische Körperpsychotherapie www.a-k-p.at."—  Präsentation transkript:

1 Bad Neustadt 11 / 2006 Der Beitrag der zeitgenössischen Säuglingsforschung in seiner Bedeutung für die analytische Körperpsychotherapie

2 Relevanz der SF für Psychotherapie allgemein Wenn Entwicklung grundsätzlich einen Veränderungsprozess repräsentiert, dann ist Psychotherapie in ihrer Essenz angewandte Entwicklungspsychologie (Schore 2003).

3 SF und PA Die Säuglings-, Kleinkind- und die neurobiologische Forschung haben bewirkt, dass sich der Schwerpunkt der Aufmerksamkeit vom symbolisch- sprachlichen hin zum konkret-handelnden Austausch verlagert hat

4 Entwicklung Entwicklung geschieht fundamental in menschlichen Beziehungen, in Interaktionen Diese Interaktionen sind basal körperlicher Natur Mit dem Entstehen einer theory of mind beginnt die Entwicklung symbolischer Interaktionsformen

5 Enactment (unbewusster Handlungsdialog) Die Handlungsdimension umfasst nonverbale Aspekte der Interaktion, und darunter v. a. solche, die sich in einem Mikrobereich abspielen Ein offenes Setting begünstigt eine breite Palette von Handlungsmöglichkeiten

6 Wichtigkeit des nonverbalen Hintergrundes In jeder Psychotherapie, ob verbal zentriert oder nicht, ist der nonverbale Beziehungsgrund entscheidend im Hinblick auf den Verlauf des therapeutischen Prozesses und auf seine Effektivität (sog. unspezifische Wirkfaktoren)

7 Vermittlung von Beziehungserfahrungen Beziehungserfahrungen bestimmten nicht nur die Entwicklung der Strukturen des Unbewussten, sondern die auch die Entwicklung der entsprechenden neurophysiologischen Korrelate: sie bestimmten, wie sich anlagebedingte Merkmale entfalten, welche Gene dazu an- und ausgeschaltet werden (Bauer 2004), und welche Dichte die Nervenverbindungen zwischen verschiedenen Hirnzentren ausbilden (Hüther 2001) Wie lassen sich Beziehungserfahrungen am besten vermitteln? Durch das was man miteinander tut! Die Vermittlung geschieht in der Interaktion

8 Entwicklungspsychologie der nonverbalen Kommunikation Im Baby- und im frühen Kindesalter ist diese Ebene die einzige Ebene des kommunikativen Austausches. Durch die zunehmende Entwicklung der Sprache tritt sie mehr und mehr in den Hintergrund. Sie bleibt als kommunikativer Hintergrund aber stets erhalten. Quantitativ ist sie auch im Erwachsenen-Alter dominierend: 90% der ausgetauschten Signale laufen auf der nonverbalen und nur 10% auf der verbalen Ebene.

9 Relevanz für die PA 7 Beebe & Lachmann (2004) Die Säuglingsforschung interessiert uns, weil sie basale Interaktionsprozesse zu erklären vermag.

10 Beebe & Lachmann Die Psychoanalyse ist derzeit auf der Suche nach einer erweiterten Interaktionstheorie. Die Säuglingsforschung legt den Grundstein für eine Interaktionstheorie der Psychoanalyse.

11 Beebe & Lachmann Die Säuglingsforschung ist für Psychoanalyse fruchtbar, nicht weil in der Erwachsenenbehandlung frühere Zustände wiederholt werden (wie in älteren Theorien angenommen – wenngleich dies vorkommen mag), sondern weil sich die basalen nonverbalen Interaktionsprozesse lebenslang so ähnlich bleiben.

12 In der analytischen Körperpsychotherapie wird die Wirksamkeit von Handlungsdialogen – auch wenn sie überwiegend auf der nichtsprachlichen Handlungsebene ablaufen – sowohl aus ihrer konkreten wie A U C H aus ihrer S Y M B O L I S C H E N Bedeutung für den Patienten erklärt. Des Weiteren wird hier mit den unbewusst ablaufenden wie A U C H mit bewusst eingesetzten Handlungsdialogen gearbeitet

13 Elterliche Kompetenzen (intuitiv parenting) – H. + M. Papousek Universell angelegt, kultur- und geschlechtsunabhängig, biologisch verankerte Verhaltensdispositionen – komplementär angelegt zu den Prädispositionen des Säuglings. Sie ermöglichen es Eltern, ihr Verhalten von Moment zu Moment auf die Bedürfnisse des Säuglings abzustimmen.

14 Beispiele Eltern ändern unwillkürlich Tonlage und Melodie der Stimme, sie suchen mit rhythmischen Bewegungen und Lauten Kontakt herzustellen und belohnen die Zuwendung des Kindes mit überakzentuierten Grußreaktionen. Beruhigungstechniken – Halten, Steicheln, Wiegen, wodurch Eltern intuitiv die Affektregulation des Kindes unterstützen

15 Eltern strukturieren die alltäglichen Interaktionen beim Spielen, Füttern, Wickeln, Baden, indem sie sich instinktiv körperlich zu ihrem Kind in Beziehung setzen, einfache prototypische und gestische Ausdrucksformen wiederholen und sich bei einfachen interaktiven Spielchen intuitiv der kindlichen Toleranzgrenze von Erregung und Entspannungsbedürfnis nähern.

16 Affektregulierung Akzentuieren positiver Affektsignale des Säuglings + Dämpfung der negativen – auf diese Weise werden die affektiven Charakteristika der Interaktion in Intensität, Rhythmus und zeitlicher Kontur gestaltet. Durch die Wiederholung solcher Abstimmungsprozesse entwickeln sich Repräsentanzen von affektiven Beziehungserfahrungen

17 Matching = Kindlichen Signalen ein Echo geben Gemeint ist v. a. der akustische Bereich und dass wir mit unserem Gesichtsausdruck den Gesichtsausdruck des Kindes spiegeln. Das Kind erfährt dadurch, dass es in Kontakt mit einem Anderen ist. Das Baby macht auf diese Weise die Erfahrung, dass seine Signale Wirkung hervorrufen – Selbstwirsamkeit, Effektanz – eine Grundlage des späteren Selbstbewusstseins

18 Forts. Matching Beinhaltet ist im Begriff Matching auch das Wiedergeben eines Affektzustandes. Negative Gefühle (z. B. Wut) werden dabei in der Regel von der Elternperson nicht 1 : 1 wiedergegeben. Das negative Gefühl wird positiv regulierend wiedergegeben. D. h. die Eltern können mit einem solchen Gefühl umgehen (lassen sich nicht überwältigen), und das Baby lernt genau das auch.

19 In der normalen Interaktion geschieht mehr Mismatching als Matching – und das ist entwicklungsfördernd! Es gibt daher extremes Matching (im Affektbereich: zu viel an Affektabstimmung) und extremes Missmatching (wie bei Borderline-Müttern, die auf die Signale ihres Babys nicht differenziert genug antworten) – beides ist entwicklungsbehindernd!

20 Interactive repair Entscheidende Bedeutung hat die Fähigkeit zum interacitve repair – d. h. die Fähigkeit des Elternteils, zwischen übereinstimmenden (matched) und nicht übereinstimmenden (missmatched) Zuständen zu oszillieren.

21 Signale Blickkontaktsignale des Kindes Lautäußerungen des Kindes (andere motorische Signale / Bewegungen) Weinen Blickabwendereaktionen Hungeräußerungen Äußerungen von Spaß bzw. Lust

22 Führen und Folgen Das Thema Führen und Folgen bekommt in der frühen Beziehung Bedeutung, wenn Kinder mobiler werden, die Umgebung erkundet und dabei seinen eigenen Willen zeigt (spätestens, wenn das Kind mit dem Löffel gefüttert wird). Das Kind hat ein natürliches Bedürfnis, seine Grenzen auszutesten – aus diesem Bedürfnis heraus entsteht der Boden für Machtkämpfe (Höhepunkt um 18. Monat). Die elterliche Reaktion ist die Voraussetzung dafür, wie das Kind lernt, seine Grenzen zu akzeptieren.

23 Führen: Schon beim Wickeln geben die Eltern das Ziel vor, und sie unterstützen das Kind darin, ihren Handlungsvorgaben zu folgen. Dies ist möglich durch eine gute erklärende und beschreibende Sprache. Sind die Aufgaben für das Kind schwieriger, helfen die Eltern, indem sie die Aufgaben in kleine Schritte unterteilen und dem Kind für die einzelnen Schritte wiederholt Bestätigung geben. Hilfreich für das Kind sind hier klare, kurze, leicht verständliche Botschaften, mit freundlicher Stimme.

24 Folgen: Das Kind gibt das Ziel vor. Die Eltern folgen dem Kind. Sie greifen Impulse des Kindes auf und unterstützen das Kind, Neues zu entdecken. Sie gehen damit auf das natürliche Lernbedürfnis des Kindes ein. Das Kind fühlt sich dann wohl und erlebt Spaß bei seinen Entdeckungsreisen.

25 Beschreibende Sprache: Der Prozess der Sprachbildung setzt ein, lange bevor das Kind selbst sprachen kann. Verbale Kommunikation zwischen Elternteil und Kind ist wichtig, damit sich der Sprachsinn entwickeln kann. Durch die beschreibende Sprache lernt das Kind die Welt kennen. Es lernt, zwischen Außenwelt und sich selbst zu unterscheiden. Beschreibende Sprache ist wichtig, um die Impulse des Kindes zu unterstützen und damit seine Autonomie zu fördern. Sie hilft ferner dem Kind innerlich mit sich selbst zu sprechen (Selbstgespräche zu führen), als Voraussetzung für spätere Problemlösungsstrategien.

26 Der Mutter hilft die beschreibende Sprache, komplizierte Handlungsabläufe besser zu organisieren und Situationen zu strukturieren. Hierdurch lernt das Kind, Regelmäßigkeiten in Handlungsabläufen zu erkennen und besser einzuschätzen. Das Kind macht die Erfahrung, sich auf die Mutter verlassen zu können.

27 Unterscheidungen: Beschreibende Sprache für die Handlungen des Kindes (Du baust einen tollen Turm) Für die Wahrnehmungen des Kindes (Du hörst ein Vögelchen) Für den emotionalen Zustand des Kindes (Du bist traurig) Für die Handlungen des Elternteils (Ich zieh Dir jetzt einen Pullover an) Für die Wahrnehmungen des Elternteils (Ich höre Musik im Radio…) Für den emotionalen Zustand des Elternteils (Ich bin glücklich, dass…)

28 Bedeutsame Elemente dieses basalen Urgesteins Affekte Nonverbale Verhaltensweisen, die dem Ausdruck von Affekten dienen (z. B. die Lächelreaktion) Körpermikropraktiken Vitalitätsaffekte (Aktivierungskonturen)

29 Wissenschaftliche Forschung zur Videomikroanalyse (Babies + Erwachsene) Forschergruppe Lausanne (Elisabeth Fivaz-Depeursinge) Forschergruppe Paris (George Downing) Forschergruppe Heidelberg (George Downing) Forschergruppe Wiesloch (George Downing) Forschergruppe New York (Daniel Stern) Forschergruppe USA (Beatrice Beebe, Frank Lachmann) Forschergruppe Saarbrücken (Rainer Krause) Forschergruppe Innsbruck (Bänninger-Huber) Forschergruppe Göttingen (Ulrich Streeck)

30 Beispiel für Affektregulierung im Säuglings-, Kindes- und Erwachsenenalter: Lächeln Lächeln und Lachen sind angeborene Reaktionsweisen und emotional ansteckend Lächeltyp: felt smile: Ausdruck spontaner, authentischer Freude (schon beim Säugling) Später: masking smile: Höflichkeitslächeln (man ist nicht in positivem Affektzustand) lemon smile: säuerliches Lächeln (gemischte Gefühle. Doppelbotschaft) usw.

31 Alltagsinteraktion Zu Beginn der Sequenz spricht der Mann über ein Thema, das bei ihm offenbar Schuldgefühle auslöst. Er versucht die Gesprächspartnerin dazu zu bringen, ihm die Schuldgefühlslast anzunehmen (Erwartung – trap), durch die Frage: Ist das unsensibel?

32 Störung in der Beziehungsregulierung BEI IHM: Verbal: Unterbrechung des Dialogs mitten im Satz, Wortwiederholung Nonverbal: gespannte Unterlippe, beißt sich auf Unterlippe BEI IHR: Sie sagt nicht, blickt aber nach unten

33 00:58:18:23

34 Dann gibt sie ihrem Partner VERBAL die gewünschte Bestätigung dafür, dass sein Verhalten legitim ist und er keine Schuldgefühle zu haben braucht. Ihre nonverbalen Verhaltensweisen relativieren jedoch diese Aussage: Ihr Tonfall ist zögerlich, sie blickt ihren Partner nicht an und zuckt mit den Schultern.

35 00:58:32:11

36 Nicht-gelingende trap Diese Verhaltensweisen führen beim Partner offenbar nicht zur gewünschten Schuldgefühlentlastung (nicht- gelingender trap). Der Mann fährt vielmehr mit seiner Rechtfertigung fort Wieder schaut er erwartungsvoll zur Partnerin hin. Erneut verweigert die Frau die gewünschte Entlastung und reagiert auf diesen erneuten trap-Versuch lediglich mit zwei mhms. Dabei schüttelt sie den Kopf und schaut hilfesuchend nach oben.

37 00:58:42:04

38 Die Beziehung ist weiterhin gestört: Masking smile Die Partnerin beginnt zu lächeln, fährt mit der Zunge über die Lippen und schüttelt den Kopf. Ihr Lächeln kann als sog masking smile klassifiziert werden (hat die Funktion, negative Emotionen in einer sozial akzeptablen Form auszudrücken)

39 00.58:45:24

40 Interaktive Funktion des masking smile Interaktiv betrachtet könnte das Lächeln als freundliches Beziehungsangebot verstanden werden: Sie hat gemerkt, dass ihr Partner verunsichert ist und versucht mit ihrem Lächeln die affektive Nähe wieder herzustellen.

41 Auslösung ER bleibt irritiert und nickt fragend. SIE erträgt seine Irritation offenbar nicht länger und bricht, nach einem felt smile, in hörbares Lachen aus. ER stimmt sofort in ihr Lachen ein.

42 00:58:47:11

43 Positive Beziehung ist wiederhergestellt Durch das gemeinsame Lächeln und Lachen wird ein positiver resonanter affektiver Zustand hergestellt, mit der es gelingt, die Störung in der Affektregulierung beider Partner auszubalancieren.

44 Zusammenfassung Babies verfügen um ein angeborenes prozedurales Wissen und Eltern über ein angeborenes Repertoir an Intuitiv- parenting-Fähigkeiten Die Beziehung wird auf der Grundlage dieser Kompetenzen in jedem Moment ausgehandelt Baby und Mutter regulieren einander im körperlich- affektiv-kognitiven Zustand wechselseitig Die dabei gemachten Erfahrungen werden bereits früh abgespeichert und repräsentiert (Rigs) und strukturieren das Erleben künftig als Grunderwartungen

45 Borderline-Mütter, anorektische Mütter Borderline-Mütter

46 Nonverbale Doppelbotschaften Im nonverbalen Verhalten von Borderline-Müttern (Mimik, Gestik, akustische Signale, Körpersignale) sind Doppel- oder Mehrfachbotschaften häufig. Man sieht die Mehrfachbotschaften besser, wenn man den gesamten Körper einbezieht Mimische und akustische Affektsignale: Mischung aus o. rascher Wechsel von Ärger (aus Ungeduld), Ekel, Verachtung

47 Abstimmung und Kontaktbrüche Borderline-Mütter haben außerdem eine eingeschränkte Fähigkeit, sich hinsichtlich bestimmter Bewegungsrhythmen auf ihre Säuglinge angemessen einzustellen. Auch ihre Fähigkeit, Kontaktbrüche von sich aus zu reparieren, ist begrenzt. Ihre affektmotorischen Bindungs- und Differenzierungsschemata sind dysbalanciert und stark von eigenen unbewussten Motivationen bestimmt.

48 Kontrollierendes Verhalten Borderline-Mütter neigen zu einem überdurchschnittlichen Ausmaß an Kontrolle. D. h. sie selbst bestimmen den Interaktionsverlauf weitgehend und geben eher wenig Raum für Initiativen des Babys bzw. stimmen sich auf dessen Signale wenig ab.

49 Rigidität von Anpassungsversuchen Versuche der Mütter, mit schwierigen Situationen in der Interaktion mit ihren Babies fertig zu werden (mit Kontaktbrüchen), sind von einer gewissen Rigidität gekennzeichnet – es mangelt an der Kapazität, Informationen aufzunehmen und zu integrieren, und am Vermögen, ausreichend Spiel-Raum bereitzustellen.

50 Weitere affektive Besonderheiten Selten hightened affectiv moments (B. Beebe) Intrusivität (laute Stimme, Zugreifen mit den Händen, schneller Sprech- oder Handlungsrhythmus usw.) Seltenes felt smile (d. h. Mutter drückt einfach nur Freude aus)

51 Konsequenz für das Baby Für das Baby ist es schwierig, widersprüchliche affektive Signale zu integrieren. Es reagiert mit frühen Abwehrmaßnahmen (z. B. Wegdrehen des Kopfes, Verdrehungen im Rumpf, akustischen Unlustsignalen) bzw. Störungen in Grundrhythmen (Schlaf/Wachen, Verdauung etc. – Schreibabies)

52 Anorektische Mütter Kontrollierendes Verhalten – Aktivitäten wie Hochheben, Füttern, Windelwechseln etc. werden nur wenig an kindliche Signale angepasst Die kindliche Aktivität wird oft unterbrochen (z. B. das Baby wird hochgehoben, wenn es gerade den Arm nach einem Spielzeug ausstreckt) Ungeschicklichkeit im Umgang mit dem Baby

53 Fortsetzung Fehlen einer passenden Antwort auf Kontaktaufnahme des Babys (mangelnde Empathie) – Beispiel Heft 1 S. 23 Körperliche Anspannung Viele Kompetenzen (diese Mütter machen Vieles sehr gut) Gewisse Zurückhaltung in der Aktivität gegenüber dem Kind (anders als bei bulimischen Müttern!)

54 BL-Mütter und Anor. Mütter im Vergleich - Gleiches BL Geringe Affektabst. Kontrollneigung Wenig Raum für Baby Mismatching ohne Rep. Ungeschicklichkeit Wenig pos. Spitzenaff. Anorexie Geringe Affektabst. Kontrollneigung Wenig Raum für Baby Mismatching. ohne Rep. Ungeschicklichkeit Wenig pos. Sptizenaff.

55 Unterschiede BL Doppelbotschaften Rascher Affektwechsel Intrusivität Bemühen labil Spannung und Affektentladung Anorexie Keine Doppelb. Affekte sind konstanter Zurückhaltung Hoher Grad an Bemühen Hohe konstante Spannung

56 Kontaktbrüche Eine 100%-ige Einstimmung auf den Klienten ist weder erforderlich noch günstig. Kontaktbrüche sind normal. Das Geschick des Therapeuten steht und fällt mit seiner Fähigkeit, Kontaktbrüche zu spüren, zu erkennen und reparieren zu helfen. Dabei ist ein körperliches Spür-Bewusstsein hilfreich.

57 Aspekte des Transfers Die SF verändert die Theorie der menschlichen Entwicklung und damit unser Menschenbild Die Video(mikro)analyse von Interaktionen macht die Bedeutsamkeit mutueller Beeinflussung klar Die SF unterstreicht die Bedeutung der Affekte und überhaupt des Nicht-Sprachlichen Sie hilft uns damit, die Musik der Interaktion zumindest teilweise versprachlichen zu können Wir dringen zu einem Erfahrungswissen vor, das sich in letzter Konsequenz der Sprache entzieht (Intuition, Spürbewusstsein)

58 Relevanz der Säuglingsforschung Die SF ist für Psychotherapie INDIREKT relevant Erwachsene – auch wenn sie sich in der Therapie in bestimmten States befinden mögen (Regression) – sind keine Babies! Der Transfer entwicklungsgeschichtlicher Befunde auf die Erwachsenentherapie ist also in differenzierter Form vorzunehmen

59 Beispiel: damaliges und heutiges Säuglingsbild Altes psychoanalytisches Bild: ein chaotisches Es als Triebreservoir, aus dem sich – durch den Einfluss der UImwelt – langsam ein Ich herausbildet (das zwischen Es und Umwelt vermittelt) D. h. die vorsprachliche Phase war der Auftakt zur Ich-Entwicklung

60 Heute: Das erste Lebensjahr ist nicht der Auftakt, sondern eine Phase mit eigenständiger Organisation und Bedeutung Der Säugling verfügt angeboren über sehr viele Fertigkeiten (kompetenter Säugling) - der gewachsene Fels des Individuums ist nicht ein chaotisches Es, sondern eine Fähigkeit zu beständiger Selbstorganisation im interaktiven Kontext

61 Auswirkungen auf die Erwachsenen- Psychotherapie Dieselben Fähigkeiten bleiben lebenslang erhalten, sind aber zumeist nicht bewusst, sondern im Hintergrund wirksam. Sie geben sich als unbewusste Erinnerungen, Enactments und nonverbale Interaktionsmuster zu erkennen Es sind beziehungsregulierende Faktoren – das Nonverbale ist das basale Urgestein unserer Lebenserfahrung


Herunterladen ppt "Bad Neustadt 11 / 2006 Der Beitrag der zeitgenössischen Säuglingsforschung in seiner Bedeutung für die analytische Körperpsychotherapie www.a-k-p.at."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen